Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredig.
Piorum
animae.
in klarheit vnd herrligkeit schweben/ so sehen vnd erkennen sie.
1.
Vident
Deum.
1. Gott viel heller als in diesem Leben geschehen/ sie haben
grössern verstandt vnd weisheit/ gleichwol aber wissen sie
drumb nit alles wie die Jesuiten/ so ein groß geplär machen
von dem Spiegel der H. Dreyfaltigkeit/ darinnen die
Gläubigen seelen der verstorbenen alles schawen sollen/
was in der gantzen Welt geschihet. Aber solchen Traum
haben sie auß jhrem Gregorio herfür geholet/ dessen worte
lauten also: Quid est [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] noni videant, quo videnten omnia,
vident?
Was ist das sie nicht sehen solten/ die da sehen der
alles sihet? Jtem/ Nihil in creatura agitur, quod videre
non possint, qui Creatorem vident;
Es wird nichts gethan
in der Creatur/ das die jenigen nicht köndten sehen/ die den
Schöpffer sehen/ etc. Solches ist ein falscher grund/ vnd
gehet stracks wider die Schrifft/ vnd machen eytel Abgöt-
ter auß den Außerwelten seligen Menschen/ vnd wollen
jnen gerne die ehre der Anruffung beybringen/ derer sich
doch auch die H. Engel wegern vnd äussern/ weil sie Gott
allein gebühret/ wie Moses saget/ Deut. 6. Vnd Christus
widerholet Matth. 4. Du solt Gott anbeten/ vnd jm allein
Dienen/ Vnd die gläubigen Jsraeliten bekennen offent-
lich/ Esa. 64. Das Gott allein jhr Vater vnd Erlöser ist/
von Abraham aber sprechen sie/ er weiß nichts von vns/
2.
Laetantur
Jsrael kennt vns nicht. 2. Darnach frewen sich vnsere
Seelen in Gott mit vnaussprechlicher herrlicher frewde/
wiewol sie auch noch nicht allerding volkomlich ist/ wegen
der Hoffnung der Aufferstehung jhres Fleisches/ das sie
mit demselben in grosser herrligkeit/ widerumb sollen ver-
eyniget werden/ darumb sie auch vmb den Gerichts tag
Gottes anhalten/ wie in der Offenbarung Johan. 6. ge-
schriben stehet.

Zum

Die II. LeichPredig.
Piorum
animæ.
in klarheit vñ herꝛligkeit ſchwebẽ/ ſo ſehen vñ erkennen ſie.
1.
Vident
Deum.
1. Gott viel heller als in dieſem Leben geſchehen/ ſie haben
groͤſſern verſtandt vnd weisheit/ gleichwol aber wiſſen ſie
drumb nit alles wie die Jeſuiten/ ſo ein groß geplaͤr machẽ
von dem Spiegel der H. Dreyfaltigkeit/ darinnen die
Glaͤubigen ſeelen der verſtoꝛbenen alles ſchawen ſollen/
was in der gantzen Welt geſchihet. Aber ſolchen Traum
haben ſie auß jhrem Gregorio herfuͤr geholet/ deſſen worte
lauten alſo: Quid eſt [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] noni videant, quò videntẽ omnia,
vident?
Was iſt das ſie nicht ſehen ſolten/ die da ſehen der
alles ſihet? Jtem/ Nihil in creatura agitur, quod videre
nõ poſſint, qui Creatorem vident;
Es wird nichts gethan
in der Creatur/ das die jenigen nicht koͤndten ſehen/ die den
Schoͤpffer ſehen/ ꝛc. Solches iſt ein falſcher grund/ vnd
gehet ſtracks wider die Schrifft/ vñ machen eytel Abgoͤt-
ter auß den Außerwelten ſeligen Menſchen/ vnd wollen
jnen gerne die ehre der Anruffung beybringen/ derer ſich
doch auch die H. Engel wegern vnd aͤuſſern/ weil ſie Gott
allein gebuͤhret/ wie Moſes ſaget/ Deut. 6. Vnd Chriſtus
widerholet Matth. 4. Du ſolt Gott anbeten/ vnd jm allein
Dienen/ Vnd die glaͤubigen Jſraeliten bekennen offent-
lich/ Eſa. 64. Das Gott allein jhr Vater vnd Erloͤſer iſt/
von Abraham aber ſprechen ſie/ er weiß nichts von vns/
2.
