Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Die II. LeichPredigt.
Seid getrost vnd vnverzagt/ Alle die jhr des
HERRN harret.

OB wol die gantze H. Schrifft/ ein vberaus schönes
vnd helles Licht ist/ welches zur Lehre/ Straffe/
vnd Trost dienet. So ist doch der Psalter ein AusbundEnco-
mium
Psalterij.

aller Himlischen lehre/ vnnd lebendiges Trostes/ das er
mit allen ehren genennet wird/ das Gülden kleynot/ das
Edelste Lehrbuch/ das Heylsamste Trostbuch/ lieblichste
Betbuch/ ja das schönste Danckbuch: Er wird auch ver-
glichen einer wolbestelleten Apotecken/ daraus man sich
wider allerley fehl/ mängel/ vnd gebrächen/ raths/ trosts/
vnd hülffe erholen kan. Ja es ist der Psalter wie ein lieb-
licher Lustgarten/ darinnen viel Heylsamer/ köstlicher/
wolriechender Blumen stehen/ welche vnsere betrübete
Seele erquicken/ erfrischen vnd erlaben: Also das alle
wolversuchte vnd geübete Christen/ sagen vnd bekennen
müssen/ das der liebe Psalter sey eine kleine kurtze Bibel/
darinnen/ kein Verßlein/ keine Zeile/ kein Buchstaben
vergebens gesetzt sey. Vnnd das noch mehr ist/ so ist der
Psalter/ ein heller/ klarer/ vnd reiner Spiegel/ darinnenLuther.
in seiner
vorrede
vber den
Psalter.

die Heylige Christliche Kirche mit allen jhren Lebendigen
vnd Natürlichen farben wird abgemahlet/ vnnd außge-
strichen/ vnd darauß vormercket das die gantze Christen-
heit sey/ ja was? das rechte gnothe seauton. Darzu Gott
selbst vnd alle Creaturen sein/ etc. Weil denn dem also:
So sol vns billich das Psalterlein/ neben andern Büchern
der H. Göttlichen Schrifft lieb vnd angenehm sein/ son-
derlich aber vnd fürnemblich darumb/ dieweil es auch so
seinen herrlichen Autorem hat/ nemlichen nicht allein

den
Die II. LeichPredigt.
Seid getroſt vnd vnverzagt/ Alle die jhr des
HERRN harꝛet.

OB wol die gantze H. Schrifft/ ein vberaus ſchoͤnes
vnd helles Licht iſt/ welches zur Lehre/ Straffe/
vnd Troſt dienet. So iſt doch der Pſalter ein AusbundEnco-
mium
Pſalterij.

aller Himliſchen lehre/ vnnd lebendiges Troſtes/ das er
mit allen ehren genennet wird/ das Guͤlden kleynot/ das
Edelſte Lehrbuch/ das Heylſamſte Troſtbuch/ lieblichſte
Betbuch/ ja das ſchoͤnſte Danckbuch: Er wird auch ver-
glichen einer wolbeſtelleten Apotecken/ daraus man ſich
wider allerley fehl/ maͤngel/ vnd gebraͤchen/ raths/ troſts/
vnd huͤlffe erholen kan. Ja es iſt der Pſalter wie ein lieb-
licher Luſtgarten/ darinnen viel Heylſamer/ koͤſtlicher/
wolriechender Blumen ſtehen/ welche vnſere betruͤbete
Seele erquicken/ erfriſchen vnd erlaben: Alſo das alle
wolverſuchte vnd geuͤbete Chriſten/ ſagen vnd bekennen
muͤſſen/ das der liebe Pſalter ſey eine kleine kurtze Bibel/
darinnen/ kein Verßlein/ keine Zeile/ kein Buchſtaben
vergebens geſetzt ſey. Vnnd das noch mehr iſt/ ſo iſt der
Pſalter/ ein heller/ klarer/ vnd reiner Spiegel/ darinnenLuther.
in ſeiner
vorrede
vber den
Pſalter.

die Heylige Chꝛiſtliche Kirche mit allen jhꝛen Lebendigen
vnd Natuͤrlichen farben wird abgemahlet/ vnnd außge-
ſtrichen/ vnd darauß vormercket das die gantze Chriſten-
heit ſey/ ja was? das rechte γνῶθη σεαυτὸν. Darzu Gott
ſelbſt vnd alle Creaturen ſein/ etc. Weil denn dem alſo:
So ſol vns billich das Pſalterlein/ nebẽ andern Buͤchern
der H. Goͤttlichen Schrifft lieb vnd angenehm ſein/ ſon-
derlich aber vnd fuͤrnemblich darumb/ dieweil es auch ſo
ſeinen herꝛlichen Autorem hat/ nemlichen nicht allein

