Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Die II. LeichPredigt.
III. Quomodo & quando veniant animae in sua loca.

Folget nu das dritte stück dieser Predigt von der zeit vnd weise/
wie vnd wenn der abgestorbenen seelen an jhren ort kommen.
Wie es zu gehe/ können wir nicht anders sagen/ als Christus
Luc. 16. Da er vermeldet wie die seele Lazari durch die Engel
sey getragen worden in die schos Abrahae. Darauß ists ge-
gentheil abzunemen/ das der Gottlosen vnd vngläubigen seele
durch die Teuffel getragen werden inn die schos Luciferi.

Wenn aber dz geschehe das die seelen gen Himmel geführet/
oder in die Helle verstossen werden/ das lehret die Schrifft
deutlich vnd klärlich/ nemblich von stund an/ so bald nur die
Seele auß dem Leibe fähret. Denn in Papatu gibt man für/
das vnter den Christen auff Erden/ dreyerley Leute gefunden
werden. Etliche die gantz vnd gar so from sein/ das jhre seele1.
von mund auff gen Himmel fahren. Etliche sein so böse/ das sie2.
von mund auff in die Helle fahren. Etliche aber die sein mit-3.
telmässig/ nicht so böse das sie zur Hellen verdampt weren/
vnd nicht so from/ das sie gleich solten gen Himmel fahren.
Darumb müsse sie zuvor eine zeitlang/ etliche Jahr vnd tag/
im Fegfewer sitzen/ daselbst die vbrigen Sünden abbüssen.
Aber von den mittelmässigen Seelen weiß die Schrifft gar
nichts/ sondern sie saget nur allein von den Seelen der gläu-
bigen vnd Busfertigen/ das sie von mund auff gen Himmel
vnd von den seelen der vngläubigen vnd Gottlosen/ das sie von
mund auff in die Helle fahren/ denn auff die Gottlosen wird
gezogenn der Spruch Hiob. 21. In puncto ad infernum descen-
derunt.
Jn einem Augenblick faren sie zur Hellen. Wie denn
der Reiche Luc: 16. Als bald nach seinem tode in die Helle ist
begraben worden/ vnd zum andern kargen Filtz Luc. 16. v. 20.
fiel diese stimme: Du Narr/ heute diese Nacht sol deine Seele

von
Die II. LeichPredigt.
III. Quomodo & quãdo ᵱveniãt animæ in ſua loca.

Folget nu das dꝛitte ſtuͤck dieſer Pꝛedigt von der zeit vñ weiſe/
wie vnd wenn der abgeſtorbenen ſeelen an jhren oꝛt kom̃en.
Wie es zu gehe/ koͤnnen wir nicht anders ſagen/ als Chriſtus
Luc. 16. Da er vermeldet wie die ſeele Lazari durch die Engel
ſey getragen worden in die ſchos Abrahae. Darauß iſts ge-
gentheil abzunemen/ das der Gottloſen vñ vnglaͤubigen ſeele
durch die Teuffel getragen werden inn die ſchos Luciferi.

