Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredig.
keit zu ewigkeit/ der den Himmel/ die Erden/ das MeerDan. 12.
.
7.

vnd alles was darinnen/ geschaffen hat/ daß hinfort keine
Zeit mehr sein wird/ verstehe/ Busse zu thun/ gnade er-
langen. Darumb vermahnet S. Paulus Gal. 6. v. 10. AlsGal. 6.
.
10.

wir nu Zeit haben/ so last vns gutes thun. Aug. Serm. 66.
saget/ hie in diesem Leben sol man busse thun/ dorte sol
man rechnung thun. Epiphanius lib. 2. Form. fol. 236.
Gleich wie das Körnlein/ dessen Halm vnd Aehr in der
Erndten reiff vnd abgeschnitten wird/ nicht wider grünet
vnd wechst/ Also ist dort auch/ wenn der grosse Ernden-
schnit ein mal wird angehen/ keiner busse oder vergebung
zu gewarten. Chrysost. gibt diß Gleichnis: Gleich wie die
Fechter keines Kräntzleins oder Kleynoths zugewarten
haben/ wenn die Fechtschul auffgehaben ist. Also/ wenn
einmal das Leben beschlossen/ vnd die schantze vorsehen
ist/ so hat man ferner mehr keine gnade bey Gott zu hof-
fen/ sondern wie die Epist. an die Ebreer spricht/ cap. 10.
v.
27.
ein schreckliches warten des Gerichts/ vnd des Fe-
wereyfers/ der die widerwertigen verzehren wird. Dero-
wegen wir denn billich für vnsern Ohren vnd Hertzen stets
sollen klingen lassen/ die trewhertzige vermanung des wei-
sen Mannes Syrachs cap. 5. v. 8. & 9. Verzeuhe nichtSyra. 5.
.
8. & 9.

dich zum HErren zubekehren/ vnd schiebe es nicht auff
von einem Tag biß zum andern/ Denn sein Zorn kombt
plötzlich vnd wirds rechen/ vnd dich verderben/ vnd cap.
18. v.
22.
Spare deine Busse nicht biß du kranck wirst/Id. c. 18
.
22.

sondern bessere dich/ weil du noch sündigen kanst/ Ver-
zeuhe nicht from zu werden/ vnd harre nicht mit besserung
deines Lebens/ bis in den Todt? Wiltu Gott dienen/ so
laß es dir ein ernst sein/ auff daß du Gott nicht versuchest/

Gedencke
J ij

Die II. LeichPredig.
keit zu ewigkeit/ der den Himmel/ die Erden/ das MeerDan. 12.
ꝟ.
7.

vnd alles was darinnen/ geſchaffen hat/ daß hinfort keine
Zeit mehr ſein wird/ verſtehe/ Buſſe zu thun/ gnade er-
langen. Darumb vermahnet S. Paulus Gal. 6. v. 10. AlsGal. 6.
ꝟ.
10.

wir nu Zeit haben/ ſo laſt vns gutes thun. Aug. Serm. 66.
ſaget/ hie in dieſem Leben ſol man buſſe thun/ dorte ſol
man rechnung thun. Epiphanius lib. 2. Form. fol. 236.
Gleich wie das Koͤrnlein/ deſſen Halm vnd Aehr in der
Erndten reiff vnd abgeſchnitten wird/ nicht wider gruͤnet
vnd wechſt/ Alſo iſt dort auch/ wenn der groſſe Ernden-
ſchnit ein mal wird angehen/ keiner buſſe oder vergebung
zu gewarten. Chryſoſt. gibt diß Gleichnis: Gleich wie die
Fechter keines Kraͤntzleins oder Kleynoths zugewarten
haben/ wenn die Fechtſchul auffgehaben iſt. Alſo/ wenn
einmal das Leben beſchloſſen/ vnd die ſchantze vorſehen
iſt/ ſo hat man ferner mehr keine gnade bey Gott zu hof-
fen/ ſondern wie die Epiſt. an die Ebreer ſpricht/ cap. 10.
v.
27.
ein ſchreckliches warten des Gerichts/ vnd des Fe-
wereyfers/ der die widerwertigen verzehren wird. Dero-
wegen wir deñ billich fuͤr vnſern Ohren vnd Hertzen ſtets
ſollen klingen laſſen/ die trewhertzige vermanung des wei-
ſen Mannes Syrachs cap. 5. v. 8. & 9. Verzeuhe nichtSyra. 5.
ꝟ.
8. & 9.

