Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredigt.
gedencken/ es sey ein vnnötig vnd vergeblich Werck/ das
man sich diß zu beweisen vnterfangen wolle/ das vnleug-
bar ist: Denn es sey nicht wol möglich/ das ein Mensch
solte gefunden werden/ der daran den geringsten zweyfel
haben solte. Nun were freylich wol zu wüntschen/ das
hiervon kein zweyfel möchte entstanden sein/ sondern das
die vnsterbligkeit der Seelen/ von allen vnd jeden Men-
schen möchte fest gegläubet werden: Aber da hat der
Teuffel zur sterckung des Epicurischen wesens/ allezeit
Leute erwecket/ beydes in der Heydenschafft vnd Christen-
thumb/ die solche vnsterbligkeit der Seelen constanter
haben verneinet: Vnnd zwar was die armen Blinden
Leute in der Heydenschafft belanget/ so ist sichs vber die-
selben nicht so groß zu verwundern/ all dieweil sie disfals/
des rechten Wegweisers des Lichtes vnd berichts Gött-
lichen worts gemangelt haben/ darinn von diesem Stück
Stoici.eygentlich gehandelt wird; daher haben die Stoici für-
gegeben/ das die Seele so wol sterblich sey als der Leib/
ohne allein das die Seele/ weil sie fewriger art ist/ etwas
lenger in Lüfften schwebe/ vnd doch auch letzlich wie ein
Praecipa
arg. b
animas
hominun
immorta-
les esse
confirman-
tur.
Cic. col-
ligit in 1
Tuscul.
Saducaei
Dampff oder Rauch vergehe: Wiewol etliche auß der
Heydenschafft/ die etwas Weyser vnd verständiger sein:
Als Plato, Cicero, Seneca, das widerspiel gehalten/
vnd haben mit starcken gründen erwiesen/ das die Seele
des Menschen vnsterblich sey. Mit den Stoicis haben
zu des Herren Christi zeiten/ die Saducaei gleichstimmige
meynung geführet/ welche den Articul: von der Auffer-
stehung der Toden für ein lauter Mährlein vnd fabel ge-
balten haben/ vnd haben ohne schew fürgeben/ wenn ein
Mensch stürbe/ so gieng zugleich Leib vnnd Seele/ mit
einander auff.

Mit

Die II. LeichPredigt.
gedencken/ es ſey ein vnnoͤtig vnd vergeblich Werck/ das
man ſich diß zu beweiſen vnterfangen wolle/ das vnleug-
bar iſt: Denn es ſey nicht wol moͤglich/ das ein Menſch
ſolte gefunden werden/ der daran den geringſten zweyfel
haben ſolte. Nun were freylich wol zu wuͤntſchen/ das
hiervon kein zweyfel moͤchte entſtanden ſein/ ſondern das
die vnſterbligkeit der Seelen/ von allen vnd jeden Men-
ſchen moͤchte feſt geglaͤubet werden: Aber da hat der
Teuffel zur ſterckung des Epicuriſchen weſens/ allezeit
Leute erwecket/ beydes in der Heydenſchafft vñ Chriſten-
thumb/ die ſolche vnſterbligkeit der Seelen conſtanter
haben verneinet: Vnnd zwar was die armen Blinden
Leute in der Heydenſchafft belanget/ ſo iſt ſichs vber die-
ſelben nicht ſo groß zu verwundern/ all dieweil ſie disfals/
des rechten Wegweiſers des Lichtes vnd berichts Goͤtt-
lichen woꝛts gemangelt haben/ darinn von dieſem Stuͤck
Stoici.eygentlich gehandelt wird; daher haben die Stoici fuͤr-
gegeben/ das die Seele ſo wol ſterblich ſey als der Leib/
ohne allein das die Seele/ weil ſie fewriger art iſt/ etwas
lenger in Luͤfften ſchwebe/ vnd doch auch letzlich wie ein
Præcipa
arg. ꝗbꝰ
animas
hominũ
im̃orta-
les eſſe
cõfirmã-
tur.
