Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Trost vnd

Denn Gott weiß es je am besten/ dessen willen
wir alle an vns wollen vollenbracht haben/ welcher Todt
vns vnd den vnserigen nutzlich vnd seelig/ vnd zu seines
Nahmens Ehre/ befoderlich.

Exempel bey dieser Regul sind klar vnd offenbahr
an grossen Heyligen vnd Kindern Gottes/ so sich bege-
ben vnd zugetragen/ welche nichts minders bey Gott in
Gnaden als andere Heyligen/ so auff andere arth vnd
weise Todes verfahren sind.

Als die zehen Kinder Jobs/ cap. 1. Abel der von
seinem eigenen Bruder erschlagen/ Gen. 4. Jonathan
Sauls Sohn der elendiglich im Streit ist vmbkommen/
1. Sam. 19.

Dann hier recht vom Augustino gesagt wird: A
Deo non respicitur qualitas mortis, sed qualitas
personae qualis is qui exeat. Bernhardi: Ubi bona
vita praecessit, mors subita non nocet,
Das ist/
Gott siehet nicht an die arth vnd weise deß Todes/ son-
dern die arth der Menschen. Wor nun ein gut Leben
vorhergangen/ so schadet kein schleuniger Todt.

Also kan auch nicht schädlich gewesen seyn der
Seelen nach/ dem kleinen zarten Adelichen Knäbelein/
Güntert Restorpffen/ der schleunige vnd vnvorsehen

Büch-
Troſt vnd

Denn Gott weiß es je am beſten/ deſſen willen
wir alle an vns wollen vollenbracht haben/ welcher Todt
vns vnd den vnſerigen nutzlich vnd ſeelig/ vnd zu ſeines
Nahmens Ehre/ befoderlich.

Exempel bey dieſer Regul ſind klar vnd offenbahr
an groſſen Heyligen vnd Kindern Gottes/ ſo ſich bege-
ben vnd zugetragen/ welche nichts minders bey Gott in
Gnaden als andere Heyligen/ ſo auff andere arth vnd
weiſe Todes verfahren ſind.

Als die zehen Kinder Jobs/ cap. 1. Abel der von
ſeinem eigenen Bruder erſchlagen/ Gen. 4. Jonathan
Sauls Sohn der elendiglich im Streit iſt vmbkommen/
1. Sam. 19.

Dann hier recht vom Auguſtino geſagt wird: A
Deo non reſpicitur qualitas mortis, ſed qualitas
perſonæ qualis is qui exeat. Bernhardi: Ubi bona
vita præceſsit, mors ſubita non nocet,
Das iſt/
Gott ſiehet nicht an die arth vnd weiſe deß Todes/ ſon-
dern die arth der Menſchen. Wor nun ein gut Leben
vorhergangen/ ſo ſchadet kein ſchleuniger Todt.

Alſo kan auch nicht ſchaͤdlich geweſen ſeyn der
Seelen nach/ dem kleinen zarten Adelichen Knaͤbelein/
Guͤntert Reſtorpffen/ der ſchleunige vnd vnvorſehen

Buͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0034" n="[34]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t vnd</hi> </fw><lb/>
            <p>Denn <hi rendition="#k">Gott</hi> weiß es je am be&#x017F;ten/ de&#x017F;&#x017F;en willen<lb/>
wir alle an vns wollen vollenbracht haben/ welcher Todt<lb/>
vns vnd den vn&#x017F;erigen nutzlich vnd &#x017F;eelig/ vnd zu &#x017F;eines<lb/>
Nahmens Ehre/ befoderlich.</p><lb/>
            <p>Exempel bey die&#x017F;er Regul &#x017F;ind klar vnd offenbahr<lb/>
an gro&#x017F;&#x017F;en Heyligen vnd Kindern Gottes/ &#x017F;o &#x017F;ich bege-<lb/>
ben vnd zugetragen/ welche nichts minders bey Gott in<lb/>
Gnaden als andere Heyligen/ &#x017F;o auff andere arth vnd<lb/>
wei&#x017F;e Todes verfahren &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Als die zehen Kinder Jobs/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cap.</hi> 1.</hi> Abel der von<lb/>
&#x017F;einem eigenen Bruder er&#x017F;chlagen/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 4.</hi> Jonathan<lb/>
Sauls Sohn der elendiglich im Streit i&#x017F;t vmbkommen/<lb/><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 19.</hi></p><lb/>
            <p>Dann hier recht vom Augu&#x017F;tino ge&#x017F;agt wird: <hi rendition="#aq">A<lb/>
Deo non re&#x017F;picitur qualitas mortis, &#x017F;ed qualitas<lb/>
per&#x017F;onæ qualis is qui exeat. Bernhardi<hi rendition="#i">:</hi> Ubi bona<lb/>
vita præce&#x017F;sit, mors &#x017F;ubita non nocet,</hi> Das i&#x017F;t/<lb/>
Gott &#x017F;iehet nicht an die arth vnd wei&#x017F;e deß Todes/ &#x017F;on-<lb/>
dern die arth der Men&#x017F;chen. Wor nun ein gut Leben<lb/>
vorhergangen/ &#x017F;o &#x017F;chadet kein &#x017F;chleuniger Todt.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o kan auch nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich gewe&#x017F;en &#x017F;eyn der<lb/>
Seelen nach/ dem kleinen zarten Adelichen Kna&#x0364;belein/<lb/><hi rendition="#fr">Gu&#x0364;ntert Re&#x017F;torpffen/</hi> der &#x017F;chleunige vnd vnvor&#x017F;ehen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Bu&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Troſt vnd Denn Gott weiß es je am beſten/ deſſen willen wir alle an vns wollen vollenbracht haben/ welcher Todt vns vnd den vnſerigen nutzlich vnd ſeelig/ vnd zu ſeines Nahmens Ehre/ befoderlich. Exempel bey dieſer Regul ſind klar vnd offenbahr an groſſen Heyligen vnd Kindern Gottes/ ſo ſich bege- ben vnd zugetragen/ welche nichts minders bey Gott in Gnaden als andere Heyligen/ ſo auff andere arth vnd weiſe Todes verfahren ſind. Als die zehen Kinder Jobs/ cap. 1. Abel der von ſeinem eigenen Bruder erſchlagen/ Gen. 4. Jonathan Sauls Sohn der elendiglich im Streit iſt vmbkommen/ 1. Sam. 19. Dann hier recht vom Auguſtino geſagt wird: A Deo non reſpicitur qualitas mortis, ſed qualitas perſonæ qualis is qui exeat. Bernhardi: Ubi bona vita præceſsit, mors ſubita non nocet, Das iſt/ Gott ſiehet nicht an die arth vnd weiſe deß Todes/ ſon- dern die arth der Menſchen. Wor nun ein gut Leben vorhergangen/ ſo ſchadet kein ſchleuniger Todt. Alſo kan auch nicht ſchaͤdlich geweſen ſeyn der Seelen nach/ dem kleinen zarten Adelichen Knaͤbelein/ Guͤntert Reſtorpffen/ der ſchleunige vnd vnvorſehen Buͤch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523588
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523588/34
Zitationshilfe: Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523588/34>, abgerufen am 11.07.2020.