Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Creutze vnd Tod Christi.
thäter/ höhnisch verspottet: vnd deßwegen nicht Buß
gethan: die haben ein schweres Vrtheil vnd StraffeMatth. 5. 7.
deßwegen auff sich gezogen. Dann wie es heißt/ seelig
die Barmhertzigen/ dann sie werden Barmhertzigkeit
erlangen: Also heißt es auch widerumb: Vnseelig
seind die Vnbarmhertzigen/ dann sie werden keine
Barmhertzigkeit erlangen. Vnd müssen die vnbarm-Apocal. 22. 15.
hertzige Hunde/ ausser dem Paradis heraussen blei-Jbid. 21. 8.
ben/ in dem Pful der Grewlichen/ der mit Fewr vnd
Schwefel brennet ewiglich.

Vnd dann/ welcher Gottseeliger Christ/ in allem3. Trost auß
dem Exempel
Christi.

seinem Trübsal vnd Elend kein Mitleiden vnd Barm-
hertzigkeit findet/ sondern noch darzu muß verhöhnet
vnd verspottet sein/ der trägt hierin das Ebenbild sei-
nes Erlösers vnd Heilands Christi/ vnd würdt sampt
jhme mit ewiger Glori/ Preiß/ Ehr vnd Herrlichkeit
ergötzt werden.

So arg es/ für das Vierdte/ die KriegsknechtIV.
Von den
Schächern.

machen/ so arg vnd böß machts der eine Schächer
vnd Vbelthäter. Dann ob gleichwol derselbige/ auch
in Tods Straffe am Creutz hanget/ lästert er doch
Christum auch/ vnd sprach: Bist du Christus/ so hilffLuc. 23. 39.
dir vnd vns. Deßwegen er von dem andern gestrafft
worden: vnd du förchtest dich auch nicht für Gott/ der
du doch in gleicher Verdamnüs bist. Vnd zwar wir
seind billich drinnen/ dann wir empfahen was vnsere
Thaten werth seind/ dieser aber hat nichts vngeschickts
gehandelt.

Darbey sehen wir/ daß nicht alle Vbelthäter/ am1. Buß nicht
auff zuschieben.

Ende Buß thun. Zween seind mit Christo gecreutzi-
get/ der eine erkennet Christum/ vnd würdt seelig: der
ander lästert Christum/ vnd würdt verdampt. So gar

hat
F ij

Vom Creutze vnd Tod Chriſti.
thaͤter/ hoͤhniſch verſpottet: vnd deßwegen nicht Buß
gethan: die haben ein ſchweres Vrtheil vnd StraffeMatth. 5. 7.
deßwegen auff ſich gezogen. Dann wie es heißt/ ſeelig
die Barmhertzigen/ dann ſie werden Barmhertzigkeit
erlangen: Alſo heißt es auch widerumb: Vnſeelig
ſeind die Vnbarmhertzigen/ dann ſie werden keine
Barmhertzigkeit erlangen. Vnd muͤſſen die vnbarm-Apocal. 22. 15.
hertzige Hunde/ auſſer dem Paradis herauſſen blei-Jbid. 21. 8.
ben/ in dem Pful der Grewlichen/ der mit Fewr vnd
Schwefel brennet ewiglich.

Vnd dann/ welcher Gottſeeliger Chriſt/ in allem3. Troſt auß
dem Exempel
Chriſti.

ſeinem Truͤbſal vnd Elend kein Mitleiden vnd Barm-
hertzigkeit findet/ ſondern noch darzu muß verhoͤhnet
vnd verſpottet ſein/ der traͤgt hierin das Ebenbild ſei-
nes Erloͤſers vnd Heilands Chriſti/ vnd wuͤrdt ſampt
jhme mit ewiger Glori/ Preiß/ Ehr vnd Herꝛlichkeit
ergoͤtzt werden.

