Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Die I. LeichPredigt.

Denn da lest der König leuchten viel schöne Tugen-
den/ als erstlich pietatem religiosam, in dem er sich so
genedig Resolvirt/ das er den Eid/ welchen Joseph sei-
nem Vater/ geschworen hatte/ religiose wil gehalten
haben.

Darnach auch summam humanitatem die höchste2.
Freundligkeit/ in dem er auff beschehen anbringen/ vnd
anmutung Josephs nicht lang difficultiret, cunctiret
oder heimlichen Rath helt/ vnd mit seinen Räthen es inn
argwohn zeucht/ ob man nicht durch diß mittel von Hof/
vnd auß dem Land sich entbrechen möcht/ ja es vor einen
despect auffnimpt/ zur verkleinerung seines Reichs/
vnd Vnterthanen/ als hielte man die nicht werth/ das sie
sich nicht wolten lassen vnter jhnen begraben lassen.

Aber Nein der keines spüret man nicht hie am Könige
er consentiret bald/ vnd lest Joseph sagen/ zeuch hin/
vnd begrabe deinen Vater/ wie du jhme geschworen hast.

So sihet man auch an diesem Pharaone, sanctam
Reverentiam prudentiam, & beneficentiam,
da-
mit solche Leichprocession/ vnd letzter Ehrendienst/ desto
ansehnlicher/ vnd ohn weniger gefahr/ möchte verrichtet
werden/ so gibt er vngebeten auß eygnem bewegnüs der
Leiche ein Reysigen zeug/ den Kern vnnd Ausschus auß
dem gantzen Land Egypten zu/ vngeacht/ was da für
vnkosten/ würden auffgehen/ oder was andere würden
darzu sagen/ das mag ja ein rechter/ fromer König sein.

Nun bey dieser außgebetenen Gunst/ haben wir einen
feinen Ehrenspiegel/ nicht allein eines Trewen/ vnnd
Ehrenhafften Hoffedieners an Joseph/ der/ der grossen
Hofgunst nicht misbrauchen/ noch etwas vorfenglichs

hinter
Die I. LeichPredigt.

Denn da leſt der Koͤnig leuchten viel ſchoͤne Tugen-
den/ als erſtlich pietatem religioſam, in dem er ſich ſo
genedig Reſolvirt/ das er den Eid/ welchen Joſeph ſei-
nem Vater/ geſchworen hatte/ religioſe wil gehalten
haben.

Darnach auch ſummam humanitatem die hoͤchſte2.
Freundligkeit/ in dem er auff beſchehen anbringen/ vnd
anmutung Joſephs nicht lang difficultiret, cunctiret
oder heimlichen Rath helt/ vnd mit ſeinen Raͤthen es inn
argwohn zeucht/ ob man nicht durch diß mittel von Hof/
vnd auß dem Land ſich entbrechen moͤcht/ ja es vor einen
deſpect auffnimpt/ zur verkleinerung ſeines Reichs/
vnd Vnterthanen/ als hielte man die nicht werth/ das ſie
ſich nicht wolten laſſen vnter jhnen begraben laſſen.

Aber Nein der keines ſpuͤret man nicht hie am Koͤnige
er conſentiret bald/ vnd leſt Joſeph ſagen/ zeuch hin/
vnd begrabe deinen Vater/ wie du jhme geſchworen haſt.

So ſihet man auch an dieſem Pharaone, ſanctam
Reverentiam prudentiam, & beneficentiam,
da-
mit ſolche Leichproceſſion/ vnd letzter Ehrendienſt/ deſto
anſehnlicher/ vnd ohn weniger gefahr/ moͤchte verꝛichtet
werden/ ſo gibt er vngebeten auß eygnem bewegnuͤs der
Leiche ein Reyſigen zeug/ den Kern vnnd Ausſchus auß
dem gantzen Land Egypten zu/ vngeacht/ was da fuͤr
vnkoſten/ wuͤrden auffgehen/ oder was andere wuͤrden
darzu ſagen/ das mag ja ein rechter/ fromer Koͤnig ſein.

Nun bey dieſer außgebetenen Gunſt/ haben wir einen
feinen Ehrenſpiegel/ nicht allein eines Trewen/ vnnd
Ehrenhafften Hoffedieners an Joſeph/ der/ der groſſen
Hofgunſt nicht misbrauchen/ noch etwas vorfenglichs

