Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

WJr lesen Gelieb-
te vnnd Außerwehlte
in dem HErrn Chri-
sto/ bey dem Prophe[-]
ten Daniel am 12. Cap.Dan. 12. 13.
Wie GOtt der HErr
jhm allerley zukünff-
tige dinge offenbah[-]
ret/ vnnd er den Lauff
seines Lehrampts vollendet/ daß er zu jhm end-
lich gesprochen: Du Daniel/ gehe hin/ biß das
Ende komme/ vnd ruhe/ das du auffstehest
in deinem Theil am Ende der Tage. Jn wel-
chen worten wir dreyerley hören: Erstlich/ su-I.
Suprema[m]
dimissionen

premam dimissionem, das Daniel der Pro-
phet nicht von sich selbst vrlaub genommen/ son-
dern er sey jhm von GOtt gegeben worden.

Denn ein Mensch hat nicht macht vber den
Geist/ dem Geist zu wehren/ vnnd hat nicht
macht zur zeit deß sterbens/ saget der Predi-[E]ccl. 8. v. 3.
ger Salomon/ am 8. Cap. GOTT hat den
Menschen geschaffen auß der Erden/ vnnd
machet jhn wider zur Erden/ vnd bestimbt
jhnen die zeit jhres Lebens/ Sirach am 17.Sir. 17. v. 5.
& 37. v.
28.

vnd 37. Ein jeglicher hat seine bestimpte

Zeit
A ij

WJr leſen Gelieb-
te vnnd Außerwehlte
in dem HErrn Chri-
ſto/ bey dem Prophe[-]
tẽ Daniel am 12. Cap.Dan. 12. 13.
Wie GOtt der HErr
jhm allerley zukuͤnff-
tige dinge offenbah[-]
ret/ vnnd er den Lauff
ſeines Lehrampts vollendet/ daß er zu jhm end-
lich geſprochen: Du Daniel/ gehe hin/ biß das
Ende komme/ vnd ruhe/ das du auffſteheſt
in deinem Theil am Ende der Tage. Jn wel-
chen worten wir dreyerley hoͤren: Erſtlich/ ſu-I.
Suprema[m]
dimiſſionẽ

premam dimiſsionem, das Daniel der Pro-
phet nicht von ſich ſelbſt vrlaub genommen/ ſon-
dern er ſey jhm von GOtt gegeben worden.

Denn ein Menſch hat nicht macht vber den
Geiſt/ dem Geiſt zu wehren/ vnnd hat nicht
macht zur zeit deß ſterbens/ ſaget der Predi-[E]ccl. 8. v. 3.
ger Salomon/ am 8. Cap. GOTT hat den
Menſchen geſchaffen auß der Erden/ vnnd
machet jhn wider zur Erden/ vnd beſtimbt
jhnen die zeit jhres Lebens/ Sirach am 17.Sir. 17. v. 5.
& 37. v.
28.

vnd 37. Ein jeglicher hat ſeine beſtimpte

Zeit
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Jr le&#x017F;en Gelieb-</hi><lb/>
te vnnd Außerwehlte<lb/>
in dem HErrn Chri-<lb/>
&#x017F;to/ bey dem Prophe<supplied>-</supplied><lb/>
te&#x0303; Daniel am 12. Cap.<note place="right"><hi rendition="#aq">Dan.</hi> 12. 13.</note><lb/>
Wie GOtt der HErr<lb/>
jhm allerley zuku&#x0364;nff-<lb/>
tige dinge offenbah<supplied>-</supplied><lb/>
ret/ vnnd er den Lauff<lb/>
&#x017F;eines Lehrampts vollendet/ daß er zu jhm end-<lb/>
lich ge&#x017F;prochen: Du Daniel/ gehe hin/ biß das<lb/>
Ende komme/ vnd ruhe/ das du auff&#x017F;tehe&#x017F;t<lb/>
in deinem Theil am Ende der Tage. Jn wel-<lb/>
chen worten wir dreyerley ho&#x0364;ren: Er&#x017F;tlich/ <hi rendition="#aq">&#x017F;u-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
Suprema<supplied>m</supplied><lb/>
dimi&#x017F;&#x017F;ione&#x0303;</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">premam dimi&#x017F;sionem,</hi> das Daniel der Pro-<lb/>
phet nicht von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t vrlaub genommen/ &#x017F;on-<lb/>
dern er &#x017F;ey jhm von GOtt gegeben worden.</p><lb/>
          <p>Denn ein Men&#x017F;ch hat nicht macht vber den<lb/>
Gei&#x017F;t/ dem Gei&#x017F;t zu wehren/ vnnd hat nicht<lb/>
macht zur zeit deß &#x017F;terbens/ &#x017F;aget der Predi-<note place="right"><hi rendition="#aq"><supplied>E</supplied>ccl. 8. v.</hi> 3.</note><lb/>
ger Salomon/ am 8. Cap. GOTT hat den<lb/>
Men&#x017F;chen ge&#x017F;chaffen auß der Erden/ vnnd<lb/>
machet jhn wider zur Erden/ vnd be&#x017F;timbt<lb/>
jhnen die zeit jhres Lebens/ Sirach am 17.<note place="right"><hi rendition="#aq">Sir. 17. v. 5.<lb/>
&amp; 37. v.</hi> 28.</note><lb/>
vnd 37. Ein jeglicher hat &#x017F;eine be&#x017F;timpte<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Zeit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] WJr leſen Gelieb- te vnnd Außerwehlte in dem HErrn Chri- ſto/ bey dem Prophe- tẽ Daniel am 12. Cap. Wie GOtt der HErr jhm allerley zukuͤnff- tige dinge offenbah- ret/ vnnd er den Lauff ſeines Lehrampts vollendet/ daß er zu jhm end- lich geſprochen: Du Daniel/ gehe hin/ biß das Ende komme/ vnd ruhe/ das du auffſteheſt in deinem Theil am Ende der Tage. Jn wel- chen worten wir dreyerley hoͤren: Erſtlich/ ſu- premam dimiſsionem, das Daniel der Pro- phet nicht von ſich ſelbſt vrlaub genommen/ ſon- dern er ſey jhm von GOtt gegeben worden. Dan. 12. 13. I. Supremam dimiſſionẽ Denn ein Menſch hat nicht macht vber den Geiſt/ dem Geiſt zu wehren/ vnnd hat nicht macht zur zeit deß ſterbens/ ſaget der Predi- ger Salomon/ am 8. Cap. GOTT hat den Menſchen geſchaffen auß der Erden/ vnnd machet jhn wider zur Erden/ vnd beſtimbt jhnen die zeit jhres Lebens/ Sirach am 17. vnd 37. Ein jeglicher hat ſeine beſtimpte Zeit Eccl. 8. v. 3. Sir. 17. v. 5. & 37. v. 28. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523606
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523606/3
Zitationshilfe: Pelargus, Christoph: Officium et praemium sacerdotum. Frankfurt (Oder), 1619, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523606/3>, abgerufen am 31.03.2020.