Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619].

Bild:
<< vorherige Seite

Leichleins seine ChristlicheEltern an Praecepto-
ribus
vnd trewer disciplin nichts mangeln las-
sen/ dieselben zum gehorsam den Praeceptoribus/
vnd die Praeceptores zu fleissiger vnterweisung
ermahnet/ da denn Gott seinen reichen Segen
gegeben (vnd wo diß hertzliebstes Kind hette
leben sollen) grosse Kunst/ geschickliche Adeli-
che Geberden/ vnd sonderlich mit herrlichem
Verstande were von Gott begabt worden/ wie
sich denn alles in seiner zarten Jugend reichli-
chen erzeiget hatte. Nun wollen wir aber in
specie
die gaben Gottes ansehen/ vnd kürtzlich
anhören/ das Initium sapientiae timor Domini:
Die Furcht deß HErren ist der Weißheit an-
fang. Hieraus hat er erstlichen lernen erken-
nen Gott in seinem Wesen/ Christum Jesum sei-
nen eintzigen wahren Seligmacher aus den
Göttlichen Schrifften/ welche da sein das of-
fenbarte Wort Gottes/ vnd in der reinen vn-
be[fl]eckten Mutter der vnverfelschten Augspur-
gischen Confession begriffen/ dann der Stieff-
mutter der geenderten Confession war er so
feind/ daß er sich hat verlauten lassen/ ehe zu
sterben/ dann dieselbe anzunehmen/ vnd weil
die gantze Augustana Confessio der Röm: Kay:
May: Carolo V. Anno 1530. vberantwortet/ vnd
von viel 100000. Menschen angenommen/ bey
derselben auch viel Tausendt seliglich gestor-
ben/ ist eingeschlossen worden in das Compen
dium Theologicum
deß Hutteri, hat ers so lieb

gewon-

Leichleins ſeine ChriſtlicheEltern an Præcepto-
ribus
vnd trewer diſciplin nichts mangeln laſ-
ſen/ dieſelben zum gehorſam den Præceptoribus/
vnd die Præceptores zu fleiſſiger vnterweiſung
ermahnet/ da denn Gott ſeinen reichen Segen
gegeben (vnd wo diß hertzliebſtes Kind hette
leben ſollen) groſſe Kunſt/ geſchickliche Adeli-
che Geberden/ vnd ſonderlich mit herrlichem
Verſtande were von Gott begabt worden/ wie
ſich denn alles in ſeiner zarten Jugend reichli-
chen erzeiget hatte. Nun wollen wir aber in
ſpecie
die gaben Gottes anſehen/ vnd kuͤrtzlich
anhoͤren/ das Initium ſapientiæ timor Domini:
Die Furcht deß HErren iſt der Weißheit an-
fang. Hieraus hat er erſtlichen lernen erken-
nen Gott in ſeinem Weſen/ Chriſtum Jeſum ſei-
nen eintzigen wahren Seligmacher aus den
Goͤttlichen Schrifften/ welche da ſein das of-
fenbarte Wort Gottes/ vnd in der reinen vn-
be[fl]eckten Mutter der vnverfelſchten Augſpur-
giſchen Confeſsion begriffen/ dann der Stieff-
mutter der geenderten Confeſsion war er ſo
feind/ daß er ſich hat verlauten laſſen/ ehe zu
ſterben/ dann dieſelbe anzunehmen/ vnd weil
die gantze Auguſtana Confeſsio der Roͤm: Kay:
May: Carolo V. Anno 1530. vberantwortet/ vnd
von viel 100000. Menſchen angenommen/ bey
derſelben auch viel Tauſendt ſeliglich geſtor-
ben/ iſt eingeſchloſſen worden in das Compen
dium Theologicum
deß Hutteri, hat ers ſo lieb

