Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredigt.
reiches auß Gottes Wort fürgetragen/ vnnd angehöret
werden/ Wöllen wir Gott bitten vmb seine Göttliche
Gnade vnnd Beystand mit einem Andächtigen/ Pater
noster, &c.

TEXT.
Psalm. 31.
HERR auff dich trawe ich/ Laß mich
nimmermehr zu schanden werden/ errette
mich durch deine Gerechtigkeit.
Neige deine Ohren zu mir/ eylend hilff mir/
Sey mir ein starcker Felß/ vnd eine Burg
das du mir helffest.
Denn du bist mein Felß vnd meine Burg/ vnd
vmb deines Namens willen woltestu mich
leiten vnd führen.
Du woltest mich auß dem Netze ziehen/ das
sie mir gestellet haben/ Denn du bist mei-
ne sterck.
Jn deine Hende befehle ich meinen Geist/ Du
hast mich erlöset/ HErr du trewer Gott.
Jch hasse die da halten auff lose Lehre/ ich hoff
aber auff den HErrn.
Jch frewe mich vnnd bin frölich vber deiner
Güte/ das du mein elend ansihest/ vnd er-
kennest meine Seele in der noth.
Vnd

Die II. LeichPredigt.
reiches auß Gottes Wort fuͤrgetragen/ vnnd angehoͤret
werden/ Woͤllen wir Gott bitten vmb ſeine Goͤttliche
Gnade vnnd Beyſtand mit einem Andaͤchtigen/ Pater
noſter, &ç.

TEXT.
Pſalm. 31.
HERR auff dich trawe ich/ Laß mich
nim̃ermehr zu ſchanden werden/ erꝛette
mich durch deine Gerechtigkeit.
Neige deine Ohren zu mir/ eylend hilff mir/
Sey mir ein ſtarcker Felß/ vnd eine Burg
das du mir helffeſt.
Denn du biſt mein Felß vnd meine Burg/ vñ
vmb deines Namens willen wolteſtu mich
leiten vnd fuͤhren.
Du wolteſt mich auß dem Netze ziehen/ das
ſie mir geſtellet haben/ Denn du biſt mei-
ne ſterck.
Jn deine Hende befehle ich meinen Geiſt/ Du
haſt mich erloͤſet/ HErr du trewer Gott.
Jch haſſe die da halten auff loſe Lehre/ ich hoff
aber auff den HErrn.
Jch frewe mich vnnd bin froͤlich vber deiner
Guͤte/ das du mein elend anſiheſt/ vnd er-
kenneſt meine Seele in der noth.
Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw type="header" place="top">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
reiches auß Gottes Wort fu&#x0364;rgetragen/ vnnd angeho&#x0364;ret<lb/>
werden/ Wo&#x0364;llen wir Gott bitten vmb &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche<lb/>
Gnade vnnd Bey&#x017F;tand mit einem Anda&#x0364;chtigen/ <hi rendition="#aq">Pater<lb/>
no&#x017F;ter, &amp;ç.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TEXT.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 31.</hi> </bibl><lb/>
            <quote>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">H</hi>ERR</hi> auff dich trawe ich/ Laß mich<lb/>
nim&#x0303;ermehr zu &#x017F;chanden werden/ er&#xA75B;ette<lb/>
mich durch deine Gerechtigkeit.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Neige deine Ohren zu mir/ eylend hilff mir/<lb/>
Sey mir ein &#x017F;tarcker Felß/ vnd eine Burg<lb/>
das du mir helffe&#x017F;t.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Denn du bi&#x017F;t mein Felß vnd meine Burg/ vn&#x0303;<lb/>
vmb deines Namens willen wolte&#x017F;tu mich<lb/>
leiten vnd fu&#x0364;hren.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Du wolte&#x017F;t mich auß dem Netze ziehen/ das<lb/>
&#x017F;ie mir ge&#x017F;tellet haben/ Denn du bi&#x017F;t mei-<lb/>
ne &#x017F;terck.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Jn deine Hende befehle ich meinen Gei&#x017F;t/ Du<lb/>
ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et/ HErr du trewer Gott.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Jch ha&#x017F;&#x017F;e die da halten auff lo&#x017F;e Lehre/ ich hoff<lb/>
aber auff den HErrn.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Jch frewe mich vnnd bin fro&#x0364;lich vber deiner<lb/>
Gu&#x0364;te/ das du mein elend an&#x017F;ihe&#x017F;t/ vnd er-<lb/>
kenne&#x017F;t meine Seele in der noth.</hi> </item>
              </list><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Vnd</hi> </fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Die II. LeichPredigt. reiches auß Gottes Wort fuͤrgetragen/ vnnd angehoͤret werden/ Woͤllen wir Gott bitten vmb ſeine Goͤttliche Gnade vnnd Beyſtand mit einem Andaͤchtigen/ Pater noſter, &ç. TEXT. Pſalm. 31. HERR auff dich trawe ich/ Laß mich nim̃ermehr zu ſchanden werden/ erꝛette mich durch deine Gerechtigkeit. Neige deine Ohren zu mir/ eylend hilff mir/ Sey mir ein ſtarcker Felß/ vnd eine Burg das du mir helffeſt. Denn du biſt mein Felß vnd meine Burg/ vñ vmb deines Namens willen wolteſtu mich leiten vnd fuͤhren. Du wolteſt mich auß dem Netze ziehen/ das ſie mir geſtellet haben/ Denn du biſt mei- ne ſterck. Jn deine Hende befehle ich meinen Geiſt/ Du haſt mich erloͤſet/ HErr du trewer Gott. Jch haſſe die da halten auff loſe Lehre/ ich hoff aber auff den HErrn. Jch frewe mich vnnd bin froͤlich vber deiner Guͤte/ das du mein elend anſiheſt/ vnd er- kenneſt meine Seele in der noth. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/28
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/28>, abgerufen am 06.04.2020.