Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619].

Bild:
<< vorherige Seite

Königreichen vnnd Fürstenthümern geklaget
wird/ biß in den Himmel. Wie muß mancher
hörend nicht hören/ wann er sitzt bey man-
chem Rahtschlag: Da kömpt nun Gott/ wann
er sihet/ daß manche Ingenia möchten zwischen
solchen Dornen ersticken vnd vergehen/ Rafft
sie Gott/ vnd bewahret dein Kind für solchem
vnglücklichen Verderb/ vnnd nimpt sie aus der
Gottlosen mittel/ Dann sihe/ wann dein Kind
in der jrre solte gehen/ vnnd vnter die Räuber
kommen vnd gerahten/ wenn aber jemand kä-
me der jhn davon abhielte vnd bewahrete/ wür-
destu nicht fro darüber sein/ darumb weil dann
diese Zeit eine böse Zeit ist/ vnd aber Gott dein
Kind bewahret/ wie sol dann dein Hertz nicht
fro vnd zu frieden sein/ weil dein Kind dir be-
wahret wird für der verderblichen menge der
Sünder. Darumb spricht Gott: Gehe mein
Volck in dein Kämmerlein/ verschleuß die Thür
hinter dir zu/ biß mein Grimm vergeht. O wel-
chem Vnglück ist dein Kind entgangen/ vnnd
soltestu so lange leben/ du würdest GOtt dan-
cken/ daß Er dir denselben inn der Arca der
Gnaden/ wie zur Zeit der Sündflut erhalten
hat/ Vnd so viel von dem ersten Trost.

[verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen].

Der ander Trost ist/ daß der Spruch saget:
Raptus est, Er ist hingeruckt. Es braucht all-
hier der heilige Geist einer sonderlichen art/ der
Rede/ das er spricht/ raptus est. Vnd zeuget diß
Wort ein Notwendigkeit/ dann wie ein Va-

ter/

Koͤnigreichen vnnd Fuͤrſtenthuͤmern geklaget
wird/ biß in den Himmel. Wie muß mancher
hoͤrend nicht hoͤren/ wann er ſitzt bey man-
chem Rahtſchlag: Da koͤmpt nun Gott/ wann
er ſihet/ daß manche Ingenia moͤchten zwiſchen
ſolchen Dornen erſticken vnd vergehen/ Rafft
ſie Gott/ vnd bewahret dein Kind fuͤr ſolchem
vngluͤcklichen Verderb/ vnnd nimpt ſie aus der
Gottloſen mittel/ Dann ſihe/ wann dein Kind
in der jrre ſolte gehen/ vnnd vnter die Raͤuber
kommen vnd gerahten/ wenn aber jemand kaͤ-
me der jhn davon abhielte vnd bewahrete/ wuͤr-
deſtu nicht fro daruͤber ſein/ darumb weil dann
dieſe Zeit eine boͤſe Zeit iſt/ vnd aber Gott dein
Kind bewahret/ wie ſol dann dein Hertz nicht
fro vnd zu frieden ſein/ weil dein Kind dir be-
wahret wird fuͤr der verderblichen menge der
Suͤnder. Darumb ſpricht Gott: Gehe mein
Volck in dein Kaͤmmerlein/ verſchleuß die Thuͤr
hinter dir zu/ biß mein Grim̃ vergeht. O wel-
chem Vngluͤck iſt dein Kind entgangen/ vnnd
ſolteſtu ſo lange leben/ du wuͤrdeſt GOtt dan-
cken/ daß Er dir denſelben inn der Arca der
Gnaden/ wie zur Zeit der Suͤndflut erhalten
hat/ Vnd ſo viel von dem erſten Troſt.

[verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen].

Der ander Troſt iſt/ daß der Spruch ſaget:
Raptus eſt, Er iſt hingeruckt. Es braucht all-
hier der heilige Geiſt einer ſonderlichen art/ der
Rede/ das er ſpricht/ raptus eſt. Vnd zeuget diß
Wort ein Notwendigkeit/ dann wie ein Va-

