Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Die I. LeichPredigt.

Vnter solchem Hauffen sind alhie die Knechte Pha-
raonis/ die Eltesten seines Hauses/ vnd die Eltesten seines
Landes Egyptj: Das ist der vornemste Ausschus des
gantzen Landes Egyptj gewesen/ die Zeugen/ das jhnen
der Gottselige Patriach Jacob/ ein lieber/ thewrer/ vnd
grosser Mann gewesen.

Darnach find die es Liebshalben thun/ als seine zwölffII.
Söhne mit jhren Kindern/ vnnd Knechten/ auch das
Gesinde Josephs/ die beweisen die Natürliche liebe/ dem
verstorbenen Vater/ Grosvater/ vnd Hausherrn.

Andere thun es Fron vnnd Nothalben/ doch gantzIII.
willig/ als Pharaonis zugeordnete Wägen/ vnd Rey-
sige/ die ziehen auch mit/ das sie die Leydtragenden be-
schützen/ das sie von niemanden/ sonderlich weil sie vber
Gebirge/ Heyden der Jsraeliten ziehen müsten/ ange-
tastet/ noch bejrret werden.

Hiemit wird offenbar/ die Wunderbahre schickung
Gottes/ wer Gott trewlich im leben dienet/ den ehret
Gott/ vnnd frome Hertzen im Tode/ denn es muß doch
wahr bleyben was Gott saget/ Glorificantes me glo-
rificabo,
wer mich ehret/ den wil ich wider ehren.

Es ist ein groß Wunder/ weil die Egypter ein grewel/
an den Khühirten gehabt/ das sie diesen alten Jsraeliten/
die sich des Viehs genehret/ so viel ehr anthun. Aber
wehn Gott ehren wil/ dem kan er auch bey Feinden vnd
Freunden ansehen/ vnd Gunst erwecken.

Vnnd also ehret GOtt diesen Jungen Herrn/ mit
solcher ansehnlicher Leichprocession/ weil er Gott/ sein
Wort/ vnd dessen Diener/ nachmals auch seine Löbliche
Eltern/ vnnd wolverdienete Zuchtmeyster geehret/ vnd

billich
C
Die I. LeichPredigt.

Vnter ſolchem Hauffen ſind alhie die Knechte Pha-
raonis/ die Elteſten ſeines Hauſes/ vñ die Elteſten ſeines
Landes Egyptj: Das iſt der vornemſte Ausſchus des
gantzen Landes Egyptj geweſen/ die Zeugen/ das jhnen
der Gottſelige Patriach Jacob/ ein lieber/ thewrer/ vnd
groſſer Mann geweſen.

Darnach find die es Liebshalben thun/ als ſeine zwoͤlffII.
Soͤhne mit jhren Kindern/ vnnd Knechten/ auch das
Geſinde Joſephs/ die beweiſen die Natuͤrliche liebe/ dem
verſtorbenen Vater/ Grosvater/ vnd Hausherꝛn.

Andere thun es Fron vnnd Nothalben/ doch gantzIII.
willig/ als Pharaonis zugeoꝛdnete Waͤgen/ vnd Rey-
ſige/ die ziehen auch mit/ das ſie die Leydtragenden be-
ſchuͤtzen/ das ſie von niemanden/ ſonderlich weil ſie vber
Gebirge/ Heyden der Jſraeliten ziehen muͤſten/ ange-
taſtet/ noch bejrꝛet werden.

Hiemit wird offenbar/ die Wunderbahre ſchickung
Gottes/ wer Gott trewlich im leben dienet/ den ehret
Gott/ vnnd frome Hertzen im Tode/ denn es muß doch
wahr bleyben was Gott ſaget/ Glorificantes me glo-
rificabo,
wer mich ehret/ den wil ich wider ehren.

Es iſt ein groß Wunder/ weil die Egypter ein grewel/
an den Khuͤhirten gehabt/ das ſie dieſen alten Jſraeliten/
die ſich des Viehs genehret/ ſo viel ehr anthun. Aber
wehn Gott ehren wil/ dem kan er auch bey Feinden vnd
Freunden anſehen/ vnd Gunſt erwecken.

Vnnd alſo ehret GOtt dieſen Jungen Herrn/ mit
ſolcher anſehnlicher Leichproceſſion/ weil er Gott/ ſein
Wort/ vnd deſſen Diener/ nachmals auch ſeine Loͤbliche
Eltern/ vnnd wolverdienete Zuchtmeyſter geehret/ vnd