dich zum HErren zubekehren/ vnd ſchiebe es nicht auff
von einem Tag biß zum andern/ Denn ſein Zorn kombt
ploͤtzlich vnd wirds rechen/ vnd dich verderben/ vnd cap.
18. v.
22.
Spare deine Buſſe nicht biß du kranck wirſt/Id. c. 18
ꝟ.
22.

ſondern beſſere dich/ weil du noch ſuͤndigen kanſt/ Ver-
zeuhe nicht from zu werden/ vnd harre nicht mit beſſerung
deines Lebens/ bis in den Todt? Wiltu Gott dienen/ ſo
laß es dir ein ernſt ſein/ auff daß du Gott nicht verſucheſt/

Gedencke
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0067" n="[67]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredig.</fw><lb/>
keit zu ewigkeit/ der den Himmel/ die Erden/ das Meer<note place="right"><hi rendition="#aq">Dan. 12.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 7.</note><lb/>
vnd alles was darinnen/ ge&#x017F;chaffen hat/ daß hinfort keine<lb/>
Zeit mehr &#x017F;ein wird/ ver&#x017F;tehe/ Bu&#x017F;&#x017F;e zu thun/ gnade er-<lb/>
langen. Darumb vermahnet <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">S. Paulus Gal. 6. v.</hi> 10.</hi> Als<note place="right"><hi rendition="#aq">Gal. 6.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 10.</note><lb/>
wir nu Zeit haben/ &#x017F;o la&#x017F;t vns gutes thun. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aug. Serm.</hi> 66.</hi><lb/>
&#x017F;aget/ hie in die&#x017F;em Leben &#x017F;ol man bu&#x017F;&#x017F;e thun/ dorte &#x017F;ol<lb/>
man rechnung thun. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Epiphanius lib. 2. Form. fol.</hi> 236.</hi><lb/>
Gleich wie das Ko&#x0364;rnlein/ de&#x017F;&#x017F;en Halm vnd Aehr in der<lb/>
Erndten reiff vnd abge&#x017F;chnitten wird/ nicht wider gru&#x0364;net<lb/>
vnd wech&#x017F;t/ Al&#x017F;o i&#x017F;t dort auch/ wenn der gro&#x017F;&#x017F;e Ernden-<lb/>
&#x017F;chnit ein mal wird angehen/ keiner bu&#x017F;&#x017F;e oder vergebung<lb/>
zu gewarten. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;o&#x017F;t.</hi></hi> gibt diß Gleichnis: Gleich wie die<lb/>
Fechter keines Kra&#x0364;ntzleins oder Kleynoths zugewarten<lb/>
haben/ wenn die Fecht&#x017F;chul auffgehaben i&#x017F;t. Al&#x017F;o/ wenn<lb/>
einmal das Leben be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd die &#x017F;chantze vor&#x017F;ehen<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o hat man ferner mehr keine gnade bey Gott zu hof-<lb/>
fen/ &#x017F;ondern wie die Epi&#x017F;t. an die Ebreer &#x017F;pricht/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cap. 10.<lb/>
v.</hi> 27.</hi> ein &#x017F;chreckliches warten des Gerichts/ vnd des Fe-<lb/>
wereyfers/ der die widerwertigen verzehren wird. Dero-<lb/>
wegen wir den&#x0303; billich fu&#x0364;r vn&#x017F;ern Ohren vnd Hertzen &#x017F;tets<lb/>
&#x017F;ollen klingen la&#x017F;&#x017F;en/ die trewhertzige vermanung des wei-<lb/>
&#x017F;en Mannes <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Syrachs cap. 5. v.</hi> 8. &amp; 9.</hi> Verzeuhe nicht<note place="right"><hi rendition="#aq">Syra. 5.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 8. &amp; 9.</note><lb/>
