Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredigt.
von dir genommen werden/ anzuzeygen/ das so bald nur die
Aufflösung des Leibes vnd der Seelen geschehen kan/ so kom-
men die seelen als bald an jhren bestimpten ort/ wie solches von
der Glaubigen seelen ausdrücklich geschriben stehet: denn von
Lazaro bezeuget das Evangelium/ So bald er nur gestorben/
sey er von stund an getragen worden in die schos Abrahae.

Also vertröstet auch Christus den Schächer am Creutz/ des-
sen wir albereyt zum öfftern gedacht haben. Luc. 23. vers. 43.
Hodie mecun eris in Paradiso;
Er saget nicht/ du must vor eine
zeitlang ins Fegfewr. Vnd gewislich da jemand hette sollen
im Fegefewer gereiniget werden/ so wehre es nach Mensch-
lichem gutdüncken demselben Schächer am aller nötigsten
gewesen/ als der in seinen Sünden ist ergriffen vnd gerichtet
worden. Ioan. 5. v. 24. Spricht Christus abermal: Wer mein
Wort höret vnd gläubet dem der mich gesandt hat/ der hat dz
Ewige leben/ vnd kompt nit in das Gerichte/ sondern er ist von
Tode zum Leben hindurch gedrungen. Es saget Christus nit:
Habebit/ er wirds vberkommen/ sondern er hats jtzt als bald/
albereyt: Er saget auch nicht: Transibit, er wird einmal hin-
durch dringen/ sondern Transivit, er ist albereyt zum Leben
eingangen/ er wird nicht erst lange dürffen im Fegfewr sitzen/
sondern er ist als bald von Tode zum Leben hindurch gedrungen.
Am aller deutlichsten aber/ bezeuget es Joh. in Apoc. 14. v. 13.
Selig sind die todten die im HErrn sterben/ a modo, von nu an/
Jn dem nu/ vnd augenblick/ wenn sich die seele gescheydet/ ehe
der Leib zur Erde kommt/ so ist die seele schon in der hand Gottes
in der schos Abrahae, im Bündlein der Lebendigen/ bey dem
HErren. Weil nu deme also das die Seele der Glaubigen/
von mund auff gen Himmel fahren/ so sind es nichtige ver-
gebliche gedancken/ die jnen die Leute selbst machen wegen des
langen verzugs/ ehe man nach disem tödtlichen abschiede/ der

Die II. LeichPredigt.
von dir genommen werden/ anzuzeygen/ das ſo bald nur die
Auffloͤſung des Leibes vñ der Seelen geſchehen kan/ ſo kom-
men die ſeelen als bald an jhren beſtimpten ort/ wie ſolches võ
der Glaubigen ſeelen ausdruͤcklich geſchriben ſtehet: deñ von
Lazaro bezeuget das Evangelium/ So bald er nur geſtoꝛbẽ/
ſey er von ſtund an getragen woꝛden in die ſchos Abrahæ.

Alſo vertroͤſtet auch Chriſtus den Schaͤcher am Creutz/ deſ-
ſen wir albereyt zum oͤfftern gedacht haben. Luc. 23. verſ. 43.
Hodie mecũ eris in Paradiſo;
Er ſaget nicht/ du muſt vor eine
zeitlang ins Fegfewr. Vnd gewislich da jemand hette ſollen
im Fegefewer gereiniget werden/ ſo wehre es nach Menſch-
lichem gutduͤncken demſelben Schaͤcher am aller noͤtigſten
geweſen/ als der in ſeinen Suͤnden iſt ergriffen vnd gerichtet
wordẽ. Ioan. 5. v. 24. Spricht Chriſtus abermal: Wer mein
Wort hoͤret vnd glaͤubet dem der mich geſandt hat/ der hat dz
Ewige leben/ vnd kompt nit in das Gerichte/ ſondern er iſt võ
Tode zum Lebẽ hindurch gedrungen. Es ſaget Chriſtus nit:
Habebit/ er wirds vberkom̃en/ ſondern er hats jtzt als bald/
albereyt: Er ſaget auch nicht: Tranſibit, er wird einmal hin-
durch dringen/ ſondern Tranſivit, er iſt albereyt zum Leben
eingangẽ/ er wird nicht erſt lange duͤrffen im Fegfewr ſitzen/
ſondern er iſt als bald võ Tode zum Lebẽ hindurch gedrungẽ.
