Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Die I. Leich Predigt.

JHr Andechtigen in GOtt/ Die Kirche
Gottes singet mit betrübtem Gemüth/ auß der bit-
tern Klage Syrach am 10. 40. Vnd Pauli Rom. 5.
Ach wie Elend ist vnser zeit/ alhie auff dieser Erden/ etc.
Denn freylich ist gar zu wahr/ das der Todt durch eines
Menschen Sünde zu allen Menschen Eingedrungen/
vnd allen Menschen/ auffgesetzt einmal zusterben/ Rom 5.
Hebr.
9. Aber das ist noch am betrübsten/ das jm Gott/
die Zeit/ den Ort oder art/ vnd weise des Todes vorbehal-
ten/ wie Augustinus sagt/ Certa est mors, sed ubi,
quomodo, quando veniat, in certum est.

Dannenhero ergreiffet es mit vielen solche Wege/ wie
im Prediger Buch Salomonis am 9. geschriben stehet/
Der Mensch weiß seine Zeit nicht/ sondern wie die Fisch
gefangen werden/ mit einem Hamen/ vnd wie die Vögel
mit einem Strick gefangen werden/ so werden auch die
Menschen berückt zur bösen Zeit.

Dessen hat vns der Heylige/ Gerechte/ allein Weyß
vnsterbliche Gott/ inn dessen Hand vnser Leben stehet/
vns abermal/ ein mercklich/ vnd Augenscheinlich Bild
vorgestelt/ an dem weyland Edlen Wolgebornen jungen
Herrn/ Herrn Christoff Cziegan/ Des Edlen Wolge-
bornen Herrn/ Herrn Hannsen Cziegan von Schlup-
skau/ Herrn auff Freystadt/ Drobroßlawitz/ vnd Sa-
wada/ geliebten Sohnes/ welcher den 11 Octobris/ vmb
9. vhr nach Mittag/ nach GOttes vnwandelbahrem
Väterlichem Rath/ vnd Willen/ etwas Plötzlich doch
Seliglich in Erkäntnüs vnd Bekäntnüs JEsu Christi
eingeschlaffen/ dessen verblichener Cörper heute von sei-

nen
A ij
Die I. Leich Predigt.

JHr Andechtigen in GOtt/ Die Kirche
Gottes ſinget mit betruͤbtem Gemuͤth/ auß der bit-
tern Klage Syrach am 10. 40. Vnd Pauli Rom. 5.
Ach wie Elend iſt vnſer zeit/ alhie auff dieſer Erden/ ꝛc.
Denn freylich iſt gar zu wahr/ das der Todt durch eines
Menſchen Suͤnde zu allen Menſchen Eingedrungen/
vnd allen Menſchẽ/ auffgeſetzt einmal zuſterbẽ/ Rom 5.
Hebr.
9. Aber das iſt noch am betruͤbſten/ das jm Gott/
die Zeit/ den Ort oder art/ vnd weiſe des Todes vorbehal-
ten/ wie Auguſtinus ſagt/ Certa eſt mors, ſed ubi,
quomodo, quando veniat, in certum eſt.

Dannenhero ergꝛeiffet es mit vielen ſolche Wege/ wie
im Prediger Buch Salomonis am 9. geſchriben ſtehet/
Der Menſch weiß ſeine Zeit nicht/ ſondern wie die Fiſch
gefangen werden/ mit einem Hamen/ vnd wie die Voͤgel
mit einem Strick gefangen werden/ ſo werden auch die
Menſchen beruͤckt zur boͤſen Zeit.

Deſſen hat vns der Heylige/ Gerechte/ allein Weyß
vnſterbliche Gott/ inn deſſen Hand vnſer Leben ſtehet/
vns abermal/ ein mercklich/ vnd Augenſcheinlich Bild
vorgeſtelt/ an dem weyland Edlen Wolgeboꝛnen jungen
Herrn/ Herrn Chriſtoff Cziegan/ Des Edlen Wolge-
bornen Herrn/ Herrn Hannſen Cziegan von Schlup-
ſkau/ Herrn auff Freyſtadt/ Drobroßlawitz/ vnd Sa-
wada/ geliebten Sohnes/ welcher den 11 Octobris/ vmb
9. vhr nach Mittag/ nach GOttes vnwandelbahrem
Vaͤterlichem Rath/ vnd Willen/ etwas Ploͤtzlich doch
Seliglich in Erkaͤntnuͤs vnd Bekaͤntnuͤs JEſu Chriſti
eingeſchlaffen/ deſſen verblichener Coͤrper heute von ſei-

