Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Die I. LeichPredig.
vnd begruben jhn in der zwyfachen Höle des
Ackers/ die Abraham erkaufft hatte/ mit dem
Acker/ zum Erbbegräbniß von Ephron dem
Hethiter gegen Mamre.

JNn dieser Historia sind sonderlich vier
Stück verzeichnet/ die von vns sollen wol erwogen
vnd zu aller nützlicher Lehr accommodirt werden.

Als Erstlich deducti funeris causa impulsiva,1.
Warumb Jacob weg geführet sey worden.

2. Venia petita, Die erbetene Gunst.2.

3. Copia instructa, Die ansehnliche Mänge der3.
gefehrten vnd geleyts Leute.

4. Forma gemebunda, Die Klägliche geberden/4.
Damit solche Leichpredrigt vnnd Procession volzogen
worden.

I.

WAs es fürs Erste anbelanget die vrsach/
wie Joseph darauff kommen/ das er seines lieben
Vaters todten Cörper/ auß einem Land inn das ander/
Nemlich auß Eaypten inn das verheischene Land Ca-
naan vber 46 Meylweges führet/ da zeyget hie Moses
klar an/ das es nicht auß Vorwitz/ oder Hochmut ge-
schehen/ sondern auß befehlich/ vnd geheis seines Vaters.

Denn als Jacob der Ertzvater seine zwölff Söhne/
vnd Kinder gesegnet/ einem jedern besonder Glück von
Gott gewünschet/ vnd erbetten hatte/ vnd nun jtzo die
Welt gesegnen solte/ sprach er/ Jch werde versamlet zu
meinem Volck/ (verstehe in die Himlische gemeinschafft/

so
B

Die I. LeichPredig.
vnd begruben jhn in der zwyfachen Hoͤle des
Ackers/ die Abraham erkaufft hatte/ mit dem
Acker/ zum Erbbegraͤbniß von Ephron dem
Hethiter gegen Mamre.

JNn dieſer Hiſtoria ſind ſonderlich vier
Stuͤck verzeichnet/ die von vns ſollen wol erwogen
vnd zu aller nuͤtzlicher Lehr accommodirt werden.

Als Erſtlich deducti funeris cauſa impulſiva,1.
Warumb Jacob weg gefuͤhret ſey worden.

2. Venia petita, Die erbetene Gunſt.2.

3. Copia inſtructa, Die anſehnliche Maͤnge der3.
gefehrten vnd geleyts Leute.

4. Forma gemebunda, Die Klaͤgliche geberden/4.
Damit ſolche Leichpredrigt vnnd Proceſſion volzogen
worden.

I.

WAs es fuͤrs Erſte anbelanget die vrſach/
wie Joſeph darauff kommen/ das er ſeines lieben
Vaters todten Coͤrper/ auß einem Land inn das ander/
Nemlich auß Eaypten inn das verheiſchene Land Ca-
naan vber 46 Meylweges fuͤhret/ da zeyget hie Moſes
klar an/ das es nicht auß Vorwitz/ oder Hochmut ge-
ſchehen/ ſondern auß befehlich/ vnd geheis ſeines Vaters.

Denn als Jacob der Ertzvater ſeine zwoͤlff Soͤhne/
vnd Kinder geſegnet/ einem jedern beſonder Gluͤck von
Gott gewuͤnſchet/ vnd erbetten hatte/ vnd nun jtzo die
Welt geſegnen ſolte/ ſprach er/ Jch werde verſamlet zu
meinem Volck/ (verſtehe in die Himliſche gemeinſchafft/

