Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Die II. LeichPredigt.
Vnnd vbergibest mich nicht in die Hende des
Feindes/ du stellest meine Füsse auff wei-
ten raum.
HERR/ sey mir gnedig/ denn mir ist angst/
meine Gestalt ist verfallen für trawren/
darzu meine Seele vnd mein Bauch.
Denn mein Leben hat abgenommen für trüb-
nis/ vnnd meine Krafft ist verfallen für
meiner Missethat/ vnd meine Gebein sind
verschmacht.
Es gehet mir so vbel/ das ich bin eine grosse
schmach worden meinen Nachbahren/
vnd eine schew meinen verwanthen/ die
mich sehen auff der Gassen/ fliehen für mir.
Mein ist vergessen im hertzen/ wie eines todten/
Jch bin worden wie ein zerbrochen Gefeß.
Denn viel schelten mich vbel/ das jederman
sich für mir schewet/ sie rathschlagen mit
einander vber mich/ vnd dencken mir das
Leben zu nehmen.
Jch aber HErr hoff auff dich/ vnd spreche/ du
bist mein Gott.
Meine zeit stehet in deinen Henden/ errette mich
von der Hand meiner Feinde/ vnd von de-
nen/ die mich verfolgen.
Laß
D iij
Die II. LeichPredigt.
Vnnd vbergibeſt mich nicht in die Hende des
Feindes/ du ſtelleſt meine Fuͤſſe auff wei-
ten raum.
HERR/ ſey mir gnedig/ denn mir iſt angſt/
meine Geſtalt iſt verfallen fuͤr trawren/
darzu meine Seele vnd mein Bauch.
Denn mein Leben hat abgenommen fuͤr truͤb-
nis/ vnnd meine Krafft iſt verfallen fuͤr
meiner Miſſethat/ vnd meine Gebein ſind
verſchmacht.
Es gehet mir ſo vbel/ das ich bin eine groſſe
ſchmach worden meinen Nachbahren/
vnd eine ſchew meinen verwanthen/ die
mich ſehẽ auff der Gaſſen/ fliehen fuͤr mir.
Mein iſt vergeſſen im hertzen/ wie eines todtẽ/
Jch bin worden wie ein zerbꝛochen Gefeß.
Denn viel ſchelten mich vbel/ das jederman
ſich fuͤr mir ſchewet/ ſie rathſchlagen mit
einander vber mich/ vnd dencken mir das
Leben zu nehmen.
Jch aber HErr hoff auff dich/ vnd ſpreche/ du
biſt mein Gott.
Meine zeit ſtehet in deinen Hendẽ/ erꝛette mich
von der Hand meiner Feinde/ vnd von de-
nen/ die mich verfolgen.
Laß
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0029" n="[29]"/>
              <fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Vnnd vbergibe&#x017F;t mich nicht in die Hende des<lb/>
Feindes/ du &#x017F;telle&#x017F;t meine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auff wei-<lb/>
ten raum.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">HERR/</hi> &#x017F;ey mir gnedig/ denn mir i&#x017F;t ang&#x017F;t/<lb/>
meine Ge&#x017F;talt i&#x017F;t verfallen fu&#x0364;r trawren/<lb/>
darzu meine Seele vnd mein Bauch.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Denn mein Leben hat abgenommen fu&#x0364;r tru&#x0364;b-<lb/>
nis/ vnnd meine Krafft i&#x017F;t verfallen fu&#x0364;r<lb/>
meiner Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ vnd meine Gebein &#x017F;ind<lb/>
ver&#x017F;chmacht.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Es gehet mir &#x017F;o vbel/ das ich bin eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chmach worden meinen Nachbahren/<lb/>
vnd eine &#x017F;chew meinen verwanthen/ die<lb/>
mich &#x017F;ehe&#x0303; auff der Ga&#x017F;&#x017F;en/ fliehen fu&#x0364;r mir.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Mein i&#x017F;t verge&#x017F;&#x017F;en im hertzen/ wie eines todte&#x0303;/<lb/>
Jch bin worden wie ein zerb&#xA75B;ochen Gefeß.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Denn viel &#x017F;chelten mich vbel/ das jederman<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r mir &#x017F;chewet/ &#x017F;ie rath&#x017F;chlagen mit<lb/>
einander vber mich/ vnd dencken mir das<lb/>
Leben zu nehmen.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Jch aber HErr hoff auff dich/ vnd &#x017F;preche/ du<lb/>
bi&#x017F;t mein Gott.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Meine zeit &#x017F;tehet in deinen Hende&#x0303;/ er&#xA75B;ette mich<lb/>
von der Hand meiner Feinde/ vnd von de-<lb/>
nen/ die mich verfolgen.</hi> </item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">D iij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Laß</fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] Die II. LeichPredigt. Vnnd vbergibeſt mich nicht in die Hende des Feindes/ du ſtelleſt meine Fuͤſſe auff wei- ten raum. HERR/ ſey mir gnedig/ denn mir iſt angſt/ meine Geſtalt iſt verfallen fuͤr trawren/ darzu meine Seele vnd mein Bauch. Denn mein Leben hat abgenommen fuͤr truͤb- nis/ vnnd meine Krafft iſt verfallen fuͤr meiner Miſſethat/ vnd meine Gebein ſind verſchmacht. Es gehet mir ſo vbel/ das ich bin eine groſſe ſchmach worden meinen Nachbahren/ vnd eine ſchew meinen verwanthen/ die mich ſehẽ auff der Gaſſen/ fliehen fuͤr mir. Mein iſt vergeſſen im hertzen/ wie eines todtẽ/ Jch bin worden wie ein zerbꝛochen Gefeß. Denn viel ſchelten mich vbel/ das jederman ſich fuͤr mir ſchewet/ ſie rathſchlagen mit einander vber mich/ vnd dencken mir das Leben zu nehmen. Jch aber HErr hoff auff dich/ vnd ſpreche/ du biſt mein Gott. Meine zeit ſtehet in deinen Hendẽ/ erꝛette mich von der Hand meiner Feinde/ vnd von de- nen/ die mich verfolgen. Laß D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/29
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/29>, abgerufen am 25.11.2020.