Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die I. LeichPredig.
gemeldet/ mit was trawrigen geberden man die ansehn-
liche heylige Leiche/ auß Egypten ins Land Canaan be-
gleytet habe/ Da sollen vnsere leichtsinnige Leut sich ins
Angesicht schämen/ da man offt auch vnter der Leich-
procession grosser Leute/ vnd Blutsverwanten jubiliret/
tollisiret/ vnnd schwermet/ vnnd nicht ein äuglein naß
machet/ oder nur ein Hütlein trawren liese. Denn diese
Egypter halten nicht allein vber dem verstorbenen Ertz-
vater zu Hause Siebentzig trawriger Tage/ (ist gantzer
10 Wochen gewesen) Sondern auch vnter weges traw-
ren sie/ sonderlich da sie vber die Landgräntze ins Land
Canaan kommen/ da halten sie stille/ vnd fahen ein solch
weynen an/ das sich die Einwohner des Landes verwun-
dern/ was jhnen müste geschehen sein/ Also das dem Ort
bey der Tennen/ Dörfflein/ oder Städtlein Atad/ der
Nahme beklieben/ vnd fürder der Egypter klage genen-
net worden ist.

Sonderlich/ hat Joseph alda ein sonderlich Leyd ge-
stellet/ vnd wie er zur Zugabe/ Sieben tage alda getraw-
ret/ vielleich im Sacke vnd in der Aschen sitzende: Da/
da wird er den Egyptern die vrsach des Todes/ dem auch
heylige Leute müssen vberbürken/ recht außgelegt haben/
als Adae fall/ die Krafft der Sünden/ die Macht des
Todes/ vnd nicht allein des zeitlichen/ sondern auch des
Ewigen/ wo man sich dem HERRN Christo nicht er-
gibt/ vnd vertrawet/ im leben vnd sterben/ welcher in dem
Lande/ vnd von diesem Hause vnnd Geschlecht Jacob/
solte geboren werden.

Da wird ein solche Trawrigkeit gewesen sein/ die da
niemanden gerewet hat/ da hat keiner gesagt/ was ist denn

so viel

Die I. LeichPredig.
gemeldet/ mit was trawrigen geberden man die anſehn-
liche heylige Leiche/ auß Egypten ins Land Canaan be-
gleytet habe/ Da ſollen vnſere leichtſinnige Leut ſich ins
Angeſicht ſchaͤmen/ da man offt auch vnter der Leich-
proceſſion groſſer Leute/ vnd Blutsverwanten jubiliret/
tolliſiret/ vnnd ſchwermet/ vnnd nicht ein aͤuglein naß
machet/ oder nur ein Huͤtlein trawren lieſe. Denn dieſe
Egypter halten nicht allein vber dem verſtorbenen Ertz-
vater zu Hauſe Siebentzig trawriger Tage/ (iſt gantzer
10 Wochen geweſen) Sondern auch vnter weges traw-
ren ſie/ ſonderlich da ſie vber die Landgraͤntze ins Land
Canaan kommen/ da halten ſie ſtille/ vnd fahen ein ſolch
weynen an/ das ſich die Einwohner des Landes verwun-
dern/ was jhnen muͤſte geſchehen ſein/ Alſo das dem Ort
bey der Tennen/ Doͤrfflein/ oder Staͤdtlein Atad/ der
Nahme beklieben/ vnd fuͤrder der Egypter klage genen-
net worden iſt.

Sonderlich/ hat Joſeph alda ein ſonderlich Leyd ge-
ſtellet/ vnd wie er zur Zugabe/ Sieben tage alda getraw-
ret/ vielleich im Sacke vnd in der Aſchen ſitzende: Da/
da wird er den Egyptern die vrſach des Todes/ dem auch
heylige Leute muͤſſen vberbuͤrken/ recht außgelegt haben/
als Adæ fall/ die Krafft der Suͤnden/ die Macht des
Todes/ vnd nicht allein des zeitlichen/ ſondern auch des
Ewigen/ wo man ſich dem HERRN Chriſto nicht er-
gibt/ vnd vertrawet/ im leben vnd ſterben/ welcher in dem
Lande/ vnd von dieſem Hauſe vnnd Geſchlecht Jacob/
ſolte geboren werden.

Da wird ein ſolche Trawrigkeit geweſen ſein/ die da
niemanden gerewet hat/ da hat keiner geſagt/ was iſt deñ

