Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
Das dritte Stück ist von der Rechnung/ die der
HERR mit diesen seinen Knechten
gehalten hat.

ES war zwar der HERR dieser Knechte
ferne vber land gezogen/ aber Er hat sich gleich wol
wider zur stelle funden. So ist Er auch eine lange zeit
außgewest/ Er ist aber gleichwol nicht gar aussen blieben/ son-
dern kömmet wider/ vnd helt rechenschafft mit seinen Knech-
ten. Da denn die zween getrewe Knechte reichlich vnd herr-
lich belohnet/ der vngetrewe Knecht aber ernstlich vnd schreck-
lich gestraffet wird.

Erstlich muß der/ welcher am meisten em-
pfangen hat/ rechnung thun/ vnd als er mit seiner Rechnung
wol bestehet/ sintemal er noch so viel einbringet/ als er em-
pfangen/ vnd seinem Herrn Zehen Centner für Fünff zu-
stellet/ so wird er auch reichlich vnd ehrlich belohnet. Denn so
spricht sein Herr zu jhm: Ey du frommer vnd ge-
trewer Knecht/ du bist vber wenig trew gewest/
Jch wil dich vber viel setzen/ Gehe ein zu deines
HERRN frewde.
Wenn wir diese wort solten nach
notdurfft erkleren/ wo wolten wir Wort vnd zeit gnug darzu
nemen? Denn das sind verba admirationis, laetitiae, amo-
ris, honoris & praemij,
Solche wort/ mit welchen der Herr
sich verwundert vnd frewet vber der frömmigkeit vnd trewe
dieses Knechts/ jhn deßwegen hertzlich liebet/ vnd öffentlich
ein ehrlich zeugnuß gibt/ vnd jhn zugleich herrlich belohnet/
Erstlich mit grosser Ehr/ das er jhn öffentlich rühmet vnd lo-
bet/ das er ein frommer vnd getrewer Knecht sey/ Ey du
frommer vnd getrewer Knecht/
Zum andern mit gros-
sem reichthumb/ Du bist vber wenig getrew gewest/

Jch
C
Das dritte Stuͤck iſt von der Rechnung/ die der
HERR mit dieſen ſeinen Knechten
gehalten hat.

ES war zwar der HERR dieſer Knechte
ferne vber land gezogen/ aber Er hat ſich gleich wol
wider zur ſtelle funden. So iſt Er auch eine lange zeit
außgeweſt/ Er iſt aber gleichwol nicht gar auſſen blieben/ ſon-
dern koͤmmet wider/ vnd helt rechenſchafft mit ſeinen Knech-
ten. Da denn die zween getrewe Knechte reichlich vnd herꝛ-
lich belohnet/ der vngetrewe Knecht aber ernſtlich vnd ſchreck-
lich geſtraffet wird.

Erſtlich muß der/ welcher am meiſten em-
pfangen hat/ rechnung thun/ vnd als er mit ſeiner Rechnung
wol beſtehet/ ſintemal er noch ſo viel einbringet/ als er em-
pfangen/ vnd ſeinem Herrn Zehen Centner fuͤr Fuͤnff zu-
ſtellet/ ſo wird er auch reichlich vnd ehrlich belohnet. Denn ſo
ſpricht ſein Herr zu jhm: Ey du frommer vnd ge-
trewer Knecht/ du biſt vber wenig trew geweſt/
Jch wil dich vber viel ſetzen/ Gehe ein zu deines
HERRN frewde.
Wenn wir dieſe wort ſolten nach
notdurfft erkleren/ wo wolten wir Wort vnd zeit gnug darzu
nemen? Denn das ſind verba admirationis, lætitiæ, amo-
ris, honoris & præmij,
Solche wort/ mit welchen der Herr
ſich verwundert vnd frewet vber der froͤmmigkeit vnd trewe
dieſes Knechts/ jhn deßwegen hertzlich liebet/ vnd oͤffentlich
ein ehrlich zeugnuß gibt/ vnd jhn zugleich herꝛlich belohnet/
Erſtlich mit groſſer Ehr/ das er jhn oͤffentlich ruͤhmet vnd lo-
bet/ das er ein frommer vnd getrewer Knecht ſey/ Ey du
frommer vnd getrewer Knecht/
Zum andern mit groſ-
ſem reichthumb/ Du biſt vber wenig getrew geweſt/

