Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Trost vnd
aetatis, die Zartheit seiner Jugend/ zugeschweigen Pro-
bitas vitae,
daß jhn hette mögen sicheren/ Beson-
deren er hat müssen den Weg aller Welt gehen. 1. Reg.
2. vers.
2.

Vnangesehen daß er von so hoch vornehmen Ade-
lichen Elteren/ altes Geschlechts/ wie der gantzen Ehr-
bahren Welt bekant/ vnd zuvor die Ahnen wegen der
Schwert Linien bey Parentation deß S. Herren Groß-
vaters erzehlet/ vnd vnnötig/ weil bey derseits Vhralter
Adelicher Stam wol bekandt/ daß man darvon viel di-
centes
machen/ denn es nützet vnd tröstet nicht.

Darumb wir vns nach vermahnung Pauli der er-
zehlung deß Schlecht Registers die kein ende haben/ vnd
bringen fragen auff/ mehr denn besserung zu Gott im
Glauben/ vns vor dißmahl enthalten. 1. Tim. 1. v. 4.
Denn der ist allein ein rechter Edellman/ der seine Tu-
gend beweisen kan.

Das Leben vnd Wandel betreffent deß Wollseli-
gen vnd in Gott ruhenden Adelichen Knäbleins Gün-
tert Retstorpffs/
so mag wegen der zarten Kindheit
darvon nicht viel geredt werden/ Denn ein Kindt thut
wie ein Kindt/ vnd hat Kindisch Anschlege.

So wol auch deßwegen/ daß die Wunden in den
hochbetrübten Adelichen Elteren nicht möge vernewert

wer-

Troſt vnd
ætatis, die Zartheit ſeiner Jugend/ zugeſchweigen Pro-
bitas vitæ,
daß jhn hette moͤgen ſicheren/ Beſon-
deren er hat muͤſſen den Weg aller Welt gehen. 1. Reg.
2. verſ.
2.

Vnangeſehen daß er von ſo hoch vornehmen Ade-
lichen Elteren/ altes Geſchlechts/ wie der gantzen Ehr-
bahren Welt bekant/ vnd zuvor die Ahnen wegen der
Schwert Linien bey Parentation deß S. Herren Groß-
vaters erzehlet/ vnd vnnoͤtig/ weil bey derſeits Vhralter
Adelicher Stam wol bekandt/ daß man darvon viel di-
centes
machen/ denn es nuͤtzet vnd troͤſtet nicht.

Darumb wir vns nach vermahnung Pauli der er-
zehlung deß Schlecht Regiſters die kein ende haben/ vnd
bringen fragen auff/ mehr denn beſſerung zu Gott im
Glauben/ vns vor dißmahl enthalten. 1. Tim. 1. v. 4.
Denn der iſt allein ein rechter Edellman/ der ſeine Tu-
gend beweiſen kan.

Das Leben vnd Wandel betreffent deß Wollſeli-
gen vnd in Gott ruhenden Adelichen Knaͤbleins Guͤn-
tert Retſtorpffs/
ſo mag wegen der zarten Kindheit
darvon nicht viel geredt werden/ Denn ein Kindt thut
wie ein Kindt/ vnd hat Kindiſch Anſchlege.

So wol auch deßwegen/ daß die Wunden in den
hochbetruͤbten Adelichen Elteren nicht moͤge vernewert

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;t vnd</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ætatis,</hi> die Zartheit &#x017F;einer Jugend/ zuge&#x017F;chweigen <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
bitas vitæ,</hi> daß jhn hette mo&#x0364;gen &#x017F;icheren/ Be&#x017F;on-<lb/>
deren er hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den Weg aller Welt gehen. <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Reg.<lb/>
2. ver&#x017F;.</hi> 2.</hi></p><lb/>
          <p>Vnange&#x017F;ehen daß er von &#x017F;o hoch vornehmen Ade-<lb/>
lichen Elteren/ altes Ge&#x017F;chlechts/ wie der gantzen Ehr-<lb/>
bahren Welt bekant/ vnd zuvor die Ahnen wegen der<lb/>
Schwert Linien bey <hi rendition="#aq">Parentation</hi> deß S. Herren Groß-<lb/>
vaters erzehlet/ vnd vnno&#x0364;tig/ weil bey der&#x017F;eits Vhralter<lb/>
Adelicher Stam wol bekandt/ daß man darvon viel <hi rendition="#aq">di-<lb/>
centes</hi> machen/ denn es nu&#x0364;tzet vnd tro&#x0364;&#x017F;tet nicht.</p><lb/>
          <p>Darumb wir vns nach vermahnung Pauli der er-<lb/>
zehlung deß Schlecht Regi&#x017F;ters die kein ende haben/ vnd<lb/>
bringen fragen auff/ mehr denn be&#x017F;&#x017F;erung zu <hi rendition="#k">Gott</hi> im<lb/>
Glauben/ vns vor dißmahl enthalten. <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Tim. 1. v.</hi> 4.</hi><lb/>
Denn der i&#x017F;t allein ein rechter Edellman/ der &#x017F;eine Tu-<lb/>
gend bewei&#x017F;en kan.</p><lb/>
          <p>Das Leben vnd Wandel betreffent deß Woll&#x017F;eli-<lb/>
gen vnd in Gott ruhenden Adelichen Kna&#x0364;bleins <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;n-<lb/>
tert Ret&#x017F;torpffs/</hi> &#x017F;o mag wegen der zarten Kindheit<lb/>
darvon nicht viel geredt werden/ Denn ein Kindt thut<lb/>
wie ein Kindt/ vnd hat Kindi&#x017F;ch An&#x017F;chlege.</p><lb/>
          <p>So wol auch deßwegen/ daß die Wunden in den<lb/>
hochbetru&#x0364;bten Adelichen Elteren nicht mo&#x0364;ge vernewert<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Troſt vnd ætatis, die Zartheit ſeiner Jugend/ zugeſchweigen Pro- bitas vitæ, daß jhn hette moͤgen ſicheren/ Beſon- deren er hat muͤſſen den Weg aller Welt gehen. 1. Reg. 2. verſ. 2. Vnangeſehen daß er von ſo hoch vornehmen Ade- lichen Elteren/ altes Geſchlechts/ wie der gantzen Ehr- bahren Welt bekant/ vnd zuvor die Ahnen wegen der Schwert Linien bey Parentation deß S. Herren Groß- vaters erzehlet/ vnd vnnoͤtig/ weil bey derſeits Vhralter Adelicher Stam wol bekandt/ daß man darvon viel di- centes machen/ denn es nuͤtzet vnd troͤſtet nicht. Darumb wir vns nach vermahnung Pauli der er- zehlung deß Schlecht Regiſters die kein ende haben/ vnd bringen fragen auff/ mehr denn beſſerung zu Gott im Glauben/ vns vor dißmahl enthalten. 1. Tim. 1. v. 4. Denn der iſt allein ein rechter Edellman/ der ſeine Tu- gend beweiſen kan. Das Leben vnd Wandel betreffent deß Wollſeli- gen vnd in Gott ruhenden Adelichen Knaͤbleins Guͤn- tert Retſtorpffs/ ſo mag wegen der zarten Kindheit darvon nicht viel geredt werden/ Denn ein Kindt thut wie ein Kindt/ vnd hat Kindiſch Anſchlege. So wol auch deßwegen/ daß die Wunden in den hochbetruͤbten Adelichen Elteren nicht moͤge vernewert wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523588
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523588/36
Zitationshilfe: Schreck, Joachim: Trost vnnd Unterrichtungs Predigt. Lübeck, 1632, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523588/36>, abgerufen am 11.07.2020.