Weñ aber dz geſchehe das die ſeelen gen Him̃el gefuͤhret/
oder in die Helle verſtoſſen werden/ das lehret die Schrifft
deutlich vnd klaͤrlich/ nemblich von ſtund an/ ſo bald nur die
Seele auß dem Leibe faͤhret. Deñ in Papatu gibt man fuͤr/
das vnter den Chriſten auff Erden/ dreyerley Leute gefundẽ
werden. Etliche die gantz vnd gar ſo from ſein/ das jhre ſeele1.
von mund auff gen Him̃el fahꝛen. Etliche ſein ſo boͤſe/ das ſie2.
von mund auff in die Helle fahren. Etliche aber die ſein mit-3.
telmaͤſſig/ nicht ſo boͤſe das ſie zur Hellen verdampt weren/
vnd nicht ſo from/ das ſie gleich ſolten gen Himmel fahren.
Darumb muͤſſe ſie zuvor eine zeitlang/ etliche Jahr vnd tag/
im Fegfewer ſitzen/ daſelbſt die vbrigen Suͤnden abbuͤſſen.
Aber von den mittelmaͤſſigen Seelen weiß die Schrifft gar
nichts/ ſondern ſie ſaget nur allein von den Seelen der glaͤu-
bigen vnd Busfertigen/ das ſie von mund auff gen Him̃el
vnd von den ſeelen der vnglaͤubigen vñ Gottloſen/ das ſie võ
mund auff in die Helle fahren/ denn auff die Gottloſen wird
gezogẽn der Spruch Hiob. 21. In puncto ad infernum deſcen-
derunt.
Jn einem Augenblick faren ſie zur Hellen. Wie deñ
der Reiche Luc: 16. Als bald nach ſeinem tode in die Helle iſt
begrabẽ worden/ vnd zum andern kargen Filtz Luc. 16. v. 20.
fiel dieſe ſtim̃e: Du Narꝛ/ heute dieſe Nacht ſol deine Seele

