Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die II. LeichPredigt.
gata, mit löblichen Tugenden zu Krieges Friedes zeiten wol
verdienet hat/ darumb sie nicht allein in Vngern vnd Polen/
daraus sie jhre Ankunfft haben/ sondern auch in diesem Land
Schlesien/ darinnen sie sich mit den vornembsten Adelichsten
Geschlechtern befreundet/ einen rühmlichen Namen erlan-
get/ also/ daß sie Fürsten vnd Herren angenehm sein/ Son-
derlich aber ist zuvermelden/ daß die Herren Czigayner jhren
vrsprung haben von dem Geschlechte die Czigotten/ Denn als
Anno 1481. der Türckische Bluthundt vnd Tyrann wider
den vngerischen König Matthiam kriegete/ vnd jm sehr harte
zu setzte/ hat weyland der E. G. vnd wolehrenvheste Herr
Hans Czigotta auff Königlichem befehl/ in grosser eyl 200.
Zigayner/ sampt anderm Kriegsvolck auffbracht/ dem Tür-
cken mit demselben/ grossen widerstand gethan/ vnd jhm eine
vorneme Vestung/ nechst Gott/ mit den Zigaynern einge-
nommen/ vnd also den vngrischen König ritterlichen entsetzet.
Daher er dann bey dem Könige einen rühmlichen Namen
bekommen/ daß er jhm aus liebe für die trewe/ so er mit seinen
Zigaynern bewiesen/ den Namen Czigotta verendert/ vnd
nur jmmer Zigann geheissen hat/ Vnd von dannen her ha-
ben sich alle nachkömlinge Herr Hanses Zigots Ziganer ge-
schrieben/ wie denn hie von Königliche Brieffe vorhanden/
sonderlich aber des Königs Matthiae, derer Datum zu Offen/
die Bartholomaei, Anno 1481. Aus diesem Adelichem Stamme
hat vnser junger Herr/ Herr Christoff Zigan seine Ankunfft
genommen/ Jnmassen/ die gewisse deduction des Adelichen
Geschlechtes Registers außweiset.

Sein Herr Vater ist vnser gnediger Herr/ Herr Hans1.
Czigan von Slupska/ auff Freystadt/ Dobroßlawitz vnd
Zawada.

Seine
J iij

Die II. LeichPredigt.
gata, mit loͤblichen Tugenden zu Krieges Friedes zeiten wol
verdienet hat/ darumb ſie nicht allein in Vngern vnd Polen/
daraus ſie jhre Ankunfft haben/ ſondern auch in dieſem Land
Schleſien/ dariñen ſie ſich mit den vornembſten Adelichſten
Geſchlechtern befreundet/ einen ruͤhmlichen Namen erlan-
get/ alſo/ daß ſie Fuͤrſten vnd Herren angenehm ſein/ Son-
derlich aber iſt zuvermelden/ daß die Herren Czigayner jhren
vrſprung haben von dem Geſchlechte die Czigotten/ Deñ als
Anno 1481. der Tuͤrckiſche Bluthundt vnd Tyrann wider
den vngeriſchen Koͤnig Matthiam kriegete/ vnd jm ſehr harte
zu ſetzte/ hat weyland der E. G. vnd wolehrenvheſte Herr
Hans Czigotta auff Koͤniglichem befehl/ in groſſer eyl 200.
Zigayner/ ſampt anderm Kriegsvolck auffbracht/ dem Tuͤr-
cken mit demſelben/ groſſen widerſtand gethan/ vnd jhm eine
vorneme Veſtung/ nechſt Gott/ mit den Zigaynern einge-
nom̃en/ vnd alſo den vngriſchen Koͤnig ritterlichen entſetzet.
Daher er dann bey dem Koͤnige einen ruͤhmlichen Namen
bekommen/ daß er jhm aus liebe fuͤr die trewe/ ſo er mit ſeinen
Zigaynern bewieſen/ den Namen Czigotta verendert/ vnd
nur jmmer Zigann geheiſſen hat/ Vnd von dannen her ha-
ben ſich alle nachkoͤmlinge Herr Hanſes Zigots Ziganer ge-
ſchꝛieben/ wie denn hie von Koͤnigliche Brieffe vorhanden/
ſonderlich aber des Koͤnigs Matthiæ, derer Datum zu Offen/
die Bartholomæi, Anno 1481. Aus dieſem Adelichem Stam̃e
hat vnſer junger Herr/ Herr Chriſtoff Zigan ſeine Ankunfft
genommen/ Jnmaſſen/ die gewiſſe deduction des Adelichen
Geſchlechtes Regiſters außweiſet.

Sein Herr Vater iſt vnſer gnediger Herr/ Herr Hans1.
Czigan von Slupska/ auff Freyſtadt/ Dobroßlawitz vnd
Zawada.