Cic. col-
ligit in 1
Tuſcul.
Saducæi
Dampff oder Rauch vergehe: Wiewol etliche auß der
Heydenſchafft/ die etwas Weyſer vnd verſtaͤndiger ſein:
Als Plato, Cicero, Seneca, das widerſpiel gehalten/
vnd haben mit ſtarcken gruͤnden erwieſen/ das die Seele
des Menſchen vnſterblich ſey. Mit den Stoicis haben
zu des Herren Chriſti zeiten/ die Saducæi gleichſtim̃ige
meynung gefuͤhret/ welche den Articul: von der Auffer-
ſtehung der Toden fuͤr ein lauter Maͤhrlein vnd fabel ge-
balten haben/ vnd haben ohne ſchew fuͤrgeben/ wenn ein
Menſch ſtuͤrbe/ ſo gieng zugleich Leib vnnd Seele/ mit
einander auff.

Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
gedencken/ es &#x017F;ey ein vnno&#x0364;tig vnd vergeblich Werck/ das<lb/>
man &#x017F;ich diß zu bewei&#x017F;en vnterfangen wolle/ das vnleug-<lb/>
bar i&#x017F;t: Denn es &#x017F;ey nicht wol mo&#x0364;glich/ das ein Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;olte gefunden werden/ der daran den gering&#x017F;ten zweyfel<lb/>
haben &#x017F;olte. Nun were freylich wol zu wu&#x0364;nt&#x017F;chen/ das<lb/>
hiervon kein zweyfel mo&#x0364;chte ent&#x017F;tanden &#x017F;ein/ &#x017F;ondern das<lb/>
die vn&#x017F;terbligkeit der Seelen/ von allen vnd jeden Men-<lb/>
&#x017F;chen mo&#x0364;chte fe&#x017F;t gegla&#x0364;ubet werden: Aber da hat der<lb/>
Teuffel zur &#x017F;terckung des Epicuri&#x017F;chen we&#x017F;ens/ allezeit<lb/>
Leute erwecket/ beydes in der Heyden&#x017F;chafft vn&#x0303; Chri&#x017F;ten-<lb/>
thumb/ die &#x017F;olche vn&#x017F;terbligkeit der Seelen <hi rendition="#aq">con&#x017F;tanter</hi><lb/>
haben verneinet: Vnnd zwar was die armen Blinden<lb/>
Leute in der Heyden&#x017F;chafft belanget/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ichs vber die-<lb/>
&#x017F;elben nicht &#x017F;o groß zu verwundern/ all dieweil &#x017F;ie disfals/<lb/>
des rechten Wegwei&#x017F;ers des Lichtes vnd berichts Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen wo&#xA75B;ts gemangelt haben/ darinn von die&#x017F;em Stu&#x0364;ck<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Stoici.</hi></hi></note>eygentlich gehandelt wird; daher haben die <hi rendition="#aq">Stoici</hi> fu&#x0364;r-<lb/>
gegeben/ das die Seele &#x017F;o wol &#x017F;terblich &#x017F;ey als der Leib/<lb/>
ohne allein das die Seele/ weil &#x017F;ie fewriger art i&#x017F;t/ etwas<lb/>
lenger in Lu&#x0364;fften &#x017F;chwebe/ vnd doch auch letzlich wie ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Præcipa<lb/>
arg. &#xA757;b&#xA770;<lb/>
animas<lb/>
hominu&#x0303;<lb/>
im&#x0303;orta-<lb/>
les e&#x017F;&#x017F;e<lb/>
co&#x0303;firma&#x0303;-<lb/>
tur.<lb/>
Cic. col-<lb/>
ligit in 1<lb/>
Tu&#x017F;cul.<lb/>
Saducæi</hi></note>Dampff oder Rauch vergehe: Wiewol etliche auß der<lb/>
