Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Creutze vnd Tod Christi.
Heiland seye: welcher in sein Eigenthumb kommen/
aber von den seinen nicht auffgenommen/ sondernJerem. 23. 5.
Jerem. 33. 15.
Psalm. 2. 6.

verworffen/ verfolget vnd gecreutziget worden/ Jo-Luc. 1. 33.
Johan. 1. 11.
1. Pet. 2. 7.

han. 1.

Daß aber dieser Titul in vnterschiedlichen/ vnd2. Christus für
die gantze Welt
gelidden.

sonderlich in den dreyen Hauptsprachen (welche durch
die gantze Welt bekant) geschrieben/ auch von vielen/
Jnn: vnd Außländischen Juden gelesen worden: Das
ist widerumb ein schönes Gezeu gnüs/ daß das Leiden
vnd Verdienst Christi/ nicht nur den Juden/ sondern
auch den Heiden zu Trost kommen solle: welche sol-
ches auch erkennen/ vnd dardurch ewig sollen seelig
werden. Dann der gecreutzigte Christus/ sol in allen
Zungen vnd Sprachen bekant/ vnd ein Heiland sein
der gantzen Welt.

Es ist aber auch das nicht ohne Vrsach gesche-3. Christi Titul
vnd Ehr bleibt
in Ewigkeit.

hen/ daß Pilatus auff Ansprechen der Hohenpriester
nicht ändern wöllen/ sondern gesagt: Was ich ge-
schrieben hab/ das hab ich geschrieben. Sondern auß
schickung Gottes hat es also sein sollen/ anzuzeigen/ dz
diser König der Juden/ König/ dz ist/ der Welt Messias
vnd Heiland sein/ vnd König bleiben solle/ in Ewigkeit.Psalm. 2. 6.
Von welchem der Vatter selber sagt: Jch habe mei-
nen König eingesetzt/ auff meinen heiligen Berge zu
Zion. Diesen/ von Gott eingesetzten König der Ju-
den/ vnd aller Bekenner GOttes/ sollen alle Pforten
der Hellen wol verbleiben/ vnd demnach auch seinen
Titul vngeändert lassen. Dann der Vatter/ hat jhmeLuc. 1. 33.
das Reich bestettiget/ daß er würdt ein König sein vber
das Hauß Jacob ewiglich/ vnd seines Königreichs
würdt kein Ende sein. So viel vom Titul.

Soviel für das Dritte/ die Kriegsknecht belan-

get/
F

Vom Creutze vnd Tod Chriſti.
Heiland ſeye: welcher in ſein Eigenthumb kommen/
aber von den ſeinen nicht auffgenommen/ ſondernJerem. 23. 5.
Jerem. 33. 15.
Pſalm. 2. 6.

verwoꝛffen/ verfolget vnd gecreutziget woꝛden/ Jo-Luc. 1. 33.
Johan. 1. 11.
1. Pet. 2. 7.

han. 1.

Daß aber dieſer Titul in vnterſchiedlichen/ vnd2. Chriſtus fuͤr
die gantze Welt
gelidden.

ſonderlich in den dreyen Hauptſprachen (welche durch
die gantze Welt bekant) geſchrieben/ auch von vielen/
Jnn: vnd Außlaͤndiſchen Juden geleſen woꝛden: Das
iſt widerumb ein ſchoͤnes Gezeu gnuͤs/ daß das Leiden
vnd Verdienſt Chriſti/ nicht nur den Juden/ ſondern
auch den Heiden zu Troſt kommen ſolle: welche ſol-
ches auch erkennen/ vnd dardurch ewig ſollen ſeelig
werden. Dann der gecreutzigte Chriſtus/ ſol in allen
Zungen vnd Sprachen bekant/ vnd ein Heiland ſein
der gantzen Welt.

