Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredig.

Allein muß in acht genommen seyn/ daß der Sachen nicht
zuviel geschehe/ damit man nicht weine vnd trawre wie
die Heyden die keine Hoffnung haben/
1. Th. 4. v. 13.

Damit nun der gegenwertige hochbetrübte Adeliche
Witwer/ so wol auch alle andere Adeliche Freunde/ denen der
tödliche Abgang der verstorbenen Adelichen Matronen seli-
gen schmertzlich zu Hertzen gehet/ Anleytung haben mögen/ jhr
trawren zu mässigen/ so wollen wir auß den jetzt/ Ewerer Liebe
vorgelesenen kurtzen Worten deß Apostels Pauli vernehmen/
was es vor ein Wechsel sey/ wann ein Mensch von dieser Welt
seliglich abscheidet/ nemlich kein böser/ sondern ein sehr guter
Wechsel/ vnnd also kein Verlust/ sondern ein herrlicher
Gewinn.

Weil aber ein rechtschaffene Vorbereitung vor solchem
Wechsel hergehen muß/ so wollen wir 1. Von solcher Vorbe-
reitung kurtzlich reden. 2. Den darauff folgenden Wechsel
auch einfältiglich betrachten. Darzu der Allmächtige barm-
hertzige Gott die Gnad vnd Beystand seines heiligen vnd gu-
ten Geistes gnädiglich verleihen vnd geben wölle/ Amen.

Erster Theil.

Belangend nun das erste Stücklein/ nemlich die Vor-
bereitung/ so stehet dieselbige in diesen Worten deß Apostels
Christ d
signisicet:
Vnctun vi-
del. verun.
Non unum
ex unctis
Prophetis
Pauli: Christus ist mein Leben.

Was Christus heisse/ soll einem jeden Christen billich
bewust seyn/ nemlich ein Gesalbter.

Wiewol aber die Könige vnd Priester im Alten Testa-
ment auch gesalbet worden/ vnd dahero Christi genennet wer-
den können: so meinet doch der Apostel S. Paulus allhie der-

selben
Chriſtliche Leichpredig.

Allein muß in acht genommen ſeyn/ daß der Sachen nicht
zuviel geſchehe/ damit man nicht weine vnd trawre wie
die Heyden die keine Hoffnung haben/
1. Th. 4. v. 13.

Damit nun der gegenwertige hochbetruͤbte Adeliche
Witwer/ ſo wol auch alle andere Adeliche Freunde/ denen der
toͤdliche Abgang der verſtorbenen Adelichen Matronen ſeli-
gen ſchmertzlich zu Hertzen gehet/ Anleytung haben moͤgen/ jhr
trawren zu maͤſſigen/ ſo wollen wir auß den jetzt/ Ewerer Liebe
vorgeleſenen kurtzen Worten deß Apoſtels Pauli vernehmen/
was es vor ein Wechſel ſey/ wann ein Menſch von dieſer Welt
ſeliglich abſcheidet/ nemlich kein boͤſer/ ſondern ein ſehr guter
Wechſel/ vnnd alſo kein Verluſt/ ſondern ein herꝛlicher
Gewinn.

Weil aber ein rechtſchaffene Vorbereitung vor ſolchem
Wechſel hergehen muß/ ſo wollen wir 1. Von ſolcher Vorbe-
reitung kurtzlich reden. 2. Den darauff folgenden Wechſel
auch einfaͤltiglich betrachten. Darzu der Allmaͤchtige barm-
hertzige Gott die Gnad vnd Beyſtand ſeines heiligen vnd gu-
ten Geiſtes gnaͤdiglich verleihen vnd geben woͤlle/ Amen.

Erſter Theil.

Belangend nun das erſte Stuͤcklein/ nemlich die Vor-
bereitung/ ſo ſtehet dieſelbige in dieſen Worten deß Apoſtels
Chriſt ꝗd
ſigniſicet:
Vnctũ vi-
del. verũ.
Non unum
ex unctis
Prophetis
Pauli: Chriſtus iſt mein Leben.

Was Chriſtus heiſſe/ ſoll einem jeden Chriſten billich
bewuſt ſeyn/ nemlich ein Geſalbter.

Wiewol aber die Koͤnige vnd Prieſter im Alten Teſta-
ment auch geſalbet worden/ vnd dahero Chriſti genennet wer-
den koͤnnen: ſo meinet doch der Apoſtel S. Paulus allhie der-

