Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die I. Predigt.
Gesundheit: auß der grossen Leibs vnd Seelen gefähr-
ligkeit in die höchste Herrligkeit: auß diesem Sündlichen
verdamlichen angst Leben/ in das ewige frewden Leben.

Wie sollen wir in denn Stillschweygens/ auß vnser
Gemein abholen lassen/ der so wol vnter vns gelebt/ vnd
so fleissig studiret? Wie solten wir seiner geübten frömig-
keit/ vnd fleisses nicht gebührlich/ offentlich Zeugnüß
geben? Wie sollen wir nicht/ ein ehrliche Leichproces-
sion
anstellen/ bey der Abführung seines Cörpers zu
seinem Erbbegräbnüs/ weil die heyligen Engel/ sonders
Luc. 16.zweyffel seine/ wie Lazary Seel in die Schoss Abrahae
so mächtig/ vnd statlich vergleytet/ vnd getragen haben.

Wie solten vnser Schülerlein/ groß vnd klein/ Edel
vnd Vnedel/ nicht offentlich Leyd einnehmen/ vnd tra-
gen/ vber solchem betrübten Ryß/ da der grimmige Todt/
vnter sie grieffen/ vnd so einen ansehenlichen vnd hertz-
lieben Commilitonem vnd Schul gesellen/ jhnen von
der seiten gerissen/ vnd jhnen dergleichen dräwet.

Wie sollen vnsere berümbte Schul-fürsten vnd trew-
fleissige Praeceptores publici nicht jhren Schmertzen
offentlich an tag geben: Weil jnen ein so hoch vnd tewer
Commendirtes gehorsames/ fleissiges liebes/ vnd für-
nehmes Schülerlein/ wider verdacht/ in so grosser Eyl/
auß jhrer disciplin genommen/ vnd offenbar wird/ das
jhr Kunst noch Gunst/ so wenig als Reichthumb oder
groß Geschlecht/ wider den todt jemanden Privilegiren
oder auffhalten kan.

Wie solten Geistlich vnd Weltlich stands/ samb an-
dern Einwohnern/ diß Orts sich nicht mit betrübtem
Gemüt/ Kleydern vnnd geberden sehen lassen/ wann sie

auß

Die I. Predigt.
Geſundheit: auß der groſſen Leibs vnd Seelen gefaͤhr-
ligkeit in die hoͤchſte Herꝛligkeit: auß dieſem Suͤndlichen
verdamlichen angſt Leben/ in das ewige frewden Leben.

Wie ſollen wir in denn Stillſchweygens/ auß vnſer
Gemein abholen laſſen/ der ſo wol vnter vns gelebt/ vnd
ſo fleiſſig ſtudiret? Wie ſolten wir ſeiner geuͤbten froͤmig-
keit/ vnd fleiſſes nicht gebuͤhrlich/ offentlich Zeugnuͤß
geben? Wie ſollen wir nicht/ ein ehrliche Leichproces-
ſion
anſtellen/ bey der Abfuͤhrung ſeines Coͤrpers zu
ſeinem Erbbegraͤbnuͤs/ weil die heyligen Engel/ ſonders
Luc. 16.zweyffel ſeine/ wie Lazary Seel in die Schoſs Abrahæ
ſo maͤchtig/ vnd ſtatlich vergleytet/ vnd getragen haben.

Wie ſolten vnſer Schuͤlerlein/ groß vnd klein/ Edel
vnd Vnedel/ nicht offentlich Leyd einnehmen/ vnd tra-
gen/ vber ſolchem betruͤbten Ryß/ da der grim̃ige Todt/
vnter ſie grieffen/ vnd ſo einen anſehenlichen vnd hertz-
lieben Commilitonem vnd Schul geſellen/ jhnen von
der ſeiten geriſſen/ vnd jhnen dergleichen draͤwet.

Wie ſollen vnſere beruͤmbte Schul-fuͤrſten vnd trew-
fleiſſige Præceptores publici nicht jhren Schmertzen
offentlich an tag geben: Weil jnen ein ſo hoch vnd tewer
Commendirtes gehorſames/ fleiſſiges liebes/ vnd fuͤr-
nehmes Schuͤlerlein/ wider verdacht/ in ſo groſſer Eyl/
auß jhrer diſciplin genommen/ vnd offenbar wird/ das
jhr Kunſt noch Gunſt/ ſo wenig als Reichthumb oder
groß Geſchlecht/ wider den todt jemanden Privilegiren
oder auffhalten kan.

Wie ſolten Geiſtlich vnd Weltlich ſtands/ ſamb an-
dern Einwohnern/ diß Orts ſich nicht mit betruͤbtem
Gemuͤt/ Kleydern vnnd geberden ſehen laſſen/ wann ſie

