Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredigt.
Gedencke an den Zorn der am ende kommen wird/ vnd an die
Rache/ wenn du dauon must. Dargegen aber widerumb die-
net diese Lehre den gläubigen Christen zu trost/ wenn Gott
jhnen jhre getauffte Kinder/ Mann/ Weib/ Eltern oder
Freunde abfordert/ daß sie wissen/ sie sein an einen solchen
orth/ da jhnen wol ist/ von allem vnglück erlöset/ haben sich
nichts mehr zu befahren/ haben nu weisse Kleider/ h. e. newe
Himlisch liecht vnd frewde/ tragen Palmzweige in jhren
Händen/ h. e. haben alles vberwunden/ vnd den sieg erlan-
get durch Christum/ sie haben auch vnser nicht gar vergessen/
vnd wir haben sie keines weges verlohren/ Sondern wenn
da kompt Dies restitutionis omnium, da wollen wir einander
in frewden wider sehen/ vnd sol vns kein Todt in ewigkeit
mehr scheiden. Mitler weile sollen wir vnser Seelen mit ge-
dult fassen/ derselbigen seligen hoffnung trösten durch Chri-
stum Jhesum/ Vnd so viel auch vom dritten Stücke.

Daß sey also demnach/ wie wol etwas weitleufftig/ doch
nichts vbriges gesaget von den 4. Stücken/ die wir droben
proponirt vnd kürtzlich zuerklehren fürgenommen haben/ welche
ich vmb geliebter kürtze willen nicht weitleufftig widerholen:
Sondern euch dieselben in ewerm Hertzen zu repetiren wil
anheim stellen. Mit hertzlichem wundsch/ daß der liebe Gott
der da reich ist an Barmhertzigkeit/ vber alle die jn anruffen/
angeregten trost vnd bericht/ in den leid tragenden Eltern/
auch bey allen bekümmerten Hertzen krefftiglich besiegeln wolle.

Belangende nu vnsern in Gott ruhenden jungen Her-
ren/ so ist sein vhralter Adeliches löbliches Geschlecht/ men-
niglichen bekant/ vnd köndte aus bewehrten Historicis leicht
dar gethan werden/ wie sich jhr Anherr des Geschlechts
vmb den vngerischen König Matthiam vertute bellica & to-

gata,

Die II. LeichPredigt.
Gedencke an den Zorn der am ende kommen wird/ vnd an die
Rache/ wenn du dauon muſt. Dargegen aber widerumb die-
net dieſe Lehre den glaͤubigen Chriſten zu troſt/ wenn Gott
jhnen jhre getauffte Kinder/ Mann/ Weib/ Eltern oder
Freunde abfordert/ daß ſie wiſſen/ ſie ſein an einen ſolchen
orth/ da jhnen wol iſt/ von allem vngluͤck erloͤſet/ haben ſich
nichts mehr zu befahren/ haben nu weiſſe Kleider/ h. e. newe
Himliſch liecht vnd frewde/ tragen Palmzweige in jhren
Haͤnden/ h. e. haben alles vberwunden/ vnd den ſieg erlan-
get durch Chriſtum/ ſie haben auch vnſer nicht gar vergeſſen/
vnd wir haben ſie keines weges verlohren/ Sondern wenn
da kompt Dies reſtitutionis omnium, da wollen wir einander
in frewden wider ſehen/ vnd ſol vns kein Todt in ewigkeit
mehr ſcheiden. Mitler weile ſollen wir vnſer Seelen mit ge-
dult faſſen/ derſelbigen ſeligen hoffnung troͤſten durch Chri-
ſtum Jheſum/ Vnd ſo viel auch vom dritten Stuͤcke.

Daß ſey alſo demnach/ wie wol etwas weitleufftig/ doch
nichts vbriges geſaget von den 4. Stuͤcken/ die wir droben
proponirt vnd kuͤrtzlich zuerklehren fuͤrgenom̃en haben/ welche
ich vmb geliebter kuͤrtze willen nicht weitleufftig widerholen:
Sondern euch dieſelben in ewerm Hertzen zu repetiren wil
anheim ſtellen. Mit hertzlichem wundſch/ daß der liebe Gott
der da reich iſt an Barmhertzigkeit/ vber alle die jn anruffen/
angeregten troſt vnd bericht/ in den leid tragenden Eltern/
auch bey allen bekuͤm̃erten Hertzẽ krefftiglich beſiegeln wolle.

Belangende nu vnſern in Gott ruhenden jungen Her-
ren/ ſo iſt ſein vhralter Adeliches loͤbliches Geſchlecht/ men-
niglichen bekant/ vnd koͤndte aus bewehrten Hiſtoricis leicht
dar gethan werden/ wie ſich jhr Anherr des Geſchlechts
vmb den vngeriſchen Koͤnig Matthiam vertute bellica & to-

