Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

vom ersten/ dieses die Etymologia, vnd bedeu-
tung deß eintzigen Wörtleins Stecken/ nach
den 4. Hauptsprachen.

Der Ander Theil.

Abhand-
lung deß
2. Stück-
lins.
HJerauff vnd zum Andern/ so folget
nun auch Theologia, deß H. Geistes/ sei-
ne postillation, erklärung/ vnd außlegung in
der Schrifft/ von dem alten Biblischen Geist-
lichen Stöggel Geschlecht/ denn solche
nicht etwan jhren vrsprung/ vnd anfang be-
kommen von den Vhralten Stöckeln/ Scipio-
nes
genent/ zu Rom also titulirt, vnd genent/
Scipiones die Stöckel bey den Römern/ die-
weil einer deß Geschlechts Cornelius, seinen al-
ten verlebten blinden Vater/ an einem Steck-
en/ oder Stab geführet/ vnd geleitet hat/ vnd
sich vber alle maß wol wieder der Römer
Feinde/ die Carthaginenser, im Krieg/ vnd streit
erzeigt/ vnd verhalten/ sondern von dem An-
Dan. 7.tiquo dierum von dem Alten/ Daniel 7. wel-
cher ist daß A/ vnd daß O/ der anfang/ vnd
Apoc. 1.daß ende/ Apoc. 1. der Erste/ vnd der Letzte/
Esa: 41.Esa: 41. vnserm HErrn/ vnd Heilande JE-
su Christo/ welcher auch in der Schrifft den
Nahmen/ vnd Ehrentittel hat/ vnd führet/
daß er ist vnd heist Scipio, das ist ein Stecken/

oder

vom erſten/ dieſes die Etymologia, vnd bedeu-
tung deß eintzigen Woͤrtleins Stecken/ nach
den 4. Hauptſprachen.

Der Ander Theil.

Abhand-
lung deß
2. Stuͤck-
lins.
HJerauff vnd zum Andern/ ſo folget
nun auch Theologia, deß H. Geiſtes/ ſei-
ne poſtillation, erklaͤrung/ vnd außlegung in
der Schrifft/ von dem alten Bibliſchen Geiſt-
lichen Stoͤggel Geſchlecht/ denn ſolche
nicht etwan jhren vrſprung/ vnd anfang be-
kommen von den Vhralten Stoͤckeln/ Scipio-
nes
genent/ zu Rom alſo titulirt, vnd genent/
Scipiones die Stoͤckel bey den Roͤmern/ die-
weil einer deß Geſchlechts Cornelius, ſeinen al-
ten verlebten blinden Vater/ an einem Steck-
en/ oder Stab gefuͤhret/ vnd geleitet hat/ vnd
ſich vber alle maß wol wieder der Roͤmer
Feinde/ die Carthaginenſer, im Krieg/ vnd ſtreit
erzeigt/ vnd verhalten/ ſondern von dem An-
Dan. 7.tiquo dierum von dem Alten/ Daniel 7. wel-
cher iſt daß A/ vnd daß O/ der anfang/ vnd
Apoc. 1.daß ende/ Apoc. 1. der Erſte/ vnd der Letzte/
Eſa: 41.Eſa: 41. vnſerm HErrn/ vnd Heilande JE-
ſu Chriſto/ welcher auch in der Schrifft den
Nahmen/ vnd Ehrentittel hat/ vnd fuͤhret/
daß er iſt vnd heiſt Scipio, das iſt ein Stecken/