nen
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Leich Predigt.</fw><lb/>
      <div type="fsTranslocation" n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>Hr Andechtigen in GOtt/ Die Kirche</hi><lb/>
Gottes &#x017F;inget mit betru&#x0364;btem Gemu&#x0364;th/ auß der bit-<lb/>
tern Klage Syrach am 10. 40. Vnd <hi rendition="#aq">Pauli Rom.</hi> 5.<lb/>
Ach wie Elend i&#x017F;t vn&#x017F;er zeit/ alhie auff die&#x017F;er Erden/ &#xA75B;c.<lb/>
Denn freylich i&#x017F;t gar zu wahr/ das der Todt durch eines<lb/>
Men&#x017F;chen Su&#x0364;nde zu allen Men&#x017F;chen Eingedrungen/<lb/>
vnd allen Men&#x017F;che&#x0303;/ auffge&#x017F;etzt einmal zu&#x017F;terbe&#x0303;/ <hi rendition="#aq">Rom 5.<lb/>
Hebr.</hi> 9. Aber das i&#x017F;t noch am betru&#x0364;b&#x017F;ten/ das jm Gott/<lb/>
die Zeit/ den Ort oder art/ vnd wei&#x017F;e des Todes vorbehal-<lb/>
ten/ wie Augu&#x017F;tinus &#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">Certa e&#x017F;t mors, &#x017F;ed ubi,<lb/>
quomodo, quando veniat, in certum e&#x017F;t.</hi></p><lb/>
        <p>Dannenhero erg&#xA75B;eiffet es mit vielen &#x017F;olche Wege/ wie<lb/>
im Prediger Buch Salomonis am 9. ge&#x017F;chriben &#x017F;tehet/<lb/>
Der Men&#x017F;ch weiß &#x017F;eine Zeit nicht/ &#x017F;ondern wie die Fi&#x017F;ch<lb/>
gefangen werden/ mit einem Hamen/ vnd wie die Vo&#x0364;gel<lb/>
mit einem Strick gefangen werden/ &#x017F;o werden auch die<lb/>
Men&#x017F;chen beru&#x0364;ckt zur bo&#x0364;&#x017F;en Zeit.</p><lb/>
        <p>De&#x017F;&#x017F;en hat vns der Heylige/ Gerechte/ allein Weyß<lb/>
vn&#x017F;terbliche Gott/ inn de&#x017F;&#x017F;en Hand vn&#x017F;er Leben &#x017F;tehet/<lb/>
vns abermal/ ein mercklich/ vnd Augen&#x017F;cheinlich Bild<lb/>
vorge&#x017F;telt/ an dem weyland Edlen Wolgebo&#xA75B;nen jungen<lb/>
Herrn/ Herrn Chri&#x017F;toff Cziegan/ Des Edlen Wolge-<lb/>
bornen Herrn/ Herrn Hann&#x017F;en Cziegan von Schlup-<lb/>
&#x017F;kau/ Herrn auff Frey&#x017F;tadt/ Drobroßlawitz/ vnd Sa-<lb/>
wada/ geliebten Sohnes/ welcher den 11 Octobris/ vmb<lb/>
9. vhr nach Mittag/ nach GOttes vnwandelbahrem<lb/>
Va&#x0364;terlichem Rath/ vnd Willen/ etwas Plo&#x0364;tzlich doch<lb/>
Seliglich in Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s vnd Beka&#x0364;ntnu&#x0364;s JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
einge&#x017F;chlaffen/ de&#x017F;&#x017F;en verblichener Co&#x0364;rper heute von &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Die I. Leich Predigt. JHr Andechtigen in GOtt/ Die Kirche Gottes ſinget mit betruͤbtem Gemuͤth/ auß der bit- tern Klage Syrach am 10. 40. Vnd Pauli Rom. 5. Ach wie Elend iſt vnſer zeit/ alhie auff dieſer Erden/ ꝛc. Denn freylich iſt gar zu wahr/ das der Todt durch eines Menſchen Suͤnde zu allen Menſchen Eingedrungen/ vnd allen Menſchẽ/ auffgeſetzt einmal zuſterbẽ/ Rom 5. Hebr. 9. Aber das iſt noch am betruͤbſten/ das jm Gott/ die Zeit/ den Ort oder art/ vnd weiſe des Todes vorbehal- ten/ wie Auguſtinus ſagt/ Certa eſt mors, ſed ubi, quomodo, quando veniat, in certum eſt. Dannenhero ergꝛeiffet es mit vielen ſolche Wege/ wie im Prediger Buch Salomonis am 9. geſchriben ſtehet/ Der Menſch weiß ſeine Zeit nicht/ ſondern wie die Fiſch gefangen werden/ mit einem Hamen/ vnd wie die Voͤgel mit einem Strick gefangen werden/ ſo werden auch die Menſchen beruͤckt zur boͤſen Zeit. Deſſen hat vns der Heylige/ Gerechte/ allein Weyß vnſterbliche Gott/ inn deſſen Hand vnſer Leben ſtehet/ vns abermal/ ein mercklich/ vnd Augenſcheinlich Bild vorgeſtelt/ an dem weyland Edlen Wolgeboꝛnen jungen Herrn/ Herrn Chriſtoff Cziegan/ Des Edlen Wolge- bornen Herrn/ Herrn Hannſen Cziegan von Schlup- ſkau/ Herrn auff Freyſtadt/ Drobroßlawitz/ vnd Sa- wada/ geliebten Sohnes/ welcher den 11 Octobris/ vmb 9. vhr nach Mittag/ nach GOttes vnwandelbahrem Vaͤterlichem Rath/ vnd Willen/ etwas Ploͤtzlich doch Seliglich in Erkaͤntnuͤs vnd Bekaͤntnuͤs JEſu Chriſti eingeſchlaffen/ deſſen verblichener Coͤrper heute von ſei- nen A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/3
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/3>, abgerufen am 24.10.2020.