Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619].

Bild:
<< vorherige Seite

hat er nichts mehr dann freundlich sich gestel-
let/ wenn ein Armer kam/ vnd wolte was vor-
bringen bey seinem Herren Vater/ war er nicht
besch weret den anzusagen: Hatte aber jemand
etwas gesändiget/ vnd den Herren Vater er-
zürnet/ so hat er jhm also zugeredet/ vnnd sein
vornehmen mit glimpff zu er weisen wissen.

Nun kommen wir auch zu seinen letzten stu-
pffen den 22. Novemb. deß verfallenen Jahres
1618. Als seine Fraw Mume solte auff Jacobin
kommen/ vnd mit jhrer Ankunfft sich verzoch/
ist er endlich zu Bette gegangen/ vnnd eben in
derselben Nacht/ sampt seinem hertzliebsten
Bruder vnd lieben Vettern zugleich an Mosern
kranck worden: Vnd weil ein schwerer Fluß
jhm auff die Brust gefallen/ hat er bald seinen
Todt vermeldet/ vnd weil sein hertzliebster Herr
Vater verreiset war/ ehe er kranck worden/ hat
er ein hertzliches Sehnen nach demselben ge-
habt/ vnd mit begierd gesagt: Ja wann doch
der Herr Vater nur nicht lange were/ sondern
bald anheim kommen möchte: Vnd diß freylich
den Herren Vater schmürtzet/ daß er nicht sol-
te bey seinem letzten Stündlein sein gewest/ dann
wer ist nicht gerne bey der seinigen letzten Hin-
zuge: Weil er aber gesehen hat das ängsten der
Frawen Mutter/ hat er sie selbest getröstet/ seine
Hand jhr dargereicht vnnd ermahnt/ sie solte
sich nicht kümmern/ es würde bald besser wer-
den/ Auch zu der Fraw Mutter geschickt/ jhr

an-
K iij

hat er nichts mehr dann freundlich ſich geſtel-
let/ wenn ein Armer kam/ vnd wolte was vor-
bringen bey ſeinem Herren Vater/ war er nicht
beſch weret den anzuſagen: Hatte aber jemand
etwas geſaͤndiget/ vnd den Herren Vater er-
zuͤrnet/ ſo hat er jhm alſo zugeredet/ vnnd ſein
vornehmen mit glimpff zu er weiſen wiſſen.

Nun kommen wir auch zu ſeinen letzten ſtu-
pffen den 22. Novemb. deß verfallenen Jahres
1618. Als ſeine Fraw Mume ſolte auff Jacobin
kommen/ vnd mit jhrer Ankunfft ſich verzoch/
iſt er endlich zu Bette gegangen/ vnnd eben in
derſelben Nacht/ ſampt ſeinem hertzliebſten
Bruder vnd lieben Vettern zugleich an Moſern
kranck worden: Vnd weil ein ſchwerer Fluß
jhm auff die Bruſt gefallen/ hat er bald ſeinen
Todt vermeldet/ vñ weil ſein hertzliebſter Herr
Vater verreiſet war/ ehe er kranck worden/ hat
er ein hertzliches Sehnen nach demſelben ge-
habt/ vnd mit begierd geſagt: Ja wann doch
der Herr Vater nur nicht lange were/ ſondern
bald anheim kommen moͤchte: Vnd diß freylich
den Herren Vater ſchmuͤrtzet/ daß er nicht ſol-
te bey ſeinem letzten Stuͤndlein ſein geweſt/ dañ
wer iſt nicht gerne bey der ſeinigen letzten Hin-
zuge: Weil er aber geſehen hat das aͤngſten der
Frawen Mutter/ hat er ſie ſelbeſt getroͤſtet/ ſeine
Hand jhr dargereicht vnnd ermahnt/ ſie ſolte
ſich nicht kuͤmmern/ es wuͤrde bald beſſer wer-
den/ Auch zu der Fraw Mutter geſchickt/ jhr