Am aller deutlichſten aber/ bezeuget es Joh. in Apoc. 14. v. 13.
Selig ſind die todten die im HErꝛn ſterbẽ/ à modo, võ nu an/
Jn dem nu/ vnd augenblick/ weñ ſich die ſeele geſcheydet/ ehe
der Leib zur Erde kom̃t/ ſo iſt die ſeele ſchõ in der hand Gottes
in der ſchos Abrahæ, im Buͤndlein der Lebendigen/ bey dem
HErren. Weil nu deme alſo das die Seele der Glaubigen/
von mund auff gen Himmel fahren/ ſo ſind es nichtige ver-
gebliche gedancken/ die jnen die Leute ſelbſt machẽ wegen des
langen verzugs/ ehe man nach diſem toͤdtlichen abſchiede/ der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="[62]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
von dir genommen werden/ anzuzeygen/ das &#x017F;o bald nur die<lb/>
Aufflo&#x0364;&#x017F;ung des Leibes vn&#x0303; der Seelen ge&#x017F;chehen kan/ &#x017F;o kom-<lb/>
men die &#x017F;eelen als bald an jhren be&#x017F;timpten ort/ wie &#x017F;olches vo&#x0303;<lb/>
der Glaubigen &#x017F;eelen ausdru&#x0364;cklich ge&#x017F;chriben &#x017F;tehet: den&#x0303; von<lb/>
Lazaro bezeuget das Evangelium/ So bald er nur ge&#x017F;to&#xA75B;be&#x0303;/<lb/>
&#x017F;ey er von &#x017F;tund an getragen wo&#xA75B;den in die &#x017F;chos <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abrahæ.</hi></hi></p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o vertro&#x0364;&#x017F;tet auch Chri&#x017F;tus den Scha&#x0364;cher am Creutz/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wir albereyt zum o&#x0364;fftern gedacht haben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc. 23. ver&#x017F;. 43.<lb/>
Hodie mecu&#x0303; eris in Paradi&#x017F;o;</hi></hi> Er &#x017F;aget nicht/ du mu&#x017F;t vor eine<lb/>
zeitlang ins Fegfewr. Vnd gewislich da jemand hette &#x017F;ollen<lb/>
im Fegefewer gereiniget werden/ &#x017F;o wehre es nach Men&#x017F;ch-<lb/>
lichem gutdu&#x0364;ncken dem&#x017F;elben Scha&#x0364;cher am aller no&#x0364;tig&#x017F;ten<lb/>
gewe&#x017F;en/ als der in &#x017F;einen Su&#x0364;nden i&#x017F;t ergriffen vnd gerichtet<lb/>
worde&#x0303;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ioan. 5. v.</hi> 24.</hi> Spricht Chri&#x017F;tus abermal: Wer mein<lb/>
Wort ho&#x0364;ret vnd gla&#x0364;ubet dem der mich ge&#x017F;andt hat/ der hat dz<lb/>
Ewige leben/ vnd kompt nit in das Gerichte/ &#x017F;ondern er i&#x017F;t vo&#x0303;<lb/>
Tode zum Lebe&#x0303; hindurch gedrungen. Es &#x017F;aget Chri&#x017F;tus nit:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Habebit/</hi></hi> er wirds vberkom&#x0303;en/ &#x017F;ondern er hats jtzt als bald/<lb/>
albereyt: Er &#x017F;aget auch nicht: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tran&#x017F;ibit,</hi></hi> er wird einmal hin-<lb/>
durch dringen/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tran&#x017F;ivit,</hi></hi> er i&#x017F;t albereyt zum Leben<lb/>
eingange&#x0303;/ er wird nicht er&#x017F;t lange du&#x0364;rffen im Fegfewr &#x017F;itzen/<lb/>
&#x017F;ondern er i&#x017F;t als bald vo&#x0303; Tode zum Lebe&#x0303; hindurch gedrunge&#x0303;.<lb/>