gata,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0068" n="[68]"/><fw place="top" type="header">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
Gedencke an den Zorn der am ende kommen wird/ vnd an die<lb/>
Rache/ wenn du dauon mu&#x017F;t. Dargegen aber widerumb die-<lb/>
net die&#x017F;e Lehre den gla&#x0364;ubigen Chri&#x017F;ten zu tro&#x017F;t/ wenn Gott<lb/>
jhnen jhre getauffte Kinder/ Mann/ Weib/ Eltern oder<lb/>
Freunde abfordert/ daß &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie &#x017F;ein an einen &#x017F;olchen<lb/>
orth/ da jhnen wol i&#x017F;t/ von allem vnglu&#x0364;ck erlo&#x0364;&#x017F;et/ haben &#x017F;ich<lb/>
nichts mehr zu befahren/ haben nu wei&#x017F;&#x017F;e Kleider/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">h. e.</hi></hi> newe<lb/>
Himli&#x017F;ch liecht vnd frewde/ tragen Palmzweige in jhren<lb/>
Ha&#x0364;nden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">h. e.</hi></hi> haben alles vberwunden/ vnd den &#x017F;ieg erlan-<lb/>
get durch Chri&#x017F;tum/ &#x017F;ie haben auch vn&#x017F;er nicht gar verge&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd wir haben &#x017F;ie keines weges verlohren/ Sondern wenn<lb/>
da kompt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dies re&#x017F;titutionis omnium,</hi></hi> da wollen wir einander<lb/>
in frewden wider &#x017F;ehen/ vnd &#x017F;ol vns kein Todt in ewigkeit<lb/>
mehr &#x017F;cheiden. Mitler weile &#x017F;ollen wir vn&#x017F;er Seelen mit ge-<lb/>
dult fa&#x017F;&#x017F;en/ der&#x017F;elbigen &#x017F;eligen hoffnung tro&#x0364;&#x017F;ten durch Chri-<lb/>
&#x017F;tum Jhe&#x017F;um/ Vnd &#x017F;o viel auch vom dritten Stu&#x0364;cke.</p><lb/>
            <p>Daß &#x017F;ey al&#x017F;o demnach/ wie wol etwas weitleufftig/ doch<lb/>
nichts vbriges ge&#x017F;aget von den 4. Stu&#x0364;cken/ die wir droben<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">proponirt</hi></hi> vnd ku&#x0364;rtzlich zuerklehren fu&#x0364;rgenom&#x0303;en haben/ welche<lb/>
ich vmb geliebter ku&#x0364;rtze willen nicht weitleufftig widerholen:<lb/>
Sondern euch die&#x017F;elben in ewerm Hertzen zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">repetiren</hi></hi> wil<lb/>
anheim &#x017F;tellen. Mit hertzlichem wund&#x017F;ch/ daß der liebe Gott<lb/>
der da reich i&#x017F;t an Barmhertzigkeit/ vber alle die jn anruffen/<lb/>
angeregten tro&#x017F;t vnd bericht/ in den leid tragenden Eltern/<lb/>
auch bey allen beku&#x0364;m&#x0303;erten Hertze&#x0303; krefftiglich be&#x017F;iegeln wolle.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Belangende nu vn&#x017F;ern in Gott ruhenden jungen Her-<lb/>
ren/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein vhralter Adeliches lo&#x0364;bliches Ge&#x017F;chlecht/ men-<lb/>
niglichen bekant/ vnd ko&#x0364;ndte aus bewehrten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hi&#x017F;toricis</hi></hi> leicht<lb/>
dar gethan werden/ wie &#x017F;ich jhr Anherr des Ge&#x017F;chlechts<lb/>
vmb den vngeri&#x017F;chen Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matthiam vertute bellica &amp; to-</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">gata,</hi></hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[68]/0068] Die II. LeichPredigt. Gedencke an den Zorn der am ende kommen wird/ vnd an die Rache/ wenn du dauon muſt. Dargegen aber widerumb die- net dieſe Lehre den glaͤubigen Chriſten zu troſt/ wenn Gott jhnen jhre getauffte Kinder/ Mann/ Weib/ Eltern oder Freunde abfordert/ daß ſie wiſſen/ ſie ſein an einen ſolchen orth/ da jhnen wol iſt/ von allem vngluͤck erloͤſet/ haben ſich nichts mehr zu befahren/ haben nu weiſſe Kleider/ h. e. newe Himliſch liecht vnd frewde/ tragen Palmzweige in jhren Haͤnden/ h. e. haben alles vberwunden/ vnd den ſieg erlan- get durch Chriſtum/ ſie haben auch vnſer nicht gar vergeſſen/ vnd wir haben ſie keines weges verlohren/ Sondern wenn da kompt Dies reſtitutionis omnium, da wollen wir einander in frewden wider ſehen/ vnd ſol vns kein Todt in ewigkeit mehr ſcheiden. Mitler weile ſollen wir vnſer Seelen mit ge- dult faſſen/ derſelbigen ſeligen hoffnung troͤſten durch Chri- ſtum Jheſum/ Vnd ſo viel auch vom dritten Stuͤcke. Daß ſey alſo demnach/ wie wol etwas weitleufftig/ doch nichts vbriges geſaget von den 4. Stuͤcken/ die wir droben proponirt vnd kuͤrtzlich zuerklehren fuͤrgenom̃en haben/ welche ich vmb geliebter kuͤrtze willen nicht weitleufftig widerholen: Sondern euch dieſelben in ewerm Hertzen zu repetiren wil anheim ſtellen. Mit hertzlichem wundſch/ daß der liebe Gott der da reich iſt an Barmhertzigkeit/ vber alle die jn anruffen/ angeregten troſt vnd bericht/ in den leid tragenden Eltern/ auch bey allen bekuͤm̃erten Hertzẽ krefftiglich beſiegeln wolle. Belangende nu vnſern in Gott ruhenden jungen Her- ren/ ſo iſt ſein vhralter Adeliches loͤbliches Geſchlecht/ men- niglichen bekant/ vnd koͤndte aus bewehrten Hiſtoricis leicht dar gethan werden/ wie ſich jhr Anherr des Geſchlechts vmb den vngeriſchen Koͤnig Matthiam vertute bellica & to- gata,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/68
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [68]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/68>, abgerufen am 25.11.2020.