Seine
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0069" n="[69]"/><fw type="header" place="top">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">gata,</hi></hi> mit lo&#x0364;blichen Tugenden zu Krieges Friedes zeiten wol<lb/>
verdienet hat/ darumb &#x017F;ie nicht allein in Vngern vnd Polen/<lb/>
daraus &#x017F;ie jhre Ankunfft haben/ &#x017F;ondern auch in die&#x017F;em Land<lb/>
Schle&#x017F;ien/ darin&#x0303;en &#x017F;ie &#x017F;ich mit den vornemb&#x017F;ten Adelich&#x017F;ten<lb/>
Ge&#x017F;chlechtern befreundet/ einen ru&#x0364;hmlichen Namen erlan-<lb/>
get/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Herren angenehm &#x017F;ein/ Son-<lb/>
derlich aber i&#x017F;t zuvermelden/ daß die Herren Czigayner jhren<lb/>
vr&#x017F;prung haben von dem Ge&#x017F;chlechte die Czigotten/ Den&#x0303; als<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1481.</hi> der Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Bluthundt vnd Tyrann wider<lb/>
den vngeri&#x017F;chen Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matthiam</hi></hi> kriegete/ vnd jm &#x017F;ehr harte<lb/>
zu &#x017F;etzte/ hat weyland der E. G. vnd wolehrenvhe&#x017F;te Herr<lb/>
Hans Czigotta auff Ko&#x0364;niglichem befehl/ in gro&#x017F;&#x017F;er eyl 200.<lb/>
Zigayner/ &#x017F;ampt anderm Kriegsvolck auffbracht/ dem Tu&#x0364;r-<lb/>
cken mit dem&#x017F;elben/ gro&#x017F;&#x017F;en wider&#x017F;tand gethan/ vnd jhm eine<lb/>
vorneme Ve&#x017F;tung/ nech&#x017F;t Gott/ mit den Zigaynern einge-<lb/>
nom&#x0303;en/ vnd al&#x017F;o den vngri&#x017F;chen Ko&#x0364;nig ritterlichen ent&#x017F;etzet.<lb/>
Daher er dann bey dem Ko&#x0364;nige einen ru&#x0364;hmlichen Namen<lb/>
bekommen/ daß er jhm aus liebe fu&#x0364;r die trewe/ &#x017F;o er mit &#x017F;einen<lb/>
Zigaynern bewie&#x017F;en/ den Namen Czigotta verendert/ vnd<lb/>
nur jmmer Zigann gehei&#x017F;&#x017F;en hat/ Vnd von dannen her ha-<lb/>
ben &#x017F;ich alle nachko&#x0364;mlinge Herr Han&#x017F;es Zigots Ziganer ge-<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ wie denn hie von Ko&#x0364;nigliche Brieffe vorhanden/<lb/>
&#x017F;onderlich aber des Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matthiæ,</hi></hi> derer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Datum</hi></hi> zu Offen/<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">die Bartholomæi, Anno</hi> 1481.</hi> Aus die&#x017F;em Adelichem Stam&#x0303;e<lb/>
hat vn&#x017F;er junger Herr/ Herr Chri&#x017F;toff Zigan &#x017F;eine Ankunfft<lb/>
genommen/ Jnma&#x017F;&#x017F;en/ die gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">deduction</hi></hi> des Adelichen<lb/>
Ge&#x017F;chlechtes Regi&#x017F;ters außwei&#x017F;et.</p><lb/>
          <p>Sein Herr Vater i&#x017F;t vn&#x017F;er gnediger Herr/ Herr Hans<note place="right">1.</note><lb/>
Czigan von Slupska/ auff Frey&#x017F;tadt/ Dobroßlawitz vnd<lb/>
Zawada.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">J iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Seine</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[69]/0069] Die II. LeichPredigt. gata, mit loͤblichen Tugenden zu Krieges Friedes zeiten wol verdienet hat/ darumb ſie nicht allein in Vngern vnd Polen/ daraus ſie jhre Ankunfft haben/ ſondern auch in dieſem Land Schleſien/ dariñen ſie ſich mit den vornembſten Adelichſten Geſchlechtern befreundet/ einen ruͤhmlichen Namen erlan- get/ alſo/ daß ſie Fuͤrſten vnd Herren angenehm ſein/ Son- derlich aber iſt zuvermelden/ daß die Herren Czigayner jhren vrſprung haben von dem Geſchlechte die Czigotten/ Deñ als Anno 1481. der Tuͤrckiſche Bluthundt vnd Tyrann wider den vngeriſchen Koͤnig Matthiam kriegete/ vnd jm ſehr harte zu ſetzte/ hat weyland der E. G. vnd wolehrenvheſte Herr Hans Czigotta auff Koͤniglichem befehl/ in groſſer eyl 200. Zigayner/ ſampt anderm Kriegsvolck auffbracht/ dem Tuͤr- cken mit demſelben/ groſſen widerſtand gethan/ vnd jhm eine vorneme Veſtung/ nechſt Gott/ mit den Zigaynern einge- nom̃en/ vnd alſo den vngriſchen Koͤnig ritterlichen entſetzet. Daher er dann bey dem Koͤnige einen ruͤhmlichen Namen bekommen/ daß er jhm aus liebe fuͤr die trewe/ ſo er mit ſeinen Zigaynern bewieſen/ den Namen Czigotta verendert/ vnd nur jmmer Zigann geheiſſen hat/ Vnd von dannen her ha- ben ſich alle nachkoͤmlinge Herr Hanſes Zigots Ziganer ge- ſchꝛieben/ wie denn hie von Koͤnigliche Brieffe vorhanden/ ſonderlich aber des Koͤnigs Matthiæ, derer Datum zu Offen/ die Bartholomæi, Anno 1481. Aus dieſem Adelichem Stam̃e hat vnſer junger Herr/ Herr Chriſtoff Zigan ſeine Ankunfft genommen/ Jnmaſſen/ die gewiſſe deduction des Adelichen Geſchlechtes Regiſters außweiſet. Sein Herr Vater iſt vnſer gnediger Herr/ Herr Hans Czigan von Slupska/ auff Freyſtadt/ Dobroßlawitz vnd Zawada. 1. Seine J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/69
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [69]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/69>, abgerufen am 28.11.2020.