Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619].

Bild:
<< vorherige Seite

ist vberal/ vnnd zwar aus sonderm gefallen/
Gleich wie ein Gärtner/ welcher wann er sihet/
ein lustiges Bänmlein/ hebet er dasselbe aus/
vnd versetzt es an ein andern bessern vnd lustigern
Ort: Also der Ewige Vater hat auch einen
wolgefallen an deinem Kinde/ hebt dasselbe
aus/ vnd versetzt es in den lustigen Garten deß
Paradises/ Warumb wolt jhr euch dann küm-
mern vmb die Ewigen/ weil GOtt vmb diesel-
ben sich gekümmert/ weil Er sie bereitet hat inn
dem Leibe jhrer Mutter: Vnd habt jhr an ew-
ren Kindern ein wolgefallen/ so tregt GOTT
noch ein grössers vber jhnen: Wann dein Kind
solche Gnade/ vnd ein solchen wolgefallen bey
einem Fürsten hette/ daß er dasselbe an stadt sei-
nes Sohnes auffnehme/ vnd für das seine hiel-
te/ Würdestu auch also vnbesonnen sein/ dein
Kind aus deß Fürsten Händen reissen/ zun Schloß
hinausser mit demselben eilen/ vnd in dem Baw-
felliges Hüttlein mit jhm eilen: Trawen nein/
So wirstu viel mehr Gott dem Vater dein Kind
lassen in seinem gnädigen wolgefallen. Sol-
chen gefallen hat GOTT gehabt von anbe-
gin: Sihe der Ismael weinet in der Wüsten/
von der Mutter verlassen/ Wie schickt GOTT
Gen. 21.seinen Engel zu der Agar/ daß sie sich deß Kin-
des annehmen sol/ vnd dasselbige nehren/ Vnd
zu Ninivae hatte Gott mehr acht auff die Kin-
der/ welche Er bald zehlet/ daß derselben ist
Ion. 3.124000. Vnd vmb derselben schonet Er der Al-

ten/

iſt vberal/ vnnd zwar aus ſonderm gefallen/
Gleich wie ein Gaͤrtner/ welcher wann er ſihet/
ein luſtiges Baͤnmlein/ hebet er daſſelbe aus/
vñ verſetzt es an ein andern beſſern vñ luſtigern
Ort: Alſo der Ewige Vater hat auch einen
wolgefallen an deinem Kinde/ hebt daſſelbe
aus/ vnd verſetzt es in den luſtigen Garten deß
Paradiſes/ Warumb wolt jhr euch dann kuͤm-
mern vmb die Ewigen/ weil GOtt vmb dieſel-
ben ſich gekuͤmmert/ weil Er ſie bereitet hat inn
dem Leibe jhrer Mutter: Vnd habt jhr an ew-
ren Kindern ein wolgefallen/ ſo tregt GOTT
noch ein groͤſſers vber jhnen: Wann dein Kind
ſolche Gnade/ vnd ein ſolchen wolgefallen bey
einem Fuͤrſten hette/ daß er daſſelbe an ſtadt ſei-
nes Sohnes auffnehme/ vnd fuͤr das ſeine hiel-
te/ Wuͤrdeſtu auch alſo vnbeſonnen ſein/ dein
Kind aus deß Fuͤrſtẽ Haͤndẽ reiſſen/ zũ Schloß
hinauſſer mit demſelben eilẽ/ vnd in dem Baw-
felliges Huͤttlein mit jhm eilen: Trawen nein/
So wirſtu viel mehr Gott dem Vater dein Kind
laſſen in ſeinem gnaͤdigen wolgefallen. Sol-
chen gefallen hat GOTT gehabt von anbe-
gin: Sihe der Iſmael weinet in der Wuͤſten/
von der Mutter verlaſſen/ Wie ſchickt GOTT
Gen. 21.ſeinen Engel zu der Agar/ daß ſie ſich deß Kin-
des annehmen ſol/ vnd daſſelbige nehren/ Vnd
zu Ninivæ hatte Gott mehr acht auff die Kin-
der/ welche Er bald zehlet/ daß derſelben iſt
Ion. 3.124000. Vnd vmb derſelben ſchonet Er der Al-