Jch
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das dritte Stu&#x0364;ck i&#x017F;t von der Rechnung/ die der<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> mit die&#x017F;en &#x017F;einen Knechten<lb/>
gehalten hat.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S war zwar der <hi rendition="#g">HERR</hi> die&#x017F;er Knechte</hi><lb/>
ferne vber land gezogen/ aber Er hat &#x017F;ich gleich wol<lb/>
wider zur &#x017F;telle funden. So i&#x017F;t Er auch eine lange zeit<lb/>
außgewe&#x017F;t/ Er i&#x017F;t aber gleichwol nicht gar au&#x017F;&#x017F;en blieben/ &#x017F;on-<lb/>
dern ko&#x0364;mmet wider/ vnd helt rechen&#x017F;chafft mit &#x017F;einen Knech-<lb/>
ten. Da denn die zween getrewe Knechte reichlich vnd her&#xA75B;-<lb/>
lich belohnet/ der vngetrewe Knecht aber ern&#x017F;tlich vnd &#x017F;chreck-<lb/>
lich ge&#x017F;traffet wird.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich muß der/ welcher am mei&#x017F;ten em-</hi><lb/>
pfangen hat/ rechnung thun/ vnd als er mit &#x017F;einer Rechnung<lb/>
wol be&#x017F;tehet/ &#x017F;intemal er noch &#x017F;o viel einbringet/ als er em-<lb/>
pfangen/ vnd &#x017F;einem <hi rendition="#k">Herrn</hi> Zehen Centner fu&#x0364;r Fu&#x0364;nff zu-<lb/>
&#x017F;tellet/ &#x017F;o wird er auch reichlich vnd ehrlich belohnet. Denn &#x017F;o<lb/>
&#x017F;pricht &#x017F;ein <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> zu jhm: <hi rendition="#fr">Ey du frommer vnd ge-<lb/>
trewer Knecht/ du bi&#x017F;t vber wenig trew gewe&#x017F;t/<lb/>
Jch wil dich vber viel &#x017F;etzen/ Gehe ein zu deines<lb/><hi rendition="#g">HERRN</hi> frewde.</hi> Wenn wir die&#x017F;e wort &#x017F;olten nach<lb/>
notdurfft erkleren/ wo wolten wir Wort vnd zeit gnug darzu<lb/>
nemen? Denn das &#x017F;ind <hi rendition="#aq">verba admirationis, lætitiæ, amo-<lb/>
ris, honoris &amp; præmij,</hi> Solche wort/ mit welchen der <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
&#x017F;ich verwundert vnd frewet vber der fro&#x0364;mmigkeit vnd trewe<lb/>
die&#x017F;es Knechts/ jhn deßwegen hertzlich liebet/ vnd o&#x0364;ffentlich<lb/>
ein ehrlich zeugnuß gibt/ vnd jhn zugleich her&#xA75B;lich belohnet/<lb/>
Er&#x017F;tlich mit gro&#x017F;&#x017F;er Ehr/ das er jhn o&#x0364;ffentlich ru&#x0364;hmet vnd lo-<lb/>
bet/ das er ein frommer vnd getrewer Knecht &#x017F;ey/ <hi rendition="#fr">Ey du<lb/>
frommer vnd getrewer Knecht/</hi> Zum andern mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em reichthumb/ <hi rendition="#fr">Du bi&#x017F;t vber wenig getrew gewe&#x017F;t/</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#fr">C</hi></fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Jch</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Das dritte Stuͤck iſt von der Rechnung/ die der HERR mit dieſen ſeinen Knechten gehalten hat. ES war zwar der HERR dieſer Knechte ferne vber land gezogen/ aber Er hat ſich gleich wol wider zur ſtelle funden. So iſt Er auch eine lange zeit außgeweſt/ Er iſt aber gleichwol nicht gar auſſen blieben/ ſon- dern koͤmmet wider/ vnd helt rechenſchafft mit ſeinen Knech- ten. Da denn die zween getrewe Knechte reichlich vnd herꝛ- lich belohnet/ der vngetrewe Knecht aber ernſtlich vnd ſchreck- lich geſtraffet wird. Erſtlich muß der/ welcher am meiſten em- pfangen hat/ rechnung thun/ vnd als er mit ſeiner Rechnung wol beſtehet/ ſintemal er noch ſo viel einbringet/ als er em- pfangen/ vnd ſeinem Herrn Zehen Centner fuͤr Fuͤnff zu- ſtellet/ ſo wird er auch reichlich vnd ehrlich belohnet. Denn ſo ſpricht ſein Herr zu jhm: Ey du frommer vnd ge- trewer Knecht/ du biſt vber wenig trew geweſt/ Jch wil dich vber viel ſetzen/ Gehe ein zu deines HERRN frewde. Wenn wir dieſe wort ſolten nach notdurfft erkleren/ wo wolten wir Wort vnd zeit gnug darzu nemen? Denn das ſind verba admirationis, lætitiæ, amo- ris, honoris & præmij, Solche wort/ mit welchen der Herr ſich verwundert vnd frewet vber der froͤmmigkeit vnd trewe dieſes Knechts/ jhn deßwegen hertzlich liebet/ vnd oͤffentlich ein ehrlich zeugnuß gibt/ vnd jhn zugleich herꝛlich belohnet/ Erſtlich mit groſſer Ehr/ das er jhn oͤffentlich ruͤhmet vnd lo- bet/ das er ein frommer vnd getrewer Knecht ſey/ Ey du frommer vnd getrewer Knecht/ Zum andern mit groſ- ſem reichthumb/ Du biſt vber wenig getrew geweſt/ Jch C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523595
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523595/17
Zitationshilfe: Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523595/17>, abgerufen am 06.04.2020.