Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredigt.
Also werden auch die Menschen berückt/ zur bösen zeit/
wenn sie Plötzlich vber sie fellet.

Hierinnen erjnnert er vns Zweyerley.

Der Vngewisheit vnnd Vnbeständigkeit vnsers Le-1.
bens/ in dem Er spricht; Nescit homo tempus suum,
Ob zwar allen Menschen ein gewiß Zielmaß des Lebens
vnd Todes von Gott dem HERREN verordnet ist/
wie weit sich dasselbe erstrecken sol: So hat er doch solch
Zielmaß keinem Menschen geoffenbaret/ sondern seiner
Weisheit vnd Allmacht vorbehalten.

So zeyget vns auch der Weise Mann Salomon an2.
die grosse gefahr/ darinnen wir alle Augenblick schweben
vnd stecken. Denn zu deme/ das wir sterbliche Menschen
sind/ vnd wissen die stund vnnd zeit vnsers letzten endes
nicht/ vnnd müssen vmb deß willen alle Augenblick/ ge-
warten/ wenn vns der Todt angreiffe. So tragen sich
auch offte mit vns jählinge vnd vnvorsehene fälle zu/ das
wir in einer oder ja wenig stunden/ Lebend vnd todt sind/
wie denn diesem vnserm nunmehr inn GOtt ruhendenErat
11 octob.
h. 9. ante
meridien.

Jungen Herren/ Herren Christoff Czigan/ Gestern
3 Wochen zum Brieg auch geschehen ist/ welcher den
11 October vmb 9 an der halben Vhr/ vor Mittag nach
Gottes willen/ vnterm Gebet/ in Hertzlicher anruffung
Gottes/ mit Tode verblichen ist/ dessen Seele allreit zum
Ewigen leben ist eingangen/ der Cörper aber sol zur sanff-
ten ruhe/ in das/ von seinem Herrn Vatern/ new erbaw-
tes Schlaffkämmerlein/ eingesetzt werden/ der Todten
Aufferstehung zuwarten. Bey diesem Trawrigen Be-
gängnüß/ damit nun etwas Lehrhafftiges vnd Trost-

reiches
D ij

Die II. LeichPꝛedigt.
Alſo werden auch die Menſchen beruͤckt/ zur boͤſen zeit/
wenn ſie Ploͤtzlich vber ſie fellet.

Hierinnen erjnnert er vns Zweyerley.

Der Vngewisheit vnnd Vnbeſtaͤndigkeit vnſers Le-1.
bens/ in dem Er ſpricht; Neſcit homo tempus ſuum,
Ob zwar allen Menſchen ein gewiß Zielmaß des Lebens
vnd Todes von Gott dem HERREN verordnet iſt/
wie weit ſich daſſelbe erſtrecken ſol: So hat er doch ſolch
Zielmaß keinem Menſchen geoffenbaret/ ſondern ſeiner
Weisheit vnd Allmacht voꝛbehalten.

So zeyget vns auch der Weiſe Mann Salomon an2.
die groſſe gefahr/ darinnen wir alle Augenblick ſchweben
vnd ſtecken. Denn zu deme/ das wir ſterbliche Menſchen
ſind/ vnd wiſſen die ſtund vnnd zeit vnſers letzten endes
nicht/ vnnd muͤſſen vmb deß willen alle Augenblick/ ge-
warten/ wenn vns der Todt angreiffe. So tragen ſich
auch offte mit vns jaͤhlinge vnd vnvoꝛſehene faͤlle zu/ das
wir in einer oder ja wenig ſtunden/ Lebend vnd todt ſind/
wie denn dieſem vnſerm nunmehr inn GOtt ruhendenErat
11 octob.
h. 9. ante
meridiẽ.

Jungen Herren/ Herren Chriſtoff Czigan/ Geſtern
3 Wochen zum Brieg auch geſchehen iſt/ welcher den
11 October vmb 9 an der halben Vhr/ vor Mittag nach
Gottes willen/ vnterm Gebet/ in Hertzlicher anruffung
Gottes/ mit Tode verblichen iſt/ deſſen Seele allreit zum
Ewigen leben iſt eingangẽ/ der Coͤrper aber ſol zur ſanff-
ten ruhe/ in das/ von ſeinem Herrn Vatern/ new erbaw-
tes Schlaffkaͤmmerlein/ eingeſetzt werden/ der Todten
Aufferſtehung zuwarten. Bey dieſem Trawrigen Be-
gaͤngnuͤß/ damit nun etwas Lehrhafftiges vnd Troſt-