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0031" n="[31]"/>
              <fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
              <list>
                <item> <hi rendition="#fr">Seid getro&#x017F;t vnd vnverzagt/ Alle die jhr des<lb/><hi rendition="#g">HERRN</hi> har&#xA75B;et.</hi> </item>
              </list>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B wol die gantze H. Schrifft/ ein vberaus &#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
vnd helles Licht i&#x017F;t/ welches zur Lehre/ Straffe/<lb/>
vnd Tro&#x017F;t dienet. So i&#x017F;t doch der P&#x017F;alter ein Ausbund<note place="right"><hi rendition="#aq">Enco-<lb/>
mium<lb/>
P&#x017F;alterij.</hi></note><lb/>
aller Himli&#x017F;chen lehre/ vnnd lebendiges Tro&#x017F;tes/ das er<lb/>
mit allen ehren genennet wird/ das Gu&#x0364;lden kleynot/ das<lb/>
Edel&#x017F;te Lehrbuch/ das Heyl&#x017F;am&#x017F;te Tro&#x017F;tbuch/ lieblich&#x017F;te<lb/>
Betbuch/ ja das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Danckbuch: Er wird auch ver-<lb/>
glichen einer wolbe&#x017F;telleten Apotecken/ daraus man &#x017F;ich<lb/>
wider allerley fehl/ ma&#x0364;ngel/ vnd gebra&#x0364;chen/ raths/ tro&#x017F;ts/<lb/>
vnd hu&#x0364;lffe erholen kan. Ja es i&#x017F;t der P&#x017F;alter wie ein lieb-<lb/>
licher Lu&#x017F;tgarten/ darinnen viel Heyl&#x017F;amer/ ko&#x0364;&#x017F;tlicher/<lb/>
wolriechender Blumen &#x017F;tehen/ welche vn&#x017F;ere betru&#x0364;bete<lb/>
Seele erquicken/ erfri&#x017F;chen vnd erlaben: Al&#x017F;o das alle<lb/>
wolver&#x017F;uchte vnd geu&#x0364;bete Chri&#x017F;ten/ &#x017F;agen vnd bekennen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das der liebe P&#x017F;alter &#x017F;ey eine kleine kurtze Bibel/<lb/>
darinnen/ kein Verßlein/ keine Zeile/ kein Buch&#x017F;taben<lb/>
vergebens ge&#x017F;etzt &#x017F;ey. Vnnd das noch mehr i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
P&#x017F;alter/ ein heller/ klarer/ vnd reiner Spiegel/ darinnen<note place="right">Luther.<lb/>
in &#x017F;einer<lb/>
vorrede<lb/>
vber den<lb/>
P&#x017F;alter.</note><lb/>
die Heylige Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Kirche mit allen jh&#xA75B;en Lebendigen<lb/>
vnd Natu&#x0364;rlichen farben wird abgemahlet/ vnnd außge-<lb/>
&#x017F;trichen/ vnd darauß vormercket das die gantze Chri&#x017F;ten-<lb/>
heit &#x017F;ey/ ja was<hi rendition="#i">?</hi> das rechte &#x03B3;&#x03BD;&#x1FF6;&#x03B8;&#x03B7; &#x03C3;&#x03B5;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x1F78;&#x03BD;. Darzu Gott<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t vnd alle Creaturen &#x017F;ein/ etc. Weil denn dem al&#x017F;o:<lb/>
So &#x017F;ol vns billich das P&#x017F;alterlein/ nebe&#x0303; andern Bu&#x0364;chern<lb/>
der H. Go&#x0364;ttlichen Schrifft lieb vnd angenehm &#x017F;ein/ &#x017F;on-<lb/>
derlich aber vnd fu&#x0364;rnemblich darumb/ dieweil es auch &#x017F;o<lb/>
&#x017F;einen her&#xA75B;lichen <hi rendition="#aq">Autorem</hi> hat/ nemlichen nicht allein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Die II. LeichPredigt. Seid getroſt vnd vnverzagt/ Alle die jhr des HERRN harꝛet. OB wol die gantze H. Schrifft/ ein vberaus ſchoͤnes vnd helles Licht iſt/ welches zur Lehre/ Straffe/ vnd Troſt dienet. So iſt doch der Pſalter ein Ausbund aller Himliſchen lehre/ vnnd lebendiges Troſtes/ das er mit allen ehren genennet wird/ das Guͤlden kleynot/ das Edelſte Lehrbuch/ das Heylſamſte Troſtbuch/ lieblichſte Betbuch/ ja das ſchoͤnſte Danckbuch: Er wird auch ver- glichen einer wolbeſtelleten Apotecken/ daraus man ſich wider allerley fehl/ maͤngel/ vnd gebraͤchen/ raths/ troſts/ vnd huͤlffe erholen kan. Ja es iſt der Pſalter wie ein lieb- licher Luſtgarten/ darinnen viel Heylſamer/ koͤſtlicher/ wolriechender Blumen ſtehen/ welche vnſere betruͤbete Seele erquicken/ erfriſchen vnd erlaben: Alſo das alle wolverſuchte vnd geuͤbete Chriſten/ ſagen vnd bekennen muͤſſen/ das der liebe Pſalter ſey eine kleine kurtze Bibel/ darinnen/ kein Verßlein/ keine Zeile/ kein Buchſtaben vergebens geſetzt ſey. Vnnd das noch mehr iſt/ ſo iſt der Pſalter/ ein heller/ klarer/ vnd reiner Spiegel/ darinnen die Heylige Chꝛiſtliche Kirche mit allen jhꝛen Lebendigen vnd Natuͤrlichen farben wird abgemahlet/ vnnd außge- ſtrichen/ vnd darauß vormercket das die gantze Chriſten- heit ſey/ ja was? das rechte γνῶθη σεαυτὸν. Darzu Gott ſelbſt vnd alle Creaturen ſein/ etc. Weil denn dem alſo: So ſol vns billich das Pſalterlein/ nebẽ andern Buͤchern der H. Goͤttlichen Schrifft lieb vnd angenehm ſein/ ſon- derlich aber vnd fuͤrnemblich darumb/ dieweil es auch ſo ſeinen herꝛlichen Autorem hat/ nemlichen nicht allein den Enco- mium Pſalterij. Luther. in ſeiner vorrede vber den Pſalter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/31
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/31>, abgerufen am 01.10.2020.