Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredigt.
wie denn auch vnser in Gott ruhender Junger Herr/ mitChrist.
Czigan.

Christ.

solchem Sprüchlein vnd Gebet sein Leben geendet hat.
Sondern auch der HErre Christus selbst am Creutz/
Luc. 23. . 46. Vnnd sein trewer Diener vnnd erster
Märterer/ im Newen Testament Stephanus Act. 7.Stephan.
. 59. Haben jhr Leben damit beschlossen. Es müssen
gewiß diese Wort gar Trostreich sein/ wenn ein Glaubi-
ger Mensch in seinem Sterbstündlein saget: HERRE
Gott meinen Geist/ mein armes Seelichen/ befehle ich
in deine Hände/ Nimb es auff zu dir/ du hast mich erlöst/
du trewer warhafftiger Gott/ mit deinem tewren werthen
Blut/ auff das ich dein eygen sey/ O HERR JEsu
Christe.

Dieweil den Heute in vnserm Kirchen Kalender mitProposi-
tio qua-
drimem-
bris.

gefellet/ der Tag aller Seelen/ so wollen wir von dem
fürnembsten Theyl des Menschen/ nemblich von dem
lieben Seelichen reden vnd handeln: Vnd wollen Erst-1.
lich anhören/ Siebnerley gründliche Beweiß/ das die
Seele auch nach dem Abschied des Menschen/ nach dem
Leibe vnsterblich sey. 2. Wo sie als denn hinkomme/2.
vnd an welchen Ort die Seelen/ beydes der Gläubigen
vnd Vngläubigen sein/ wenn sie vom Leibe abscheyden.
3. Wie vnd wenn die abgestorbenen Seelen an jhren ort3.
kommen. 4. Was beyderseits biß hin an den zukünff-4.
tigen Jüngsten tag jhr thun vnd wesen sey. S. S. adsit
Graä.

De aphtharsia seu Immortalitate animarum.1.

Belangende nun dem klaren Beweiß/ Das die
Seele des Menschen/ auch nach dem Abscheid vom Leibe/
vntödtlich vnd vnsterblich sey/ so möchte vielleicht jemand

gedencken/
E

Die II. LeichPredigt.
wie denn auch vnſer in Gott ruhender Junger Herr/ mitChrist.
Czigã.

Chriſtꝰ.

ſolchem Spruͤchlein vnd Gebet ſein Leben geendet hat.
Sondern auch der HErre Chriſtus ſelbſt am Creutz/
Luc. 23. ꝟ. 46. Vnnd ſein trewer Diener vnnd erſter
Maͤrterer/ im Newen Teſtament Stephanus Act. 7.Stephã.
ꝟ. 59. Haben jhr Leben damit beſchloſſen. Es muͤſſen
gewiß dieſe Wort gar Troſtreich ſein/ wenn ein Glaubi-
ger Menſch in ſeinem Sterbſtuͤndlein ſaget: HERRE
Gott meinen Geiſt/ mein armes Seelichen/ befehle ich
in deine Haͤnde/ Nimb es auff zu dir/ du haſt mich erloͤſt/
du trewer warhafftiger Gott/ mit deinem tewren werthẽ
Blut/ auff das ich dein eygen ſey/ O HERR JEſu
Chriſte.

Dieweil den Heute in vnſerm Kirchen Kalender mitPropoſi-
tio qua-
drimem-
bris.

gefellet/ der Tag aller Seelen/ ſo wollen wir von dem
fuͤrnembſten Theyl des Menſchen/ nemblich von dem
lieben Seelichen reden vnd handeln: Vnd wollen Erſt-1.
lich anhoͤren/ Siebnerley gruͤndliche Beweiß/ das die
Seele auch nach dem Abſchied des Menſchen/ nach dem
Leibe vnſterblich ſey. 2. Wo ſie als denn hinkomme/2.
vnd an welchen Ort die Seelen/ beydes der Glaͤubigen
vnd Vnglaͤubigen ſein/ wenn ſie vom Leibe abſcheyden.
3. Wie vnd wenn die abgeſtorbenen Seelen an jhren ort3.
kommen. 4. Was beyderſeits biß hin an den zukuͤnff-4.
tigen Juͤngſten tag jhr thun vnd weſen ſey. S. S. adſit
Graä.

De ἀφθαρσία ſeu Immortalitate animarum.1.

Belangende nun dem klaren Beweiß/ Das die
Seele des Menſchẽ/ auch nach dem Abſcheid vom Leibe/
vntoͤdtlich vñ vnſterblich ſey/ ſo moͤchte vielleicht jemand

