Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619].

Bild:
<< vorherige Seite

bin zu trösten/ die betrübten vnd hertzlich wei-
nenden Edle Eltern/ Herren Vater vnd Fraw
Mutter/ dieses verblichenen Leichleins/ der ich
mich viel zu wenig hierzu erkenne/ Vnd sol
nicht das Fewer deß Betrübnis vnterschieren/
sondern leschen/ weil Gott selber alle Prediger
ermahnet zu trösten/ mit diesen worten/ spre-
chend bey dem Propheten Esaia: Tröstet/ Trö-Esa. 40.
stet mein Volck/ redet mit (dem betrübten) Hie-
rusalem
freundlich. Vnd Gott selbst eben in die-
sem Propheten den Trost allen betrübten zu-
spricht/ mit diesen Worten: Zion spricht derEsa. 49.
HErr hat mein vergessen/ Kan auch ein Weib
jhres Kindes vergessen/ daß sie sich nicht erbar-
me vber den Sohn jhres Leibes[?] Vnd ob sie
desselben vergesse/ So wil ich doch deiner nicht
vergessen. Solcher Göttlichen Sprüche hat
die heilige Bibel hin vnd da/ an vnterschiedli-
chen Orten/ bey den Propheten vnd im Newen
Testament: Wie löblich tröstet der HERR
Christus die betrübte Wittib/ da er spricht:
Weine nicht. Also die Christliche KircheLuc. 7.
schreyet auch mit heller Stimme: Hört auff zu
weinen vnd klagen/ Weint nicht als wolt jhr
verzagen/ Gott sollen wir nicht wiederstreben/
Durch ben Todt gehen wir ins Leben. Also
rede ich euch heute an/ O jhr betrübten El-
tern/ jhr hochbetrübten Freunde vnd Bluts-
verwandten/ werdet nicht Trawig wie die1. Thes. 4.
Heyden/ die keine Hoffnung haben/ Last

ewere
F

bin zu troͤſten/ die betruͤbten vnd hertzlich wei-
nenden Edle Eltern/ Herren Vater vnd Fraw
Mutter/ dieſes verblichenen Leichleins/ der ich
mich viel zu wenig hierzu erkenne/ Vnd ſol
nicht das Fewer deß Betruͤbnis vnterſchieren/
ſondern leſchen/ weil Gott ſelber alle Prediger
ermahnet zu troͤſten/ mit dieſen worten/ ſpre-
chend bey dem Propheten Eſaia: Troͤſtet/ Troͤ-Eſa. 40.
ſtet mein Volck/ redet mit (dem betruͤbten) Hie-
ruſalem
freundlich. Vnd Gott ſelbſt eben in die-
ſem Propheten den Troſt allen betruͤbten zu-
ſpricht/ mit dieſen Worten: Zion ſpricht derEſa. 49.
HErr hat mein vergeſſen/ Kan auch ein Weib
jhres Kindes vergeſſen/ daß ſie ſich nicht erbar-
me vber den Sohn jhres Leibes[?] Vnd ob ſie
deſſelben vergeſſe/ So wil ich doch deiner nicht
vergeſſen. Solcher Goͤttlichen Spruͤche hat
die heilige Bibel hin vnd da/ an vnterſchiedli-
chen Orten/ bey den Propheten vnd im Newen
Teſtament: Wie loͤblich troͤſtet der HERR
Chriſtus die betruͤbte Wittib/ da er ſpricht:
Weine nicht. Alſo die Chriſtliche KircheLuc. 7.
ſchreyet auch mit heller Stimme: Hoͤrt auff zu
weinen vnd klagen/ Weint nicht als wolt jhr
verzagen/ Gott ſollen wir nicht wiederſtreben/
Durch ben Todt gehen wir ins Leben. Alſo
rede ich euch heute an/ O jhr betruͤbten El-
tern/ jhr hochbetruͤbten Freunde vnd Bluts-
verwandten/ werdet nicht Trawig wie die1. Theſ. 4.
Heyden/ die keine Hoffnung haben/ Laſt

