Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619].

Bild:
<< vorherige Seite

Gen. 4.Gott den gerechten Abel/ lest den Gottlosen
Cain leben/ Darumb spricht Gott bey dem
Esa. 26.Propheten Esaia: Gehe mein Volck inn deine
Kammer/ vnnd schleus die Thür nach dir zu.
Esa. 56.Vnd abermals: Der Gerechte kommet vmb/
vnd niemand ist/ der es zu Hertzen nehme/ vnd
die Heiligen werden auffgerafft/ vnd niemand
achtet darauff/ darumb daß dein Kind gestor-
ben ist/ so ists geschehen nach dem willen deß
HErren/ nicht aus Zorn/ sondern aus Gna-
den/ dann er hat wollen dein Vnglück (da er
viel dargegen leben lest) wegnehmen/ wie ge-
sagt ist worden. So viel von dem ersten Theil.

Das Ander Theil.
Die vrsa-
chen war-
umb sie
auffge-
rafft wer-
den.

WAs mögen denn für vrsachen sein/ daß
Gott mit den frommen vnd gleubigen
Kindern aus dieser Welt eilet[?] Dersel-
ben erzehlet allhier der Spruch der Weißheit/
I.vnd saget/ Erste Vrsache sey/ Er gefelt GOtt.

Woher hat dann Gott einen solchen wol-
Tit. 3.gefallen an vns[?] Freylich nicht nach vnsern
Wercken/ die wir gethan hetten/ seind daß wir
Luc. 17.vntüchtig sein zu allem gutten/ Vnd wenn wir
gleich alles gethan hetten/ alle die Wercke die
wir schuldig sein/ so bleiben wir doch vnnütze
Knechte/ wie Christus bezeugt/ Luc. 17. Dann
Gen. 6. &
8.
wir durch Adams Fall seind gantz verderbet/
daß all vnser Thun/ Tichten vnnd Trachten

seind

Gen. 4.Gott den gerechten Abel/ leſt den Gottloſen
Cain leben/ Darumb ſpricht Gott bey dem
Eſa. 26.Propheten Eſaia: Gehe mein Volck inn deine
Kammer/ vnnd ſchleus die Thuͤr nach dir zu.
Eſa. 56.Vnd abermals: Der Gerechte kommet vmb/
vnd niemand iſt/ der es zu Hertzen nehme/ vnd
die Heiligen werden auffgerafft/ vnd niemand
achtet darauff/ darumb daß dein Kind geſtor-
ben iſt/ ſo iſts geſchehen nach dem willen deß
HErren/ nicht aus Zorn/ ſondern aus Gna-
den/ dann er hat wollen dein Vngluͤck (da er
viel dargegen leben leſt) wegnehmen/ wie ge-
ſagt iſt worden. So viel von dem erſten Theil.

Das Ander Theil.
Die vrſa-
chen war-
umb ſie
auffge-
rafft wer-
den.

WAs moͤgen denn fuͤr vrſachen ſein/ daß
Gott mit den frommen vnd gleubigen
Kindern aus dieſer Welt eilet[?] Derſel-
ben erzehlet allhier der Spruch der Weißheit/
I.vnd ſaget/ Erſte Vrſache ſey/ Er gefelt GOtt.

Woher hat dann Gott einen ſolchen wol-
Tit. 3.gefallen an vns[?] Freylich nicht nach vnſern
Wercken/ die wir gethan hetten/ ſeind daß wir
Luc. 17.vntuͤchtig ſein zu allem gutten/ Vnd wenn wir
gleich alles gethan hetten/ alle die Wercke die
wir ſchuldig ſein/ ſo bleiben wir doch vnnuͤtze
Knechte/ wie Chriſtus bezeugt/ Luc. 17. Dann
Gen. 6. &
8.
wir durch Adams Fall ſeind gantz verderbet/
daß all vnſer Thun/ Tichten vnnd Trachten

