Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johannes: Eine Christliche Predig/ Bey der trawrigen Leichbegängnuß. [Gießen], 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichprredigt.
Personalia.

JCh hab im Eingang diser Predig vermeldet/ daß sich am
nächst verschinen Mittwochen/ den dieses Monats
Decembris, ein trawriger vnfall/ mit einem gelehrten/
vnd ehrlichen Studioso, Davide Niggel/ von Augspurg/ bey
nächtlicher weil zugetragen/ daß er vnuersehens mit einem schuß
von Schrot getroffen/ vnd bald hernach seinen Abschid von diser
Welt genommen/ Welchem seine letzte Ehr zu erzeigen/ vnnd
seinen hinderlassenen Leichnamb ehrlich vnd Christlich zur Erden
zu bestatten/ wir an jetzo versambler seyn. Derselbige Studiosus
ist von Ehrlichen vnd Gottseligen Eltern/ Abraham Niggel/
teutschen Schul-vnnd Rechenmeister/ vnnd der Tugentsamen
Frawen Maria/ in jhrer stehenden Ehe im Jahr 1597. auff dise
Welt geboren/ vnd hernach dem Herrn Christo/ durch die heilige
Tauff einuerleibt. Folgends/ als er zum verstand kommen/ zu
S. Anna in die Schul gesührt/ damit er von seinen kindlichen
tagen an zur Gottseligkeit vnd guten Künsten vnderwisen wur-
de. Demselben können wir kein besser Lob vnd Zeugnuß geben/
als wie jhme seine liebe Praeceptores ein solches mitgetheilt:

PRaemium hoc (gloria) vti praestantissimum, ita optabi-
lissimum vnice sibi proposuit, meritoque consecutus
est ornatissimus Iuuenis David Niccolaus Augustanus, qui
cum generosae indolis, excelsaeque spei esset, in Collegium
nostrum receptus, ac in numerum alumnorum, praeceden-
te donorum animi sufficienti exploratione ascitus per qua-
drien nium, cum senestri tantos, tamque laudabiles in o-
mnibus fere Philosophiae partibus, linguis item Cardinali-
bus, Latina, Graeca, Hebraea fecit progressus, vt non dubite-
mus, quin si diuino fauente spiritu, caepto modo in studiis
perrexerit, in magnum olim virum, praeclarumque Eccle-

siae
Chꝛiſtliche Leichpꝛredigt.
Perſonalia.

JCh hab im Eingang diſer Predig vermeldet/ daß ſich am
naͤchſt verſchinen Mittwochen/ den dieſes Monats
Decembris, ein trawriger vnfall/ mit einem gelehꝛten/
vnd ehꝛlichen Studioſo, Davide Niggel/ von Augſpurg/ bey
naͤchtlicher weil zugetragen/ daß er vnuerſehens mit einem ſchuß
von Schꝛot getroffen/ vnd bald hernach ſeinen Abſchid von diſer
Welt genommen/ Welchem ſeine letzte Ehr zu erzeigen/ vnnd
ſeinen hinderlaſſenen Leichnamb ehꝛlich vnd Chꝛiſtlich zur Erden
zu beſtatten/ wir an jetzo verſambler ſeyn. Derſelbige Studioſus
iſt von Ehꝛlichen vnd Gottſeligen Eltern/ Abraham Niggel/
teutſchen Schul-vnnd Rechenmeiſter/ vnnd der Tugentſamen
Frawen Maria/ in jhꝛer ſtehenden Ehe im Jahꝛ 1597. auff diſe
Welt geboren/ vnd hernach dem Herꝛn Chꝛiſto/ durch die heilige
Tauff einuerleibt. Folgends/ als er zum verſtand kommen/ zu
S. Anna in die Schul geſuͤhꝛt/ damit er von ſeinen kindlichen
tagen an zur Gottſeligkeit vnd guten Kuͤnſten vnderwiſen wur-
de. Demſelben koͤnnen wir kein beſſer Lob vnd Zeugnuß geben/
als wie jhme ſeine liebe Præceptores ein ſolches mitgetheilt:

PRæmium hoc (gloria) vti præſtantiſſimum, ita optabi-
liſſimum vnicê ſibi propoſuit, meritoq́ue conſecutus
eſt ornatiſſimus Iuuenis David Niccolaus Auguſtanus, qui
cum generoſæ indolis, excelſæq́ue ſpei eſſet, in Collegium
noſtrum receptus, ac in numerum alumnorum, præceden-
te donorum animi ſufficienti exploratione aſcitus per qua-
drien nium, cum ſeneſtri tantos, tamque laudabiles in o-
mnibus ferè Philoſophiæ partibus, linguis item Cardinali-
bus, Latinâ, Græcâ, Hebræâ fecit progreſſus, vt non dubite-
mus, quin ſi diuino fauente ſpiritu, cæpto modo in ſtudiis
perrexerit, in magnum olim virum, præclarumq́ue Eccle-

ſiæ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0012" n="10"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leichp&#xA75B;redigt.</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch hab im Eingang di&#x017F;er Predig vermeldet/ daß &#x017F;ich am<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t ver&#x017F;chinen Mittwochen/ den <formula notation="TeX">\frac{14}{4}</formula> die&#x017F;es Monats<lb/><hi rendition="#aq">Decembris,</hi> ein trawriger vnfall/ mit einem geleh&#xA75B;ten/<lb/>
vnd eh&#xA75B;lichen <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;o, <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Davide</hi></hi></hi> Niggel/ von Aug&#x017F;purg/ bey<lb/>
na&#x0364;chtlicher weil zugetragen/ daß er vnuer&#x017F;ehens mit einem &#x017F;chuß<lb/>
von Sch&#xA75B;ot getroffen/ vnd bald hernach &#x017F;einen Ab&#x017F;chid von di&#x017F;er<lb/>
Welt genommen/ Welchem &#x017F;eine letzte Ehr zu erzeigen/ vnnd<lb/>
&#x017F;einen hinderla&#x017F;&#x017F;enen Leichnamb eh&#xA75B;lich vnd Ch&#xA75B;i&#x017F;tlich zur Erden<lb/>
zu be&#x017F;tatten/ wir an jetzo ver&#x017F;ambler &#x017F;eyn. Der&#x017F;elbige <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;us</hi><lb/>
i&#x017F;t von Eh&#xA75B;lichen vnd Gott&#x017F;eligen Eltern/ Abraham Niggel/<lb/>
teut&#x017F;chen Schul-vnnd Rechenmei&#x017F;ter/ vnnd der Tugent&#x017F;amen<lb/>
Frawen Maria/ in jh&#xA75B;er &#x017F;tehenden Ehe im Jah&#xA75B; 1597. auff di&#x017F;e<lb/>
Welt geboren/ vnd hernach dem Her&#xA75B;n Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ durch die heilige<lb/>
Tauff einuerleibt. Folgends/ als er zum ver&#x017F;tand kommen/ zu<lb/>
S. Anna in die Schul ge&#x017F;u&#x0364;h&#xA75B;t/ damit er von &#x017F;einen kindlichen<lb/>
tagen an zur Gott&#x017F;eligkeit vnd guten Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnderwi&#x017F;en wur-<lb/>
de. Dem&#x017F;elben ko&#x0364;nnen wir kein be&#x017F;&#x017F;er Lob vnd Zeugnuß geben/<lb/>
als wie jhme &#x017F;eine liebe <hi rendition="#aq">Præceptores</hi> ein &#x017F;olches mitgetheilt:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Ræmium hoc (gloria) vti præ&#x017F;tanti&#x017F;&#x017F;imum, ita optabi-<lb/>
li&#x017F;&#x017F;imum vnicê &#x017F;ibi propo&#x017F;uit, meritoq&#x0301;ue con&#x017F;ecutus<lb/>
