Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredigt.
Seligkeit etwas oder nichts genüsse. Denn es hat mancher
keine grössere schrecken noch abschew für dem tode/ denn das
jm für kompt wie so lange zeit/ so viel tag vnd Jahre (deren
darzu keine gewisse anzahl ist) in dem Grabe vnd in der Erden
bleiben muß. Wenn es wehren solte nur etliche stunden/ wie des
[J]airi Töchterlein/ oder nur etliche tage wie mit dem Lazaro
zu Bethania: oder etliche jare wie mit den aufferweckten am
Ostertage/ so würde man sich gerne vnd gutwillig darein geben.
Nun es aber so lange wehret/ so köndte einer wol nicht lustig
sein zusterben. Wider solche nichtige vorgebliche gedancken/
tröstet hie diß Pünetlein/ das man sich des langen verzugs vnd
harrens im grabe/ keines weges zu beschweren habe. Denn als
bald Leib vnd seele sich scheydet/ so ist die seele als das fürnemm-
ste vnd beste theyl am Menschen in der hand Gottes/ vnd in
der seligkeit/ empfindet als bald die frewde des Himmelreichs/
biß an jenen Tag/ da der verschlaffene Leib auch wider auff-
[er]wecket werde/ vnd also mit der Seelen besitze vnd geniesse
[a]lles was Gott den seinigen bereytet hat. Genug auch vom
dritten Stück/ etc.

V. Actiones & passiones Animarum post Mortem

NVn ist auch ausständig das vierdte vnd letzte stück vom
zustande der seelen nach dem tode :/: Was jhr thun vnd wesen
sey/ biß hin an den zukünfftigen Jüngsten tage. Darvon kön-
nen wir zwar in diesem Leben nicht allerding gründlich bericht
thun/ all dieweil wir hier von wenig inn der Schrifft finden:
Doch wird vns hie von etwas gezeyget/ das wir vns darnach
sähnen sollen: Aber vnser wissen ist Stückwerck/ vnd wir se-
hens als durch einen Spiegel in einem tunckeln ort/ 1. Cor. 13.
Es ist noch nicht offerbar was wir sein werden/ 1. Ioh. 3. Weil
aber vnsere seelen nach jhrem abscheyde bey Christo sein/ vnd

in

Die II. LeichPredigt.
Seligkeit etwas oder nichts genuͤſſe. Denn es hat mancher
keine groͤſſere ſchrecken noch abſchew fuͤr dem tode/ denn das
jm fuͤr kompt wie ſo lange zeit/ ſo viel tag vnd Jahre (deren
darzu keine gewiſſe anzahl iſt) in dem Grabe vñ in der Erdẽ
bleiben muß. Weñ es wehren ſolte nur etliche ſtundẽ/ wie des
[J]airi Toͤchterlein/ oder nur etliche tage wie mit dem Lazaro
zu Bethania: oder etliche jare wie mit den aufferweckten am
Oſtertage/ ſo wuͤrde man ſich gerne vñ gutwillig darein gebẽ.
Nun es aber ſo lange wehret/ ſo koͤndte einer wol nicht luſtig
ſein zuſterben. Wider ſolche nichtige vorgebliche gedancken/
troͤſtet hie diß Puͤnetlein/ das man ſich des langen verzugs vñ
harꝛens im grabe/ keines weges zu beſchweren habe. Deñ als
bald Leib vnd ſeele ſich ſcheydet/ ſo iſt die ſeele als das fuͤrnem̃-
ſte vnd beſte theyl am Menſchen in der hand Gottes/ vnd in
der ſeligkeit/ empfindet als bald die frewde des Him̃elreichs/
biß an jenen Tag/ da der verſchlaffene Leib auch wider auff-
[er]wecket werde/ vnd alſo mit der Seelen beſitze vnd genieſſe
[a]lles was Gott den ſeinigen bereytet hat. Genug auch vom
dritten Stuͤck/ ꝛc.

V. Actiones & paſſiones Animarum poſt Mortem

NVn iſt auch ausſtaͤndig das vierdte vnd letzte ſtuͤck vom
zuſtande der ſeelen nach dem tode :/: Was jhr thun vñ weſen
ſey/ biß hin an den zukuͤnfftigen Juͤngſten tage. Darvõ koͤn-
nen wir zwar in dieſem Lebẽ nicht allerding gruͤndlich bericht
thun/ all dieweil wir hier von wenig inn der Schrifft finden:
Doch wird vns hie von etwas gezeyget/ das wir vns darnach
ſaͤhnen ſollen: Aber vnſer wiſſen iſt Stuͤckwerck/ vnd wir ſe-
hens als durch einen Spiegel in einem tunckeln ort/ 1. Cor. 13.
Es iſt noch nicht offerbar was wir ſein werden/ 1. Ioh. 3. Weil
aber vnſere ſeelen nach jhrem abſcheyde bey Chriſto ſein/ vnd

