Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609.

Bild:
<< vorherige Seite
GrabSchrifft
Des Ehrwirdigen vnd Wolgelahrten Herrn
PETRI ARTOMII,
Wolverdieneten Lehrers des Göttlichen Worts/
welcher/ nachdem Er Sieben vnd Funfftzig Jahr in dieser
Welt gelebet/ vnd der Kirchen Christi Ein vnd Dreissig
Jahr in Polen/ in Reussen/ Endlich aber vnd fürnemlich
zu Thorn in Preussen/ als ein getrewer Seelsorger
gedienet/ den 2. Augusti Anno 1609.
im Herrn seliglich ent-
schlaffen ist.
WEnn Gottes Furcht/ Geschickligkeit/
Tugend/ Kunst vnd Beredsamkeit
Den Tod könt haltn/ dürfft Thorun nicht
Herrn Petrn zu Grab tragn/ wie geschicht:
Denn Er in Allm war wolgeziert/
Das recht von Jhm gerühmet wird:
Er hieß PEtrus/ vom Fels genant/
Den rechtn Fels/ Christum/ Er bekant/
Er war PEtrus/ führt PEtri Lehr/
Sucht Christi/ nicht deß Bapstes/ Ehr.
Sein Schaaf vnd Lämmer trenckt Er fein
Auß Jsraelis Brünlein rein.
Von Menschen Träumn vnd Gauckeley
Deß Bapsts Er Sie abführet frey.
Thorn/ Krylow/ ja gantz PolerLand/
Auch seine Feind/ das zeugn zuhand.
Die
GrabSchrifft
Des Ehrwirdigen vnd Wolgelahrten Herꝛn
PETRI ARTOMII,
Wolverdieneten Lehrers des Goͤttlichen Worts/
welcher/ nachdem Er Sieben vnd Funfftzig Jahr in dieſer
Welt gelebet/ vnd der Kirchen Christi Ein vnd Dreiſſig
Jahr in Polen/ in Reuſſen/ Endlich aber vnd fuͤrnemlich
zu Thorn in Preuſſen/ als ein getrewer Seelſorger
gedienet/ den 2. Auguſti Anno 1609.
im Herrn ſeliglich ent-
ſchlaffen iſt.
WEnn Gottes Furcht/ Geſchickligkeit/
Tugend/ Kunſt vnd Beredſamkeit
Den Tod koͤnt haltn/ duͤrfft Thorun nicht
Herꝛn Petrn zu Grab tragn/ wie geſchicht:
Denn Er in Allm war wolgeziert/
Das recht von Jhm geruͤhmet wird:
Er hieß PEtrus/ vom Fels genant/
Den rechtn Fels/ Chriſtum/ Er bekant/
Er war PEtrus/ fuͤhrt PEtri Lehr/
Sucht Chriſti/ nicht deß Bapſtes/ Ehr.
Sein Schaaf vnd Laͤmmer trenckt Er fein
Auß Jſraelis Bruͤnlein rein.
Von Menſchen Traͤumn vnd Gauckeley
Deß Bapſts Er Sie abfuͤhret frey.
Thorn/ Krylow/ ja gantz PolerLand/
Auch ſeine Feind/ das zeugn zuhand.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0062" n="[62]"/>
        <div n="2">
          <head>GrabSchrifft<lb/>
Des Ehrwirdigen vnd Wolgelahrten Her&#xA75B;n<lb/><hi rendition="#aq">PETRI ARTOMII,</hi><lb/>
Wolverdieneten Lehrers des Go&#x0364;ttlichen Worts/<lb/>
welcher/ nachdem Er Sieben vnd Funfftzig Jahr in die&#x017F;er<lb/>
Welt gelebet/ vnd der Kirchen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christi</hi></hi></hi> Ein vnd Drei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
Jahr in Polen/ in Reu&#x017F;&#x017F;en/ Endlich aber vnd fu&#x0364;rnemlich<lb/>
zu Thorn in Preu&#x017F;&#x017F;en/ als ein getrewer Seel&#x017F;orger<lb/>
gedienet/ den 2. Augu&#x017F;ti Anno 1609.<lb/>
im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;eliglich ent-<lb/>
&#x017F;chlaffen i&#x017F;t.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Enn Gottes Furcht/ Ge&#x017F;chickligkeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Tugend/ Kun&#x017F;t vnd Bered&#x017F;amkeit</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den Tod ko&#x0364;nt haltn/ du&#x0364;rfft Thorun nicht</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;n Petrn zu Grab tragn/ wie ge&#x017F;chicht:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Denn Er in Allm war wolgeziert/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Das recht von Jhm geru&#x0364;hmet wird:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Er hieß PEtrus/ vom Fels genant/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den rechtn Fels/ Chri&#x017F;tum/ Er bekant/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Er war PEtrus/ fu&#x0364;hrt PEtri Lehr/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sucht Chri&#x017F;ti/ nicht deß Bap&#x017F;tes/ Ehr.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Sein Schaaf vnd La&#x0364;mmer trenckt Er fein</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auß J&#x017F;raelis Bru&#x0364;nlein rein.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Von Men&#x017F;chen Tra&#x0364;umn vnd Gauckeley</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Deß Bap&#x017F;ts Er Sie abfu&#x0364;hret frey.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Thorn/ Krylow/ ja gantz PolerLand/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Auch &#x017F;eine Feind/ das zeugn zuhand.</hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Die</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[62]/0062] GrabSchrifft Des Ehrwirdigen vnd Wolgelahrten Herꝛn PETRI ARTOMII, Wolverdieneten Lehrers des Goͤttlichen Worts/ welcher/ nachdem Er Sieben vnd Funfftzig Jahr in dieſer Welt gelebet/ vnd der Kirchen Christi Ein vnd Dreiſſig Jahr in Polen/ in Reuſſen/ Endlich aber vnd fuͤrnemlich zu Thorn in Preuſſen/ als ein getrewer Seelſorger gedienet/ den 2. Auguſti Anno 1609. im Herrn ſeliglich ent- ſchlaffen iſt. WEnn Gottes Furcht/ Geſchickligkeit/ Tugend/ Kunſt vnd Beredſamkeit Den Tod koͤnt haltn/ duͤrfft Thorun nicht Herꝛn Petrn zu Grab tragn/ wie geſchicht: Denn Er in Allm war wolgeziert/ Das recht von Jhm geruͤhmet wird: Er hieß PEtrus/ vom Fels genant/ Den rechtn Fels/ Chriſtum/ Er bekant/ Er war PEtrus/ fuͤhrt PEtri Lehr/ Sucht Chriſti/ nicht deß Bapſtes/ Ehr. Sein Schaaf vnd Laͤmmer trenckt Er fein Auß Jſraelis Bruͤnlein rein. Von Menſchen Traͤumn vnd Gauckeley Deß Bapſts Er Sie abfuͤhret frey. Thorn/ Krylow/ ja gantz PolerLand/ Auch ſeine Feind/ das zeugn zuhand. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523595
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523595/62
Zitationshilfe: Trisner, Martin: Leichpredigt Auß dem 25. Capitel S. Matthaei. Thorn, 1609, S. [62]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523595/62>, abgerufen am 03.04.2020.