ſelben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0006" n="6"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig.</hi> </fw><lb/>
          <p>Allein muß in acht genommen &#x017F;eyn/ daß der Sachen nicht<lb/>
zuviel ge&#x017F;chehe/ damit man <hi rendition="#fr">nicht weine vnd trawre wie<lb/>
die Heyden die keine Hoffnung haben/</hi> 1. Th. 4. v. 13.</p><lb/>
          <p>Damit nun der gegenwertige hochbetru&#x0364;bte Adeliche<lb/>
Witwer/ &#x017F;o wol auch alle andere Adeliche Freunde/ denen der<lb/>
to&#x0364;dliche Abgang der ver&#x017F;torbenen Adelichen Matronen &#x017F;eli-<lb/>
gen &#x017F;chmertzlich zu Hertzen gehet/ Anleytung haben mo&#x0364;gen/ jhr<lb/>
trawren zu ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen/ &#x017F;o wollen wir auß den jetzt/ Ewerer Liebe<lb/>
vorgele&#x017F;enen kurtzen Worten deß Apo&#x017F;tels Pauli vernehmen/<lb/>
was es vor ein Wech&#x017F;el &#x017F;ey/ wann ein Men&#x017F;ch von die&#x017F;er Welt<lb/>
&#x017F;eliglich ab&#x017F;cheidet/ nemlich kein bo&#x0364;&#x017F;er/ &#x017F;ondern ein &#x017F;ehr guter<lb/>
Wech&#x017F;el/ vnnd al&#x017F;o kein Verlu&#x017F;t/ &#x017F;ondern ein her&#xA75B;licher<lb/>
Gewinn.</p><lb/>
          <p>Weil aber ein recht&#x017F;chaffene Vorbereitung vor &#x017F;olchem<lb/>
Wech&#x017F;el hergehen muß/ &#x017F;o wollen wir 1. Von &#x017F;olcher Vorbe-<lb/>
reitung kurtzlich reden. 2. Den darauff folgenden Wech&#x017F;el<lb/>
auch einfa&#x0364;ltiglich betrachten. Darzu der Allma&#x0364;chtige barm-<lb/>
hertzige Gott die Gnad vnd Bey&#x017F;tand &#x017F;eines heiligen vnd gu-<lb/>
ten Gei&#x017F;tes gna&#x0364;diglich verleihen vnd geben wo&#x0364;lle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Theil.</hi> </head><lb/>
            <p>Belangend nun das er&#x017F;te Stu&#x0364;cklein/ nemlich die Vor-<lb/>
bereitung/ &#x017F;o &#x017F;tehet die&#x017F;elbige in die&#x017F;en Worten deß Apo&#x017F;tels<lb/><note xml:id="note1a" place="left" next="#note1b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chri&#x017F;t</hi><hi rendition="#sup">&#xA770;</hi><hi rendition="#i">&#xA757;d<lb/>
&#x017F;igni&#x017F;icet:<lb/>
Vnctu&#x0303; vi-<lb/>
del. veru&#x0303;.<lb/>
Non unum<lb/>
ex unctis<lb/>
Prophetis</hi></hi></note>Pauli: <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben.</hi></p><lb/>
            <p>Was <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus</hi> hei&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;oll einem jeden Chri&#x017F;ten billich<lb/>
bewu&#x017F;t &#x017F;eyn/ nemlich ein Ge&#x017F;albter.</p><lb/>
            <p>Wiewol aber die Ko&#x0364;nige vnd Prie&#x017F;ter im Alten Te&#x017F;ta-<lb/>
ment auch ge&#x017F;albet worden/ vnd dahero Chri&#x017F;ti genennet wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen: &#x017F;o meinet doch der Apo&#x017F;tel S. Paulus allhie der-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] Chriſtliche Leichpredig. Allein muß in acht genommen ſeyn/ daß der Sachen nicht zuviel geſchehe/ damit man nicht weine vnd trawre wie die Heyden die keine Hoffnung haben/ 1. Th. 4. v. 13. Damit nun der gegenwertige hochbetruͤbte Adeliche Witwer/ ſo wol auch alle andere Adeliche Freunde/ denen der toͤdliche Abgang der verſtorbenen Adelichen Matronen ſeli- gen ſchmertzlich zu Hertzen gehet/ Anleytung haben moͤgen/ jhr trawren zu maͤſſigen/ ſo wollen wir auß den jetzt/ Ewerer Liebe vorgeleſenen kurtzen Worten deß Apoſtels Pauli vernehmen/ was es vor ein Wechſel ſey/ wann ein Menſch von dieſer Welt ſeliglich abſcheidet/ nemlich kein boͤſer/ ſondern ein ſehr guter Wechſel/ vnnd alſo kein Verluſt/ ſondern ein herꝛlicher Gewinn. Weil aber ein rechtſchaffene Vorbereitung vor ſolchem Wechſel hergehen muß/ ſo wollen wir 1. Von ſolcher Vorbe- reitung kurtzlich reden. 2. Den darauff folgenden Wechſel auch einfaͤltiglich betrachten. Darzu der Allmaͤchtige barm- hertzige Gott die Gnad vnd Beyſtand ſeines heiligen vnd gu- ten Geiſtes gnaͤdiglich verleihen vnd geben woͤlle/ Amen. Erſter Theil. Belangend nun das erſte Stuͤcklein/ nemlich die Vor- bereitung/ ſo ſtehet dieſelbige in dieſen Worten deß Apoſtels Pauli: Chriſtus iſt mein Leben. Chriſtꝰ ꝗd ſigniſicet: Vnctũ vi- del. verũ. Non unum ex unctis Prophetis Was Chriſtus heiſſe/ ſoll einem jeden Chriſten billich bewuſt ſeyn/ nemlich ein Geſalbter. Wiewol aber die Koͤnige vnd Prieſter im Alten Teſta- ment auch geſalbet worden/ vnd dahero Chriſti genennet wer- den koͤnnen: ſo meinet doch der Apoſtel S. Paulus allhie der- ſelben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523612
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523612/6
Zitationshilfe: Schellenberger, Christoph: Leichpredig Bey der Christlichen Bestattung. Gießen, 1618, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523612/6>, abgerufen am 21.04.2019.