gewon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsPersonalia" n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
Leichleins &#x017F;eine Chri&#x017F;tlicheEltern an <hi rendition="#aq">Præcepto-<lb/>
ribus</hi> vnd trewer <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin</hi> nichts mangeln la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ die&#x017F;elben zum gehor&#x017F;am den <hi rendition="#aq">Præceptoribus/</hi><lb/>
vnd die <hi rendition="#aq">Præceptores</hi> zu flei&#x017F;&#x017F;iger vnterwei&#x017F;ung<lb/>
ermahnet/ da denn Gott &#x017F;einen reichen Segen<lb/>
gegeben (vnd wo diß hertzlieb&#x017F;tes Kind hette<lb/>
leben &#x017F;ollen) gro&#x017F;&#x017F;e Kun&#x017F;t/ ge&#x017F;chickliche Adeli-<lb/>
che Geberden/ vnd &#x017F;onderlich mit herrlichem<lb/>
Ver&#x017F;tande were von Gott begabt worden/ wie<lb/>
&#x017F;ich denn alles in &#x017F;einer zarten Jugend reichli-<lb/>
chen erzeiget hatte. Nun wollen wir aber <hi rendition="#aq">in<lb/>
&#x017F;pecie</hi> die gaben Gottes an&#x017F;ehen/ vnd ku&#x0364;rtzlich<lb/>
anho&#x0364;ren/ das <hi rendition="#aq">Initium &#x017F;apientiæ timor Domini:</hi><lb/>
Die Furcht deß HErren i&#x017F;t der Weißheit an-<lb/>
fang. Hieraus hat er er&#x017F;tlichen lernen erken-<lb/>
nen Gott in &#x017F;einem We&#x017F;en/ Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um &#x017F;ei-<lb/>
nen eintzigen wahren Seligmacher aus den<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Schrifften/ welche da &#x017F;ein das of-<lb/>
fenbarte Wort Gottes/ vnd in der reinen vn-<lb/>
be<supplied>fl</supplied>eckten Mutter der vnverfel&#x017F;chten Aug&#x017F;pur-<lb/>
gi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;sion</hi> begriffen/ dann der Stieff-<lb/>
mutter der geenderten <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;sion</hi> war er &#x017F;o<lb/>
feind/ daß er &#x017F;ich hat verlauten la&#x017F;&#x017F;en/ ehe zu<lb/>
&#x017F;terben/ dann die&#x017F;elbe anzunehmen/ vnd weil<lb/>
die gantze <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tana Confe&#x017F;sio</hi> der Ro&#x0364;m: Kay:<lb/>
May: <hi rendition="#aq">Carolo V. Anno</hi> 1530. vberantwortet/ vnd<lb/>
von viel 100000. Men&#x017F;chen angenommen/ bey<lb/>
der&#x017F;elben auch viel Tau&#x017F;endt &#x017F;eliglich ge&#x017F;tor-<lb/>
ben/ i&#x017F;t einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden in das <hi rendition="#aq">Compen<lb/>
dium Theologicum</hi> deß <hi rendition="#aq">Hutteri,</hi> hat ers &#x017F;o lieb<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gewon-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Leichleins ſeine ChriſtlicheEltern an Præcepto- ribus vnd trewer diſciplin nichts mangeln laſ- ſen/ dieſelben zum gehorſam den Præceptoribus/ vnd die Præceptores zu fleiſſiger vnterweiſung ermahnet/ da denn Gott ſeinen reichen Segen gegeben (vnd wo diß hertzliebſtes Kind hette leben ſollen) groſſe Kunſt/ geſchickliche Adeli- che Geberden/ vnd ſonderlich mit herrlichem Verſtande were von Gott begabt worden/ wie ſich denn alles in ſeiner zarten Jugend reichli- chen erzeiget hatte. Nun wollen wir aber in ſpecie die gaben Gottes anſehen/ vnd kuͤrtzlich anhoͤren/ das Initium ſapientiæ timor Domini: Die Furcht deß HErren iſt der Weißheit an- fang. Hieraus hat er erſtlichen lernen erken- nen Gott in ſeinem Weſen/ Chriſtum Jeſum ſei- nen eintzigen wahren Seligmacher aus den Goͤttlichen Schrifften/ welche da ſein das of- fenbarte Wort Gottes/ vnd in der reinen vn- befleckten Mutter der vnverfelſchten Augſpur- giſchen Confeſsion begriffen/ dann der Stieff- mutter der geenderten Confeſsion war er ſo feind/ daß er ſich hat verlauten laſſen/ ehe zu ſterben/ dann dieſelbe anzunehmen/ vnd weil die gantze Auguſtana Confeſsio der Roͤm: Kay: May: Carolo V. Anno 1530. vberantwortet/ vnd von viel 100000. Menſchen angenommen/ bey derſelben auch viel Tauſendt ſeliglich geſtor- ben/ iſt eingeſchloſſen worden in das Compen dium Theologicum deß Hutteri, hat ers ſo lieb gewon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/36
Zitationshilfe: Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619], S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/36>, abgerufen am 27.05.2020.