Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite


Klag vnd Trostschrifft
Vber den zwar hoch zubeweinenden; aber doch sanfften
vnd seligen Abschied.
Deß Weiland Ehrenvesten/ Achtbaren/ vnd
wolgelahrten Herrn Helisei Stöggels/
Wolverordneten/ Trewen/ vnnd Wolverdienten
Apoteckers zu Glotz:
EJn newes Leid zu Glotz sich hebt/
Herrn Stöggeln mann zu grabe tregt.
Den beweint Schul/ Kirch/ Bürgerschafft/
Daß gantze Hauß/ Gesundheits krafft/
Die Herrn Doctores, andre mehr/
Die armen Leute weinen sehr.
Vnnd billich trawren diese all/
Von wegen dieses Todtesfals!
Die Schul nu mehr beraubet ist/
Eins jhrs Auffsehers zu der frist/
Der freye Kunst geliebet hat/
Vnnd mildiglich zu weiln begabt.
Die Kirche auch verlohren hat/
Ein solchen Mann der frü vnd spät/
Der Gottesfurcht ergeben war/
Ein starcke Bethseul gabe dar.
Sein milde Hand hat es entricht/
Daß ein newe Cantzl wird auffgericht.
Die


Klag vnd Troſtſchrifft
Vber den zwar hoch zubeweinenden; aber doch ſanfften
vnd ſeligen Abſchied.
Deß Weiland Ehrenveſten/ Achtbaren/ vnd
wolgelahrten Herrn Heliſei Stoͤggels/
Wolverordneten/ Trewen/ vnnd Wolverdienten
Apoteckers zu Glotz:
EJn newes Leid zu Glotz ſich hebt/
Herrn Stoͤggeln mann zu grabe tregt.
Den beweint Schul/ Kirch/ Buͤrgerſchafft/
Daß gantze Hauß/ Geſundheits krafft/
Die Herrn Doctores, andre mehr/
Die armen Leute weinen ſehr.
Vnnd billich trawren dieſe all/
Von wegen dieſes Todtesfals!
Die Schul nu mehr beraubet iſt/
Eins jhrs Auffſehers zu der friſt/
Der freye Kunſt geliebet hat/
Vnnd mildiglich zu weiln begabt.
Die Kirche auch verlohren hat/
Ein ſolchen Mann der fruͤ vnd ſpaͤt/
Der Gottesfurcht ergeben war/
Ein ſtarcke Bethſeul gabe dar.
Sein milde Hand hat es entricht/
Daß ein newe Cantzl wird auffgericht.
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0068" n="[68]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Klag vnd Tro&#x017F;t&#x017F;chrifft<lb/>
Vber den zwar hoch zubeweinenden; aber doch &#x017F;anfften<lb/>
vnd &#x017F;eligen Ab&#x017F;chied.<lb/>
Deß Weiland Ehrenve&#x017F;ten/ Achtbaren/ vnd<lb/>
wolgelahrten Herrn Heli&#x017F;ei Sto&#x0364;ggels/<lb/>
Wolverordneten/ Trewen/ vnnd Wolverdienten<lb/>
Apoteckers zu Glotz:</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Jn newes Leid zu Glotz &#x017F;ich hebt/</hi> </l><lb/>
            <l>Herrn Sto&#x0364;ggeln mann zu grabe tregt.</l><lb/>
            <l>Den beweint Schul/ Kirch/ Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft/</l><lb/>
            <l>Daß gantze Hauß/ Ge&#x017F;undheits krafft/</l><lb/>
            <l>Die Herrn <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Doctores,</hi></hi> andre mehr/</l><lb/>
            <l>Die armen Leute weinen &#x017F;ehr.</l><lb/>
            <l>Vnnd billich trawren die&#x017F;e all/</l><lb/>
            <l>Von wegen die&#x017F;es Todtesfals<hi rendition="#i">!</hi></l><lb/>
            <l>Die Schul nu mehr beraubet i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Eins jhrs Auff&#x017F;ehers zu der fri&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Der freye Kun&#x017F;t geliebet hat/</l><lb/>
            <l>Vnnd mildiglich zu weiln begabt.</l><lb/>
            <l>Die Kirche auch verlohren hat/</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;olchen Mann der fru&#x0364; vnd &#x017F;pa&#x0364;t/</l><lb/>
            <l>Der Gottesfurcht ergeben war/</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;tarcke Beth&#x017F;eul gabe dar.</l><lb/>
            <l>Sein milde Hand hat es entricht/</l><lb/>
            <l>Daß ein newe Cantzl wird auffgericht.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[68]/0068] Klag vnd Troſtſchrifft Vber den zwar hoch zubeweinenden; aber doch ſanfften vnd ſeligen Abſchied. Deß Weiland Ehrenveſten/ Achtbaren/ vnd wolgelahrten Herrn Heliſei Stoͤggels/ Wolverordneten/ Trewen/ vnnd Wolverdienten Apoteckers zu Glotz: EJn newes Leid zu Glotz ſich hebt/ Herrn Stoͤggeln mann zu grabe tregt. Den beweint Schul/ Kirch/ Buͤrgerſchafft/ Daß gantze Hauß/ Geſundheits krafft/ Die Herrn Doctores, andre mehr/ Die armen Leute weinen ſehr. Vnnd billich trawren dieſe all/ Von wegen dieſes Todtesfals! Die Schul nu mehr beraubet iſt/ Eins jhrs Auffſehers zu der friſt/ Der freye Kunſt geliebet hat/ Vnnd mildiglich zu weiln begabt. Die Kirche auch verlohren hat/ Ein ſolchen Mann der fruͤ vnd ſpaͤt/ Der Gottesfurcht ergeben war/ Ein ſtarcke Bethſeul gabe dar. Sein milde Hand hat es entricht/ Daß ein newe Cantzl wird auffgericht. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523607
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523607/68
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Scipio Davidis. Geistliches Stöggelgeschlecht. Prag, 1618, S. [68]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523607/68>, abgerufen am 05.04.2020.