Lætãtur
Jſrael kennt vns nicht. 2. Darnach frewen ſich vnſere
Seelen in Gott mit vnausſprechlicher herꝛlicher frewde/
wiewol ſie auch noch nicht allerding volkomlich iſt/ wegen
der Hoffnung der Aufferſtehung jhres Fleiſches/ das ſie
mit demſelben in groſſer herꝛligkeit/ widerumb ſollen ver-
eyniget werden/ darumb ſie auch vmb den Gerichts tag
Gottes anhalten/ wie in der Offenbarung Johan. 6. ge-
ſchriben ſtehet.

Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0064" n="[64]"/><fw type="header" place="top">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredig.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Piorum<lb/>
animæ.</hi></note>in klarheit vn&#x0303; her&#xA75B;ligkeit &#x017F;chwebe&#x0303;/ &#x017F;o &#x017F;ehen vn&#x0303; erkennen &#x017F;ie.<lb/><note place="left">1.<lb/><hi rendition="#aq">Vident<lb/>
Deum.</hi></note>1. Gott viel heller als in die&#x017F;em Leben ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ie haben<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ver&#x017F;tandt vnd weisheit/ gleichwol aber wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
drumb nit alles wie die Je&#x017F;uiten/ &#x017F;o ein groß gepla&#x0364;r mache&#x0303;<lb/>
von dem Spiegel der H. Dreyfaltigkeit/ darinnen die<lb/>
Gla&#x0364;ubigen &#x017F;eelen der ver&#x017F;to&#xA75B;benen alles &#x017F;chawen &#x017F;ollen/<lb/>
was in der gantzen Welt ge&#x017F;chihet. Aber &#x017F;olchen Traum<lb/>
haben &#x017F;ie auß jhrem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gregorio</hi></hi> herfu&#x0364;r geholet/ de&#x017F;&#x017F;en worte<lb/>
lauten al&#x017F;o: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quid e&#x017F;t <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> noni videant, quò vidente&#x0303; omnia,<lb/>
vident?</hi></hi> Was i&#x017F;t das &#x017F;ie nicht &#x017F;ehen &#x017F;olten/ die da &#x017F;ehen der<lb/>
alles &#x017F;ihet<hi rendition="#i">?</hi> Jtem/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nihil in creatura agitur, quod videre<lb/>
no&#x0303; po&#x017F;&#x017F;int, qui Creatorem vident;</hi></hi> Es wird nichts gethan<lb/>
in der Creatur/ das die jenigen nicht ko&#x0364;ndten &#x017F;ehen/ die den<lb/>
Scho&#x0364;pffer &#x017F;ehen/ &#xA75B;c. Solches i&#x017F;t ein fal&#x017F;cher grund/ vnd<lb/>
gehet &#x017F;tracks wider die Schrifft/ vn&#x0303; machen eytel Abgo&#x0364;t-<lb/>
ter auß den Außerwelten &#x017F;eligen Men&#x017F;chen/ vnd wollen<lb/>
jnen gerne die ehre der Anruffung beybringen/ derer &#x017F;ich<lb/>
doch auch die H. Engel wegern vnd a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern/ weil &#x017F;ie Gott<lb/>
allein gebu&#x0364;hret/ wie Mo&#x017F;es &#x017F;aget/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 6.</hi> Vnd Chri&#x017F;tus<lb/>
widerholet <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 4.</hi> Du &#x017F;olt Gott anbeten/ vnd jm allein<lb/>