Es iſt aber auch das nicht ohne Vrſach geſche-3. Chriſti Titul
vnd Ehr bleibt
in Ewigkeit.

hen/ daß Pilatus auff Anſprechen der Hohenpꝛieſter
nicht aͤndern woͤllen/ ſondern geſagt: Was ich ge-
ſchrieben hab/ das hab ich geſchrieben. Sondern auß
ſchickung Gottes hat es alſo ſein ſollen/ anzuzeigen/ dz
diſer Koͤnig der Judẽ/ Koͤnig/ dz iſt/ der Welt Meſſias
vñ Heiland ſein/ vñ Koͤnig bleiben ſolle/ in Ewigkeit.Pſalm. 2. 6.
Von welchem der Vatter ſelber ſagt: Jch habe mei-
nen Koͤnig eingeſetzt/ auff meinen heiligen Berge zu
Zion. Dieſen/ von Gott eingeſetzten Koͤnig der Ju-
den/ vnd aller Bekenner GOttes/ ſollen alle Pforten
der Hellen wol verbleiben/ vnd demnach auch ſeinen
Titul vngeaͤndert laſſen. Dann der Vatter/ hat jhmeLuc. 1. 33.
das Reich beſtettiget/ daß er wuͤrdt ein Koͤnig ſein vber
das Hauß Jacob ewiglich/ vnd ſeines Koͤnigreichs
wuͤrdt kein Ende ſein. So viel vom Titul.

