Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

opere, Viel sind zwar mit dem Nahmen/ aber
wenig mit der That. 3. Wie man sie nicht ver-
dencken soll/ das sie müssen viri rixarum, mit
dem Propheten Jeremia seyn/ Männer wie-Jer. 15. 10.
der den jederman hadert vnnd zancket im
gantzen Lande: sondern das man jhnen gehor-
chen soll/ Ebr. 13.Ebr. 13. 17.

Vom andern.

FOlget das ander Stück/ was denn tre-
we Seelsorger wenn sie gleich lauter vn-
danck bey der Welt verdienen/ im Him-
mel für Lohn zu gewarten haben. Davon saget
der Apostel: Jch werde schon geopffert/
vnd die Zeit meines Abscheides ist vorhan-
den/ Jch habe einen guten Kampff ge-
kämpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/
Jch habe Glauben behalten/ Hinfort ist
mir beygeleget die Kron der Gerechtig-
keit/ welche mir der HErr an jenem Tage/
der gerechte Richter geben wird/ nicht a-
ber mir allein/ sondern auch allen/ die seine
Erscheinung lieb haben.

Hie meldet der Apostel fünfferley/ Erst-I.
Immolatio[-]
nem & re-
solutionen.

lich/ Immolationem & resolutionem, Jch

werde
D iij

opere, Viel ſind zwar mit dem Nahmen/ aber
wenig mit der That. 3. Wie man ſie nicht ver-
dencken ſoll/ das ſie muͤſſen viri rixarum, mit
dem Propheten Jeremia ſeyn/ Maͤnner wie-Jer. 15. 10.
der den jederman hadert vnnd zancket im
gantzen Lande: ſondern das man jhnen gehor-
chen ſoll/ Ebr. 13.Ebr. 13. 17.

Vom andern.

FOlget das ander Stuͤck/ was denn tre-
we Seelſorger wenn ſie gleich lauter vn-
danck bey der Welt verdienen/ im Him-
mel fuͤr Lohn zu gewarten haben. Davon ſaget
der Apoſtel: Jch werde ſchon geopffert/
vnd die Zeit meines Abſcheides iſt vorhan-
den/ Jch habe einen guten Kampff ge-
kaͤmpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/
Jch habe Glauben behalten/ Hinfort iſt
mir beygeleget die Kron der Gerechtig-
keit/ welche mir der HErr an jenem Tage/
der gerechte Richter geben wird/ nicht a-
ber mir allein/ ſondern auch allen/ die ſeine
Erſcheinung lieb haben.

Hie meldet der Apoſtel fuͤnfferley/ Erſt-I.
Immolatio[-]
nem & re-
ſolutionẽ.

lich/ Immolationem & reſolutionem, Jch

werde
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/><hi rendition="#aq">opere,</hi> Viel &#x017F;ind zwar mit dem Nahmen/ aber<lb/>
wenig mit der That. 3. Wie man &#x017F;ie nicht ver-<lb/>
dencken &#x017F;oll/ das &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">viri rixarum,</hi> mit<lb/>
dem Propheten Jeremia &#x017F;eyn/ Ma&#x0364;nner wie-<note place="right"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 15. 10.</note><lb/>
der den jederman hadert vnnd zancket im<lb/>
gantzen Lande: &#x017F;ondern das man jhnen gehor-<lb/>
chen &#x017F;oll/ Ebr. 13.<note place="right"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 13. 17.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>om andern.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Olget das ander Stu&#x0364;ck/ was denn tre-<lb/>
we Seel&#x017F;orger wenn &#x017F;ie gleich lauter vn-<lb/>
danck bey der Welt verdienen/ im Him-<lb/>
mel fu&#x0364;r Lohn zu gewarten haben. Davon &#x017F;aget<lb/>
der Apo&#x017F;tel: Jch werde &#x017F;chon geopffert/<lb/>
vnd die Zeit meines Ab&#x017F;cheides i&#x017F;t vorhan-<lb/>
den/ Jch habe einen guten Kampff ge-<lb/>
ka&#x0364;mpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/<lb/>
Jch habe Glauben behalten/ Hinfort i&#x017F;t<lb/>
mir beygeleget die Kron der Gerechtig-<lb/>
keit/ welche mir der HErr an jenem Tage/<lb/>
der gerechte Richter geben wird/ nicht a-<lb/>
ber mir allein/ &#x017F;ondern auch allen/ die &#x017F;eine<lb/>
Er&#x017F;cheinung lieb haben.</p><lb/>
            <p>Hie meldet der Apo&#x017F;tel fu&#x0364;nfferley/ Er&#x017F;t-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Immolatio<supplied>-</supplied><lb/>
nem &amp; re-<lb/>
&#x017F;olutione&#x0303;.</hi></note><lb/>
lich/ <hi rendition="#aq">Immolationem &amp; re&#x017F;olutionem,</hi> Jch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom">werde</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] opere, Viel ſind zwar mit dem Nahmen/ aber wenig mit der That. 3. Wie man ſie nicht ver- dencken ſoll/ das ſie muͤſſen viri rixarum, mit dem Propheten Jeremia ſeyn/ Maͤnner wie- der den jederman hadert vnnd zancket im gantzen Lande: ſondern das man jhnen gehor- chen ſoll/ Ebr. 13. Jer. 15. 10. Ebr. 13. 17. Vom andern. FOlget das ander Stuͤck/ was denn tre- we Seelſorger wenn ſie gleich lauter vn- danck bey der Welt verdienen/ im Him- mel fuͤr Lohn zu gewarten haben. Davon ſaget der Apoſtel: Jch werde ſchon geopffert/ vnd die Zeit meines Abſcheides iſt vorhan- den/ Jch habe einen guten Kampff ge- kaͤmpffet/ Jch habe den Lauff vollendet/ Jch habe Glauben behalten/ Hinfort iſt mir beygeleget die Kron der Gerechtig- keit/ welche mir der HErr an jenem Tage/ der gerechte Richter geben wird/ nicht a- ber mir allein/ ſondern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. Hie meldet der Apoſtel fuͤnfferley/ Erſt- lich/ Immolationem & reſolutionem, Jch werde I. Immolatio- nem & re- ſolutionẽ. D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523606/29
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523606/29>, abgerufen am 28.03.2020.