Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Die II. LeichPredigt.
Laß leuchten dein Andlitz vber deinen Knecht/
hilff mir durch deine Güte.
HErr laß mich nicht zu schanden werden/ denn
ich ruffe dich an/ die Gottlosen müssen zu
schanden vnd geschweiget werden/ in der
Helle.
Verstummen müssen falsche Mäuler/ die da
reden wider den Gerechten/ steiff/ stoltz
vnd hönisch.
WJE groß ist deine Güte/ die du verborgen
hast/ Denen/ die dich fürchten/ vnd erzey-
gests denen/ die für den Leuten auff dich
trawen.
Du verbirgest sie heimlich bey dir/ für jeder-
mans trotz/ du verdeckest sie in deiner Hüt-
ten für den zänckischen Zungen.
Gelobet sey der HErr/ das er hat eine wünder-
liche Güte mir beweiset inn einer festen
Stadt.
Denn ich sprach in meinem zagen/ ich bin von
deinen Augen verstossen/ dennoch hörestu
meines flehens stim/ da ich zu dir schrey.
Lobet den HERRN alle seine heyligen/ die
Gleubigen behütet der HErr/ vnd vergilt
reichlich/ dem der Hohmut vbet:
Seyd
Die II. LeichPredigt.
Laß leuchten dein Andlitz vber deinen Knecht/
hilff mir durch deine Guͤte.
HErꝛ laß mich nicht zu ſchanden werden/ denn
ich ruffe dich an/ die Gottloſen muͤſſen zu
ſchanden vnd geſchweiget werden/ in der
Helle.
Verſtummen muͤſſen falſche Maͤuler/ die da
reden wider den Gerechten/ ſteiff/ ſtoltz
vnd hoͤniſch.
WJE groß iſt deine Guͤte/ die du verborgen
haſt/ Denen/ die dich fuͤrchten/ vnd erzey-
geſts denen/ die fuͤr den Leuten auff dich
trawen.
Du verbirgeſt ſie heimlich bey dir/ fuͤr jeder-
mans trotz/ du verdeckeſt ſie in deiner Huͤt-
ten fuͤr den zaͤnckiſchen Zungen.
Gelobet ſey der HErr/ das er hat eine wuͤnder-
liche Guͤte mir beweiſet inn einer feſten
Stadt.
Denn ich ſprach in meinem zagen/ ich bin von
deinen Augen verſtoſſen/ dennoch hoͤreſtu
meines flehens ſtim/ da ich zu dir ſchrey.
Lobet den HERRN alle ſeine heyligen/ die
Gleubigen behuͤtet der HErr/ vnd vergilt
reichlich/ dem der Hohmut vbet:
Seyd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0030" n="[30]"/>
              <fw type="header" place="top">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Laß leuchten dein Andlitz vber deinen Knecht/<lb/>
hilff mir durch deine Gu&#x0364;te.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">HEr&#xA75B; laß mich nicht zu &#x017F;chanden werden/ denn<lb/>
ich ruffe dich an/ die Gottlo&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
&#x017F;chanden vnd ge&#x017F;chweiget werden/ in der<lb/>
Helle.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;tummen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fal&#x017F;che Ma&#x0364;uler/ die da<lb/>
reden wider den Gerechten/ &#x017F;teiff/ &#x017F;toltz<lb/>
vnd ho&#x0364;ni&#x017F;ch.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">WJE groß i&#x017F;t deine Gu&#x0364;te/ die du verborgen<lb/>
ha&#x017F;t/ Denen/ die dich fu&#x0364;rchten/ vnd erzey-<lb/>
ge&#x017F;ts denen/ die fu&#x0364;r den Leuten auff dich<lb/>
trawen.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Du verbirge&#x017F;t &#x017F;ie heimlich bey dir/ fu&#x0364;r jeder-<lb/>
mans trotz/ du verdecke&#x017F;t &#x017F;ie in deiner Hu&#x0364;t-<lb/>
ten fu&#x0364;r den za&#x0364;ncki&#x017F;chen Zungen.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Gelobet &#x017F;ey der HErr/ das er hat eine wu&#x0364;nder-<lb/>
liche Gu&#x0364;te mir bewei&#x017F;et inn einer fe&#x017F;ten<lb/>
Stadt.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Denn ich &#x017F;prach in meinem zagen/ ich bin von<lb/>
deinen Augen ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ dennoch ho&#x0364;re&#x017F;tu<lb/>
meines flehens &#x017F;tim/ da ich zu dir &#x017F;chrey.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Lobet den <hi rendition="#g">HERRN</hi> alle &#x017F;eine heyligen/ die<lb/>
Gleubigen behu&#x0364;tet der HErr/ vnd vergilt<lb/>
reichlich/ dem der Hohmut vbet:</hi> </item>
              </list><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Seyd</fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Die II. LeichPredigt. Laß leuchten dein Andlitz vber deinen Knecht/ hilff mir durch deine Guͤte. HErꝛ laß mich nicht zu ſchanden werden/ denn ich ruffe dich an/ die Gottloſen muͤſſen zu ſchanden vnd geſchweiget werden/ in der Helle. Verſtummen muͤſſen falſche Maͤuler/ die da reden wider den Gerechten/ ſteiff/ ſtoltz vnd hoͤniſch. WJE groß iſt deine Guͤte/ die du verborgen haſt/ Denen/ die dich fuͤrchten/ vnd erzey- geſts denen/ die fuͤr den Leuten auff dich trawen. Du verbirgeſt ſie heimlich bey dir/ fuͤr jeder- mans trotz/ du verdeckeſt ſie in deiner Huͤt- ten fuͤr den zaͤnckiſchen Zungen. Gelobet ſey der HErr/ das er hat eine wuͤnder- liche Guͤte mir beweiſet inn einer feſten Stadt. Denn ich ſprach in meinem zagen/ ich bin von deinen Augen verſtoſſen/ dennoch hoͤreſtu meines flehens ſtim/ da ich zu dir ſchrey. Lobet den HERRN alle ſeine heyligen/ die Gleubigen behuͤtet der HErr/ vnd vergilt reichlich/ dem der Hohmut vbet: Seyd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/30
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/30>, abgerufen am 01.10.2020.