Soviel fuͤr das Dritte/ die Kriegsknecht belan-

get/
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0041" n="39"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vom Creutze vnd Tod Chri&#x017F;ti.</hi></fw><lb/>
Heiland &#x017F;eye: welcher in &#x017F;ein Eigenthumb kommen/<lb/>
aber von den &#x017F;einen nicht auffgenommen/ &#x017F;ondern<note place="right">Jerem. 23. 5.<lb/>
Jerem. 33. 15.<lb/>
P&#x017F;alm. 2. 6.</note><lb/>
verwo&#xA75B;ffen/ verfolget vnd gecreutziget wo&#xA75B;den/ Jo-<note place="right">Luc. 1. 33.<lb/>
Johan. 1. 11.<lb/>
1. Pet. 2. 7.</note><lb/>
han. 1.</p><lb/>
              <p>Daß aber die&#x017F;er Titul in vnter&#x017F;chiedlichen/ vnd<note place="right">2. Chri&#x017F;tus fu&#x0364;r<lb/>
die gantze Welt<lb/>
gelidden.</note><lb/>
&#x017F;onderlich in den dreyen Haupt&#x017F;prachen (welche durch<lb/>
die gantze Welt bekant) ge&#x017F;chrieben/ auch von vielen/<lb/>
Jnn: vnd Außla&#x0364;ndi&#x017F;chen Juden gele&#x017F;en wo&#xA75B;den: Das<lb/>
i&#x017F;t widerumb ein &#x017F;cho&#x0364;nes Gezeu gnu&#x0364;s/ daß das Leiden<lb/>
vnd Verdien&#x017F;t Chri&#x017F;ti/ nicht nur den Juden/ &#x017F;ondern<lb/>
auch den Heiden zu Tro&#x017F;t kommen &#x017F;olle: welche &#x017F;ol-<lb/>
ches auch erkennen/ vnd dardurch ewig &#x017F;ollen &#x017F;eelig<lb/>
werden. Dann der gecreutzigte Chri&#x017F;tus/ &#x017F;ol in allen<lb/>
Zungen vnd Sprachen bekant/ vnd ein Heiland &#x017F;ein<lb/>
der gantzen Welt.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t aber auch das nicht ohne Vr&#x017F;ach ge&#x017F;che-<note place="right">3. Chri&#x017F;ti Titul<lb/>
vnd Ehr bleibt<lb/>
in Ewigkeit.</note><lb/>
hen/ daß Pilatus auff An&#x017F;prechen der Hohenp&#xA75B;ie&#x017F;ter<lb/>
nicht a&#x0364;ndern wo&#x0364;llen/ &#x017F;ondern ge&#x017F;agt: Was ich ge-<lb/>
&#x017F;chrieben hab/ das hab ich ge&#x017F;chrieben. Sondern auß<lb/>
&#x017F;chickung Gottes hat es al&#x017F;o &#x017F;ein &#x017F;ollen/ anzuzeigen/ dz<lb/>
di&#x017F;er Ko&#x0364;nig der Jude&#x0303;/ Ko&#x0364;nig/ dz i&#x017F;t/ der Welt Me&#x017F;&#x017F;ias<lb/>
vn&#x0303; Heiland &#x017F;ein/ vn&#x0303; Ko&#x0364;nig bleiben &#x017F;olle/ in Ewigkeit.<note place="right">P&#x017F;alm. 2. 6.</note><lb/>
Von welchem der Vatter &#x017F;elber &#x017F;agt: Jch habe mei-<lb/>
nen Ko&#x0364;nig einge&#x017F;etzt/ auff meinen heiligen Berge zu<lb/>
Zion. Die&#x017F;en/ von Gott einge&#x017F;etzten Ko&#x0364;nig der Ju-<lb/>
den/ vnd aller Bekenner GOttes/ &#x017F;ollen alle Pforten<lb/>
der Hellen wol verbleiben/ vnd demnach auch &#x017F;einen<lb/>
Titul vngea&#x0364;ndert la&#x017F;&#x017F;en. Dann der Vatter/ hat jhme<note place="right">Luc. 1. 33.</note><lb/>
das Reich be&#x017F;tettiget/ daß er wu&#x0364;rdt ein Ko&#x0364;nig &#x017F;ein vber<lb/>
das Hauß Jacob ewiglich/ vnd &#x017F;eines Ko&#x0364;nigreichs<lb/>
wu&#x0364;rdt kein Ende &#x017F;ein. So viel vom Titul.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Soviel fu&#x0364;r das Dritte/ die Kriegsknecht belan-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">get/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0041] Vom Creutze vnd Tod Chriſti. Heiland ſeye: welcher in ſein Eigenthumb kommen/ aber von den ſeinen nicht auffgenommen/ ſondern verwoꝛffen/ verfolget vnd gecreutziget woꝛden/ Jo- han. 1. Jerem. 23. 5. Jerem. 33. 15. Pſalm. 2. 6. Luc. 1. 33. Johan. 1. 11. 1. Pet. 2. 7. Daß aber dieſer Titul in vnterſchiedlichen/ vnd ſonderlich in den dreyen Hauptſprachen (welche durch die gantze Welt bekant) geſchrieben/ auch von vielen/ Jnn: vnd Außlaͤndiſchen Juden geleſen woꝛden: Das iſt widerumb ein ſchoͤnes Gezeu gnuͤs/ daß das Leiden vnd Verdienſt Chriſti/ nicht nur den Juden/ ſondern auch den Heiden zu Troſt kommen ſolle: welche ſol- ches auch erkennen/ vnd dardurch ewig ſollen ſeelig werden. Dann der gecreutzigte Chriſtus/ ſol in allen Zungen vnd Sprachen bekant/ vnd ein Heiland ſein der gantzen Welt. 2. Chriſtus fuͤr die gantze Welt gelidden. Es iſt aber auch das nicht ohne Vrſach geſche- hen/ daß Pilatus auff Anſprechen der Hohenpꝛieſter nicht aͤndern woͤllen/ ſondern geſagt: Was ich ge- ſchrieben hab/ das hab ich geſchrieben. Sondern auß ſchickung Gottes hat es alſo ſein ſollen/ anzuzeigen/ dz diſer Koͤnig der Judẽ/ Koͤnig/ dz iſt/ der Welt Meſſias vñ Heiland ſein/ vñ Koͤnig bleiben ſolle/ in Ewigkeit. Von welchem der Vatter ſelber ſagt: Jch habe mei- nen Koͤnig eingeſetzt/ auff meinen heiligen Berge zu Zion. Dieſen/ von Gott eingeſetzten Koͤnig der Ju- den/ vnd aller Bekenner GOttes/ ſollen alle Pforten der Hellen wol verbleiben/ vnd demnach auch ſeinen Titul vngeaͤndert laſſen. Dann der Vatter/ hat jhme das Reich beſtettiget/ daß er wuͤrdt ein Koͤnig ſein vber das Hauß Jacob ewiglich/ vnd ſeines Koͤnigreichs wuͤrdt kein Ende ſein. So viel vom Titul. 3. Chriſti Titul vnd Ehr bleibt in Ewigkeit. Pſalm. 2. 6. Luc. 1. 33. Soviel fuͤr das Dritte/ die Kriegsknecht belan- get/ F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523592
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523592/41
Zitationshilfe: Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523592/41>, abgerufen am 25.05.2020.