So arg es/ fuͤr das Vierdte/ die KriegsknechtIV.
Von den
Schaͤchern.

machen/ ſo arg vnd boͤß machts der eine Schaͤcher
vnd Vbelthaͤter. Dann ob gleichwol derſelbige/ auch
in Tods Straffe am Creutz hanget/ laͤſtert er doch
Chriſtum auch/ vnd ſprach: Biſt du Chriſtus/ ſo hilffLuc. 23. 39.
dir vnd vns. Deßwegen er von dem andern geſtrafft
woꝛden: vnd du foͤrchteſt dich auch nicht fuͤr Gott/ der
du doch in gleicher Verdamnuͤs biſt. Vnd zwar wir
ſeind billich drinnen/ dann wir empfahen was vnſere
Thaten werth ſeind/ dieſer aber hat nichts vngeſchickts
gehandelt.

Darbey ſehen wir/ daß nicht alle Vbelthaͤter/ am1. Buß nicht
auff zuſchieben.

Ende Buß thun. Zween ſeind mit Chriſto gecreutzi-
get/ der eine erkennet Chriſtum/ vnd wuͤrdt ſeelig: der
ander laͤſtert Chriſtum/ vnd wuͤrdt verdampt. So gar

hat
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0043" n="41"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vom Creutze vnd Tod Chri&#x017F;ti.</hi></fw><lb/>
tha&#x0364;ter/ ho&#x0364;hni&#x017F;ch ver&#x017F;pottet: vnd deßwegen nicht Buß<lb/>
gethan: die haben ein &#x017F;chweres Vrtheil vnd Straffe<note place="right">Matth. 5. 7.</note><lb/>
deßwegen auff &#x017F;ich gezogen. Dann wie es heißt/ &#x017F;eelig<lb/>
die Barmhertzigen/ dann &#x017F;ie werden Barmhertzigkeit<lb/>
erlangen: Al&#x017F;o heißt es auch widerumb: Vn&#x017F;eelig<lb/>
&#x017F;eind die Vnbarmhertzigen/ dann &#x017F;ie werden keine<lb/>
Barmhertzigkeit erlangen. Vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die vnbarm-<note place="right">Apocal. 22. 15.</note><lb/>
hertzige Hunde/ au&#x017F;&#x017F;er dem Paradis herau&#x017F;&#x017F;en blei-<note place="right">Jbid. 21. 8.</note><lb/>
ben/ in dem Pful der Grewlichen/ der mit Fewr vnd<lb/>
Schwefel brennet ewiglich.</p><lb/>
              <p>Vnd dann/ welcher Gott&#x017F;eeliger Chri&#x017F;t/ in allem<note place="right">3. Tro&#x017F;t auß<lb/>
dem Exempel<lb/>
Chri&#x017F;ti.</note><lb/>
&#x017F;einem Tru&#x0364;b&#x017F;al vnd Elend kein Mitleiden vnd Barm-<lb/>
hertzigkeit findet/ &#x017F;ondern noch darzu muß verho&#x0364;hnet<lb/>
vnd ver&#x017F;pottet &#x017F;ein/ der tra&#x0364;gt hierin das Ebenbild &#x017F;ei-<lb/>
nes Erlo&#x0364;&#x017F;ers vnd Heilands Chri&#x017F;ti/ vnd wu&#x0364;rdt &#x017F;ampt<lb/>
jhme mit ewiger Glori/ Preiß/ Ehr vnd Her&#xA75B;lichkeit<lb/>
ergo&#x0364;tzt werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>So arg es/ fu&#x0364;r das Vierdte/ die Kriegsknecht<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi><lb/>
Von den<lb/>
Scha&#x0364;chern.</note><lb/>
machen/ &#x017F;o arg vnd bo&#x0364;ß machts der eine Scha&#x0364;cher<lb/>
vnd Vbeltha&#x0364;ter. Dann ob gleichwol der&#x017F;elbige/ auch<lb/>
in Tods Straffe am Creutz hanget/ la&#x0364;&#x017F;tert er doch<lb/>
Chri&#x017F;tum auch/ vnd &#x017F;prach: Bi&#x017F;t du Chri&#x017F;tus/ &#x017F;o hilff<note place="right">Luc. 23. 39.</note><lb/>
