Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd den zum 2. ejusdem theologiam, auff2.
deß H. Geistes seine postillation, erklä-
rung/ vnd außlegung hierüber.

Neben dem was wir zu vnser Lehr/ Trost/ vnd
vnterricht hierbey werden zu behalten haben.

Non est mortale quod opto. Der vnsterbliche
GOtt/ geb vns sterblichen Menschen hierzu
seine gnade vmb Christi vnsers HErren wil-
len/ AMEN.

Erster Theil.

GEliebte im HErrn/ auch theils Geist-Abhand-
lung deß
1. Stück-
lins.

licher weiße von GOtt verwundete/
vnnd betrübte im Hertzen/ alle sampt
Andächtige/ vnnd Außerwehlte in Christo
vnserem HErren/ dieweil es mit der Heiligen
Schrifft/ vnd Gottes Wort allso gethan/ vnd
beschaffen ist; daß auch der kleineste Buchstab/
vnd Titul/ darinnen nicht zergehen soll Mat. 5.Matth: 5.
vnd der alte Kirchen Lehrer Basilius gar fein sa-Basili-
us.

get/ vnd Schreibet: Nulla syllaba ociosa est in
scripturis divinitus inspiratis;
diesem nach so sol-
len/ vnd wollen wir auch/ aber vormittels
Göttlicher gnaden/ in vorhabender Leich/ vnd
Ehrenpredigt/ nach vnser proposition, vnd vor
genommenen zweyen Lehrpünctlein/ bey den

vorlese-
B ij

Vnd den zum 2. ejusdem theologiam, auff2.
deß H. Geiſtes ſeine poſtillation, erklaͤ-
rung/ vnd außlegung hieruͤber.

Nebẽ dem was wir zu vnſer Lehr/ Troſt/ vnd
vnterricht hierbey werden zu behalten haben.

Non eſt mortale quod opto. Der vnſterbliche
GOtt/ geb vns ſterblichen Menſchen hierzu
ſeine gnade vmb Chriſti vnſers HErren wil-
len/ AMEN.

Erſter Theil.

GEliebte im HErrn/ auch theils Geiſt-Abhand-
lung deß
1. Stuͤck-
lins.

licher weiße von GOtt verwundete/
vnnd betruͤbte im Hertzen/ alle ſampt
Andaͤchtige/ vnnd Außerwehlte in Chriſto
vnſerem HErren/ dieweil es mit der Heiligen
Schrifft/ vnd Gottes Wort allſo gethan/ vñ
beſchaffen iſt; daß auch der kleineſte Buchſtab/
vnd Titul/ dariñen nicht zergehen ſoll Mat. 5.Matth: 5.
vnd der alte Kirchen Lehrer Baſilius gar fein ſa-Basili-
us.

get/ vnd Schreibet: Nulla ſyllaba ocioſa eſt in
ſcripturis divinitus inſpiratis;
dieſem nach ſo ſol-
len/ vnd wollen wir auch/ aber vormittels
Goͤttlicher gnaden/ in vorhabender Leich/ vnd
Ehrenpredigt/ nach vnſer propoſition, vnd vor
genommenen zweyen Lehrpuͤnctlein/ bey den