ewere
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsExordium" n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
bin zu tro&#x0364;&#x017F;ten/ die betru&#x0364;bten vnd hertzlich wei-<lb/>
nenden Edle Eltern/ Herren Vater vnd Fraw<lb/>
Mutter/ die&#x017F;es verblichenen Leichleins/ der ich<lb/>
mich viel zu wenig hierzu erkenne/ Vnd &#x017F;ol<lb/>
nicht das Fewer deß Betru&#x0364;bnis vnter&#x017F;chieren/<lb/>
&#x017F;ondern le&#x017F;chen/ weil Gott &#x017F;elber alle Prediger<lb/>
ermahnet zu tro&#x0364;&#x017F;ten/ mit die&#x017F;en worten/ &#x017F;pre-<lb/>
chend bey dem Propheten <hi rendition="#aq">E&#x017F;aia:</hi> Tro&#x0364;&#x017F;tet/ Tro&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi></hi> 40.</note><lb/>
&#x017F;tet mein Volck/ redet mit (dem betru&#x0364;bten) <hi rendition="#aq">Hie-<lb/>
ru&#x017F;alem</hi> freundlich. Vnd Gott &#x017F;elb&#x017F;t eben in die-<lb/>
&#x017F;em Propheten den Tro&#x017F;t allen betru&#x0364;bten zu-<lb/>
&#x017F;pricht/ mit die&#x017F;en Worten: Zion &#x017F;pricht der<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi></hi> 49.</note><lb/>
HErr hat mein verge&#x017F;&#x017F;en/ Kan auch ein Weib<lb/>
jhres Kindes verge&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich nicht erbar-<lb/>
me vber den Sohn jhres Leibes<supplied>?</supplied> Vnd ob &#x017F;ie<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben verge&#x017F;&#x017F;e/ So wil ich doch deiner nicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en. Solcher Go&#x0364;ttlichen Spru&#x0364;che hat<lb/>
die heilige Bibel hin vnd da/ an vnter&#x017F;chiedli-<lb/>
chen Orten/ bey den Propheten vnd im Newen<lb/>
Te&#x017F;tament: Wie lo&#x0364;blich tro&#x0364;&#x017F;tet der <hi rendition="#g">HERR</hi><lb/>
Chri&#x017F;tus die betru&#x0364;bte Wittib/ da er &#x017F;pricht:<lb/>
Weine nicht. Al&#x017F;o die Chri&#x017F;tliche Kirche<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc.</hi></hi> 7.</note><lb/>
&#x017F;chreyet auch mit heller Stimme: Ho&#x0364;rt auff zu<lb/>
weinen vnd klagen/ Weint nicht als wolt jhr<lb/>
verzagen/ Gott &#x017F;ollen wir nicht wieder&#x017F;treben/<lb/>
Durch ben Todt gehen wir ins Leben. Al&#x017F;o<lb/>
rede ich euch heute an/ O jhr betru&#x0364;bten El-<lb/>
tern/ jhr hochbetru&#x0364;bten Freunde vnd Bluts-<lb/>
verwandten/ werdet nicht Trawig wie die<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">The&#x017F;.</hi></hi> 4.</note><lb/>
Heyden/ die keine Hoffnung haben/ La&#x017F;t<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F</fw><fw type="catch" place="bottom">ewere</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] bin zu troͤſten/ die betruͤbten vnd hertzlich wei- nenden Edle Eltern/ Herren Vater vnd Fraw Mutter/ dieſes verblichenen Leichleins/ der ich mich viel zu wenig hierzu erkenne/ Vnd ſol nicht das Fewer deß Betruͤbnis vnterſchieren/ ſondern leſchen/ weil Gott ſelber alle Prediger ermahnet zu troͤſten/ mit dieſen worten/ ſpre- chend bey dem Propheten Eſaia: Troͤſtet/ Troͤ- ſtet mein Volck/ redet mit (dem betruͤbten) Hie- ruſalem freundlich. Vnd Gott ſelbſt eben in die- ſem Propheten den Troſt allen betruͤbten zu- ſpricht/ mit dieſen Worten: Zion ſpricht der HErr hat mein vergeſſen/ Kan auch ein Weib jhres Kindes vergeſſen/ daß ſie ſich nicht erbar- me vber den Sohn jhres Leibes? Vnd ob ſie deſſelben vergeſſe/ So wil ich doch deiner nicht vergeſſen. Solcher Goͤttlichen Spruͤche hat die heilige Bibel hin vnd da/ an vnterſchiedli- chen Orten/ bey den Propheten vnd im Newen Teſtament: Wie loͤblich troͤſtet der HERR Chriſtus die betruͤbte Wittib/ da er ſpricht: Weine nicht. Alſo die Chriſtliche Kirche ſchreyet auch mit heller Stimme: Hoͤrt auff zu weinen vnd klagen/ Weint nicht als wolt jhr verzagen/ Gott ſollen wir nicht wiederſtreben/ Durch ben Todt gehen wir ins Leben. Alſo rede ich euch heute an/ O jhr betruͤbten El- tern/ jhr hochbetruͤbten Freunde vnd Bluts- verwandten/ werdet nicht Trawig wie die Heyden/ die keine Hoffnung haben/ Laſt ewere Eſa. 40. Eſa. 49. Luc. 7. 1. Theſ. 4. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/5
Zitationshilfe: Ropilius, Nicolaus: Christliche Leichpredigt. [Breslau], [1619], S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523619a/5>, abgerufen am 27.05.2020.