dich zum HErren zubekehren/ vnd &#x017F;chiebe es nicht auff<lb/>
von einem Tag biß zum andern/ Denn &#x017F;ein Zorn kombt<lb/>
plo&#x0364;tzlich vnd wirds rechen/ vnd dich verderben/ vnd <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cap.<lb/>
18. v.</hi> 22.</hi> Spare deine Bu&#x017F;&#x017F;e nicht biß du kranck wir&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#aq">Id. c. 18<lb/>
&#xA75F;.</hi> 22.</note><lb/>
&#x017F;ondern be&#x017F;&#x017F;ere dich/ weil du noch &#x017F;u&#x0364;ndigen kan&#x017F;t/ Ver-<lb/>
zeuhe nicht from zu werden/ vnd harre nicht mit be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
deines Lebens/ bis in den Todt<hi rendition="#i">?</hi> Wiltu Gott dienen/ &#x017F;o<lb/>
laß es dir ein ern&#x017F;t &#x017F;ein/ auff daß du Gott nicht ver&#x017F;uche&#x017F;t/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Gedencke</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[67]/0067] Die II. LeichPredig. keit zu ewigkeit/ der den Himmel/ die Erden/ das Meer vnd alles was darinnen/ geſchaffen hat/ daß hinfort keine Zeit mehr ſein wird/ verſtehe/ Buſſe zu thun/ gnade er- langen. Darumb vermahnet S. Paulus Gal. 6. v. 10. Als wir nu Zeit haben/ ſo laſt vns gutes thun. Aug. Serm. 66. ſaget/ hie in dieſem Leben ſol man buſſe thun/ dorte ſol man rechnung thun. Epiphanius lib. 2. Form. fol. 236. Gleich wie das Koͤrnlein/ deſſen Halm vnd Aehr in der Erndten reiff vnd abgeſchnitten wird/ nicht wider gruͤnet vnd wechſt/ Alſo iſt dort auch/ wenn der groſſe Ernden- ſchnit ein mal wird angehen/ keiner buſſe oder vergebung zu gewarten. Chryſoſt. gibt diß Gleichnis: Gleich wie die Fechter keines Kraͤntzleins oder Kleynoths zugewarten haben/ wenn die Fechtſchul auffgehaben iſt. Alſo/ wenn einmal das Leben beſchloſſen/ vnd die ſchantze vorſehen iſt/ ſo hat man ferner mehr keine gnade bey Gott zu hof- fen/ ſondern wie die Epiſt. an die Ebreer ſpricht/ cap. 10. v. 27. ein ſchreckliches warten des Gerichts/ vnd des Fe- wereyfers/ der die widerwertigen verzehren wird. Dero- wegen wir deñ billich fuͤr vnſern Ohren vnd Hertzen ſtets ſollen klingen laſſen/ die trewhertzige vermanung des wei- ſen Mannes Syrachs cap. 5. v. 8. & 9. Verzeuhe nicht dich zum HErren zubekehren/ vnd ſchiebe es nicht auff von einem Tag biß zum andern/ Denn ſein Zorn kombt ploͤtzlich vnd wirds rechen/ vnd dich verderben/ vnd cap. 18. v. 22. Spare deine Buſſe nicht biß du kranck wirſt/ ſondern beſſere dich/ weil du noch ſuͤndigen kanſt/ Ver- zeuhe nicht from zu werden/ vnd harre nicht mit beſſerung deines Lebens/ bis in den Todt? Wiltu Gott dienen/ ſo laß es dir ein ernſt ſein/ auff daß du Gott nicht verſucheſt/ Gedencke Dan. 12. ꝟ. 7. Gal. 6. ꝟ. 10. Syra. 5. ꝟ. 8. & 9. Id. c. 18 ꝟ. 22. J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/67
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [67]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/67>, abgerufen am 24.11.2020.