Am aller deutlich&#x017F;ten aber/ bezeuget es <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh. in Apoc. 14. v.</hi> 13.</hi><lb/>
Selig &#x017F;ind die todten die im HEr&#xA75B;n &#x017F;terbe&#x0303;/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">à modo,</hi></hi> vo&#x0303; nu an/<lb/>
Jn dem nu/ vnd augenblick/ wen&#x0303; &#x017F;ich die &#x017F;eele ge&#x017F;cheydet/ ehe<lb/>
der Leib zur Erde kom&#x0303;t/ &#x017F;o i&#x017F;t die &#x017F;eele &#x017F;cho&#x0303; in der hand Gottes<lb/>
in der &#x017F;chos <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abrahæ,</hi></hi> im Bu&#x0364;ndlein der Lebendigen/ bey dem<lb/>
HErren. Weil nu deme al&#x017F;o das die Seele der Glaubigen/<lb/>
von mund auff gen Himmel fahren/ &#x017F;o &#x017F;ind es nichtige ver-<lb/>
gebliche gedancken/ die jnen die Leute &#x017F;elb&#x017F;t mache&#x0303; wegen des<lb/>
langen verzugs/ ehe man nach di&#x017F;em to&#x0364;dtlichen ab&#x017F;chiede/ der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[62]/0062] Die II. LeichPredigt. von dir genommen werden/ anzuzeygen/ das ſo bald nur die Auffloͤſung des Leibes vñ der Seelen geſchehen kan/ ſo kom- men die ſeelen als bald an jhren beſtimpten ort/ wie ſolches võ der Glaubigen ſeelen ausdruͤcklich geſchriben ſtehet: deñ von Lazaro bezeuget das Evangelium/ So bald er nur geſtoꝛbẽ/ ſey er von ſtund an getragen woꝛden in die ſchos Abrahæ. Alſo vertroͤſtet auch Chriſtus den Schaͤcher am Creutz/ deſ- ſen wir albereyt zum oͤfftern gedacht haben. Luc. 23. verſ. 43. Hodie mecũ eris in Paradiſo; Er ſaget nicht/ du muſt vor eine zeitlang ins Fegfewr. Vnd gewislich da jemand hette ſollen im Fegefewer gereiniget werden/ ſo wehre es nach Menſch- lichem gutduͤncken demſelben Schaͤcher am aller noͤtigſten geweſen/ als der in ſeinen Suͤnden iſt ergriffen vnd gerichtet wordẽ. Ioan. 5. v. 24. Spricht Chriſtus abermal: Wer mein Wort hoͤret vnd glaͤubet dem der mich geſandt hat/ der hat dz Ewige leben/ vnd kompt nit in das Gerichte/ ſondern er iſt võ Tode zum Lebẽ hindurch gedrungen. Es ſaget Chriſtus nit: Habebit/ er wirds vberkom̃en/ ſondern er hats jtzt als bald/ albereyt: Er ſaget auch nicht: Tranſibit, er wird einmal hin- durch dringen/ ſondern Tranſivit, er iſt albereyt zum Leben eingangẽ/ er wird nicht erſt lange duͤrffen im Fegfewr ſitzen/ ſondern er iſt als bald võ Tode zum Lebẽ hindurch gedrungẽ. Am aller deutlichſten aber/ bezeuget es Joh. in Apoc. 14. v. 13. Selig ſind die todten die im HErꝛn ſterbẽ/ à modo, võ nu an/ Jn dem nu/ vnd augenblick/ weñ ſich die ſeele geſcheydet/ ehe der Leib zur Erde kom̃t/ ſo iſt die ſeele ſchõ in der hand Gottes in der ſchos Abrahæ, im Buͤndlein der Lebendigen/ bey dem HErren. Weil nu deme alſo das die Seele der Glaubigen/ von mund auff gen Himmel fahren/ ſo ſind es nichtige ver- gebliche gedancken/ die jnen die Leute ſelbſt machẽ wegen des langen verzugs/ ehe man nach diſem toͤdtlichen abſchiede/ der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/62
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [62]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/62>, abgerufen am 30.11.2020.