Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klärhe, Johannes: Historia Josephs: Bey dem Adelichen vnd Volckreichen Leichbegängnüß. Breslau, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

ten pfleget man zu Trawren/ dann er hat das LiechtSyr. 22.
nicht mehr/ aber vber einen Narren sol man Trawren/
daß er keinen Verstandt hat: Sieben Tage trauret
man vber einen Todten/ aber vber einen Narren vnd
Gottlosen jhr Lebenlang.

Das Ander Stück der Histori Jo-
sephs: Wie kümmerlich vnd elende
es vmb jhn gestanden in der frembde.

DAs Ander Theil von der Historia Jo-
sephs wird beschrieben in dem ersten Buch Mo-
sis im 39. Cap. vnd helt in sich die Gefängniß.
Als Joseph in die frembde kömpt/ vnd vom Vater vnd
Mutter verlassen ist/ wird er zur Vnschuld ins Gefäng-
nis geleget. Solche Stücke deuten wir auff das Be-
gräbnis der in Gott entschlaffenen/ denn wenn sich Leib
vnd Seel gescheidet/ vnd vnsere liebe Eltern/ Kinder/
Vorwandten vnd Freunde von vns abgeschieden/ ver-
scharret man den Cörper in das Grab/ als in ein fin-
ster/ vnd (für der Vernunfft) abschewlich Gefängnis/
darinnen er vbel empfangen vnd tractiret wird: DannSyr. 10.
es fressen jhn die Schlangen vnd Würme. Die Hey-
den sind mit jhren Todten auff mancherley weisen vmb-
gangen: Aber bey dem Volcke Gottes im Alten vnd
Newen Testament hat man die Verstorbenen allezeit
begraben/ vnd haben darmit gesehen auff das Vrtheil
Gottes/ so er nach dem Fall vber den Menschen ge-
fellet: Du bist Erden/ vnd solt zur Erden werden.

Genes. 3.
Zum
D ij

ten pfleget man zu Trawren/ dann er hat das LiechtSyr. 22.
nicht mehr/ aber vber einen Narren ſol man Trawren/
daß er keinen Verſtandt hat: Sieben Tage trauret
man vber einen Todten/ aber vber einen Narren vnd
Gottloſen jhr Lebenlang.

Das Ander Stuͤck der Hiſtori Jo-
ſephs: Wie kuͤmmerlich vnd elende
es vmb jhn geſtanden in der frembde.

DAs Ander Theil von der Hiſtoria Jo-
ſephs wird beſchrieben in dem erſten Buch Mo-
ſis im 39. Cap. vnd helt in ſich die Gefaͤngniß.
Als Joſeph in die frembde koͤmpt/ vnd vom Vater vnd
Mutter verlaſſen iſt/ wird er zur Vnſchuld ins Gefaͤng-
nis geleget. Solche Stuͤcke deuten wir auff das Be-
graͤbnis der in Gott entſchlaffenen/ denn weñ ſich Leib
vnd Seel geſcheidet/ vnd vnſere liebe Eltern/ Kinder/
Vorwandten vnd Freunde von vns abgeſchieden/ ver-
ſcharret man den Coͤrper in das Grab/ als in ein fin-
ſter/ vnd (fuͤr der Vernunfft) abſchewlich Gefaͤngnis/
darinnen er vbel empfangen vnd tractiret wird: DannSyr. 10.
es freſſen jhn die Schlangen vnd Wuͤrme. Die Hey-
den ſind mit jhren Todten auff mancherley weiſen vmb-
gangen: Aber bey dem Volcke Gottes im Alten vnd
Newen Teſtament hat man die Verſtorbenen allezeit
begraben/ vnd haben darmit geſehen auff das Vrtheil
Gottes/ ſo er nach dem Fall vber den Menſchen ge-
fellet: Du biſt Erden/ vnd ſolt zur Erden werden.

