Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Creutze vnd Tod Christi.
Schöpffern/ den HErrn des Lebens/ vnd die warhaff-
te Sonnen der Gerechtigkeit/ so vnschuldig am Creu-
tze tödten. Weil aber er ist das Liecht der Welt/ hat er
vns in solcher Finsternüs/ auß der Finsternüs des To-
des erlöset/ Leben vnd Seeligkeit ans Liecht gebracht/
welche Finsternüs sonst ewig wehren/ vnd vber die
gantze Welt gehen solte.

3. Also auch/ daß die Erden erbebet/ die Felsen zu-3. Erdbeben.
reissen./ die Gräber sich auffthun/ vnd nach Christi
Aufferstehung/ die Todten auß den Gräbern in die
Stat gehen: Das ist gleichsfals ein Zeugnüs/ beedes
der Glori vnd Herrlichkeit/ vnd der Vnschuld Chri-
sti/ dann weder die Erden noch Felsen/ das Creutz tra-
gen wöllen/ daran der heilige vnd vnschuldige Sohn
Gottes hanget. Es ist aber zumal auch/ ein offenbarer
Beweiß/ vom Nutzen vnd Frucht des Passions. Dann
weil das Leben am Holtz gestorben/ ist durch solchen
Tode/ des Allmächtigen Sohns GOttes/ der Tod v-
berwunden/ vnd in Sige verschlungen/ also daß er die
Heilige vnd Glider Christi/ nicht mehr in den Grä-
bern/ viel weniger in der Hölle behalten kan. Dann hie
ist erfüllet/ was durch den Propheten gesagt ist: Ose.Ose. 13. 14.
13. Jch wil sie erlösen auß der Hellen/ vnd von dem1. Cor. 15. 55.
Tode erretten. Tod/ ich wil dir ein Gifft sein/ Hölle/ ich
wil dir ein Pestilentz sein.

4. Gleicher gestalt/ ist es ein herrliche Predigt/4. Hauptman.
von Nutz vnd Frucht des Passions/ daß der Haupt-
mann mit seinem Gesinde/ auß dem Erdbeben vnd an-
dern Wunderwercken/ Christi Vnschuld vnd PersonMatth. 27. 54.
erkennen lernet. Dann da sie sahen das Erdbeben/ er-Marc. 15. 39.
schracken sie sehr vnd sprachen: Warlich dieser ist ein
frommer Mensch vnd Gottes Sohn gewesen. WelchesLuc. 23. 47.

ein
J iij

Vom Creutze vnd Tod Chriſti.
Schoͤpffern/ den HErꝛn des Lebens/ vnd die warhaff-
te Sonnen der Gerechtigkeit/ ſo vnſchuldig am Creu-
tze toͤdten. Weil aber er iſt das Liecht der Welt/ hat er
vns in ſolcher Finſternuͤs/ auß der Finſternuͤs des To-
des erloͤſet/ Leben vnd Seeligkeit ans Liecht gebracht/
welche Finſternuͤs ſonſt ewig wehren/ vnd vber die
gantze Welt gehen ſolte.

3. Alſo auch/ daß die Erden erbebet/ die Felſen zu-3. Erdbeben.
reiſſen./ die Graͤber ſich auffthun/ vnd nach Chriſti
Aufferſtehung/ die Todten auß den Graͤbern in die
Stat gehen: Das iſt gleichsfals ein Zeugnuͤs/ beedes
der Glori vnd Herꝛlichkeit/ vnd der Vnſchuld Chri-
ſti/ dann weder die Erden noch Felſen/ das Creutz tra-
gen woͤllen/ daran der heilige vnd vnſchuldige Sohn
Gottes hanget. Es iſt aber zumal auch/ ein offenbarer
Beweiß/ vom Nutzen vnd Frucht des Paſſions. Dann
weil das Leben am Holtz geſtorben/ iſt durch ſolchen
Tode/ des Allmaͤchtigen Sohns GOttes/ der Tod v-
berwunden/ vnd in Sige verſchlungen/ alſo daß er die
Heilige vnd Glider Chriſti/ nicht mehr in den Graͤ-
bern/ viel weniger in der Hoͤlle behalten kan. Dann hie
iſt erfuͤllet/ was durch den Propheten geſagt iſt: Oſe.Oſe. 13. 14.
13. Jch wil ſie erloͤſen auß der Hellen/ vnd von dem1. Cor. 15. 55.
Tode erꝛetten. Tod/ ich wil dir ein Gifft ſein/ Hoͤlle/ ich
wil dir ein Peſtilentz ſein.

