Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredigt.
nach dem Tode als für der Geburt/ oder für empfange-
nem Leben. Wie auch in Arabia solche Schwärmer ge-
wesen/ derer Eusebi lib. 6. Hist. Eccl. c. 27. gedencket/
die da fürgegeben haben/ die Seele gienge mit dem Leibe
schlaffen/ doch waren sie inn deme besser/ das sie dafür
hielten/ die Seele solte auch mit dem Leibe aufferstehen/
als Plinius. Vnd es scheinet das auch vnter Jüden vnd
Heyden der meinung gewesen sein/ als solten beydes Leib
vnd Seele im Grabe liegen/ vnnd ruhen/ vnd von den
Zauberinnen auffgewecket vnd herfür bracht werden kön-
nen/ wie bey dem Iosepho lib. 6. Antiq. cap. 15. vnnd
beym Virgilio in Bucolicis Ecloga 8. vnnd auch bey
andern zusehen ist. Aber solches ist vnrecht: denn die
Seele stürbet nimmermehr/ wie im Ersten stück nach de[r]
lenge ist bewiesen vnd dargethan worden. Drumb setzet
Augustinus eine feine beschreibung der seelen/ da er sagt:
Anima est substantia creata, invisibilis, in corpo-
rea, immortalis, Deo similima, imaginem habens
Creatoris sui. Idem August. de Ecclesiast: dogma
tibus cap.
16. saget: Homo habet animam sub-
stantivam.
Der Mensch hat eine wesentliche Seele/
stürbet nicht im Tode: Sed substantialiter vivit; sie
lebet wesentlich/ wenn sie vom Leibe abscheydet. Darumb
wird sie auch nicht begraben/ Non sepelimus animas
in monumentis sed corpora
saget Epiphanius in
Ancorato,
wir verscharren nicht die Seelen in die Grä-
ber/ sondern die Todten Cörper/ Die Seelen sind weder
Todt noch Lebendig in Gräbern: denn sie sind durch den
Todt/ vom Leibe abgesondert. Theophilact. ait in 19.
Cap. Ioh. Animae Iustorum in monumentis non

versan-

Die II. LeichPredigt.
nach dem Tode als fuͤr der Geburt/ oder fuͤr empfange-
nem Leben. Wie auch in Arabia ſolche Schwaͤrmer ge-
weſen/ derer Euſebiꝰ lib. 6. Hiſt. Eccl. c. 27. gedencket/
die da fuͤrgegeben haben/ die Seele gienge mit dem Leibe
ſchlaffen/ doch waren ſie inn deme beſſer/ das ſie dafuͤr
hielten/ die Seele ſolte auch mit dem Leibe aufferſtehen/
als Plinius. Vnd es ſcheinet das auch vnter Juͤden vñ
Heyden der meinung geweſen ſein/ als ſolten beydes Leib
vnd Seele im Grabe liegen/ vnnd ruhen/ vnd von den
Zauberinnen auffgewecket vñ herfuͤr bracht werden koͤn-
nen/ wie bey dem Ioſepho lib. 6. Antiq. cap. 15. vnnd
beym Virgilio in Bucolicis Ecloga 8. vnnd auch bey
andern zuſehen iſt. Aber ſolches iſt vnrecht: denn die
Seele ſtuͤrbet nimmermehr/ wie im Erſten ſtuͤck nach de[r]
lenge iſt bewieſen vnd dargethan worden. Drumb ſetzet
Auguſtinus eine feine beſchreibung der ſeelen/ da er ſagt:
Anima eſt ſubſtantia creata, inviſibilis, in corpo-
rea, immortalis, Deo ſimilima, imaginem habens
Creatoris ſui. Idem Auguſt. de Eccleſiaſt: dogma
tibus cap.
16. ſaget: Homo habet animam ſub-
ſtantivam.
Der Menſch hat eine weſentliche Seele/
ſtuͤrbet nicht im Tode: Sed ſubſtantialiter vivit; ſie
lebet weſentlich/ weñ ſie vom Leibe abſcheydet. Darumb
wird ſie auch nicht begraben/ Non ſepelimus animas
in monumentis ſed corpora
ſaget Epiphanius in
Ancorato,
wir verſcharꝛen nicht die Seelen in die Graͤ-
ber/ ſondern die Todten Coͤꝛper/ Die Seelen ſind weder
Todt noch Lebendig in Graͤbern: deñ ſie ſind durch den
Todt/ vom Leibe abgeſondert. Theophilact. ait in 19.
Cap. Ioh. Animæ Iuſtorum in monumentis non

