Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredigt.
vber alle/ vnd zustraffen alle jhr Gottlosen. Ja der Apo-
stet Paulus spricht/ 2. Cor. 5. . 10. Wir müssen alle
offenbar werden für dem Richter stul Chr: JEsu/ auff
das ein jeglicher empfahe nach dem er gehandelt hat/ bey
Leibes leben/ es sey gut oder böse.

7.
A pro-
prio con-
scientiae
testimo-
nio: de
quo Nil
Ep. vere
dixit; con
scientia
tua pro
lucerna
utere in
omnibus
actionib.
tuis.
Der siebende vnd letzte grundt/ wird genommen vom
Zeugnüß vnsers eygenen Hertzens vnnd Gewissens:
Denn ob zwar die Gottlosen in jhrer Sicherheit eine zeit-
lang dahin gehen/ das Gewissen an einen Nagel hengen/
vnd jhre begangene Mishandlung nichts achten/ so fin-
det sichs doch endlich/ wenn man diese Welt gesegnen sel/
das manchem Epicurer ein Angstschweis heraus tritt/
vnd im hertzen so bange wird/ das er nicht weiß wo er
bleyben sol.

Ja wo mag solcher wol herrühren vnd entstehen/ .
Auß keinem andern Brunnquäl/ als das jhn sein eygen
Gewissen vberzeuget/ das seine Seele vnsterblich sey/ vnd
nu an einen ort muß/ da sie gleich mit Kätten der Finster-
gebunden/ vnd in grosser Qual vnd Pein gehalten wird/
biß auff den grossen Tag des zukünfftigen Gerichts/ da
denn die Gottlosen mit Leib vnnd Seele sollen gestürtzt
werden/ in den Pful der mit Fewer vnd Schwefel ewig-
Simile
ab homi-
ne sonte
cui sup-
plicij ho
ra jndi-
cata est.
lich brennet: Apocal. 22. Denn es gehet disfals den
Gottlosen/ wie einem armen Sünder/ der auff den Hals
gefangen sitzt/ wenn jhm sein Peinlicher Gerichts tag ist
angekündiget/ Ach ewiger Gott/ wie ist da bey manchem
eine furcht vnd entsetzen/ wie wandelt alle stunden vnnd
Augenblick das Bild des Scharffrichters gleich vor sei-
nen Augen vmbher/ vnnd hat der arme Mensch weder
rast noch ruhe/ biß er sein Recht erlidten hab. So gehets

auch

Die II. LeichPredigt.
vber alle/ vnd zuſtraffen alle jhr Gottloſen. Ja der Apo-
ſtet Paulus ſpricht/ 2. Cor. 5. ꝟ. 10. Wir muͤſſen alle
offenbar werden fuͤr dem Richter ſtul Chr: JEſu/ auff
das ein jeglicher empfahe nach dem er gehandelt hat/ bey
Leibes leben/ es ſey gut oder boͤſe.

7.
A pro-
prio cõ-
ſcientiæ
teſtimo-
nio: de
quo Nilꝰ
Ep. verè
dixit; cõ
ſcientia
tua pro
lucerna
utere in
omnibus
actionib.
tuis.
Der ſiebende vnd letzte grundt/ wird genommen vom
Zeugnuͤß vnſers eygenen Hertzens vnnd Gewiſſens:
Denn ob zwar die Gottloſen in jhꝛer Sicherheit eine zeit-
lang dahin gehen/ das Gewiſſen an einen Nagel hengẽ/
vnd jhre begangene Mishandlung nichts achten/ ſo fin-
det ſichs doch endlich/ weñ man dieſe Welt geſegnen ſel/
das manchem Epicurer ein Angſtſchweis heraus tritt/
vnd im hertzen ſo bange wird/ das er nicht weiß wo er
bleyben ſol.