4. Gleicher geſtalt/ iſt es ein herꝛliche Predigt/4. Hauptman.
von Nutz vnd Frucht des Paſſions/ daß der Haupt-
mann mit ſeinem Geſinde/ auß dem Erdbeben vnd an-
dern Wunderwercken/ Chriſti Vnſchuld vnd PerſonMatth. 27. 54.
erkennen lernet. Dann da ſie ſahen das Erdbeben/ er-Marc. 15. 39.
ſchracken ſie ſehr vnd ſprachen: Warlich dieſer iſt ein
from̃er Menſch vnd Gottes Sohn geweſen. WelchesLuc. 23. 47.

ein
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0069" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Creutze vnd Tod Chri&#x017F;ti.</hi></fw><lb/>
Scho&#x0364;pffern/ den HEr&#xA75B;n des Lebens/ vnd die warhaff-<lb/>
te Sonnen der Gerechtigkeit/ &#x017F;o vn&#x017F;chuldig am Creu-<lb/>
tze to&#x0364;dten. Weil aber er i&#x017F;t das Liecht der Welt/ hat er<lb/>
vns in &#x017F;olcher Fin&#x017F;ternu&#x0364;s/ auß der Fin&#x017F;ternu&#x0364;s des To-<lb/>
des erlo&#x0364;&#x017F;et/ Leben vnd Seeligkeit ans Liecht gebracht/<lb/>
welche Fin&#x017F;ternu&#x0364;s &#x017F;on&#x017F;t ewig wehren/ vnd vber die<lb/>
gantze Welt gehen &#x017F;olte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>3. Al&#x017F;o auch/ daß die Erden erbebet/ die Fel&#x017F;en zu-<note place="right">3. Erdbeben.</note><lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en./ die Gra&#x0364;ber &#x017F;ich auffthun/ vnd nach Chri&#x017F;ti<lb/>
Auffer&#x017F;tehung/ die Todten auß den Gra&#x0364;bern in die<lb/>
Stat gehen: Das i&#x017F;t gleichsfals ein Zeugnu&#x0364;s/ beedes<lb/>
der Glori vnd Her&#xA75B;lichkeit/ vnd der Vn&#x017F;chuld Chri-<lb/>
&#x017F;ti/ dann weder die Erden noch Fel&#x017F;en/ das Creutz tra-<lb/>
gen wo&#x0364;llen/ daran der heilige vnd vn&#x017F;chuldige Sohn<lb/>
Gottes hanget. Es i&#x017F;t aber zumal auch/ ein offenbarer<lb/>
Beweiß/ vom Nutzen vnd Frucht des Pa&#x017F;&#x017F;ions. Dann<lb/>
weil das Leben am Holtz ge&#x017F;torben/ i&#x017F;t durch &#x017F;olchen<lb/>
Tode/ des Allma&#x0364;chtigen Sohns GOttes/ der Tod v-<lb/>
berwunden/ vnd in Sige ver&#x017F;chlungen/ al&#x017F;o daß er die<lb/>
Heilige vnd Glider Chri&#x017F;ti/ nicht mehr in den Gra&#x0364;-<lb/>
bern/ viel weniger in der Ho&#x0364;lle behalten kan. Dann hie<lb/>
i&#x017F;t erfu&#x0364;llet/ was durch den Propheten ge&#x017F;agt i&#x017F;t: O&#x017F;e.<note place="right">O&#x017F;e. 13. 14.</note><lb/>
13. Jch wil &#x017F;ie erlo&#x0364;&#x017F;en auß der Hellen/ vnd von dem<note place="right">1. Cor. 15. 55.</note><lb/>
Tode er&#xA75B;etten. Tod/ ich wil dir ein Gifft &#x017F;ein/ Ho&#x0364;lle/ ich<lb/>
wil dir ein Pe&#x017F;tilentz &#x017F;ein.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>4. Gleicher ge&#x017F;talt/ i&#x017F;t es ein her&#xA75B;liche Predigt/<note place="right">4. Hauptman.</note><lb/>