ter/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsMainPart" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/>
Ko&#x0364;nigreichen vnnd Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mern geklaget<lb/>
wird/ biß in den Himmel. Wie muß mancher<lb/>
ho&#x0364;rend nicht ho&#x0364;ren/ wann er &#x017F;itzt bey man-<lb/>
chem Raht&#x017F;chlag: Da ko&#x0364;mpt nun Gott/ wann<lb/>
er &#x017F;ihet/ daß manche <hi rendition="#aq">Ingenia</hi> mo&#x0364;chten zwi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;olchen Dornen er&#x017F;ticken vnd vergehen/ Rafft<lb/>
&#x017F;ie Gott/ vnd bewahret dein Kind fu&#x0364;r &#x017F;olchem<lb/>
vnglu&#x0364;cklichen Verderb/ vnnd nimpt &#x017F;ie aus der<lb/>
Gottlo&#x017F;en mittel/ Dann &#x017F;ihe/ wann dein Kind<lb/>
in der jrre &#x017F;olte gehen/ vnnd vnter die Ra&#x0364;uber<lb/>
kommen vnd gerahten/ wenn aber jemand ka&#x0364;-<lb/>
me der jhn davon abhielte vnd bewahrete/ wu&#x0364;r-<lb/>
de&#x017F;tu nicht fro daru&#x0364;ber &#x017F;ein/ darumb weil dann<lb/>
die&#x017F;e Zeit eine bo&#x0364;&#x017F;e Zeit i&#x017F;t/ vnd aber Gott dein<lb/>
Kind bewahret/ wie &#x017F;ol dann dein Hertz nicht<lb/>
fro vnd zu frieden &#x017F;ein/ weil dein Kind dir be-<lb/>
wahret wird fu&#x0364;r der verderblichen menge der<lb/>
Su&#x0364;nder. Darumb &#x017F;pricht Gott: Gehe mein<lb/>
Volck in dein Ka&#x0364;mmerlein/ ver&#x017F;chleuß die Thu&#x0364;r<lb/>
hinter dir zu/ biß mein Grim&#x0303; vergeht. O wel-<lb/>
chem Vnglu&#x0364;ck i&#x017F;t dein Kind entgangen/ vnnd<lb/>
&#x017F;olte&#x017F;tu &#x017F;o lange leben/ du wu&#x0364;rde&#x017F;t GOtt dan-<lb/>
cken/ daß Er dir den&#x017F;elben inn der Arca der<lb/>
Gnaden/ wie zur Zeit der Su&#x0364;ndflut erhalten<lb/>
hat/ Vnd &#x017F;o viel von dem er&#x017F;ten Tro&#x017F;t.</p><lb/>
          <note place="left"><gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/>.</note>
          <p>Der ander Tro&#x017F;t i&#x017F;t/ daß der Spruch &#x017F;aget:<lb/><hi rendition="#aq">Raptus e&#x017F;t,</hi> <hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t hingeruckt.</hi> Es braucht all-<lb/>
hier der heilige Gei&#x017F;t einer &#x017F;onderlichen art/ der<lb/>
Rede/ das er &#x017F;pricht/ <hi rendition="#aq">raptus e&#x017F;t.</hi> Vnd zeuget diß<lb/>
Wort ein Notwendigkeit/ dann wie ein Va-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ter/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Koͤnigreichen vnnd Fuͤrſtenthuͤmern geklaget wird/ biß in den Himmel. Wie muß mancher hoͤrend nicht hoͤren/ wann er ſitzt bey man- chem Rahtſchlag: Da koͤmpt nun Gott/ wann er ſihet/ daß manche Ingenia moͤchten zwiſchen ſolchen Dornen erſticken vnd vergehen/ Rafft ſie Gott/ vnd bewahret dein Kind fuͤr ſolchem vngluͤcklichen Verderb/ vnnd nimpt ſie aus der Gottloſen mittel/ Dann ſihe/ wann dein Kind in der jrre ſolte gehen/ vnnd vnter die Raͤuber kommen vnd gerahten/ wenn aber jemand kaͤ- me der jhn davon abhielte vnd bewahrete/ wuͤr- deſtu nicht fro daruͤber ſein/ darumb weil dann dieſe Zeit eine boͤſe Zeit iſt/ vnd aber Gott dein Kind bewahret/ wie ſol dann dein Hertz nicht fro vnd zu frieden ſein/ weil dein Kind dir be- wahret wird fuͤr der verderblichen menge der Suͤnder. Darumb ſpricht Gott: Gehe mein Volck in dein Kaͤmmerlein/ verſchleuß die Thuͤr hinter dir zu/ biß mein Grim̃ vergeht. O wel- chem Vngluͤck iſt dein Kind entgangen/ vnnd ſolteſtu ſo lange leben/ du wuͤrdeſt GOtt dan- cken/ daß Er dir denſelben inn der Arca der Gnaden/ wie zur Zeit der Suͤndflut erhalten hat/ Vnd ſo viel von dem erſten Troſt. Der ander Troſt iſt/ daß der Spruch ſaget: Raptus eſt, Er iſt hingeruckt. Es braucht all- hier der heilige Geiſt einer ſonderlichen art/ der Rede/ das er ſpricht/ raptus eſt. Vnd zeuget diß Wort ein Notwendigkeit/ dann wie ein Va- ter/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/22
Zitationshilfe: Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619], S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/22>, abgerufen am 27.05.2020.