e&#x017F;t ornati&#x017F;&#x017F;imus Iuuenis <hi rendition="#k">David</hi> Niccolaus Augu&#x017F;tanus, qui<lb/>
cum genero&#x017F;æ indolis, excel&#x017F;æq&#x0301;ue &#x017F;pei e&#x017F;&#x017F;et, in Collegium<lb/>
no&#x017F;trum receptus, ac in numerum alumnorum, præceden-<lb/>
te donorum animi &#x017F;ufficienti exploratione a&#x017F;citus per qua-<lb/>
drien nium, cum &#x017F;ene&#x017F;tri tantos, tamque laudabiles in o-<lb/>
mnibus ferè Philo&#x017F;ophiæ partibus, linguis item Cardinali-<lb/>
bus, Latinâ, Græcâ, Hebræâ fecit progre&#x017F;&#x017F;us, vt non dubite-<lb/>
mus, quin &#x017F;i diuino fauente &#x017F;piritu, cæpto modo in &#x017F;tudiis<lb/>
perrexerit, in magnum olim virum, præclarumq&#x0301;ue Eccle-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">&#x017F;</hi> </fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0012] Chꝛiſtliche Leichpꝛredigt. Perſonalia. JCh hab im Eingang diſer Predig vermeldet/ daß ſich am naͤchſt verſchinen Mittwochen/ den [FORMEL] dieſes Monats Decembris, ein trawriger vnfall/ mit einem gelehꝛten/ vnd ehꝛlichen Studioſo, Davide Niggel/ von Augſpurg/ bey naͤchtlicher weil zugetragen/ daß er vnuerſehens mit einem ſchuß von Schꝛot getroffen/ vnd bald hernach ſeinen Abſchid von diſer Welt genommen/ Welchem ſeine letzte Ehr zu erzeigen/ vnnd ſeinen hinderlaſſenen Leichnamb ehꝛlich vnd Chꝛiſtlich zur Erden zu beſtatten/ wir an jetzo verſambler ſeyn. Derſelbige Studioſus iſt von Ehꝛlichen vnd Gottſeligen Eltern/ Abraham Niggel/ teutſchen Schul-vnnd Rechenmeiſter/ vnnd der Tugentſamen Frawen Maria/ in jhꝛer ſtehenden Ehe im Jahꝛ 1597. auff diſe Welt geboren/ vnd hernach dem Herꝛn Chꝛiſto/ durch die heilige Tauff einuerleibt. Folgends/ als er zum verſtand kommen/ zu S. Anna in die Schul geſuͤhꝛt/ damit er von ſeinen kindlichen tagen an zur Gottſeligkeit vnd guten Kuͤnſten vnderwiſen wur- de. Demſelben koͤnnen wir kein beſſer Lob vnd Zeugnuß geben/ als wie jhme ſeine liebe Præceptores ein ſolches mitgetheilt: PRæmium hoc (gloria) vti præſtantiſſimum, ita optabi- liſſimum vnicê ſibi propoſuit, meritoq́ue conſecutus eſt ornatiſſimus Iuuenis David Niccolaus Auguſtanus, qui cum generoſæ indolis, excelſæq́ue ſpei eſſet, in Collegium noſtrum receptus, ac in numerum alumnorum, præceden- te donorum animi ſufficienti exploratione aſcitus per qua- drien nium, cum ſeneſtri tantos, tamque laudabiles in o- mnibus ferè Philoſophiæ partibus, linguis item Cardinali- bus, Latinâ, Græcâ, Hebræâ fecit progreſſus, vt non dubite- mus, quin ſi diuino fauente ſpiritu, cæpto modo in ſtudiis perrexerit, in magnum olim virum, præclarumq́ue Eccle- ſiæ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523652/12
Zitationshilfe: Winckelmann, Johannes: Eine Christliche Predig/ Bey der trawrigen Leichbegängnuß. [Gießen], 1617, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523652/12>, abgerufen am 27.05.2020.