hinter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsTranslocation" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="[15]"/>
            <fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
            <p>Denn da le&#x017F;t der Ko&#x0364;nig leuchten viel &#x017F;cho&#x0364;ne Tugen-<lb/>
den/ als er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">pietatem religio&#x017F;am,</hi> in dem er &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
genedig <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olvirt/</hi> das er den Eid/ welchen Jo&#x017F;eph &#x017F;ei-<lb/>
nem Vater/ ge&#x017F;chworen hatte/ <hi rendition="#aq">religio&#x017F;e</hi> wil gehalten<lb/>
haben.</p><lb/>
            <p>Darnach auch <hi rendition="#aq">&#x017F;ummam humanitatem</hi> die ho&#x0364;ch&#x017F;te<note place="right">2.</note><lb/>
Freundligkeit/ in dem er auff be&#x017F;chehen anbringen/ vnd<lb/>
anmutung Jo&#x017F;ephs nicht lang <hi rendition="#aq">difficultiret, cunctiret</hi><lb/>
oder heimlichen Rath helt/ vnd mit &#x017F;einen Ra&#x0364;then es inn<lb/>
argwohn zeucht/ ob man nicht durch diß mittel von Hof/<lb/>
vnd auß dem Land &#x017F;ich entbrechen mo&#x0364;cht/ ja es vor einen<lb/><hi rendition="#aq">de&#x017F;pect</hi> auffnimpt/ zur verkleinerung &#x017F;eines Reichs/<lb/>
vnd Vnterthanen/ als hielte man die nicht werth/ das &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nicht wolten la&#x017F;&#x017F;en vnter jhnen begraben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Aber Nein der keines &#x017F;pu&#x0364;ret man nicht hie am Ko&#x0364;nige<lb/>
er <hi rendition="#aq">con&#x017F;entiret</hi> bald/ vnd le&#x017F;t Jo&#x017F;eph &#x017F;agen/ zeuch hin/<lb/>
vnd begrabe deinen Vater/ wie du jhme ge&#x017F;chworen ha&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>So &#x017F;ihet man auch an die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Pharaone, &#x017F;anctam<lb/>
Reverentiam prudentiam, &amp; beneficentiam,</hi> da-<lb/>
mit &#x017F;olche Leichproce&#x017F;&#x017F;ion/ vnd letzter Ehrendien&#x017F;t/ de&#x017F;to<lb/>
an&#x017F;ehnlicher/ vnd ohn weniger gefahr/ mo&#x0364;chte ver&#xA75B;ichtet<lb/>
werden/ &#x017F;o gibt er vngebeten auß eygnem bewegnu&#x0364;s der<lb/>
Leiche ein Rey&#x017F;igen zeug/ den Kern vnnd Aus&#x017F;chus auß<lb/>
dem gantzen Land Egypten zu/ vngeacht/ was da fu&#x0364;r<lb/>
vnko&#x017F;ten/ wu&#x0364;rden auffgehen/ oder was andere wu&#x0364;rden<lb/>
darzu &#x017F;agen/ das mag ja ein rechter/ fromer Ko&#x0364;nig &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Nun bey die&#x017F;er außgebetenen Gun&#x017F;t/ haben wir einen<lb/>
feinen Ehren&#x017F;piegel/ nicht allein eines Trewen/ vnnd<lb/>
Ehrenhafften Hoffedieners an Jo&#x017F;eph/ der/ der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Hofgun&#x017F;t nicht misbrauchen/ noch etwas vorfenglichs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hinter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Die I. LeichPredigt. Denn da leſt der Koͤnig leuchten viel ſchoͤne Tugen- den/ als erſtlich pietatem religioſam, in dem er ſich ſo genedig Reſolvirt/ das er den Eid/ welchen Joſeph ſei- nem Vater/ geſchworen hatte/ religioſe wil gehalten haben. Darnach auch ſummam humanitatem die hoͤchſte Freundligkeit/ in dem er auff beſchehen anbringen/ vnd anmutung Joſephs nicht lang difficultiret, cunctiret oder heimlichen Rath helt/ vnd mit ſeinen Raͤthen es inn argwohn zeucht/ ob man nicht durch diß mittel von Hof/ vnd auß dem Land ſich entbrechen moͤcht/ ja es vor einen deſpect auffnimpt/ zur verkleinerung ſeines Reichs/ vnd Vnterthanen/ als hielte man die nicht werth/ das ſie ſich nicht wolten laſſen vnter jhnen begraben laſſen. 2. Aber Nein der keines ſpuͤret man nicht hie am Koͤnige er conſentiret bald/ vnd leſt Joſeph ſagen/ zeuch hin/ vnd begrabe deinen Vater/ wie du jhme geſchworen haſt. So ſihet man auch an dieſem Pharaone, ſanctam Reverentiam prudentiam, & beneficentiam, da- mit ſolche Leichproceſſion/ vnd letzter Ehrendienſt/ deſto anſehnlicher/ vnd ohn weniger gefahr/ moͤchte verꝛichtet werden/ ſo gibt er vngebeten auß eygnem bewegnuͤs der Leiche ein Reyſigen zeug/ den Kern vnnd Ausſchus auß dem gantzen Land Egypten zu/ vngeacht/ was da fuͤr vnkoſten/ wuͤrden auffgehen/ oder was andere wuͤrden darzu ſagen/ das mag ja ein rechter/ fromer Koͤnig ſein. Nun bey dieſer außgebetenen Gunſt/ haben wir einen feinen Ehrenſpiegel/ nicht allein eines Trewen/ vnnd Ehrenhafften Hoffedieners an Joſeph/ der/ der groſſen Hofgunſt nicht misbrauchen/ noch etwas vorfenglichs hinter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/15
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/15>, abgerufen am 22.09.2020.