auß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsTranslocation" n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> Predigt.</fw><lb/>
Ge&#x017F;undheit: auß der gro&#x017F;&#x017F;en Leibs vnd Seelen gefa&#x0364;hr-<lb/>
ligkeit in die ho&#x0364;ch&#x017F;te Her&#xA75B;ligkeit: auß die&#x017F;em Su&#x0364;ndlichen<lb/>
verdamlichen ang&#x017F;t Leben/ in das ewige frewden Leben.</p><lb/>
        <p>Wie &#x017F;ollen wir in denn Still&#x017F;chweygens/ auß vn&#x017F;er<lb/>
Gemein abholen la&#x017F;&#x017F;en/ der &#x017F;o wol vnter vns gelebt/ vnd<lb/>
&#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tudiret? Wie &#x017F;olten wir &#x017F;einer geu&#x0364;bten fro&#x0364;mig-<lb/>
keit/ vnd flei&#x017F;&#x017F;es nicht gebu&#x0364;hrlich/ offentlich Zeugnu&#x0364;ß<lb/>
geben? Wie &#x017F;ollen wir nicht/ ein ehrliche Leich<hi rendition="#aq">proces-<lb/>
&#x017F;ion</hi> an&#x017F;tellen/ bey der Abfu&#x0364;hrung &#x017F;eines Co&#x0364;rpers zu<lb/>
&#x017F;einem Erbbegra&#x0364;bnu&#x0364;s/ weil die heyligen Engel/ &#x017F;onders<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16.</note>zweyffel &#x017F;eine/ wie Lazary Seel in die Scho&#x017F;s <hi rendition="#aq">Abrahæ</hi><lb/>
&#x017F;o ma&#x0364;chtig/ vnd &#x017F;tatlich vergleytet/ vnd getragen haben.</p><lb/>
        <p>Wie &#x017F;olten vn&#x017F;er Schu&#x0364;lerlein/ groß vnd klein/ Edel<lb/>
vnd Vnedel/ nicht offentlich Leyd einnehmen/ vnd tra-<lb/>
gen/ vber &#x017F;olchem betru&#x0364;bten Ryß/ da der grim&#x0303;ige Todt/<lb/>
vnter &#x017F;ie grieffen/ vnd &#x017F;o einen an&#x017F;ehenlichen vnd hertz-<lb/>
lieben <hi rendition="#aq">Commilitonem</hi> vnd Schul ge&#x017F;ellen/ jhnen von<lb/>
der &#x017F;eiten geri&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhnen dergleichen dra&#x0364;wet.</p><lb/>
        <p>Wie &#x017F;ollen vn&#x017F;ere beru&#x0364;mbte Schul-fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd trew-<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ige <hi rendition="#aq">Præceptores publici</hi> nicht jhren Schmertzen<lb/>
offentlich an tag geben: Weil jnen ein &#x017F;o hoch vnd tewer<lb/><hi rendition="#aq">Commendirtes</hi> gehor&#x017F;ames/ flei&#x017F;&#x017F;iges liebes/ vnd fu&#x0364;r-<lb/>
nehmes Schu&#x0364;lerlein/ wider verdacht/ in &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Eyl/<lb/>
auß jhrer <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin</hi> genommen/ vnd offenbar wird/ das<lb/>
jhr Kun&#x017F;t noch Gun&#x017F;t/ &#x017F;o wenig als Reichthumb oder<lb/>
groß Ge&#x017F;chlecht/ wider den todt jemanden Privilegiren<lb/>
oder auffhalten kan.</p><lb/>
        <p>Wie &#x017F;olten Gei&#x017F;tlich vnd Weltlich &#x017F;tands/ &#x017F;amb an-<lb/>
dern Einwohnern/ diß Orts &#x017F;ich nicht mit betru&#x0364;btem<lb/>
Gemu&#x0364;t/ Kleydern vnnd geberden &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Die I. Predigt. Geſundheit: auß der groſſen Leibs vnd Seelen gefaͤhr- ligkeit in die hoͤchſte Herꝛligkeit: auß dieſem Suͤndlichen verdamlichen angſt Leben/ in das ewige frewden Leben. Wie ſollen wir in denn Stillſchweygens/ auß vnſer Gemein abholen laſſen/ der ſo wol vnter vns gelebt/ vnd ſo fleiſſig ſtudiret? Wie ſolten wir ſeiner geuͤbten froͤmig- keit/ vnd fleiſſes nicht gebuͤhrlich/ offentlich Zeugnuͤß geben? Wie ſollen wir nicht/ ein ehrliche Leichproces- ſion anſtellen/ bey der Abfuͤhrung ſeines Coͤrpers zu ſeinem Erbbegraͤbnuͤs/ weil die heyligen Engel/ ſonders zweyffel ſeine/ wie Lazary Seel in die Schoſs Abrahæ ſo maͤchtig/ vnd ſtatlich vergleytet/ vnd getragen haben. Luc. 16. Wie ſolten vnſer Schuͤlerlein/ groß vnd klein/ Edel vnd Vnedel/ nicht offentlich Leyd einnehmen/ vnd tra- gen/ vber ſolchem betruͤbten Ryß/ da der grim̃ige Todt/ vnter ſie grieffen/ vnd ſo einen anſehenlichen vnd hertz- lieben Commilitonem vnd Schul geſellen/ jhnen von der ſeiten geriſſen/ vnd jhnen dergleichen draͤwet. Wie ſollen vnſere beruͤmbte Schul-fuͤrſten vnd trew- fleiſſige Præceptores publici nicht jhren Schmertzen offentlich an tag geben: Weil jnen ein ſo hoch vnd tewer Commendirtes gehorſames/ fleiſſiges liebes/ vnd fuͤr- nehmes Schuͤlerlein/ wider verdacht/ in ſo groſſer Eyl/ auß jhrer diſciplin genommen/ vnd offenbar wird/ das jhr Kunſt noch Gunſt/ ſo wenig als Reichthumb oder groß Geſchlecht/ wider den todt jemanden Privilegiren oder auffhalten kan. Wie ſolten Geiſtlich vnd Weltlich ſtands/ ſamb an- dern Einwohnern/ diß Orts ſich nicht mit betruͤbtem Gemuͤt/ Kleydern vnnd geberden ſehen laſſen/ wann ſie auß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/6
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/6>, abgerufen am 01.10.2020.