Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite
Die II. LeichPredigt.

Nu wolan/ sein liebes seliges Seelichen ist allbereit hin-
auff in das ewige Himlische Vaterland/ ins Reich der seli-
gen Ewigkeit/ vnd ewigen Seligkeit/ da es ruhet in manu
Domini,
vnd es nu nimmermehr keine Qual anrühret. Sein
zarter Leib aber wird jetzunder/ nach Adelichem Monyer ge-
sencket vnd gesetzet werden/ in die von seinem Herren Vatern
newe erbawte Beygrufft/ vnd darinnen neben seinem ältern
Brudern/ vnd Herren Vättern/ sanfft rasten vnd ruhen biß
an den Jüngsten Tag/ an welchen wir jhm vnd alle recht
gleubigen wündschen ein fröliche Aufferstehung zum ewigen
Leben. Vns hat er in dieser trawrigen Welt verlassen/ dar-
innen ein vnglück dem anderm die Hand giebet/ da vns Gott
speiset mit Thränenbrod/ vnd trencket vns mit grossem maß
vol Thränen. Aber wir hoffen auch der mal eines der besse-
rung/ wenn vns Gott vber das grosse hohe gebirge des zeit-
lichen todes/ verhelffen wird. Er hat vberwunden/ wir
kämpffen vnd streiten nach/ er hat eine schöne Ehrenkrohne
vnd Danck/ wir hoffen vnd gewarten nach derselbigen. Er
hat den Gang verrichtet/ den wir nach gehen sollen/ Er hat
nu mehr an das selige orth gelanget/ dahin wir noch dencken
zu kommen. Er hat nu mehr den grossen herrlichen Schatz
funden/ den wir noch suchen. Er siehet nu mit frölichen
Augen an/ was wir schawen im Glauben/ Er hat in volliger
besitzung/ was wir noch haben in frölicher hoffnung. Jn summa
alle sein jammer vnd elende/ ist kommen zu einem seligen ende.

Das gönnen wir jhm von hertzen/ vnd sähnen vns nach
mit schmertzen/ Wir haben jhn nicht gar verlohren/ sondern
nur voran geschickt/ Er ist vorgangen/ wir sollen vnd wer-
den hernach folgen. Vnd wenn wir nu auch der mal eines
in das newe Himlische Jerusalem/ als in der ewigen frieden

vnd
Die II. LeichPredigt.

Nu wolan/ ſein liebes ſeliges Seelichen iſt allbereit hin-
auff in das ewige Himliſche Vaterland/ ins Reich der ſeli-
gen Ewigkeit/ vnd ewigen Seligkeit/ da es ruhet in manu
Domini,
vnd es nu nim̃ermehr keine Qual anruͤhret. Sein
zarter Leib aber wird jetzunder/ nach Adelichem Monyer ge-
ſencket vñ geſetzet werden/ in die von ſeinem Herren Vatern
newe erbawte Beygrufft/ vnd darinnen neben ſeinem aͤltern
Brudern/ vnd Herren Vaͤttern/ ſanfft raſten vnd ruhen biß
an den Juͤngſten Tag/ an welchen wir jhm vnd alle recht
gleubigen wuͤndſchen ein froͤliche Aufferſtehung zum ewigen
Leben. Vns hat er in dieſer trawrigen Welt verlaſſen/ dar-
innen ein vngluͤck dem anderm die Hand giebet/ da vns Gott
ſpeiſet mit Thraͤnenbrod/ vnd trencket vns mit groſſem maß
vol Thraͤnen. Aber wir hoffen auch der mal eines der beſſe-
rung/ wenn vns Gott vber das groſſe hohe gebirge des zeit-
lichen todes/ verhelffen wird. Er hat vberwunden/ wir
kaͤmpffen vnd ſtreiten nach/ er hat eine ſchoͤne Ehrenkrohne
vnd Danck/ wir hoffen vnd gewarten nach derſelbigen. Er
hat den Gang verrichtet/ den wir nach gehen ſollen/ Er hat
nu mehr an das ſelige orth gelanget/ dahin wir noch dencken
zu kommen. Er hat nu mehr den groſſen herrlichen Schatz
funden/ den wir noch ſuchen. Er ſiehet nu mit froͤlichen
Augen an/ was wir ſchawen im Glauben/ Er hat in volliger
beſitzung/ was wir noch habẽ in froͤlicher hoffnung. Jn ſum̃a
alle ſein jammer vnd elende/ iſt kom̃en zu einem ſeligen ende.

Das goͤnnen wir jhm von hertzen/ vnd ſaͤhnen vns nach
mit ſchmertzen/ Wir haben jhn nicht gar verlohren/ ſondern
nur voran geſchickt/ Er iſt vorgangen/ wir ſollen vnd wer-
den hernach folgen. Vnd wenn wir nu auch der mal eines
in das newe Himliſche Jeruſalem/ als in der ewigen frieden

