Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschel, Adam: Auditorum Verbi requisita. Liegnitz, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

sein. Niemand vnter Euch leide als ein Mör-
der/ oder Dieb/ oder Vbelthäter/ Oder der in
ein frembde Ambt greiffe/ Leidet er aber als1. Pet. 4.
.
15.

ein Christ/ so scheme er sich nicht/ Er Ehre a-
ber GOTT in solchem fall.

Genung auch vom Andern/ das Christ-
liche Zuhörer jhren Predigern schuldig sein/
Patientiam.

FVrs Dritte/ Sollen sie Jhnen
auch leisten Obedientiam, Den Kir-
chengehorsamb; Welcher darinnen bestehet/
das Pfarr Kinder gerne sollen zur Kirchen ge-
hen/ so offt man zur Predigt/ zur Frühe Le-
ction
leutet/ sollen sie sich vntereinander selbst
auffmuntern vnd sagen: In Domum Domi-
ni
ibimus.
Kombt vnd last vns mit einan-Psal. 122.
.
1.

der ins Haus des HERREN gehen. Jn
der Kirche sollen sie dem Gottes Dienste mit
höchster lust vnd andacht jhrer Hertzen beyzu-
wohnen/ mit rechter begierde zuhören/ was jh-
nen aus Gottes wort vorgesaget vnd gepredi-
get wird. Selig sind die GOttes wort hö-Lucae. 11.
.
28.

ren vnd bewahren.

Selig
D

ſein. Niemand vnter Euch leide als ein Moͤr-
der/ oder Dieb/ oder Vbelthaͤter/ Oder der in
ein frembde Ambt greiffe/ Leidet er aber als1. Pet. 4.
ꝟ.
15.

ein Chriſt/ ſo ſcheme er ſich nicht/ Er Ehre a-
ber GOTT in ſolchem fall.

Genung auch vom Andern/ das Chriſt-
liche Zuhoͤrer jhren Predigern ſchuldig ſein/
Patientiam.

FVrs Dritte/ Sollen ſie Jhnen
auch leiſten Obedientiam, Den Kir-
chengehorſamb; Welcher darinnen beſtehet/
das Pfarr Kinder gerne ſollen zur Kirchen ge-
hen/ ſo offt man zur Predigt/ zur Fruͤhe Le-
ction
leutet/ ſollen ſie ſich vntereinander ſelbſt
auffmuntern vnd ſagen: In Domum Domi-
ni
ibimus.
Kombt vnd laſt vns mit einan-Pſal. 122.
ꝟ.
1.

der ins Haus des HERREN gehen. Jn
der Kirche ſollen ſie dem Gottes Dienſte mit
hoͤchſter luſt vnd andacht jhrer Hertzen beyzu-
wohnen/ mit rechter begierde zuhoͤren/ was jh-
nen aus Gottes wort vorgeſaget vnd gepredi-
get wird. Selig ſind die GOttes wort hoͤ-Lucæ. 11.
ꝟ.
28.

ren vnd bewahren.

Selig
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
&#x017F;ein. Niemand vnter Euch leide als ein Mo&#x0364;r-<lb/>
der/ oder Dieb/ oder Vbeltha&#x0364;ter/ Oder der in<lb/>
ein frembde Ambt greiffe/ Leidet er aber als<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Pet. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 15.</note><lb/>
ein Chri&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;cheme er &#x017F;ich nicht/ Er Ehre a-<lb/>
ber GOTT in &#x017F;olchem fall.</p><lb/>
            <p>Genung auch vom Andern/ das Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Zuho&#x0364;rer jhren Predigern &#x017F;chuldig &#x017F;ein/<lb/><hi rendition="#aq">Patientiam.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">F</hi>Vrs Dritte/ Sollen &#x017F;ie Jhnen</hi><lb/>
auch lei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Obedientiam,</hi> Den Kir-<lb/>
chengehor&#x017F;amb; Welcher darinnen be&#x017F;tehet/<lb/>
das Pfarr Kinder gerne &#x017F;ollen zur Kirchen ge-<lb/>
hen/ &#x017F;o offt man zur Predigt/ zur Fru&#x0364;he <hi rendition="#aq">Le-<lb/>
ction</hi> leutet/ &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich vntereinander &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auffmuntern vnd &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">In Domum <hi rendition="#k">Domi-<lb/>
ni</hi> ibimus.</hi> <hi rendition="#fr">Kombt vnd la&#x017F;t vns mit einan-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 122.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">der ins Haus des</hi> <hi rendition="#g">HERREN</hi> <hi rendition="#fr">gehen.</hi> Jn<lb/>
der Kirche &#x017F;ollen &#x017F;ie dem Gottes Dien&#x017F;te mit<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ter lu&#x017F;t vnd andacht jhrer Hertzen beyzu-<lb/>
wohnen/ mit rechter begierde zuho&#x0364;ren/ was jh-<lb/>
nen aus Gottes wort vorge&#x017F;aget vnd gepredi-<lb/>
get wird. <hi rendition="#fr">Selig &#x017F;ind die GOttes wort ho&#x0364;-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ. 11.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 28.</note><lb/><hi rendition="#fr">ren vnd bewahren.</hi></p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">D</fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Selig</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] ſein. Niemand vnter Euch leide als ein Moͤr- der/ oder Dieb/ oder Vbelthaͤter/ Oder der in ein frembde Ambt greiffe/ Leidet er aber als ein Chriſt/ ſo ſcheme er ſich nicht/ Er Ehre a- ber GOTT in ſolchem fall. 1. Pet. 4. ꝟ. 15. Genung auch vom Andern/ das Chriſt- liche Zuhoͤrer jhren Predigern ſchuldig ſein/ Patientiam. FVrs Dritte/ Sollen ſie Jhnen auch leiſten Obedientiam, Den Kir- chengehorſamb; Welcher darinnen beſtehet/ das Pfarr Kinder gerne ſollen zur Kirchen ge- hen/ ſo offt man zur Predigt/ zur Fruͤhe Le- ction leutet/ ſollen ſie ſich vntereinander ſelbſt auffmuntern vnd ſagen: In Domum Domi- ni ibimus. Kombt vnd laſt vns mit einan- der ins Haus des HERREN gehen. Jn der Kirche ſollen ſie dem Gottes Dienſte mit hoͤchſter luſt vnd andacht jhrer Hertzen beyzu- wohnen/ mit rechter begierde zuhoͤren/ was jh- nen aus Gottes wort vorgeſaget vnd gepredi- get wird. Selig ſind die GOttes wort hoͤ- ren vnd bewahren. Pſal. 122. ꝟ. 1. Lucæ. 11. ꝟ. 28. Selig D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523604
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523604/25
Zitationshilfe: Hentschel, Adam: Auditorum Verbi requisita. Liegnitz, 1617, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523604/25>, abgerufen am 25.05.2019.