ſeind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsMainPart" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi></hi> 4.</note>Gott den gerechten Abel/ le&#x017F;t den Gottlo&#x017F;en<lb/>
Cain leben/ Darumb &#x017F;pricht Gott bey dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi></hi> 26.</note>Propheten E&#x017F;aia: Gehe mein Volck inn deine<lb/>
Kammer/ vnnd &#x017F;chleus die Thu&#x0364;r nach dir zu.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi></hi> 56.</note>Vnd abermals: Der Gerechte kommet vmb/<lb/>
vnd niemand i&#x017F;t/ der es zu Hertzen nehme/ vnd<lb/>
die Heiligen werden auffgerafft/ vnd niemand<lb/>
achtet darauff/ darumb daß dein Kind ge&#x017F;tor-<lb/>
ben i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts ge&#x017F;chehen nach dem willen deß<lb/>
HErren/ nicht aus Zorn/ &#x017F;ondern aus Gna-<lb/>
den/ dann er hat wollen dein Vnglu&#x0364;ck (da er<lb/>
viel dargegen leben le&#x017F;t) wegnehmen/ wie ge-<lb/>
&#x017F;agt i&#x017F;t worden. So viel von dem er&#x017F;ten Theil.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das Ander Theil.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Die vr&#x017F;a-<lb/>
chen war-<lb/>
umb &#x017F;ie<lb/>
auffge-<lb/>
rafft wer-<lb/>
den.</note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As mo&#x0364;gen denn fu&#x0364;r vr&#x017F;achen &#x017F;ein/ daß<lb/>
Gott mit den frommen vnd gleubigen<lb/>
Kindern aus die&#x017F;er Welt eilet<supplied>?</supplied> Der&#x017F;el-<lb/>
ben erzehlet allhier der Spruch der Weißheit/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note>vnd &#x017F;aget/ Er&#x017F;te Vr&#x017F;ache &#x017F;ey/ <hi rendition="#fr">Er gefelt GOtt.</hi></p><lb/>
          <p>Woher hat dann Gott einen &#x017F;olchen wol-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tit.</hi></hi> 3.</note>gefallen an vns<supplied>?</supplied> Freylich nicht nach vn&#x017F;ern<lb/>
Wercken/ die wir gethan hetten/ &#x017F;eind daß wir<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi></hi> 17.</note>vntu&#x0364;chtig &#x017F;ein zu allem gutten/ Vnd wenn wir<lb/>
gleich alles gethan hetten/ alle die Wercke die<lb/>
wir &#x017F;chuldig &#x017F;ein/ &#x017F;o bleiben wir doch vnnu&#x0364;tze<lb/>
Knechte/ wie Chri&#x017F;tus bezeugt/ Luc. 17. Dann<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen. 6. &amp;</hi></hi><lb/>
8.</note>wir durch Adams Fall &#x017F;eind gantz verderbet/<lb/>
daß all vn&#x017F;er Thun/ Tichten vnnd Trachten<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;eind</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Gott den gerechten Abel/ leſt den Gottloſen Cain leben/ Darumb ſpricht Gott bey dem Propheten Eſaia: Gehe mein Volck inn deine Kammer/ vnnd ſchleus die Thuͤr nach dir zu. Vnd abermals: Der Gerechte kommet vmb/ vnd niemand iſt/ der es zu Hertzen nehme/ vnd die Heiligen werden auffgerafft/ vnd niemand achtet darauff/ darumb daß dein Kind geſtor- ben iſt/ ſo iſts geſchehen nach dem willen deß HErren/ nicht aus Zorn/ ſondern aus Gna- den/ dann er hat wollen dein Vngluͤck (da er viel dargegen leben leſt) wegnehmen/ wie ge- ſagt iſt worden. So viel von dem erſten Theil. Gen. 4. Eſa. 26. Eſa. 56. Das Ander Theil. WAs moͤgen denn fuͤr vrſachen ſein/ daß Gott mit den frommen vnd gleubigen Kindern aus dieſer Welt eilet? Derſel- ben erzehlet allhier der Spruch der Weißheit/ vnd ſaget/ Erſte Vrſache ſey/ Er gefelt GOtt. I. Woher hat dann Gott einen ſolchen wol- gefallen an vns? Freylich nicht nach vnſern Wercken/ die wir gethan hetten/ ſeind daß wir vntuͤchtig ſein zu allem gutten/ Vnd wenn wir gleich alles gethan hetten/ alle die Wercke die wir ſchuldig ſein/ ſo bleiben wir doch vnnuͤtze Knechte/ wie Chriſtus bezeugt/ Luc. 17. Dann wir durch Adams Fall ſeind gantz verderbet/ daß all vnſer Thun/ Tichten vnnd Trachten ſeind Tit. 3. Luc. 17. Gen. 6. & 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/14
Zitationshilfe: Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619], S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/14>, abgerufen am 31.03.2020.