vorleſe-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0011" n="[11]"/>
          <p><hi rendition="#fr">Vnd den zum</hi> 2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ejusdem theologiam,</hi></hi> <hi rendition="#fr">auff</hi><note place="right">2.</note><lb/><hi rendition="#fr">deß H. Gei&#x017F;tes &#x017F;eine</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">po&#x017F;tillation,</hi></hi> <hi rendition="#fr">erkla&#x0364;-<lb/>
rung/ vnd außlegung hieru&#x0364;ber.</hi></p><lb/>
          <p>Nebe&#x0303; dem was wir zu vn&#x017F;er Lehr/ Tro&#x017F;t/ vnd<lb/>
vnterricht hierbey werden zu behalten haben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Non e&#x017F;t mortale quod opto.</hi> Der vn&#x017F;terbliche<lb/>
GOtt/ geb vns &#x017F;terblichen Men&#x017F;chen hierzu<lb/>
&#x017F;eine gnade vmb Chri&#x017F;ti vn&#x017F;ers HErren wil-<lb/>
len/ <hi rendition="#g">AMEN.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte im HErrn/ auch theils Gei&#x017F;t-<note place="right">Abhand-<lb/>
lung deß<lb/>
1. Stu&#x0364;ck-<lb/>
lins.</note><lb/>
licher weiße von GOtt verwundete/<lb/>
vnnd betru&#x0364;bte im Hertzen/ alle &#x017F;ampt<lb/>
Anda&#x0364;chtige/ vnnd Außerwehlte in Chri&#x017F;to<lb/>
vn&#x017F;erem HErren/ dieweil es mit der Heiligen<lb/>
Schrifft/ vnd Gottes Wort all&#x017F;o gethan/ vn&#x0303;<lb/>
be&#x017F;chaffen i&#x017F;t; daß auch der kleine&#x017F;te Buch&#x017F;tab/<lb/>
vnd Titul/ darin&#x0303;en nicht zergehen &#x017F;oll Mat. 5.<note place="right">Matth: 5.</note><lb/>
vnd der alte Kirchen Lehrer <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius</hi> gar fein &#x017F;a-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Basili-<lb/>
us.</hi></hi></note><lb/>
get/ vnd Schreibet: <hi rendition="#aq">Nulla &#x017F;yllaba ocio&#x017F;a e&#x017F;t in<lb/>
&#x017F;cripturis divinitus in&#x017F;piratis;</hi> die&#x017F;em nach &#x017F;o &#x017F;ol-<lb/>
len/ vnd wollen wir auch/ aber vormittels<lb/>
Go&#x0364;ttlicher gnaden/ in vorhabender Leich/ vnd<lb/>
Ehrenpredigt/ nach vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">propo&#x017F;ition,</hi> vnd vor<lb/>
genommenen zweyen Lehrpu&#x0364;nctlein/ bey den<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">vorle&#x017F;e-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Vnd den zum 2. ejusdem theologiam, auff deß H. Geiſtes ſeine poſtillation, erklaͤ- rung/ vnd außlegung hieruͤber. 2. Nebẽ dem was wir zu vnſer Lehr/ Troſt/ vnd vnterricht hierbey werden zu behalten haben. Non eſt mortale quod opto. Der vnſterbliche GOtt/ geb vns ſterblichen Menſchen hierzu ſeine gnade vmb Chriſti vnſers HErren wil- len/ AMEN. Erſter Theil. GEliebte im HErrn/ auch theils Geiſt- licher weiße von GOtt verwundete/ vnnd betruͤbte im Hertzen/ alle ſampt Andaͤchtige/ vnnd Außerwehlte in Chriſto vnſerem HErren/ dieweil es mit der Heiligen Schrifft/ vnd Gottes Wort allſo gethan/ vñ beſchaffen iſt; daß auch der kleineſte Buchſtab/ vnd Titul/ dariñen nicht zergehen ſoll Mat. 5. vnd der alte Kirchen Lehrer Baſilius gar fein ſa- get/ vnd Schreibet: Nulla ſyllaba ocioſa eſt in ſcripturis divinitus inſpiratis; dieſem nach ſo ſol- len/ vnd wollen wir auch/ aber vormittels Goͤttlicher gnaden/ in vorhabender Leich/ vnd Ehrenpredigt/ nach vnſer propoſition, vnd vor genommenen zweyen Lehrpuͤnctlein/ bey den vorleſe- Abhand- lung deß 1. Stuͤck- lins. Matth: 5. Basili- us. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523607
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523607/11
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523607/11>, abgerufen am 03.07.2020.