ſo viel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsTranslocation" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> LeichPredig.</fw><lb/>
gemeldet/ mit was trawrigen geberden man die an&#x017F;ehn-<lb/>
liche heylige Leiche/ auß Egypten ins Land Canaan be-<lb/>
gleytet habe/ Da &#x017F;ollen vn&#x017F;ere leicht&#x017F;innige Leut &#x017F;ich ins<lb/>
Ange&#x017F;icht &#x017F;cha&#x0364;men/ da man offt auch vnter der Leich-<lb/>
proce&#x017F;&#x017F;ion gro&#x017F;&#x017F;er Leute/ vnd Blutsverwanten jubiliret/<lb/>
tolli&#x017F;iret/ vnnd &#x017F;chwermet/ vnnd nicht ein a&#x0364;uglein naß<lb/>
machet/ oder nur ein Hu&#x0364;tlein trawren lie&#x017F;e. Denn die&#x017F;e<lb/>
Egypter halten nicht allein vber dem ver&#x017F;torbenen Ertz-<lb/>
vater zu Hau&#x017F;e Siebentzig trawriger Tage/ (i&#x017F;t gantzer<lb/>
10 Wochen gewe&#x017F;en) Sondern auch vnter weges traw-<lb/>
ren &#x017F;ie/ &#x017F;onderlich da &#x017F;ie vber die Landgra&#x0364;ntze ins Land<lb/>
Canaan kommen/ da halten &#x017F;ie &#x017F;tille/ vnd fahen ein &#x017F;olch<lb/>
weynen an/ das &#x017F;ich die Einwohner des Landes verwun-<lb/>
dern/ was jhnen mu&#x0364;&#x017F;te ge&#x017F;chehen &#x017F;ein/ Al&#x017F;o das dem Ort<lb/>
bey der Tennen/ Do&#x0364;rfflein/ oder Sta&#x0364;dtlein Atad/ der<lb/>
Nahme beklieben/ vnd fu&#x0364;rder der Egypter klage genen-<lb/>
net worden i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Sonderlich/ hat Jo&#x017F;eph alda ein &#x017F;onderlich Leyd ge-<lb/>
&#x017F;tellet/ vnd wie er zur Zugabe/ Sieben tage alda getraw-<lb/>
ret/ vielleich im Sacke vnd in der A&#x017F;chen &#x017F;itzende: Da/<lb/>
da wird er den Egyptern die vr&#x017F;ach des Todes/ dem auch<lb/>
heylige Leute mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vberbu&#x0364;rken/ recht außgelegt haben/<lb/>
als Ad<hi rendition="#aq">æ</hi> fall/ die Krafft der Su&#x0364;nden/ die Macht des<lb/>
Todes/ vnd nicht allein des zeitlichen/ &#x017F;ondern auch des<lb/>
Ewigen/ wo man &#x017F;ich dem HERRN Chri&#x017F;to nicht er-<lb/>
gibt/ vnd vertrawet/ im leben vnd &#x017F;terben/ welcher in dem<lb/>
Lande/ vnd von die&#x017F;em Hau&#x017F;e vnnd Ge&#x017F;chlecht Jacob/<lb/>
&#x017F;olte geboren werden.</p><lb/>
            <p>Da wird ein &#x017F;olche Trawrigkeit gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ die da<lb/>
niemanden gerewet hat/ da hat keiner ge&#x017F;agt/ was i&#x017F;t den&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o viel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Die I. LeichPredig. gemeldet/ mit was trawrigen geberden man die anſehn- liche heylige Leiche/ auß Egypten ins Land Canaan be- gleytet habe/ Da ſollen vnſere leichtſinnige Leut ſich ins Angeſicht ſchaͤmen/ da man offt auch vnter der Leich- proceſſion groſſer Leute/ vnd Blutsverwanten jubiliret/ tolliſiret/ vnnd ſchwermet/ vnnd nicht ein aͤuglein naß machet/ oder nur ein Huͤtlein trawren lieſe. Denn dieſe Egypter halten nicht allein vber dem verſtorbenen Ertz- vater zu Hauſe Siebentzig trawriger Tage/ (iſt gantzer 10 Wochen geweſen) Sondern auch vnter weges traw- ren ſie/ ſonderlich da ſie vber die Landgraͤntze ins Land Canaan kommen/ da halten ſie ſtille/ vnd fahen ein ſolch weynen an/ das ſich die Einwohner des Landes verwun- dern/ was jhnen muͤſte geſchehen ſein/ Alſo das dem Ort bey der Tennen/ Doͤrfflein/ oder Staͤdtlein Atad/ der Nahme beklieben/ vnd fuͤrder der Egypter klage genen- net worden iſt. Sonderlich/ hat Joſeph alda ein ſonderlich Leyd ge- ſtellet/ vnd wie er zur Zugabe/ Sieben tage alda getraw- ret/ vielleich im Sacke vnd in der Aſchen ſitzende: Da/ da wird er den Egyptern die vrſach des Todes/ dem auch heylige Leute muͤſſen vberbuͤrken/ recht außgelegt haben/ als Adæ fall/ die Krafft der Suͤnden/ die Macht des Todes/ vnd nicht allein des zeitlichen/ ſondern auch des Ewigen/ wo man ſich dem HERRN Chriſto nicht er- gibt/ vnd vertrawet/ im leben vnd ſterben/ welcher in dem Lande/ vnd von dieſem Hauſe vnnd Geſchlecht Jacob/ ſolte geboren werden. Da wird ein ſolche Trawrigkeit geweſen ſein/ die da niemanden gerewet hat/ da hat keiner geſagt/ was iſt deñ ſo viel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/19
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/19>, abgerufen am 30.09.2020.