Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die I. LeichPredigt.
Aufferstehung/ vnd Himmelfart/ auch mit seinem Leib/
neben andern geniessen möchte/ wie jhme der H. Geist
ohne zweyfel Suggeriret, das bey Christi Todt auß er-
öffneten Gräbern viel Heylige Väter gehen würden/
vnd vielen erscheinen vnd mit jhme sonder zweyfel gegen
Himmel fahren würden/ Matth: 27.

II.Darnach hat jn auch dahin vervrsacht die verheischung
Gottes/ das seine Kinder diß Land Erblich besitzen sollen/
von solcher verheischung wil Jacob nicht abtretten/ vnd
in Gott kein Mißtrawen setzen/ Ob er zwar ins frembde
Land müsse wandern/ vnnd darinnen sterben/ dann es
würde gewiß an seinen Nachfahren erfüllet werden/ wolte
derhalben seinen Leichnamb/ als zum gewissen Vnter-
pfandt vnter dessen darein legen lassen.

III.Darumb er auch in seiner Kinder hertz/ hiemit wollen
das gewisse vertrawen erwecken/ das sie gantz vnd gar
nicht daran zweyfeln sollen/ wie vbel es sich anließ/ vnd
ob sie noch ein lange zeit inn Egyptenland würden bley-
den müssen.

IV.Endlich es Jacob auch wegen der Egypter/ das sie
sollen bey dieser seines Leibes abführung in sich schlagen/
vnd dencken: Lest der Heylige Mann seine Gebeine zu
Land ausführen/ vnd träget gleichsam eine abschew/ bey
vnd neben vns in der Erde zuliegen/ so muß er gewiß/
vns samb vnser Religion/ für verdampte Leute/ sich aber
samb der Religion der seinigen für Selig achten/ darumb
wir zu jhme tretten/ dannenher ohne zweyfel/ viel auff
der Reyse/ vnnd vber dem Geleyt bekehret worden sein/
wie denn der 105 Psalm andeutet/ da klar geschriben stehet/
Das Joseph die Fürsten Pharaonis habe vnterweiset

nach

Die I. LeichPredigt.
Aufferſtehung/ vnd Himmelfart/ auch mit ſeinem Leib/
neben andern genieſſen moͤchte/ wie jhme der H. Geiſt
ohne zweyfel Suggeriret, das bey Chriſti Todt auß er-
oͤffneten Graͤbern viel Heylige Vaͤter gehen wuͤrden/
vnd vielen erſcheinen vnd mit jhme ſonder zweyfel gegen
Himmel fahren wuͤrden/ Matth: 27.

II.Darnach hat jn auch dahin vervꝛſacht die verheiſchung
Gottes/ das ſeine Kinder diß Land Erblich beſitzen ſollen/
von ſolcher verheiſchung wil Jacob nicht abtretten/ vnd
in Gott kein Mißtrawen ſetzen/ Ob er zwar ins frembde
Land muͤſſe wandern/ vnnd darinnen ſterben/ dann es
wuͤrde gewiß an ſeinen Nachfahrẽ erfuͤllet werden/ wolte
derhalben ſeinen Leichnamb/ als zum gewiſſen Vnter-
pfandt vnter deſſen darein legen laſſen.

III.Darumb er auch in ſeiner Kinder hertz/ hiemit wollen
das gewiſſe vertrawen erwecken/ das ſie gantz vnd gar
nicht daran zweyfeln ſollen/ wie vbel es ſich anließ/ vnd
ob ſie noch ein lange zeit inn Egyptenland wuͤrden bley-
den muͤſſen.

IV.Endlich es Jacob auch wegen der Egypter/ das ſie
ſollen bey dieſer ſeines Leibes abfuͤhrung in ſich ſchlagen/
vnd dencken: Leſt der Heylige Mann ſeine Gebeine zu
Land ausfuͤhren/ vnd traͤget gleichſam eine abſchew/ bey
vnd neben vns in der Erde zuliegen/ ſo muß er gewiß/
vns ſamb vnſer Religion/ fuͤr verdampte Leute/ ſich aber
ſamb der Religion der ſeinigen fuͤr Selig achten/ darumb
wir zu jhme tretten/ dannenher ohne zweyfel/ viel auff
der Reyſe/ vnnd vber dem Geleyt bekehret worden ſein/
wie deñ der 105 Pſalm andeutet/ da klar geſchꝛiben ſtehet/
Das Joſeph die Fuͤrſten Pharaonis habe vnterweiſet