Ja wo mag ſolcher wol herꝛuͤhren vnd entſtehen/ ℞.
Auß keinem andern Brunnquaͤl/ als das jhn ſein eygen
Gewiſſen vberzeuget/ das ſeine Seele vnſterblich ſey/ vñ
nu an einen ort muß/ da ſie gleich mit Kaͤtten der Finſter-
gebunden/ vnd in groſſer Qual vnd Pein gehalten wird/
biß auff den groſſen Tag des zukuͤnfftigen Gerichts/ da
denn die Gottloſen mit Leib vnnd Seele ſollen geſtuͤrtzt
werden/ in den Pful der mit Fewer vnd Schwefel ewig-
Simile
ab homi-
ne ſonte
cui ſup-
plicij ho
ra jndi-
cata eſt.
lich brennet: Apocal. 22. Denn es gehet disfals den
Gottloſen/ wie einem armen Suͤnder/ der auff den Hals
gefangen ſitzt/ wenn jhm ſein Peinlicher Gerichts tag iſt
angekuͤndiget/ Ach ewiger Gott/ wie iſt da bey manchem
eine furcht vnd entſetzen/ wie wandelt alle ſtunden vnnd
Augenblick das Bild des Scharffrichters gleich vor ſei-
nen Augen vmbher/ vnnd hat der arme Menſch weder
raſt noch ruhe/ biß er ſein Recht erlidten hab. So gehets