verſan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
nach dem Tode als fu&#x0364;r der Geburt/ oder fu&#x0364;r empfange-<lb/>
nem Leben. Wie auch in Arabia &#x017F;olche Schwa&#x0364;rmer ge-<lb/>
we&#x017F;en/ derer <hi rendition="#aq">Eu&#x017F;ebi&#xA770; lib. 6. Hi&#x017F;t. Eccl. c.</hi> 27. gedencket/<lb/>
die da fu&#x0364;rgegeben haben/ die Seele gienge mit dem Leibe<lb/>
&#x017F;chlaffen/ doch waren &#x017F;ie inn deme be&#x017F;&#x017F;er/ das &#x017F;ie dafu&#x0364;r<lb/>
hielten/ die Seele &#x017F;olte auch mit dem Leibe auffer&#x017F;tehen/<lb/>
als <hi rendition="#aq">Plinius.</hi> Vnd es &#x017F;cheinet das auch vnter Ju&#x0364;den vn&#x0303;<lb/>
Heyden der meinung gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ als &#x017F;olten beydes Leib<lb/>
vnd Seele im Grabe liegen/ vnnd ruhen/ vnd von den<lb/>
Zauberinnen auffgewecket vn&#x0303; herfu&#x0364;r bracht werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ wie bey dem <hi rendition="#aq">Io&#x017F;epho lib. 6. Antiq. cap.</hi> 15. vnnd<lb/>
beym <hi rendition="#aq">Virgilio in Bucolicis Ecloga</hi> 8. vnnd auch bey<lb/>
andern zu&#x017F;ehen i&#x017F;t. Aber &#x017F;olches i&#x017F;t vnrecht: denn die<lb/>
Seele &#x017F;tu&#x0364;rbet nimmermehr/ wie im Er&#x017F;ten &#x017F;tu&#x0364;ck nach de<supplied>r</supplied><lb/>
lenge i&#x017F;t bewie&#x017F;en vnd dargethan worden. Drumb &#x017F;etzet<lb/>
Augu&#x017F;tinus eine feine be&#x017F;chreibung der &#x017F;eelen/ da er &#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#aq">Anima e&#x017F;t &#x017F;ub&#x017F;tantia creata, invi&#x017F;ibilis, in corpo-<lb/>
rea, immortalis, Deo &#x017F;imilima, imaginem habens<lb/>
Creatoris &#x017F;ui. Idem Augu&#x017F;t. de Eccle&#x017F;ia&#x017F;t: dogma<lb/>
tibus cap.</hi> 16. &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Homo habet animam &#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;tantivam.</hi> Der Men&#x017F;ch hat eine we&#x017F;entliche Seele/<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rbet nicht im Tode: <hi rendition="#aq">Sed &#x017F;ub&#x017F;tantialiter vivit;</hi> &#x017F;ie<lb/>
lebet we&#x017F;entlich/ wen&#x0303; &#x017F;ie vom Leibe ab&#x017F;cheydet. Darumb<lb/>
wird &#x017F;ie auch nicht begraben/ <hi rendition="#aq">Non &#x017F;epelimus animas<lb/>
in monumentis &#x017F;ed corpora</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Epiphanius in<lb/>
Ancorato,</hi> wir ver&#x017F;char&#xA75B;en nicht die Seelen in die Gra&#x0364;-<lb/>
ber/ &#x017F;ondern die Todten Co&#x0364;&#xA75B;per/ Die Seelen &#x017F;ind weder<lb/>
Todt noch Lebendig in Gra&#x0364;bern: den&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;ind durch den<lb/>
Todt/ vom Leibe abge&#x017F;ondert. <hi rendition="#aq">Theophilact. ait in 19.<lb/>
Cap. Ioh. Animæ Iu&#x017F;torum in monumentis non</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ver&#x017F;an-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Die II. LeichPredigt. nach dem Tode als fuͤr der Geburt/ oder fuͤr empfange- nem Leben. Wie auch in Arabia ſolche Schwaͤrmer ge- weſen/ derer Euſebiꝰ lib. 6. Hiſt. Eccl. c. 27. gedencket/ die da fuͤrgegeben haben/ die Seele gienge mit dem Leibe ſchlaffen/ doch waren ſie inn deme beſſer/ das ſie dafuͤr hielten/ die Seele ſolte auch mit dem Leibe aufferſtehen/ als Plinius. Vnd es ſcheinet das auch vnter Juͤden vñ Heyden der meinung geweſen ſein/ als ſolten beydes Leib vnd Seele im Grabe liegen/ vnnd ruhen/ vnd von den Zauberinnen auffgewecket vñ herfuͤr bracht werden koͤn- nen/ wie bey dem Ioſepho lib. 6. Antiq. cap. 15. vnnd beym Virgilio in Bucolicis Ecloga 8. vnnd auch bey andern zuſehen iſt. Aber ſolches iſt vnrecht: denn die Seele ſtuͤrbet nimmermehr/ wie im Erſten ſtuͤck nach der lenge iſt bewieſen vnd dargethan worden. Drumb ſetzet Auguſtinus eine feine beſchreibung der ſeelen/ da er ſagt: Anima eſt ſubſtantia creata, inviſibilis, in corpo- rea, immortalis, Deo ſimilima, imaginem habens Creatoris ſui. Idem Auguſt. de Eccleſiaſt: dogma tibus cap. 16. ſaget: Homo habet animam ſub- ſtantivam. Der Menſch hat eine weſentliche Seele/ ſtuͤrbet nicht im Tode: Sed ſubſtantialiter vivit; ſie lebet weſentlich/ weñ ſie vom Leibe abſcheydet. Darumb wird ſie auch nicht begraben/ Non ſepelimus animas in monumentis ſed corpora ſaget Epiphanius in Ancorato, wir verſcharꝛen nicht die Seelen in die Graͤ- ber/ ſondern die Todten Coͤꝛper/ Die Seelen ſind weder Todt noch Lebendig in Graͤbern: deñ ſie ſind durch den Todt/ vom Leibe abgeſondert. Theophilact. ait in 19. Cap. Ioh. Animæ Iuſtorum in monumentis non verſan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/48
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/48>, abgerufen am 18.09.2020.