Heyden&#x017F;chafft/ die etwas Wey&#x017F;er vnd ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger &#x017F;ein:<lb/>
Als <hi rendition="#aq">Plato, Cicero, Seneca,</hi> das wider&#x017F;piel gehalten/<lb/>
vnd haben mit &#x017F;tarcken gru&#x0364;nden erwie&#x017F;en/ das die Seele<lb/>
des Men&#x017F;chen vn&#x017F;terblich &#x017F;ey. Mit den <hi rendition="#aq">Stoicis</hi> haben<lb/>
zu des Herren Chri&#x017F;ti zeiten/ die <hi rendition="#aq">Saducæi</hi> gleich&#x017F;tim&#x0303;ige<lb/>
meynung gefu&#x0364;hret/ welche den Articul: von der Auffer-<lb/>
&#x017F;tehung der Toden fu&#x0364;r ein lauter Ma&#x0364;hrlein vnd fabel ge-<lb/>
balten haben/ vnd haben ohne &#x017F;chew fu&#x0364;rgeben/ wenn ein<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;tu&#x0364;rbe/ &#x017F;o gieng zugleich Leib vnnd Seele/ mit<lb/>
einander auff.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Die II. LeichPredigt. gedencken/ es ſey ein vnnoͤtig vnd vergeblich Werck/ das man ſich diß zu beweiſen vnterfangen wolle/ das vnleug- bar iſt: Denn es ſey nicht wol moͤglich/ das ein Menſch ſolte gefunden werden/ der daran den geringſten zweyfel haben ſolte. Nun were freylich wol zu wuͤntſchen/ das hiervon kein zweyfel moͤchte entſtanden ſein/ ſondern das die vnſterbligkeit der Seelen/ von allen vnd jeden Men- ſchen moͤchte feſt geglaͤubet werden: Aber da hat der Teuffel zur ſterckung des Epicuriſchen weſens/ allezeit Leute erwecket/ beydes in der Heydenſchafft vñ Chriſten- thumb/ die ſolche vnſterbligkeit der Seelen conſtanter haben verneinet: Vnnd zwar was die armen Blinden Leute in der Heydenſchafft belanget/ ſo iſt ſichs vber die- ſelben nicht ſo groß zu verwundern/ all dieweil ſie disfals/ des rechten Wegweiſers des Lichtes vnd berichts Goͤtt- lichen woꝛts gemangelt haben/ darinn von dieſem Stuͤck eygentlich gehandelt wird; daher haben die Stoici fuͤr- gegeben/ das die Seele ſo wol ſterblich ſey als der Leib/ ohne allein das die Seele/ weil ſie fewriger art iſt/ etwas lenger in Luͤfften ſchwebe/ vnd doch auch letzlich wie ein Dampff oder Rauch vergehe: Wiewol etliche auß der Heydenſchafft/ die etwas Weyſer vnd verſtaͤndiger ſein: Als Plato, Cicero, Seneca, das widerſpiel gehalten/ vnd haben mit ſtarcken gruͤnden erwieſen/ das die Seele des Menſchen vnſterblich ſey. Mit den Stoicis haben zu des Herren Chriſti zeiten/ die Saducæi gleichſtim̃ige meynung gefuͤhret/ welche den Articul: von der Auffer- ſtehung der Toden fuͤr ein lauter Maͤhrlein vnd fabel ge- balten haben/ vnd haben ohne ſchew fuͤrgeben/ wenn ein Menſch ſtuͤrbe/ ſo gieng zugleich Leib vnnd Seele/ mit einander auff. Stoici. Præcipa arg. ꝗbꝰ animas hominũ im̃orta- les eſſe cõfirmã- tur. Cic. col- ligit in 1 Tuſcul. Saducæi Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/34
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/34>, abgerufen am 24.11.2020.