Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619].

Bild:
<< vorherige Seite

kommene/ als denn wird das flickwerck
auffhören/ Darumb so hastu abermahl den
Trost/ daß dein Kind gewiß in die höchste A-
cademiam
ist kommen/ sihet vnd höret vnauß-
sprechliche Worte/ welche auff Erden weder
ein Philosophus/ weder der höchste Academicus
niemals gehöret/ noch in sein Sinn kommen ist.
O Christen Seele/ Sihe/ wann du von deinem
Sohne etlich Jahr nichts gehört hettest/ vnd
keme an dich ein Schreiben/ dein Sohn were
zu Athen oder sonsten an einem vornehmen Or-
te der vornembste disputator, du würdest inn
deinen Gedancken erfrewet/ vnd gleich leben-
dig. Was wiltu minder von deinem Kinde an-
dere Gedancken machen/ du wirst jhn etlich
Jahr nicht sehen/ Aber derweil ist er volkom-
men worden/ in der höchsten Academia für dem
Throne Gottes/ wann du als deme gleubest/
welcher Trost kan dir doch mehr sein/ denn
daß dein Kind zu der Himlischen Würden kom-
men sey.

2.

Zuletzt spricht das Buch der Weißheit:
Er hat viel Jahr erfüllt/ was für Jahre wil der
Heilige Geist allhier verstanden haben: Wann
der Mensch nur etlich Jahr erfült hat/ vnd in
blühender Jugend dahin stirbet/ wie kan der
viel Jahr erfült haben: Allhier müssen wir ler-
nen deß Heiligen Geistes Sprache erkennen/
Dann wie solche Studenten die in die höchste
Schul ziehen/ nicht jrrdisch sein/ also jhre Jahr

nicht

kommene/ als denn wird das flickwerck
auffhoͤren/ Darumb ſo haſtu abermahl den
Troſt/ daß dein Kind gewiß in die hoͤchſte A-
cademiam
iſt kommen/ ſihet vnd hoͤret vnauß-
ſprechliche Worte/ welche auff Erden weder
ein Philoſophus/ weder der hoͤchſte Academicus
niemals gehoͤret/ noch in ſein Sinn kom̃en iſt.
O Chriſten Seele/ Sihe/ wann du von deinem
Sohne etlich Jahr nichts gehoͤrt hetteſt/ vnd
keme an dich ein Schreiben/ dein Sohn were
zu Athen oder ſonſten an einem vornehmen Or-
te der vornembſte diſputator, du wuͤrdeſt inn
deinen Gedancken erfrewet/ vnd gleich leben-
dig. Was wiltu minder von deinem Kinde an-
dere Gedancken machen/ du wirſt jhn etlich
Jahr nicht ſehen/ Aber derweil iſt er volkom-
men worden/ in der hoͤchſten Academia fuͤr dem
Throne Gottes/ wann du als deme gleubeſt/
welcher Troſt kan dir doch mehr ſein/ denn
daß dein Kind zu der Himliſchen Wuͤrden kom-
men ſey.

2.

Zuletzt ſpricht das Buch der Weißheit:
Er hat viel Jahr erfuͤllt/ was fuͤr Jahre wil der
Heilige Geiſt allhier verſtanden haben: Wann
der Menſch nur etlich Jahr erfuͤlt hat/ vnd in
bluͤhender Jugend dahin ſtirbet/ wie kan der
viel Jahr erfuͤlt haben: Allhier muͤſſen wir ler-
nen deß Heiligen Geiſtes Sprache erkennen/
Dann wie ſolche Studenten die in die hoͤchſte
Schul ziehen/ nicht jrrdiſch ſein/ alſo jhre Jahr