ſo
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsTranslocation" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <p>
                <pb facs="#f0009" n="[9]"/>
                <fw type="header" place="top">Die <hi rendition="#aq">I.</hi> LeichPredig.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">vnd begruben jhn in der zwyfachen Ho&#x0364;le des<lb/>
Ackers/ die Abraham erkaufft hatte/ mit dem<lb/>
Acker/ zum Erbbegra&#x0364;bniß von Ephron dem<lb/>
Hethiter gegen Mamre.</hi> </p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>Nn die&#x017F;er Hi&#x017F;toria &#x017F;ind &#x017F;onderlich vier</hi><lb/>
Stu&#x0364;ck verzeichnet/ die von vns &#x017F;ollen wol erwogen<lb/>
vnd zu aller nu&#x0364;tzlicher Lehr <hi rendition="#aq">accommodirt</hi> werden.</p><lb/>
          <p>Als Er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">deducti funeris cau&#x017F;a impul&#x017F;iva,</hi><note place="right">1.</note><lb/>
Warumb Jacob weg gefu&#x0364;hret &#x017F;ey worden.</p><lb/>
          <p>2. <hi rendition="#aq">Venia petita,</hi> Die erbetene Gun&#x017F;t.<note place="right">2.</note></p><lb/>
          <p>3. <hi rendition="#aq">Copia in&#x017F;tructa,</hi> Die an&#x017F;ehnliche Ma&#x0364;nge der<note place="right">3.</note><lb/>
gefehrten vnd geleyts Leute.</p><lb/>
          <p>4. <hi rendition="#aq">Forma gemebunda,</hi> Die Kla&#x0364;gliche geberden/<note place="right">4.</note><lb/>
Damit &#x017F;olche Leichpredrigt vnnd <hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;ion</hi> volzogen<lb/>
worden.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As es fu&#x0364;rs Er&#x017F;te anbelanget die vr&#x017F;ach/</hi><lb/>
wie Jo&#x017F;eph darauff kommen/ das er &#x017F;eines lieben<lb/>
Vaters todten Co&#x0364;rper/ auß einem Land inn das ander/<lb/>
Nemlich auß Eaypten inn das verhei&#x017F;chene Land Ca-<lb/>
naan vber 46 Meylweges fu&#x0364;hret/ da zeyget hie Mo&#x017F;es<lb/>
klar an/ das es nicht auß Vorwitz/ oder Hochmut ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ &#x017F;ondern auß befehlich/ vnd geheis &#x017F;eines Vaters.</p><lb/>
            <p>Denn als Jacob der Ertzvater &#x017F;eine zwo&#x0364;lff So&#x0364;hne/<lb/>
vnd Kinder ge&#x017F;egnet/ einem jedern be&#x017F;onder Glu&#x0364;ck von<lb/>
Gott gewu&#x0364;n&#x017F;chet/ vnd erbetten hatte/ vnd nun jtzo die<lb/>
Welt ge&#x017F;egnen &#x017F;olte/ &#x017F;prach er/ Jch werde ver&#x017F;amlet zu<lb/>
meinem Volck/ (ver&#x017F;tehe in die Himli&#x017F;che gemein&#x017F;chafft/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Die I. LeichPredig. vnd begruben jhn in der zwyfachen Hoͤle des Ackers/ die Abraham erkaufft hatte/ mit dem Acker/ zum Erbbegraͤbniß von Ephron dem Hethiter gegen Mamre. JNn dieſer Hiſtoria ſind ſonderlich vier Stuͤck verzeichnet/ die von vns ſollen wol erwogen vnd zu aller nuͤtzlicher Lehr accommodirt werden. Als Erſtlich deducti funeris cauſa impulſiva, Warumb Jacob weg gefuͤhret ſey worden. 1. 2. Venia petita, Die erbetene Gunſt. 2. 3. Copia inſtructa, Die anſehnliche Maͤnge der gefehrten vnd geleyts Leute. 3. 4. Forma gemebunda, Die Klaͤgliche geberden/ Damit ſolche Leichpredrigt vnnd Proceſſion volzogen worden. 4. I. WAs es fuͤrs Erſte anbelanget die vrſach/ wie Joſeph darauff kommen/ das er ſeines lieben Vaters todten Coͤrper/ auß einem Land inn das ander/ Nemlich auß Eaypten inn das verheiſchene Land Ca- naan vber 46 Meylweges fuͤhret/ da zeyget hie Moſes klar an/ das es nicht auß Vorwitz/ oder Hochmut ge- ſchehen/ ſondern auß befehlich/ vnd geheis ſeines Vaters. Denn als Jacob der Ertzvater ſeine zwoͤlff Soͤhne/ vnd Kinder geſegnet/ einem jedern beſonder Gluͤck von Gott gewuͤnſchet/ vnd erbetten hatte/ vnd nun jtzo die Welt geſegnen ſolte/ ſprach er/ Jch werde verſamlet zu meinem Volck/ (verſtehe in die Himliſche gemeinſchafft/ ſo B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523629
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523629/9
Zitationshilfe: Anther, Nicolaus; Heermann, Georg: Zwo Christliche LeichPredigten. Brieg, 1606, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523629/9>, abgerufen am 30.10.2020.