billich
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsTranslocation" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
            <fw type="header" place="top">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
            <p>Vnter &#x017F;olchem Hauffen &#x017F;ind alhie die Knechte Pha-<lb/>
raonis/ die Elte&#x017F;ten &#x017F;eines Hau&#x017F;es/ vn&#x0303; die Elte&#x017F;ten &#x017F;eines<lb/>
Landes Egyptj: Das i&#x017F;t der vornem&#x017F;te Aus&#x017F;chus des<lb/>
gantzen Landes Egyptj gewe&#x017F;en/ die Zeugen/ das jhnen<lb/>
der Gott&#x017F;elige Patriach Jacob/ ein lieber/ thewrer/ vnd<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Mann gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Darnach find die es Liebshalben thun/ als &#x017F;eine zwo&#x0364;lff<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><lb/>
So&#x0364;hne mit jhren Kindern/ vnnd Knechten/ auch das<lb/>
Ge&#x017F;inde Jo&#x017F;ephs/ die bewei&#x017F;en die Natu&#x0364;rliche liebe/ dem<lb/>
ver&#x017F;torbenen Vater/ Grosvater/ vnd Hausher&#xA75B;n.</p><lb/>
            <p>Andere thun es Fron vnnd Nothalben/ doch gantz<note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi></note><lb/>
willig/ als Pharaonis zugeo&#xA75B;dnete Wa&#x0364;gen/ vnd Rey-<lb/>
&#x017F;ige/ die ziehen auch mit/ das &#x017F;ie die Leydtragenden be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen/ das &#x017F;ie von niemanden/ &#x017F;onderlich weil &#x017F;ie vber<lb/>
Gebirge/ Heyden der J&#x017F;raeliten ziehen mu&#x0364;&#x017F;ten/ ange-<lb/>
ta&#x017F;tet/ noch bejr&#xA75B;et werden.</p><lb/>
            <p>Hiemit wird offenbar/ die Wunderbahre &#x017F;chickung<lb/>
Gottes/ wer Gott trewlich im leben dienet/ den ehret<lb/>
Gott/ vnnd frome Hertzen im Tode/ denn es muß doch<lb/>
wahr bleyben was Gott &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">Glorificantes me glo-<lb/>
rificabo,</hi> wer mich ehret/ den wil ich wider ehren.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ein groß Wunder/ weil die Egypter ein grewel/<lb/>
an den Khu&#x0364;hirten gehabt/ das &#x017F;ie die&#x017F;en alten J&#x017F;raeliten/<lb/>
die &#x017F;ich des Viehs genehret/ &#x017F;o viel ehr anthun. Aber<lb/>
wehn Gott ehren wil/ dem kan er auch bey Feinden vnd<lb/>
Freunden an&#x017F;ehen/ vnd Gun&#x017F;t erwecken.</p><lb/>
            <p>Vnnd al&#x017F;o ehret GOtt die&#x017F;en Jungen Herrn/ mit<lb/>
&#x017F;olcher an&#x017F;ehnlicher Leichproce&#x017F;&#x017F;ion/ weil er Gott/ &#x017F;ein<lb/>
Wort/ vnd de&#x017F;&#x017F;en Diener/ nachmals auch &#x017F;eine Lo&#x0364;bliche<lb/>
Eltern/ vnnd wolverdienete Zuchtmey&#x017F;ter geehret/ vnd<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">billich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Die I. LeichPredigt. Vnter ſolchem Hauffen ſind alhie die Knechte Pha- raonis/ die Elteſten ſeines Hauſes/ vñ die Elteſten ſeines Landes Egyptj: Das iſt der vornemſte Ausſchus des gantzen Landes Egyptj geweſen/ die Zeugen/ das jhnen der Gottſelige Patriach Jacob/ ein lieber/ thewrer/ vnd groſſer Mann geweſen. Darnach find die es Liebshalben thun/ als ſeine zwoͤlff Soͤhne mit jhren Kindern/ vnnd Knechten/ auch das Geſinde Joſephs/ die beweiſen die Natuͤrliche liebe/ dem verſtorbenen Vater/ Grosvater/ vnd Hausherꝛn. II. Andere thun es Fron vnnd Nothalben/ doch gantz willig/ als Pharaonis zugeoꝛdnete Waͤgen/ vnd Rey- ſige/ die ziehen auch mit/ das ſie die Leydtragenden be- ſchuͤtzen/ das ſie von niemanden/ ſonderlich weil ſie vber Gebirge/ Heyden der Jſraeliten ziehen muͤſten/ ange- taſtet/ noch bejrꝛet werden. III. Hiemit wird offenbar/ die Wunderbahre ſchickung Gottes/ wer Gott trewlich im leben dienet/ den ehret Gott/ vnnd frome Hertzen im Tode/ denn es muß doch wahr bleyben was Gott ſaget/ Glorificantes me glo- rificabo, wer mich ehret/ den wil ich wider ehren. Es iſt ein groß Wunder/ weil die Egypter ein grewel/ an den Khuͤhirten gehabt/ das ſie dieſen alten Jſraeliten/ die ſich des Viehs genehret/ ſo viel ehr anthun. Aber wehn Gott ehren wil/ dem kan er auch bey Feinden vnd Freunden anſehen/ vnd Gunſt erwecken. Vnnd alſo ehret GOtt dieſen Jungen Herrn/ mit ſolcher anſehnlicher Leichproceſſion/ weil er Gott/ ſein Wort/ vnd deſſen Diener/ nachmals auch ſeine Loͤbliche Eltern/ vnnd wolverdienete Zuchtmeyſter geehret/ vnd billich C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/17
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/17>, abgerufen am 23.09.2020.