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0071" n="[71]"/>
          <fw type="header" place="top">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> LeichPredigt.</fw><lb/>
          <p>Nu wolan/ &#x017F;ein liebes &#x017F;eliges Seelichen i&#x017F;t allbereit hin-<lb/>
auff in das ewige Himli&#x017F;che Vaterland/ ins Reich der &#x017F;eli-<lb/>
gen Ewigkeit/ vnd ewigen Seligkeit/ da es ruhet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in manu<lb/>
Domini,</hi></hi> vnd es nu nim&#x0303;ermehr keine Qual anru&#x0364;hret. Sein<lb/>
zarter Leib aber wird jetzunder/ nach Adelichem Monyer ge-<lb/>
&#x017F;encket vn&#x0303; ge&#x017F;etzet werden/ in die von &#x017F;einem Herren Vatern<lb/>
newe erbawte Beygrufft/ vnd darinnen neben &#x017F;einem a&#x0364;ltern<lb/>
Brudern/ vnd Herren Va&#x0364;ttern/ &#x017F;anfft ra&#x017F;ten vnd ruhen biß<lb/>
an den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ an welchen wir jhm vnd alle recht<lb/>
gleubigen wu&#x0364;nd&#x017F;chen ein fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung zum ewigen<lb/>
Leben. Vns hat er in die&#x017F;er trawrigen Welt verla&#x017F;&#x017F;en/ dar-<lb/>
innen ein vnglu&#x0364;ck dem anderm die Hand giebet/ da vns Gott<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;et mit Thra&#x0364;nenbrod/ vnd trencket vns mit gro&#x017F;&#x017F;em maß<lb/>
vol Thra&#x0364;nen. Aber wir hoffen auch der mal eines der be&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung/ wenn vns Gott vber das gro&#x017F;&#x017F;e hohe gebirge des zeit-<lb/>
lichen todes/ verhelffen wird. Er hat vberwunden/ wir<lb/>
ka&#x0364;mpffen vnd &#x017F;treiten nach/ er hat eine &#x017F;cho&#x0364;ne Ehrenkrohne<lb/>
vnd Danck/ wir hoffen vnd gewarten nach der&#x017F;elbigen. Er<lb/>
hat den Gang verrichtet/ den wir nach gehen &#x017F;ollen/ Er hat<lb/>
nu mehr an das &#x017F;elige orth gelanget/ dahin wir noch dencken<lb/>
zu kommen. Er hat nu mehr den gro&#x017F;&#x017F;en herrlichen Schatz<lb/>
funden/ den wir noch &#x017F;uchen. Er &#x017F;iehet nu mit fro&#x0364;lichen<lb/>
Augen an/ was wir &#x017F;chawen im Glauben/ Er hat in volliger<lb/>
be&#x017F;itzung/ was wir noch habe&#x0303; in fro&#x0364;licher hoffnung. Jn &#x017F;um&#x0303;a<lb/>
alle &#x017F;ein jammer vnd elende/ i&#x017F;t kom&#x0303;en zu einem &#x017F;eligen ende.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Das go&#x0364;nnen wir jhm von hertzen/ vnd &#x017F;a&#x0364;hnen vns nach<lb/>
mit &#x017F;chmertzen/ Wir haben jhn nicht gar verlohren/ &#x017F;ondern<lb/>
nur voran ge&#x017F;chickt/ Er i&#x017F;t vorgangen/ wir &#x017F;ollen vnd wer-<lb/>
den hernach folgen. Vnd wenn wir nu auch der mal eines<lb/>
in das newe Himli&#x017F;che Jeru&#x017F;alem/ als in der ewigen frieden<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[71]/0071] Die II. LeichPredigt. Nu wolan/ ſein liebes ſeliges Seelichen iſt allbereit hin- auff in das ewige Himliſche Vaterland/ ins Reich der ſeli- gen Ewigkeit/ vnd ewigen Seligkeit/ da es ruhet in manu Domini, vnd es nu nim̃ermehr keine Qual anruͤhret. Sein zarter Leib aber wird jetzunder/ nach Adelichem Monyer ge- ſencket vñ geſetzet werden/ in die von ſeinem Herren Vatern newe erbawte Beygrufft/ vnd darinnen neben ſeinem aͤltern Brudern/ vnd Herren Vaͤttern/ ſanfft raſten vnd ruhen biß an den Juͤngſten Tag/ an welchen wir jhm vnd alle recht gleubigen wuͤndſchen ein froͤliche Aufferſtehung zum ewigen Leben. Vns hat er in dieſer trawrigen Welt verlaſſen/ dar- innen ein vngluͤck dem anderm die Hand giebet/ da vns Gott ſpeiſet mit Thraͤnenbrod/ vnd trencket vns mit groſſem maß vol Thraͤnen. Aber wir hoffen auch der mal eines der beſſe- rung/ wenn vns Gott vber das groſſe hohe gebirge des zeit- lichen todes/ verhelffen wird. Er hat vberwunden/ wir kaͤmpffen vnd ſtreiten nach/ er hat eine ſchoͤne Ehrenkrohne vnd Danck/ wir hoffen vnd gewarten nach derſelbigen. Er hat den Gang verrichtet/ den wir nach gehen ſollen/ Er hat nu mehr an das ſelige orth gelanget/ dahin wir noch dencken zu kommen. Er hat nu mehr den groſſen herrlichen Schatz funden/ den wir noch ſuchen. Er ſiehet nu mit froͤlichen Augen an/ was wir ſchawen im Glauben/ Er hat in volliger beſitzung/ was wir noch habẽ in froͤlicher hoffnung. Jn ſum̃a alle ſein jammer vnd elende/ iſt kom̃en zu einem ſeligen ende. Das goͤnnen wir jhm von hertzen/ vnd ſaͤhnen vns nach mit ſchmertzen/ Wir haben jhn nicht gar verlohren/ ſondern nur voran geſchickt/ Er iſt vorgangen/ wir ſollen vnd wer- den hernach folgen. Vnd wenn wir nu auch der mal eines in das newe Himliſche Jeruſalem/ als in der ewigen frieden vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/71
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [71]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/71>, abgerufen am 06.04.2020.