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsTranslocation" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
Auffer&#x017F;tehung/ vnd Himmelfart/ auch mit &#x017F;einem Leib/<lb/>
neben andern genie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/ wie jhme der H. Gei&#x017F;t<lb/>
ohne zweyfel <hi rendition="#aq">Suggeriret,</hi> das bey Chri&#x017F;ti Todt auß er-<lb/>
o&#x0364;ffneten Gra&#x0364;bern viel Heylige Va&#x0364;ter gehen wu&#x0364;rden/<lb/>
vnd vielen er&#x017F;cheinen vnd mit jhme &#x017F;onder zweyfel gegen<lb/>
Himmel fahren wu&#x0364;rden/ Matth: 27.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note>Darnach hat jn auch dahin verv&#xA75B;&#x017F;acht die verhei&#x017F;chung<lb/>
Gottes/ das &#x017F;eine Kinder diß Land Erblich be&#x017F;itzen &#x017F;ollen/<lb/>
von &#x017F;olcher verhei&#x017F;chung wil Jacob nicht abtretten/ vnd<lb/>
in Gott kein Mißtrawen &#x017F;etzen/ Ob er zwar ins frembde<lb/>
Land mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wandern/ vnnd darinnen &#x017F;terben/ dann es<lb/>
wu&#x0364;rde gewiß an &#x017F;einen Nachfahre&#x0303; erfu&#x0364;llet werden/ wolte<lb/>
derhalben &#x017F;einen Leichnamb/ als zum gewi&#x017F;&#x017F;en Vnter-<lb/>
pfandt vnter de&#x017F;&#x017F;en darein legen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi></note>Darumb er auch in &#x017F;einer Kinder hertz/ hiemit wollen<lb/>
das gewi&#x017F;&#x017F;e vertrawen erwecken/ das &#x017F;ie gantz vnd gar<lb/>
nicht daran zweyfeln &#x017F;ollen/ wie vbel es &#x017F;ich anließ/ vnd<lb/>
ob &#x017F;ie noch ein lange zeit inn Egyptenland wu&#x0364;rden bley-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">IV.</hi></note>Endlich es Jacob auch wegen der Egypter/ das &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ollen bey die&#x017F;er &#x017F;eines Leibes abfu&#x0364;hrung in &#x017F;ich &#x017F;chlagen/<lb/>
vnd dencken: Le&#x017F;t der Heylige Mann &#x017F;eine Gebeine zu<lb/>
Land ausfu&#x0364;hren/ vnd tra&#x0364;get gleich&#x017F;am eine ab&#x017F;chew/ bey<lb/>
vnd neben vns in der Erde zuliegen/ &#x017F;o muß er gewiß/<lb/>
vns &#x017F;amb vn&#x017F;er Religion/ fu&#x0364;r verdampte Leute/ &#x017F;ich aber<lb/>
&#x017F;amb der Religion der &#x017F;einigen fu&#x0364;r Selig achten/ darumb<lb/>
wir zu jhme tretten/ dannenher ohne zweyfel/ viel auff<lb/>
der Rey&#x017F;e/ vnnd vber dem Geleyt bekehret worden &#x017F;ein/<lb/>
wie den&#x0303; der 105 P&#x017F;alm andeutet/ da klar ge&#x017F;ch&#xA75B;iben &#x017F;tehet/<lb/>
Das Jo&#x017F;eph die Fu&#x0364;r&#x017F;ten Pharaonis habe vnterwei&#x017F;et<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Die I. LeichPredigt. Aufferſtehung/ vnd Himmelfart/ auch mit ſeinem Leib/ neben andern genieſſen moͤchte/ wie jhme der H. Geiſt ohne zweyfel Suggeriret, das bey Chriſti Todt auß er- oͤffneten Graͤbern viel Heylige Vaͤter gehen wuͤrden/ vnd vielen erſcheinen vnd mit jhme ſonder zweyfel gegen Himmel fahren wuͤrden/ Matth: 27. Darnach hat jn auch dahin vervꝛſacht die verheiſchung Gottes/ das ſeine Kinder diß Land Erblich beſitzen ſollen/ von ſolcher verheiſchung wil Jacob nicht abtretten/ vnd in Gott kein Mißtrawen ſetzen/ Ob er zwar ins frembde Land muͤſſe wandern/ vnnd darinnen ſterben/ dann es wuͤrde gewiß an ſeinen Nachfahrẽ erfuͤllet werden/ wolte derhalben ſeinen Leichnamb/ als zum gewiſſen Vnter- pfandt vnter deſſen darein legen laſſen. II. Darumb er auch in ſeiner Kinder hertz/ hiemit wollen das gewiſſe vertrawen erwecken/ das ſie gantz vnd gar nicht daran zweyfeln ſollen/ wie vbel es ſich anließ/ vnd ob ſie noch ein lange zeit inn Egyptenland wuͤrden bley- den muͤſſen. III. Endlich es Jacob auch wegen der Egypter/ das ſie ſollen bey dieſer ſeines Leibes abfuͤhrung in ſich ſchlagen/ vnd dencken: Leſt der Heylige Mann ſeine Gebeine zu Land ausfuͤhren/ vnd traͤget gleichſam eine abſchew/ bey vnd neben vns in der Erde zuliegen/ ſo muß er gewiß/ vns ſamb vnſer Religion/ fuͤr verdampte Leute/ ſich aber ſamb der Religion der ſeinigen fuͤr Selig achten/ darumb wir zu jhme tretten/ dannenher ohne zweyfel/ viel auff der Reyſe/ vnnd vber dem Geleyt bekehret worden ſein/ wie deñ der 105 Pſalm andeutet/ da klar geſchꝛiben ſtehet/ Das Joſeph die Fuͤrſten Pharaonis habe vnterweiſet nach IV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/12
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/12>, abgerufen am 18.09.2020.