von Nutz vnd Frucht des Pa&#x017F;&#x017F;ions/ daß der Haupt-<lb/>
mann mit &#x017F;einem Ge&#x017F;inde/ auß dem Erdbeben vnd an-<lb/>
dern Wunderwercken/ Chri&#x017F;ti Vn&#x017F;chuld vnd Per&#x017F;on<note place="right">Matth. 27. 54.</note><lb/>
erkennen lernet. Dann da &#x017F;ie &#x017F;ahen das Erdbeben/ er-<note place="right">Marc. 15. 39.</note><lb/>
&#x017F;chracken &#x017F;ie &#x017F;ehr vnd &#x017F;prachen: Warlich die&#x017F;er i&#x017F;t ein<lb/>
from&#x0303;er Men&#x017F;ch vnd Gottes Sohn gewe&#x017F;en. Welches<note place="right">Luc. 23. 47.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0069] Vom Creutze vnd Tod Chriſti. Schoͤpffern/ den HErꝛn des Lebens/ vnd die warhaff- te Sonnen der Gerechtigkeit/ ſo vnſchuldig am Creu- tze toͤdten. Weil aber er iſt das Liecht der Welt/ hat er vns in ſolcher Finſternuͤs/ auß der Finſternuͤs des To- des erloͤſet/ Leben vnd Seeligkeit ans Liecht gebracht/ welche Finſternuͤs ſonſt ewig wehren/ vnd vber die gantze Welt gehen ſolte. 3. Alſo auch/ daß die Erden erbebet/ die Felſen zu- reiſſen./ die Graͤber ſich auffthun/ vnd nach Chriſti Aufferſtehung/ die Todten auß den Graͤbern in die Stat gehen: Das iſt gleichsfals ein Zeugnuͤs/ beedes der Glori vnd Herꝛlichkeit/ vnd der Vnſchuld Chri- ſti/ dann weder die Erden noch Felſen/ das Creutz tra- gen woͤllen/ daran der heilige vnd vnſchuldige Sohn Gottes hanget. Es iſt aber zumal auch/ ein offenbarer Beweiß/ vom Nutzen vnd Frucht des Paſſions. Dann weil das Leben am Holtz geſtorben/ iſt durch ſolchen Tode/ des Allmaͤchtigen Sohns GOttes/ der Tod v- berwunden/ vnd in Sige verſchlungen/ alſo daß er die Heilige vnd Glider Chriſti/ nicht mehr in den Graͤ- bern/ viel weniger in der Hoͤlle behalten kan. Dann hie iſt erfuͤllet/ was durch den Propheten geſagt iſt: Oſe. 13. Jch wil ſie erloͤſen auß der Hellen/ vnd von dem Tode erꝛetten. Tod/ ich wil dir ein Gifft ſein/ Hoͤlle/ ich wil dir ein Peſtilentz ſein. 3. Erdbeben. Oſe. 13. 14. 1. Cor. 15. 55. 4. Gleicher geſtalt/ iſt es ein herꝛliche Predigt/ von Nutz vnd Frucht des Paſſions/ daß der Haupt- mann mit ſeinem Geſinde/ auß dem Erdbeben vnd an- dern Wunderwercken/ Chriſti Vnſchuld vnd Perſon erkennen lernet. Dann da ſie ſahen das Erdbeben/ er- ſchracken ſie ſehr vnd ſprachen: Warlich dieſer iſt ein from̃er Menſch vnd Gottes Sohn geweſen. Welches ein 4. Hauptman. Matth. 27. 54. Marc. 15. 39. Luc. 23. 47. J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523592
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523592/69
Zitationshilfe: Hafenreffer, Matthias: Passional vnd Leuchpredigt. Tübingen, 1610, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523592/69>, abgerufen am 29.05.2020.