an-
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsPersonalia" n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="[41]"/>
hat er nichts mehr dann freundlich &#x017F;ich ge&#x017F;tel-<lb/>
let/ wenn ein Armer kam/ vnd wolte was vor-<lb/>
bringen bey &#x017F;einem Herren Vater/ war er nicht<lb/>
be&#x017F;ch weret den anzu&#x017F;agen: Hatte aber jemand<lb/>
etwas ge&#x017F;a&#x0364;ndiget/ vnd den Herren Vater er-<lb/>
zu&#x0364;rnet/ &#x017F;o hat er jhm al&#x017F;o zugeredet/ vnnd &#x017F;ein<lb/>
vornehmen mit glimpff zu er wei&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Nun kommen wir auch zu &#x017F;einen letzten &#x017F;tu-<lb/>
pffen den 22. Novemb. deß verfallenen Jahres<lb/>
1618. Als &#x017F;eine Fraw Mume &#x017F;olte auff Jacobin<lb/>
kommen/ vnd mit jhrer Ankunfft &#x017F;ich verzoch/<lb/>
i&#x017F;t er endlich zu Bette gegangen/ vnnd eben in<lb/>
der&#x017F;elben Nacht/ &#x017F;ampt &#x017F;einem hertzlieb&#x017F;ten<lb/>
Bruder vnd lieben Vettern zugleich an Mo&#x017F;ern<lb/>
kranck worden: Vnd weil ein &#x017F;chwerer Fluß<lb/>
jhm auff die Bru&#x017F;t gefallen/ hat er bald &#x017F;einen<lb/>
Todt vermeldet/ vn&#x0303; weil &#x017F;ein hertzlieb&#x017F;ter Herr<lb/>
Vater verrei&#x017F;et war/ ehe er kranck worden/ hat<lb/>
er ein hertzliches Sehnen nach dem&#x017F;elben ge-<lb/>
habt/ vnd mit begierd ge&#x017F;agt: Ja wann doch<lb/>
der Herr Vater nur nicht lange were/ &#x017F;ondern<lb/>
bald anheim kommen mo&#x0364;chte: Vnd diß freylich<lb/>
den Herren Vater &#x017F;chmu&#x0364;rtzet/ daß er nicht &#x017F;ol-<lb/>
te bey &#x017F;einem letzten Stu&#x0364;ndlein &#x017F;ein gewe&#x017F;t/ dan&#x0303;<lb/>
wer i&#x017F;t nicht gerne bey der &#x017F;einigen letzten Hin-<lb/>
zuge: Weil er aber ge&#x017F;ehen hat das a&#x0364;ng&#x017F;ten der<lb/>
Frawen Mutter/ hat er &#x017F;ie &#x017F;elbe&#x017F;t getro&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;eine<lb/>
Hand jhr dargereicht vnnd ermahnt/ &#x017F;ie &#x017F;olte<lb/>
&#x017F;ich nicht ku&#x0364;mmern/ es wu&#x0364;rde bald be&#x017F;&#x017F;er wer-<lb/>
den/ Auch zu der Fraw Mutter ge&#x017F;chickt/ jhr<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">K iij</fw><fw type="catch" place="bottom">an-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0041] hat er nichts mehr dann freundlich ſich geſtel- let/ wenn ein Armer kam/ vnd wolte was vor- bringen bey ſeinem Herren Vater/ war er nicht beſch weret den anzuſagen: Hatte aber jemand etwas geſaͤndiget/ vnd den Herren Vater er- zuͤrnet/ ſo hat er jhm alſo zugeredet/ vnnd ſein vornehmen mit glimpff zu er weiſen wiſſen. Nun kommen wir auch zu ſeinen letzten ſtu- pffen den 22. Novemb. deß verfallenen Jahres 1618. Als ſeine Fraw Mume ſolte auff Jacobin kommen/ vnd mit jhrer Ankunfft ſich verzoch/ iſt er endlich zu Bette gegangen/ vnnd eben in derſelben Nacht/ ſampt ſeinem hertzliebſten Bruder vnd lieben Vettern zugleich an Moſern kranck worden: Vnd weil ein ſchwerer Fluß jhm auff die Bruſt gefallen/ hat er bald ſeinen Todt vermeldet/ vñ weil ſein hertzliebſter Herr Vater verreiſet war/ ehe er kranck worden/ hat er ein hertzliches Sehnen nach demſelben ge- habt/ vnd mit begierd geſagt: Ja wann doch der Herr Vater nur nicht lange were/ ſondern bald anheim kommen moͤchte: Vnd diß freylich den Herren Vater ſchmuͤrtzet/ daß er nicht ſol- te bey ſeinem letzten Stuͤndlein ſein geweſt/ dañ wer iſt nicht gerne bey der ſeinigen letzten Hin- zuge: Weil er aber geſehen hat das aͤngſten der Frawen Mutter/ hat er ſie ſelbeſt getroͤſtet/ ſeine Hand jhr dargereicht vnnd ermahnt/ ſie ſolte ſich nicht kuͤmmern/ es wuͤrde bald beſſer wer- den/ Auch zu der Fraw Mutter geſchickt/ jhr an- K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/41
Zitationshilfe: Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619], S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/41>, abgerufen am 27.05.2020.