dir vnd vns. Deßwegen er von dem andern ge&#x017F;trafft<lb/>
wo&#xA75B;den: vnd du fo&#x0364;rchte&#x017F;t dich auch nicht fu&#x0364;r Gott/ der<lb/>
du doch in gleicher Verdamnu&#x0364;s bi&#x017F;t. Vnd zwar wir<lb/>
&#x017F;eind billich drinnen/ dann wir empfahen was vn&#x017F;ere<lb/>
Thaten werth &#x017F;eind/ die&#x017F;er aber hat nichts vnge&#x017F;chickts<lb/>
gehandelt.</p><lb/>
              <p>Darbey &#x017F;ehen wir/ daß nicht alle Vbeltha&#x0364;ter/ am<note place="right">1. Buß nicht<lb/>
auff zu&#x017F;chieben.</note><lb/>
Ende Buß thun. Zween &#x017F;eind mit Chri&#x017F;to gecreutzi-<lb/>
get/ der eine erkennet Chri&#x017F;tum/ vnd wu&#x0364;rdt &#x017F;eelig: der<lb/>
ander la&#x0364;&#x017F;tert Chri&#x017F;tum/ vnd wu&#x0364;rdt verdampt. So gar<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F ij</fw><fw type="catch" place="bottom">hat</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0043] Vom Creutze vnd Tod Chriſti. thaͤter/ hoͤhniſch verſpottet: vnd deßwegen nicht Buß gethan: die haben ein ſchweres Vrtheil vnd Straffe deßwegen auff ſich gezogen. Dann wie es heißt/ ſeelig die Barmhertzigen/ dann ſie werden Barmhertzigkeit erlangen: Alſo heißt es auch widerumb: Vnſeelig ſeind die Vnbarmhertzigen/ dann ſie werden keine Barmhertzigkeit erlangen. Vnd muͤſſen die vnbarm- hertzige Hunde/ auſſer dem Paradis herauſſen blei- ben/ in dem Pful der Grewlichen/ der mit Fewr vnd Schwefel brennet ewiglich. Matth. 5. 7. Apocal. 22. 15. Jbid. 21. 8. Vnd dann/ welcher Gottſeeliger Chriſt/ in allem ſeinem Truͤbſal vnd Elend kein Mitleiden vnd Barm- hertzigkeit findet/ ſondern noch darzu muß verhoͤhnet vnd verſpottet ſein/ der traͤgt hierin das Ebenbild ſei- nes Erloͤſers vnd Heilands Chriſti/ vnd wuͤrdt ſampt jhme mit ewiger Glori/ Preiß/ Ehr vnd Herꝛlichkeit ergoͤtzt werden. 3. Troſt auß dem Exempel Chriſti. So arg es/ fuͤr das Vierdte/ die Kriegsknecht machen/ ſo arg vnd boͤß machts der eine Schaͤcher vnd Vbelthaͤter. Dann ob gleichwol derſelbige/ auch in Tods Straffe am Creutz hanget/ laͤſtert er doch Chriſtum auch/ vnd ſprach: Biſt du Chriſtus/ ſo hilff dir vnd vns. Deßwegen er von dem andern geſtrafft woꝛden: vnd du foͤrchteſt dich auch nicht fuͤr Gott/ der du doch in gleicher Verdamnuͤs biſt. Vnd zwar wir ſeind billich drinnen/ dann wir empfahen was vnſere Thaten werth ſeind/ dieſer aber hat nichts vngeſchickts gehandelt. IV. Von den Schaͤchern. Luc. 23. 39. Darbey ſehen wir/ daß nicht alle Vbelthaͤter/ am Ende Buß thun. Zween ſeind mit Chriſto gecreutzi- get/ der eine erkennet Chriſtum/ vnd wuͤrdt ſeelig: der ander laͤſtert Chriſtum/ vnd wuͤrdt verdampt. So gar hat 1. Buß nicht auff zuſchieben. F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523592
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523592/43
Zitationshilfe: Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523592/43>, abgerufen am 29.05.2020.