Dienen/ Vnd die gla&#x0364;ubigen J&#x017F;raeliten bekennen offent-<lb/>
lich/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 64.</hi> Das Gott allein jhr Vater vnd Erlo&#x0364;&#x017F;er i&#x017F;t/<lb/>
von Abraham aber &#x017F;prechen &#x017F;ie/ er weiß nichts von vns/<lb/><note place="left">2.<lb/><hi rendition="#aq">Læta&#x0303;tur</hi></note>J&#x017F;rael kennt vns nicht. 2. Darnach frewen &#x017F;ich vn&#x017F;ere<lb/>
Seelen in Gott mit vnaus&#x017F;prechlicher her&#xA75B;licher frewde/<lb/>
wiewol &#x017F;ie auch noch nicht allerding volkomlich i&#x017F;t/ wegen<lb/>
der Hoffnung der Auffer&#x017F;tehung jhres Flei&#x017F;ches/ das &#x017F;ie<lb/>
mit dem&#x017F;elben in gro&#x017F;&#x017F;er her&#xA75B;ligkeit/ widerumb &#x017F;ollen ver-<lb/>
eyniget werden/ darumb &#x017F;ie auch vmb den Gerichts tag<lb/>
Gottes anhalten/ wie in der Offenbarung Johan. 6. ge-<lb/>
&#x017F;chriben &#x017F;tehet.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[64]/0064] Die II. LeichPredig. in klarheit vñ herꝛligkeit ſchwebẽ/ ſo ſehen vñ erkennen ſie. 1. Gott viel heller als in dieſem Leben geſchehen/ ſie haben groͤſſern verſtandt vnd weisheit/ gleichwol aber wiſſen ſie drumb nit alles wie die Jeſuiten/ ſo ein groß geplaͤr machẽ von dem Spiegel der H. Dreyfaltigkeit/ darinnen die Glaͤubigen ſeelen der verſtoꝛbenen alles ſchawen ſollen/ was in der gantzen Welt geſchihet. Aber ſolchen Traum haben ſie auß jhrem Gregorio herfuͤr geholet/ deſſen worte lauten alſo: Quid eſt _ noni videant, quò videntẽ omnia, vident? Was iſt das ſie nicht ſehen ſolten/ die da ſehen der alles ſihet? Jtem/ Nihil in creatura agitur, quod videre nõ poſſint, qui Creatorem vident; Es wird nichts gethan in der Creatur/ das die jenigen nicht koͤndten ſehen/ die den Schoͤpffer ſehen/ ꝛc. Solches iſt ein falſcher grund/ vnd gehet ſtracks wider die Schrifft/ vñ machen eytel Abgoͤt- ter auß den Außerwelten ſeligen Menſchen/ vnd wollen jnen gerne die ehre der Anruffung beybringen/ derer ſich doch auch die H. Engel wegern vnd aͤuſſern/ weil ſie Gott allein gebuͤhret/ wie Moſes ſaget/ Deut. 6. Vnd Chriſtus widerholet Matth. 4. Du ſolt Gott anbeten/ vnd jm allein Dienen/ Vnd die glaͤubigen Jſraeliten bekennen offent- lich/ Eſa. 64. Das Gott allein jhr Vater vnd Erloͤſer iſt/ von Abraham aber ſprechen ſie/ er weiß nichts von vns/ Jſrael kennt vns nicht. 2. Darnach frewen ſich vnſere Seelen in Gott mit vnausſprechlicher herꝛlicher frewde/ wiewol ſie auch noch nicht allerding volkomlich iſt/ wegen der Hoffnung der Aufferſtehung jhres Fleiſches/ das ſie mit demſelben in groſſer herꝛligkeit/ widerumb ſollen ver- eyniget werden/ darumb ſie auch vmb den Gerichts tag Gottes anhalten/ wie in der Offenbarung Johan. 6. ge- ſchriben ſtehet. Piorum animæ. 1. Vident Deum. 2. Lætãtur Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/64
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [64]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/64>, abgerufen am 24.11.2020.