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsMainPart" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/>
kommene/ als denn wird das flickwerck<lb/>
auffho&#x0364;ren/ Darumb &#x017F;o ha&#x017F;tu abermahl den<lb/>
Tro&#x017F;t/ daß dein Kind gewiß in die ho&#x0364;ch&#x017F;te <hi rendition="#aq">A-<lb/>
cademiam</hi> i&#x017F;t kommen/ &#x017F;ihet vnd ho&#x0364;ret vnauß-<lb/>
&#x017F;prechliche Worte/ welche auff Erden weder<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophus/</hi> weder der ho&#x0364;ch&#x017F;te <hi rendition="#aq">Academicus</hi><lb/>
niemals geho&#x0364;ret/ noch in &#x017F;ein Sinn kom&#x0303;en i&#x017F;t.<lb/>
O Chri&#x017F;ten Seele/ Sihe/ wann du von deinem<lb/>
Sohne etlich Jahr nichts geho&#x0364;rt hette&#x017F;t/ vnd<lb/>
keme an dich ein Schreiben/ dein Sohn were<lb/>
zu <hi rendition="#aq">Athen</hi> oder &#x017F;on&#x017F;ten an einem vornehmen Or-<lb/>
te der vornemb&#x017F;te <hi rendition="#aq">di&#x017F;putator,</hi> du wu&#x0364;rde&#x017F;t inn<lb/>
deinen Gedancken erfrewet/ vnd gleich leben-<lb/>
dig. Was wiltu minder von deinem Kinde an-<lb/>
dere Gedancken machen/ du wir&#x017F;t jhn etlich<lb/>
Jahr nicht &#x017F;ehen/ Aber derweil i&#x017F;t er volkom-<lb/>
men worden/ in der ho&#x0364;ch&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Academia</hi> fu&#x0364;r dem<lb/>
Throne Gottes/ wann du als deme gleube&#x017F;t/<lb/>
welcher Tro&#x017F;t kan dir doch mehr &#x017F;ein/ denn<lb/>
daß dein Kind zu der Himli&#x017F;chen Wu&#x0364;rden kom-<lb/>
men &#x017F;ey.</p><lb/>
          <note place="left">2.</note>
          <p>Zuletzt &#x017F;pricht das Buch der Weißheit:<lb/><hi rendition="#fr">Er hat viel Jahr erfu&#x0364;llt/</hi> was fu&#x0364;r Jahre wil der<lb/>
Heilige Gei&#x017F;t allhier ver&#x017F;tanden haben: Wann<lb/>
der Men&#x017F;ch nur etlich Jahr erfu&#x0364;lt hat/ vnd in<lb/>
blu&#x0364;hender Jugend dahin &#x017F;tirbet/ wie kan der<lb/>
viel Jahr erfu&#x0364;lt haben: Allhier mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir ler-<lb/>
nen deß Heiligen Gei&#x017F;tes Sprache erkennen/<lb/>
Dann wie &#x017F;olche Studenten die in die ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Schul ziehen/ nicht jrrdi&#x017F;ch &#x017F;ein/ al&#x017F;o jhre Jahr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] kommene/ als denn wird das flickwerck auffhoͤren/ Darumb ſo haſtu abermahl den Troſt/ daß dein Kind gewiß in die hoͤchſte A- cademiam iſt kommen/ ſihet vnd hoͤret vnauß- ſprechliche Worte/ welche auff Erden weder ein Philoſophus/ weder der hoͤchſte Academicus niemals gehoͤret/ noch in ſein Sinn kom̃en iſt. O Chriſten Seele/ Sihe/ wann du von deinem Sohne etlich Jahr nichts gehoͤrt hetteſt/ vnd keme an dich ein Schreiben/ dein Sohn were zu Athen oder ſonſten an einem vornehmen Or- te der vornembſte diſputator, du wuͤrdeſt inn deinen Gedancken erfrewet/ vnd gleich leben- dig. Was wiltu minder von deinem Kinde an- dere Gedancken machen/ du wirſt jhn etlich Jahr nicht ſehen/ Aber derweil iſt er volkom- men worden/ in der hoͤchſten Academia fuͤr dem Throne Gottes/ wann du als deme gleubeſt/ welcher Troſt kan dir doch mehr ſein/ denn daß dein Kind zu der Himliſchen Wuͤrden kom- men ſey. Zuletzt ſpricht das Buch der Weißheit: Er hat viel Jahr erfuͤllt/ was fuͤr Jahre wil der Heilige Geiſt allhier verſtanden haben: Wann der Menſch nur etlich Jahr erfuͤlt hat/ vnd in bluͤhender Jugend dahin ſtirbet/ wie kan der viel Jahr erfuͤlt haben: Allhier muͤſſen wir ler- nen deß Heiligen Geiſtes Sprache erkennen/ Dann wie ſolche Studenten die in die hoͤchſte Schul ziehen/ nicht jrrdiſch ſein/ alſo jhre Jahr nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/30
Zitationshilfe: Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619], S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/30>, abgerufen am 27.05.2020.