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
vber alle/ vnd zu&#x017F;traffen alle jhr Gottlo&#x017F;en. Ja der Apo-<lb/>
&#x017F;tet Paulus &#x017F;pricht/ 2. <hi rendition="#aq">Cor. 5. &#xA75F;.</hi> 10. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle<lb/>
offenbar werden fu&#x0364;r dem Richter &#x017F;tul Chr: JE&#x017F;u/ auff<lb/>
das ein jeglicher empfahe nach dem er gehandelt hat/ bey<lb/>
Leibes leben/ es &#x017F;ey gut oder bo&#x0364;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p><note place="left">7.<lb/><hi rendition="#aq">A pro-<lb/>
prio co&#x0303;-<lb/>
&#x017F;cientiæ<lb/>
te&#x017F;timo-<lb/>
nio: de<lb/>
quo Nil&#xA770;<lb/>
Ep. verè<lb/>
dixit; co&#x0303;<lb/>
&#x017F;cientia<lb/>
tua pro<lb/><hi rendition="#k">l</hi>ucerna<lb/>
utere in<lb/>
omnibus<lb/>
actionib.<lb/>
tuis.</hi></note>Der &#x017F;iebende vnd letzte grundt/ wird genommen vom<lb/>
Zeugnu&#x0364;ß vn&#x017F;ers eygenen Hertzens vnnd Gewi&#x017F;&#x017F;ens:<lb/>
Denn ob zwar die Gottlo&#x017F;en in jh&#xA75B;er Sicherheit eine zeit-<lb/>
lang dahin gehen/ das Gewi&#x017F;&#x017F;en an einen Nagel henge&#x0303;/<lb/>
vnd jhre begangene Mishandlung nichts achten/ &#x017F;o fin-<lb/>
det &#x017F;ichs doch endlich/ wen&#x0303; man die&#x017F;e Welt ge&#x017F;egnen &#x017F;el/<lb/>
das manchem Epicurer ein Ang&#x017F;t&#x017F;chweis heraus tritt/<lb/>
vnd im hertzen &#x017F;o bange wird/ das er nicht weiß wo er<lb/>
bleyben &#x017F;ol.</p><lb/>
            <p>Ja wo mag &#x017F;olcher wol her&#xA75B;u&#x0364;hren vnd ent&#x017F;tehen/ <hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi><lb/>
Auß keinem andern Brunnqua&#x0364;l/ als das jhn &#x017F;ein eygen<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en vberzeuget/ das &#x017F;eine Seele vn&#x017F;terblich &#x017F;ey/ vn&#x0303;<lb/>
nu an einen ort muß/ da &#x017F;ie gleich mit Ka&#x0364;tten der Fin&#x017F;ter-<lb/>
gebunden/ vnd in gro&#x017F;&#x017F;er Qual vnd Pein gehalten wird/<lb/>
biß auff den gro&#x017F;&#x017F;en Tag des zuku&#x0364;nfftigen Gerichts/ da<lb/>
denn die Gottlo&#x017F;en mit Leib vnnd Seele &#x017F;ollen ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt<lb/>
werden/ in den Pful der mit Fewer vnd Schwefel ewig-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Simile<lb/>
ab homi-<lb/>
ne &#x017F;onte<lb/>
cui &#x017F;up-<lb/>
plicij ho<lb/>
ra jndi-<lb/>
cata e&#x017F;t.</hi></note>lich brennet: <hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 22. Denn es gehet disfals den<lb/>
Gottlo&#x017F;en/ wie einem armen Su&#x0364;nder/ der auff den Hals<lb/>
gefangen &#x017F;itzt/ wenn jhm &#x017F;ein Peinlicher Gerichts tag i&#x017F;t<lb/>
angeku&#x0364;ndiget/ Ach ewiger Gott/ wie i&#x017F;t da bey manchem<lb/>
eine furcht vnd ent&#x017F;etzen/ wie wandelt alle &#x017F;tunden vnnd<lb/>
Augenblick das Bild des Scharffrichters gleich vor &#x017F;ei-<lb/>
nen Augen vmbher/ vnnd hat der arme Men&#x017F;ch weder<lb/>
ra&#x017F;t noch ruhe/ biß er &#x017F;ein Recht erlidten hab. So gehets<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Die II. LeichPredigt. vber alle/ vnd zuſtraffen alle jhr Gottloſen. Ja der Apo- ſtet Paulus ſpricht/ 2. Cor. 5. ꝟ. 10. Wir muͤſſen alle offenbar werden fuͤr dem Richter ſtul Chr: JEſu/ auff das ein jeglicher empfahe nach dem er gehandelt hat/ bey Leibes leben/ es ſey gut oder boͤſe. Der ſiebende vnd letzte grundt/ wird genommen vom Zeugnuͤß vnſers eygenen Hertzens vnnd Gewiſſens: Denn ob zwar die Gottloſen in jhꝛer Sicherheit eine zeit- lang dahin gehen/ das Gewiſſen an einen Nagel hengẽ/ vnd jhre begangene Mishandlung nichts achten/ ſo fin- det ſichs doch endlich/ weñ man dieſe Welt geſegnen ſel/ das manchem Epicurer ein Angſtſchweis heraus tritt/ vnd im hertzen ſo bange wird/ das er nicht weiß wo er bleyben ſol. 7. A pro- prio cõ- ſcientiæ teſtimo- nio: de quo Nilꝰ Ep. verè dixit; cõ ſcientia tua pro lucerna utere in omnibus actionib. tuis. Ja wo mag ſolcher wol herꝛuͤhren vnd entſtehen/ ℞. Auß keinem andern Brunnquaͤl/ als das jhn ſein eygen Gewiſſen vberzeuget/ das ſeine Seele vnſterblich ſey/ vñ nu an einen ort muß/ da ſie gleich mit Kaͤtten der Finſter- gebunden/ vnd in groſſer Qual vnd Pein gehalten wird/ biß auff den groſſen Tag des zukuͤnfftigen Gerichts/ da denn die Gottloſen mit Leib vnnd Seele ſollen geſtuͤrtzt werden/ in den Pful der mit Fewer vnd Schwefel ewig- lich brennet: Apocal. 22. Denn es gehet disfals den Gottloſen/ wie einem armen Suͤnder/ der auff den Hals gefangen ſitzt/ wenn jhm ſein Peinlicher Gerichts tag iſt angekuͤndiget/ Ach ewiger Gott/ wie iſt da bey manchem eine furcht vnd entſetzen/ wie wandelt alle ſtunden vnnd Augenblick das Bild des Scharffrichters gleich vor ſei- nen Augen vmbher/ vnnd hat der arme Menſch weder raſt noch ruhe/ biß er ſein Recht erlidten hab. So gehets auch Simile ab homi- ne ſonte cui ſup- plicij ho ra jndi- cata eſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/46
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/46>, abgerufen am 18.09.2020.