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0061" n="[61]"/>
          <fw type="header" place="top">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">III. Quomodo &amp; qua&#x0303;do &#x1D71;venia&#x0303;t animæ in &#x017F;ua loca.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>olget nu das d&#xA75B;itte &#x017F;tu&#x0364;ck die&#x017F;er P&#xA75B;edigt von der zeit vn&#x0303; wei&#x017F;e/<lb/>
wie vnd wenn der abge&#x017F;torbenen &#x017F;eelen an jhren o&#xA75B;t kom&#x0303;en.<lb/>
Wie es zu gehe/ ko&#x0364;nnen wir nicht anders &#x017F;agen/ als Chri&#x017F;tus<lb/>
Luc. 16. Da er vermeldet wie die &#x017F;eele Lazari durch die Engel<lb/>
&#x017F;ey getragen worden in die &#x017F;chos Abrahae. Darauß i&#x017F;ts ge-<lb/>
gentheil abzunemen/ das der Gottlo&#x017F;en vn&#x0303; vngla&#x0364;ubigen &#x017F;eele<lb/>
durch die Teuffel getragen werden inn die &#x017F;chos Luciferi.</p><lb/>
            <p>Wen&#x0303; aber dz ge&#x017F;chehe das die &#x017F;eelen gen Him&#x0303;el gefu&#x0364;hret/<lb/>
oder in die Helle ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ das lehret die Schrifft<lb/>
deutlich vnd kla&#x0364;rlich/ nemblich von &#x017F;tund an/ &#x017F;o bald nur die<lb/>
Seele auß dem Leibe fa&#x0364;hret. Den&#x0303; in <hi rendition="#aq">Papatu</hi> gibt man fu&#x0364;r/<lb/>
das vnter den Chri&#x017F;ten auff Erden/ dreyerley Leute gefunde&#x0303;<lb/>
werden. Etliche die gantz vnd gar &#x017F;o from &#x017F;ein/ das jhre &#x017F;eele<note place="right">1.</note><lb/>
von mund auff gen Him&#x0303;el fah&#xA75B;en. Etliche &#x017F;ein &#x017F;o bo&#x0364;&#x017F;e/ das &#x017F;ie<note place="right">2.</note><lb/>
von mund auff in die Helle fahren. Etliche aber die &#x017F;ein mit-<note place="right">3.</note><lb/>
telma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ nicht &#x017F;o bo&#x0364;&#x017F;e das &#x017F;ie zur Hellen verdampt weren/<lb/>
vnd nicht &#x017F;o from/ das &#x017F;ie gleich &#x017F;olten gen Himmel fahren.<lb/>
Darumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie zuvor eine zeitlang/ etliche Jahr vnd tag/<lb/>
im Fegfewer &#x017F;itzen/ da&#x017F;elb&#x017F;t die vbrigen Su&#x0364;nden abbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Aber von den mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Seelen weiß die Schrifft gar<lb/>
nichts/ &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;aget nur allein von den Seelen der gla&#x0364;u-<lb/>
bigen vnd Busfertigen/ das &#x017F;ie von mund auff gen Him&#x0303;el<lb/>
vnd von den &#x017F;eelen der vngla&#x0364;ubigen vn&#x0303; Gottlo&#x017F;en/ das &#x017F;ie vo&#x0303;<lb/>
mund auff in die Helle fahren/ denn auff die Gottlo&#x017F;en wird<lb/>
gezoge&#x0303;n der Spruch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hiob. 21. In puncto ad infernum de&#x017F;cen-<lb/>
derunt.</hi></hi> Jn einem Augenblick faren &#x017F;ie zur Hellen. Wie den&#x0303;<lb/>
der Reiche Luc: 16. Als bald nach &#x017F;einem tode in die Helle i&#x017F;t<lb/>
begrabe&#x0303; worden/ vnd zum andern kargen Filtz <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 16. v.</hi> 20.</hi><lb/>
fiel die&#x017F;e &#x017F;tim&#x0303;e: Du Nar&#xA75B;/ heute die&#x017F;e Nacht &#x017F;ol deine Seele<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0061] Die II. LeichPredigt. III. Quomodo & quãdo ᵱveniãt animæ in ſua loca. Folget nu das dꝛitte ſtuͤck dieſer Pꝛedigt von der zeit vñ weiſe/ wie vnd wenn der abgeſtorbenen ſeelen an jhren oꝛt kom̃en. Wie es zu gehe/ koͤnnen wir nicht anders ſagen/ als Chriſtus Luc. 16. Da er vermeldet wie die ſeele Lazari durch die Engel ſey getragen worden in die ſchos Abrahae. Darauß iſts ge- gentheil abzunemen/ das der Gottloſen vñ vnglaͤubigen ſeele durch die Teuffel getragen werden inn die ſchos Luciferi. Weñ aber dz geſchehe das die ſeelen gen Him̃el gefuͤhret/ oder in die Helle verſtoſſen werden/ das lehret die Schrifft deutlich vnd klaͤrlich/ nemblich von ſtund an/ ſo bald nur die Seele auß dem Leibe faͤhret. Deñ in Papatu gibt man fuͤr/ das vnter den Chriſten auff Erden/ dreyerley Leute gefundẽ werden. Etliche die gantz vnd gar ſo from ſein/ das jhre ſeele von mund auff gen Him̃el fahꝛen. Etliche ſein ſo boͤſe/ das ſie von mund auff in die Helle fahren. Etliche aber die ſein mit- telmaͤſſig/ nicht ſo boͤſe das ſie zur Hellen verdampt weren/ vnd nicht ſo from/ das ſie gleich ſolten gen Himmel fahren. Darumb muͤſſe ſie zuvor eine zeitlang/ etliche Jahr vnd tag/ im Fegfewer ſitzen/ daſelbſt die vbrigen Suͤnden abbuͤſſen. Aber von den mittelmaͤſſigen Seelen weiß die Schrifft gar nichts/ ſondern ſie ſaget nur allein von den Seelen der glaͤu- bigen vnd Busfertigen/ das ſie von mund auff gen Him̃el vnd von den ſeelen der vnglaͤubigen vñ Gottloſen/ das ſie võ mund auff in die Helle fahren/ denn auff die Gottloſen wird gezogẽn der Spruch Hiob. 21. In puncto ad infernum deſcen- derunt. Jn einem Augenblick faren ſie zur Hellen. Wie deñ der Reiche Luc: 16. Als bald nach ſeinem tode in die Helle iſt begrabẽ worden/ vnd zum andern kargen Filtz Luc. 16. v. 20. fiel dieſe ſtim̃e: Du Narꝛ/ heute dieſe Nacht ſol deine Seele von 1. 2. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/61
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [61]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/61>, abgerufen am 24.11.2020.