ten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsMainPart" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/>
i&#x017F;t vberal/ vnnd zwar aus &#x017F;onderm gefallen/<lb/>
Gleich wie ein Ga&#x0364;rtner/ welcher wann er &#x017F;ihet/<lb/>
ein lu&#x017F;tiges Ba&#x0364;nmlein/ hebet er da&#x017F;&#x017F;elbe aus/<lb/>
vn&#x0303; ver&#x017F;etzt es an ein andern be&#x017F;&#x017F;ern vn&#x0303; lu&#x017F;tigern<lb/>
Ort: Al&#x017F;o der Ewige Vater hat auch einen<lb/>
wolgefallen an deinem Kinde/ hebt da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
aus/ vnd ver&#x017F;etzt es in den lu&#x017F;tigen Garten deß<lb/>
Paradi&#x017F;es/ Warumb wolt jhr euch dann ku&#x0364;m-<lb/>
mern vmb die Ewigen/ weil GOtt vmb die&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;ich geku&#x0364;mmert/ weil Er &#x017F;ie bereitet hat inn<lb/>
dem Leibe jhrer Mutter: Vnd habt jhr an ew-<lb/>
ren Kindern ein wolgefallen/ &#x017F;o tregt GOTT<lb/>
noch ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ers vber jhnen: Wann dein Kind<lb/>
&#x017F;olche Gnade/ vnd ein &#x017F;olchen wolgefallen bey<lb/>
einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten hette/ daß er da&#x017F;&#x017F;elbe an &#x017F;tadt &#x017F;ei-<lb/>
nes Sohnes auffnehme/ vnd fu&#x0364;r das &#x017F;eine hiel-<lb/>
te/ Wu&#x0364;rde&#x017F;tu auch al&#x017F;o vnbe&#x017F;onnen &#x017F;ein/ dein<lb/>
Kind aus deß Fu&#x0364;r&#x017F;te&#x0303; Ha&#x0364;nde&#x0303; rei&#x017F;&#x017F;en/ zu&#x0303; Schloß<lb/>
hinau&#x017F;&#x017F;er mit dem&#x017F;elben eile&#x0303;/ vnd in dem Baw-<lb/>
felliges Hu&#x0364;ttlein mit jhm eilen: Trawen nein/<lb/>
So wir&#x017F;tu viel mehr Gott dem Vater dein Kind<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;einem gna&#x0364;digen wolgefallen. Sol-<lb/>
chen gefallen hat <hi rendition="#g">GOTT</hi> gehabt von anbe-<lb/>
gin: Sihe der I&#x017F;mael weinet in der Wu&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
von der Mutter verla&#x017F;&#x017F;en/ Wie &#x017F;chickt GOTT<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi></hi> 21.</note>&#x017F;einen Engel zu der Agar/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich deß Kin-<lb/>
des annehmen &#x017F;ol/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbige nehren/ Vnd<lb/>
zu Niniv<hi rendition="#aq">æ</hi> hatte Gott mehr acht auff die Kin-<lb/>
der/ welche Er bald zehlet/ daß der&#x017F;elben i&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ion.</hi></hi> 3.</note>124000. Vnd vmb der&#x017F;elben &#x017F;chonet Er der Al-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ten/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] iſt vberal/ vnnd zwar aus ſonderm gefallen/ Gleich wie ein Gaͤrtner/ welcher wann er ſihet/ ein luſtiges Baͤnmlein/ hebet er daſſelbe aus/ vñ verſetzt es an ein andern beſſern vñ luſtigern Ort: Alſo der Ewige Vater hat auch einen wolgefallen an deinem Kinde/ hebt daſſelbe aus/ vnd verſetzt es in den luſtigen Garten deß Paradiſes/ Warumb wolt jhr euch dann kuͤm- mern vmb die Ewigen/ weil GOtt vmb dieſel- ben ſich gekuͤmmert/ weil Er ſie bereitet hat inn dem Leibe jhrer Mutter: Vnd habt jhr an ew- ren Kindern ein wolgefallen/ ſo tregt GOTT noch ein groͤſſers vber jhnen: Wann dein Kind ſolche Gnade/ vnd ein ſolchen wolgefallen bey einem Fuͤrſten hette/ daß er daſſelbe an ſtadt ſei- nes Sohnes auffnehme/ vnd fuͤr das ſeine hiel- te/ Wuͤrdeſtu auch alſo vnbeſonnen ſein/ dein Kind aus deß Fuͤrſtẽ Haͤndẽ reiſſen/ zũ Schloß hinauſſer mit demſelben eilẽ/ vnd in dem Baw- felliges Huͤttlein mit jhm eilen: Trawen nein/ So wirſtu viel mehr Gott dem Vater dein Kind laſſen in ſeinem gnaͤdigen wolgefallen. Sol- chen gefallen hat GOTT gehabt von anbe- gin: Sihe der Iſmael weinet in der Wuͤſten/ von der Mutter verlaſſen/ Wie ſchickt GOTT ſeinen Engel zu der Agar/ daß ſie ſich deß Kin- des annehmen ſol/ vnd daſſelbige nehren/ Vnd zu Ninivæ hatte Gott mehr acht auff die Kin- der/ welche Er bald zehlet/ daß derſelben iſt 124000. Vnd vmb derſelben ſchonet Er der Al- ten/ Gen. 21. Ion. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/16
Zitationshilfe: Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619], S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/16>, abgerufen am 14.07.2020.