reiches
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichP&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
Al&#x017F;o werden auch die Men&#x017F;chen beru&#x0364;ckt/ zur bo&#x0364;&#x017F;en zeit/<lb/>
wenn &#x017F;ie Plo&#x0364;tzlich vber &#x017F;ie fellet.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Hierinnen erjnnert er vns Zweyerley.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Der Vngewisheit vnnd Vnbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit vn&#x017F;ers Le-<note place="right">1.</note><lb/>
bens/ in dem Er &#x017F;pricht; <hi rendition="#aq">Ne&#x017F;cit homo tempus &#x017F;uum,</hi><lb/>
Ob zwar allen Men&#x017F;chen ein gewiß Zielmaß des Lebens<lb/>
vnd Todes von Gott dem <hi rendition="#g">HERREN</hi> verordnet i&#x017F;t/<lb/>
wie weit &#x017F;ich da&#x017F;&#x017F;elbe er&#x017F;trecken &#x017F;ol: So hat er doch &#x017F;olch<lb/>
Zielmaß keinem Men&#x017F;chen geoffenbaret/ &#x017F;ondern &#x017F;einer<lb/>
Weisheit vnd Allmacht vo&#xA75B;behalten.</p><lb/>
          <p>So zeyget vns auch der Wei&#x017F;e Mann Salomon an<note place="right">2.</note><lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;e gefahr/ darinnen wir alle Augenblick &#x017F;chweben<lb/>
vnd &#x017F;tecken. Denn zu deme/ das wir &#x017F;terbliche Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ind/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en die &#x017F;tund vnnd zeit vn&#x017F;ers letzten endes<lb/>
nicht/ vnnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vmb deß willen alle Augenblick/ ge-<lb/>
warten/ wenn vns der Todt angreiffe. So tragen &#x017F;ich<lb/>
auch offte mit vns ja&#x0364;hlinge vnd vnvo&#xA75B;&#x017F;ehene fa&#x0364;lle zu/ das<lb/>
wir in einer oder ja wenig &#x017F;tunden/ Lebend vnd todt &#x017F;ind/<lb/>
wie denn die&#x017F;em vn&#x017F;erm nunmehr inn GOtt ruhenden<note place="right"><hi rendition="#aq">Erat<lb/>
11 octob.<lb/>
h. 9. ante<lb/>
meridie&#x0303;.</hi></note><lb/>
Jungen Herren/ Herren Chri&#x017F;toff Czigan/ Ge&#x017F;tern<lb/>
3 Wochen zum Brieg auch ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ welcher den<lb/>
11 October vmb 9 an der halben Vhr/ vor Mittag nach<lb/>
Gottes willen/ vnterm Gebet/ in Hertzlicher anruffung<lb/>
Gottes/ mit Tode verblichen i&#x017F;t/ de&#x017F;&#x017F;en Seele allreit zum<lb/>
Ewigen leben i&#x017F;t eingange&#x0303;/ der Co&#x0364;rper aber &#x017F;ol zur &#x017F;anff-<lb/>
ten ruhe/ in das/ von &#x017F;einem Herrn Vatern/ new erbaw-<lb/>
tes Schlaffka&#x0364;mmerlein/ einge&#x017F;etzt werden/ der Todten<lb/>
Auffer&#x017F;tehung zuwarten. Bey die&#x017F;em Trawrigen Be-<lb/>
ga&#x0364;ngnu&#x0364;ß/ damit nun etwas Lehrhafftiges vnd Tro&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">reiches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Die II. LeichPꝛedigt. Alſo werden auch die Menſchen beruͤckt/ zur boͤſen zeit/ wenn ſie Ploͤtzlich vber ſie fellet. Hierinnen erjnnert er vns Zweyerley. Der Vngewisheit vnnd Vnbeſtaͤndigkeit vnſers Le- bens/ in dem Er ſpricht; Neſcit homo tempus ſuum, Ob zwar allen Menſchen ein gewiß Zielmaß des Lebens vnd Todes von Gott dem HERREN verordnet iſt/ wie weit ſich daſſelbe erſtrecken ſol: So hat er doch ſolch Zielmaß keinem Menſchen geoffenbaret/ ſondern ſeiner Weisheit vnd Allmacht voꝛbehalten. 1. So zeyget vns auch der Weiſe Mann Salomon an die groſſe gefahr/ darinnen wir alle Augenblick ſchweben vnd ſtecken. Denn zu deme/ das wir ſterbliche Menſchen ſind/ vnd wiſſen die ſtund vnnd zeit vnſers letzten endes nicht/ vnnd muͤſſen vmb deß willen alle Augenblick/ ge- warten/ wenn vns der Todt angreiffe. So tragen ſich auch offte mit vns jaͤhlinge vnd vnvoꝛſehene faͤlle zu/ das wir in einer oder ja wenig ſtunden/ Lebend vnd todt ſind/ wie denn dieſem vnſerm nunmehr inn GOtt ruhenden Jungen Herren/ Herren Chriſtoff Czigan/ Geſtern 3 Wochen zum Brieg auch geſchehen iſt/ welcher den 11 October vmb 9 an der halben Vhr/ vor Mittag nach Gottes willen/ vnterm Gebet/ in Hertzlicher anruffung Gottes/ mit Tode verblichen iſt/ deſſen Seele allreit zum Ewigen leben iſt eingangẽ/ der Coͤrper aber ſol zur ſanff- ten ruhe/ in das/ von ſeinem Herrn Vatern/ new erbaw- tes Schlaffkaͤmmerlein/ eingeſetzt werden/ der Todten Aufferſtehung zuwarten. Bey dieſem Trawrigen Be- gaͤngnuͤß/ damit nun etwas Lehrhafftiges vnd Troſt- reiches 2. Erat 11 octob. h. 9. ante meridiẽ. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/27
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/27>, abgerufen am 25.11.2020.