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0063" n="[63]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
Seligkeit etwas oder nichts genu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Denn es hat mancher<lb/>
keine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;chrecken noch ab&#x017F;chew fu&#x0364;r dem tode/ denn das<lb/>
jm fu&#x0364;r kompt wie &#x017F;o lange zeit/ &#x017F;o viel tag vnd Jahre (deren<lb/>
darzu keine gewi&#x017F;&#x017F;e anzahl i&#x017F;t) in dem Grabe vn&#x0303; in der Erde&#x0303;<lb/>
bleiben muß. Wen&#x0303; es wehren &#x017F;olte nur etliche &#x017F;tunde&#x0303;/ wie des<lb/><supplied>J</supplied>airi To&#x0364;chterlein/ oder nur etliche tage wie mit dem Lazaro<lb/>
zu Bethania: oder etliche jare wie mit den aufferweckten am<lb/>
O&#x017F;tertage/ &#x017F;o wu&#x0364;rde man &#x017F;ich gerne vn&#x0303; gutwillig darein gebe&#x0303;.<lb/>
Nun es aber &#x017F;o lange wehret/ &#x017F;o ko&#x0364;ndte einer wol nicht lu&#x017F;tig<lb/>
&#x017F;ein zu&#x017F;terben. Wider &#x017F;olche nichtige vorgebliche gedancken/<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tet hie diß Pu&#x0364;netlein/ das man &#x017F;ich des langen verzugs vn&#x0303;<lb/>
har&#xA75B;ens im grabe/ keines weges zu be&#x017F;chweren habe. Den&#x0303; als<lb/>
bald Leib vnd &#x017F;eele &#x017F;ich &#x017F;cheydet/ &#x017F;o i&#x017F;t die &#x017F;eele als das fu&#x0364;rnem&#x0303;-<lb/>
&#x017F;te vnd be&#x017F;te theyl am Men&#x017F;chen in der hand Gottes/ vnd in<lb/>
der &#x017F;eligkeit/ empfindet als bald die frewde des Him&#x0303;elreichs/<lb/>
biß an jenen Tag/ da der ver&#x017F;chlaffene Leib auch wider auff-<lb/><supplied>er</supplied>wecket werde/ vnd al&#x017F;o mit der Seelen be&#x017F;itze vnd genie&#x017F;&#x017F;e<lb/><supplied>a</supplied>lles was Gott den &#x017F;einigen bereytet hat. Genug auch vom<lb/>
dritten Stu&#x0364;ck/ &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">V. Actiones &amp; pa&#x017F;&#x017F;iones Animarum po&#x017F;t Mortem</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Vn i&#x017F;t auch aus&#x017F;ta&#x0364;ndig das vierdte vnd letzte &#x017F;tu&#x0364;ck vom<lb/>
zu&#x017F;tande der &#x017F;eelen nach dem tode :/: Was jhr thun vn&#x0303; we&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ey/ biß hin an den zuku&#x0364;nfftigen Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage. Darvo&#x0303; ko&#x0364;n-<lb/>
nen wir zwar in die&#x017F;em Lebe&#x0303; nicht allerding gru&#x0364;ndlich bericht<lb/>
thun/ all dieweil wir hier von wenig inn der Schrifft finden:<lb/>
Doch wird vns hie von etwas gezeyget/ das wir vns darnach<lb/>
&#x017F;a&#x0364;hnen &#x017F;ollen: Aber vn&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t Stu&#x0364;ckwerck/ vnd wir &#x017F;e-<lb/>
hens als durch einen Spiegel in einem tunckeln ort/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 13.</hi><lb/>
Es i&#x017F;t noch nicht offerbar was wir &#x017F;ein werden/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 3.</hi> Weil<lb/>
aber vn&#x017F;ere &#x017F;eelen nach jhrem ab&#x017F;cheyde bey Chri&#x017F;to &#x017F;ein/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[63]/0063] Die II. LeichPredigt. Seligkeit etwas oder nichts genuͤſſe. Denn es hat mancher keine groͤſſere ſchrecken noch abſchew fuͤr dem tode/ denn das jm fuͤr kompt wie ſo lange zeit/ ſo viel tag vnd Jahre (deren darzu keine gewiſſe anzahl iſt) in dem Grabe vñ in der Erdẽ bleiben muß. Weñ es wehren ſolte nur etliche ſtundẽ/ wie des Jairi Toͤchterlein/ oder nur etliche tage wie mit dem Lazaro zu Bethania: oder etliche jare wie mit den aufferweckten am Oſtertage/ ſo wuͤrde man ſich gerne vñ gutwillig darein gebẽ. Nun es aber ſo lange wehret/ ſo koͤndte einer wol nicht luſtig ſein zuſterben. Wider ſolche nichtige vorgebliche gedancken/ troͤſtet hie diß Puͤnetlein/ das man ſich des langen verzugs vñ harꝛens im grabe/ keines weges zu beſchweren habe. Deñ als bald Leib vnd ſeele ſich ſcheydet/ ſo iſt die ſeele als das fuͤrnem̃- ſte vnd beſte theyl am Menſchen in der hand Gottes/ vnd in der ſeligkeit/ empfindet als bald die frewde des Him̃elreichs/ biß an jenen Tag/ da der verſchlaffene Leib auch wider auff- erwecket werde/ vnd alſo mit der Seelen beſitze vnd genieſſe alles was Gott den ſeinigen bereytet hat. Genug auch vom dritten Stuͤck/ ꝛc. V. Actiones & paſſiones Animarum poſt Mortem NVn iſt auch ausſtaͤndig das vierdte vnd letzte ſtuͤck vom zuſtande der ſeelen nach dem tode :/: Was jhr thun vñ weſen ſey/ biß hin an den zukuͤnfftigen Juͤngſten tage. Darvõ koͤn- nen wir zwar in dieſem Lebẽ nicht allerding gruͤndlich bericht thun/ all dieweil wir hier von wenig inn der Schrifft finden: Doch wird vns hie von etwas gezeyget/ das wir vns darnach ſaͤhnen ſollen: Aber vnſer wiſſen iſt Stuͤckwerck/ vnd wir ſe- hens als durch einen Spiegel in einem tunckeln ort/ 1. Cor. 13. Es iſt noch nicht offerbar was wir ſein werden/ 1. Ioh. 3. Weil aber vnſere ſeelen nach jhrem abſcheyde bey Chriſto ſein/ vnd in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/63
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [63]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/63>, abgerufen am 25.11.2020.