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
vom er&#x017F;ten/ die&#x017F;es die <hi rendition="#aq">Etymologia,</hi> vnd bedeu-<lb/>
tung deß eintzigen Wo&#x0364;rtleins <hi rendition="#fr">Stecken/</hi> nach<lb/>
den 4. Haupt&#x017F;prachen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Ander Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left">Abhand-<lb/>
lung deß<lb/>
2. Stu&#x0364;ck-<lb/>
lins.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Jerauff vnd zum Andern/</hi> &#x017F;o folget<lb/>
nun auch <hi rendition="#aq">Theologia,</hi> deß H. Gei&#x017F;tes/ &#x017F;ei-<lb/>
ne <hi rendition="#aq">po&#x017F;tillation,</hi> erkla&#x0364;rung/ vnd außlegung in<lb/>
der Schrifft/ von dem alten Bibli&#x017F;chen Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen <hi rendition="#fr">Sto&#x0364;ggel Ge&#x017F;chlecht/</hi> denn &#x017F;olche<lb/>
nicht etwan jhren vr&#x017F;prung/ vnd anfang be-<lb/>
kommen von den Vhralten Sto&#x0364;ckeln/ <hi rendition="#aq">Scipio-<lb/>
nes</hi> genent/ zu Rom al&#x017F;o <hi rendition="#aq">titulirt,</hi> vnd genent/<lb/><hi rendition="#aq">Scipiones</hi> die Sto&#x0364;ckel bey den Ro&#x0364;mern/ die-<lb/>
weil einer deß Ge&#x017F;chlechts <hi rendition="#aq">Cornelius,</hi> &#x017F;einen al-<lb/>
ten verlebten blinden Vater/ an einem Steck-<lb/>
en/ oder Stab gefu&#x0364;hret/ vnd geleitet hat/ vnd<lb/>
&#x017F;ich vber alle maß wol wieder der Ro&#x0364;mer<lb/>
Feinde/ die <hi rendition="#aq">Carthaginen&#x017F;er,</hi> im Krieg/ vnd &#x017F;treit<lb/>
erzeigt/ vnd verhalten/ &#x017F;ondern von dem <hi rendition="#aq">An-</hi><lb/><note place="left">Dan. 7.</note><hi rendition="#aq">tiquo dierum</hi> von dem Alten/ Daniel 7. wel-<lb/>
cher i&#x017F;t daß A/ vnd daß O/ der anfang/ vnd<lb/><note place="left">Apoc. 1.</note>daß ende/ Apoc. 1. der Er&#x017F;te/ vnd der Letzte/<lb/><note place="left">E&#x017F;a: 41.</note>E&#x017F;a: 41. vn&#x017F;erm HErrn/ vnd Heilande JE-<lb/>
&#x017F;u Chri&#x017F;to/ welcher auch in der Schrifft den<lb/>
Nahmen/ vnd Ehrentittel hat/ vnd fu&#x0364;hret/<lb/>
daß er i&#x017F;t vnd hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Scipio,</hi> das i&#x017F;t ein Stecken/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] vom erſten/ dieſes die Etymologia, vnd bedeu- tung deß eintzigen Woͤrtleins Stecken/ nach den 4. Hauptſprachen. Der Ander Theil. HJerauff vnd zum Andern/ ſo folget nun auch Theologia, deß H. Geiſtes/ ſei- ne poſtillation, erklaͤrung/ vnd außlegung in der Schrifft/ von dem alten Bibliſchen Geiſt- lichen Stoͤggel Geſchlecht/ denn ſolche nicht etwan jhren vrſprung/ vnd anfang be- kommen von den Vhralten Stoͤckeln/ Scipio- nes genent/ zu Rom alſo titulirt, vnd genent/ Scipiones die Stoͤckel bey den Roͤmern/ die- weil einer deß Geſchlechts Cornelius, ſeinen al- ten verlebten blinden Vater/ an einem Steck- en/ oder Stab gefuͤhret/ vnd geleitet hat/ vnd ſich vber alle maß wol wieder der Roͤmer Feinde/ die Carthaginenſer, im Krieg/ vnd ſtreit erzeigt/ vnd verhalten/ ſondern von dem An- tiquo dierum von dem Alten/ Daniel 7. wel- cher iſt daß A/ vnd daß O/ der anfang/ vnd daß ende/ Apoc. 1. der Erſte/ vnd der Letzte/ Eſa: 41. vnſerm HErrn/ vnd Heilande JE- ſu Chriſto/ welcher auch in der Schrifft den Nahmen/ vnd Ehrentittel hat/ vnd fuͤhret/ daß er iſt vnd heiſt Scipio, das iſt ein Stecken/ oder Abhand- lung deß 2. Stuͤck- lins. Dan. 7. Apoc. 1. Eſa: 41.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523607
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523607/24
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523607/24>, abgerufen am 03.07.2020.