gedencken/
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
wie denn auch vn&#x017F;er in Gott ruhender Junger Herr/ mit<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Christ.<lb/>
Cziga&#x0303;.</hi><lb/>
Chri&#x017F;t&#xA770;.</hi></note><lb/>
&#x017F;olchem Spru&#x0364;chlein vnd Gebet &#x017F;ein Leben geendet hat.<lb/>
Sondern auch der HErre Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t am Creutz/<lb/><hi rendition="#aq">Luc. 23. &#xA75F;.</hi> 46. Vnnd &#x017F;ein trewer Diener vnnd er&#x017F;ter<lb/>
Ma&#x0364;rterer/ im Newen Te&#x017F;tament <hi rendition="#aq">Stephanus Act.</hi> 7.<note place="right"><hi rendition="#aq">Stepha&#x0303;.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#xA75F;.</hi> 59. Haben jhr Leben damit be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gewiß die&#x017F;e Wort gar Tro&#x017F;treich &#x017F;ein/ wenn ein Glaubi-<lb/>
ger Men&#x017F;ch in &#x017F;einem Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein &#x017F;aget: HERRE<lb/>
Gott meinen Gei&#x017F;t/ mein armes Seelichen/ befehle ich<lb/>
in deine Ha&#x0364;nde/ Nimb es auff zu dir/ du ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;t/<lb/>
du trewer warhafftiger Gott/ mit deinem tewren werthe&#x0303;<lb/>
Blut/ auff das ich dein eygen &#x017F;ey/ <hi rendition="#g">O HERR</hi> JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;te.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Dieweil den Heute in vn&#x017F;erm Kirchen Kalender mit<note place="right"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;i-<lb/>
tio qua-<lb/>
drimem-<lb/>
bris.</hi></note><lb/>
gefellet/ der Tag aller Seelen/ &#x017F;o wollen wir von dem<lb/>
fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Theyl des Men&#x017F;chen/ nemblich von dem<lb/>
lieben Seelichen reden vnd handeln: Vnd wollen Er&#x017F;t-<note place="right">1.</note><lb/>
lich anho&#x0364;ren/ Siebnerley gru&#x0364;ndliche Beweiß/ das die<lb/>
Seele auch nach dem Ab&#x017F;chied des Men&#x017F;chen/ nach dem<lb/>
Leibe vn&#x017F;terblich &#x017F;ey. 2. Wo &#x017F;ie als denn hinkomme/<note place="right">2.</note><lb/>
vnd an welchen Ort die Seelen/ beydes der Gla&#x0364;ubigen<lb/>
vnd Vngla&#x0364;ubigen &#x017F;ein/ wenn &#x017F;ie vom Leibe ab&#x017F;cheyden.<lb/>
3. Wie vnd wenn die abge&#x017F;torbenen Seelen an jhren ort<note place="right">3.</note><lb/>
kommen. 4. Was beyder&#x017F;eits biß hin an den zuku&#x0364;nff-<note place="right">4.</note><lb/>
tigen Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tag jhr thun vnd we&#x017F;en &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">S. S. ad&#x017F;it<lb/><hi rendition="#et">Graä.</hi></hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">De</hi> &#x1F00;&#x03C6;&#x03B8;&#x03B1;&#x03C1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1; <hi rendition="#aq">&#x017F;eu Immortalitate animarum.</hi></head>
            <note place="right">1.</note><lb/>
            <p>Belangende nun dem klaren Beweiß/ Das die<lb/>
Seele des Men&#x017F;che&#x0303;/ auch nach dem Ab&#x017F;cheid vom Leibe/<lb/>
vnto&#x0364;dtlich vn&#x0303; vn&#x017F;terblich &#x017F;ey/ &#x017F;o mo&#x0364;chte vielleicht jemand<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">gedencken/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Die II. LeichPredigt. wie denn auch vnſer in Gott ruhender Junger Herr/ mit ſolchem Spruͤchlein vnd Gebet ſein Leben geendet hat. Sondern auch der HErre Chriſtus ſelbſt am Creutz/ Luc. 23. ꝟ. 46. Vnnd ſein trewer Diener vnnd erſter Maͤrterer/ im Newen Teſtament Stephanus Act. 7. ꝟ. 59. Haben jhr Leben damit beſchloſſen. Es muͤſſen gewiß dieſe Wort gar Troſtreich ſein/ wenn ein Glaubi- ger Menſch in ſeinem Sterbſtuͤndlein ſaget: HERRE Gott meinen Geiſt/ mein armes Seelichen/ befehle ich in deine Haͤnde/ Nimb es auff zu dir/ du haſt mich erloͤſt/ du trewer warhafftiger Gott/ mit deinem tewren werthẽ Blut/ auff das ich dein eygen ſey/ O HERR JEſu Chriſte. Christ. Czigã. Chriſtꝰ. Stephã. Dieweil den Heute in vnſerm Kirchen Kalender mit gefellet/ der Tag aller Seelen/ ſo wollen wir von dem fuͤrnembſten Theyl des Menſchen/ nemblich von dem lieben Seelichen reden vnd handeln: Vnd wollen Erſt- lich anhoͤren/ Siebnerley gruͤndliche Beweiß/ das die Seele auch nach dem Abſchied des Menſchen/ nach dem Leibe vnſterblich ſey. 2. Wo ſie als denn hinkomme/ vnd an welchen Ort die Seelen/ beydes der Glaͤubigen vnd Vnglaͤubigen ſein/ wenn ſie vom Leibe abſcheyden. 3. Wie vnd wenn die abgeſtorbenen Seelen an jhren ort kommen. 4. Was beyderſeits biß hin an den zukuͤnff- tigen Juͤngſten tag jhr thun vnd weſen ſey. S. S. adſit Graä. Propoſi- tio qua- drimem- bris. 1. 2. 3. 4. De ἀφθαρσία ſeu Immortalitate animarum. Belangende nun dem klaren Beweiß/ Das die Seele des Menſchẽ/ auch nach dem Abſcheid vom Leibe/ vntoͤdtlich vñ vnſterblich ſey/ ſo moͤchte vielleicht jemand gedencken/ E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/33
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/33>, abgerufen am 30.10.2020.