Geneſ. 3.
Zum
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
ten pfleget man zu Trawren/ dann er hat das Liecht<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi></hi> 22.</note><lb/>
nicht mehr/ aber vber einen Narren &#x017F;ol man Trawren/<lb/>
daß er keinen Ver&#x017F;tandt hat: Sieben Tage trauret<lb/>
man vber einen Todten/ aber vber einen Narren vnd<lb/>
Gottlo&#x017F;en jhr Lebenlang.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das Ander Stu&#x0364;ck der Hi&#x017F;tori Jo-<lb/>
&#x017F;ephs: Wie ku&#x0364;mmerlich vnd elende<lb/>
es vmb jhn ge&#x017F;tanden in der frembde.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As Ander Theil von der Hi&#x017F;toria Jo-</hi><lb/>
&#x017F;ephs wird be&#x017F;chrieben in dem er&#x017F;ten Buch Mo-<lb/>
&#x017F;is im 39. Cap. vnd helt in &#x017F;ich die Gefa&#x0364;ngniß.<lb/>
Als Jo&#x017F;eph in die frembde ko&#x0364;mpt/ vnd vom Vater vnd<lb/>
Mutter verla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ wird er zur Vn&#x017F;chuld ins Gefa&#x0364;ng-<lb/>
nis geleget. Solche Stu&#x0364;cke deuten wir auff das Be-<lb/>
gra&#x0364;bnis der in Gott ent&#x017F;chlaffenen/ denn wen&#x0303; &#x017F;ich Leib<lb/>
vnd Seel ge&#x017F;cheidet/ vnd vn&#x017F;ere liebe Eltern/ Kinder/<lb/>
Vorwandten vnd Freunde von vns abge&#x017F;chieden/ ver-<lb/>
&#x017F;charret man den Co&#x0364;rper in das Grab/ als in ein fin-<lb/>
&#x017F;ter/ vnd (fu&#x0364;r der Vernunfft) ab&#x017F;chewlich Gefa&#x0364;ngnis/<lb/>
darinnen er vbel empfangen vnd <hi rendition="#aq">tractiret</hi> wird<hi rendition="#i">:</hi> Dann<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi></hi> 10.</note><lb/>
es fre&#x017F;&#x017F;en jhn die Schlangen vnd Wu&#x0364;rme. Die Hey-<lb/>
den &#x017F;ind mit jhren Todten auff mancherley wei&#x017F;en vmb-<lb/>
gangen: Aber bey dem Volcke Gottes im Alten vnd<lb/>
Newen Te&#x017F;tament hat man die Ver&#x017F;torbenen allezeit<lb/>
begraben/ vnd haben darmit ge&#x017F;ehen auff das Vrtheil<lb/>
Gottes/ &#x017F;o er nach dem Fall vber den Men&#x017F;chen ge-<lb/>
fellet: Du bi&#x017F;t Erden/ vnd &#x017F;olt zur Erden werden.</p>
            <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gene&#x017F;.</hi></hi> 3.</note><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">D ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] ten pfleget man zu Trawren/ dann er hat das Liecht nicht mehr/ aber vber einen Narren ſol man Trawren/ daß er keinen Verſtandt hat: Sieben Tage trauret man vber einen Todten/ aber vber einen Narren vnd Gottloſen jhr Lebenlang. Syr. 22. Das Ander Stuͤck der Hiſtori Jo- ſephs: Wie kuͤmmerlich vnd elende es vmb jhn geſtanden in der frembde. DAs Ander Theil von der Hiſtoria Jo- ſephs wird beſchrieben in dem erſten Buch Mo- ſis im 39. Cap. vnd helt in ſich die Gefaͤngniß. Als Joſeph in die frembde koͤmpt/ vnd vom Vater vnd Mutter verlaſſen iſt/ wird er zur Vnſchuld ins Gefaͤng- nis geleget. Solche Stuͤcke deuten wir auff das Be- graͤbnis der in Gott entſchlaffenen/ denn weñ ſich Leib vnd Seel geſcheidet/ vnd vnſere liebe Eltern/ Kinder/ Vorwandten vnd Freunde von vns abgeſchieden/ ver- ſcharret man den Coͤrper in das Grab/ als in ein fin- ſter/ vnd (fuͤr der Vernunfft) abſchewlich Gefaͤngnis/ darinnen er vbel empfangen vnd tractiret wird: Dann es freſſen jhn die Schlangen vnd Wuͤrme. Die Hey- den ſind mit jhren Todten auff mancherley weiſen vmb- gangen: Aber bey dem Volcke Gottes im Alten vnd Newen Teſtament hat man die Verſtorbenen allezeit begraben/ vnd haben darmit geſehen auff das Vrtheil Gottes/ ſo er nach dem Fall vber den Menſchen ge- fellet: Du biſt Erden/ vnd ſolt zur Erden werden. Syr. 10. Zum D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619/27
Zitationshilfe: Klärhe, Johannes: Historia Josephs: Bey dem Adelichen vnd Volckreichen Leichbegängnüß. Breslau, 1619, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619/27>, abgerufen am 05.06.2020.