Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johannes: Eine Christliche Predig/ Bey der trawrigen Leichbegängnuß. [Gießen], 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredig/


Außlegung.

WJr haben auß dem heutigen Euan-
gelio/ von den Zeichen deß Jüngsten tags/
geliebte im HErrn gehört/ daß der Jüng-
ste grosse Tag deß HERREN/ werde wie
ein Fallstrick kommen/ vber alle die auff Er-
den wohnen. Der Todt/ wie Augustinus
sagt/ ist einem jeden sein Jüngster tag/ der
vberfellt auch vns Menschen/ bißweilen vrblötzlich/ daß wie ein
Fisch mit einem schädlichen Hamen gefangen/ vnnd der Vogel
mit dem Kloben plötzlich vberfallen/ vnd hingeruckt wirdt/
also werden wir auch durch den zeitlichen Todt zu zeiten/ vnuer-
sehens vberfallen vnd hingeruckt/ dessen haben wir Gott erbarms
auch ein trawriges Exempel/ an dem jungen Gesellen vnd Stu-
dioso/ Dauide Nicolao von Augspurg/ welcher vor wenig ta-
gen/ mit anderen seines alters Jungengesellen/ studierens hal-
ben/ mit rath vnd bewilligung jhrer Obern vnd Eltern allhie an-
gelangt/ aber am nechst verschinen Mitwoch bey nächtlicher
weil/ mit einem Schuß vnuersehens getroffen/ daruon er sehr
bald hernach seinen Geist auffgeben/ Darbey wir erinnert wer-
den deß grossen Elends/ darinn wir armselige Menschen stre-
ben/ daß wir dem wüten deß bösen Feinds/ der ein Mörder
ist/ Johan. am 8. vnd mancherley vnfällen vnderworffen seyn/
demselben studioso, seynd wir jhm jetzund seine letzte ehr zuerzei-
gen versamblet/ damit wir nun etwas nutzlichs/ zn vnserer vn-
derweisung vnd erbawung auß Gottes Wort hören mögen/

wöllen
A ij
Chriſtliche Leichpredig/


Außlegung.

WJꝛ haben auß dem heutigen Euan-
gelio/ von den Zeichen deß Juͤngſten tags/
geliebte im HErꝛn gehoͤrt/ daß der Juͤng-
ſte groſſe Tag deß HERREN/ werde wie
ein Fallſtrick kommen/ vber alle die auff Er-
den wohnen. Der Todt/ wie Auguſtinus
ſagt/ iſt einem jeden ſein Juͤngſter tag/ der
vberfellt auch vns Menſchen/ bißweilen vrbloͤtzlich/ daß wie ein
Fiſch mit einem ſchaͤdlichen Hamen gefangen/ vnnd der Vogel
mit dem Kloben ploͤtzlich vberfallen/ vnd hingeruckt wirdt/
alſo werden wir auch durch den zeitlichen Todt zu zeiten/ vnuer-
ſehens vberfallen vnd hingeruckt/ deſſen haben wir Gott erbarms
auch ein trawriges Exempel/ an dem jungen Geſellen vnd Stu-
dioſo/ Dauide Nicolao von Augſpurg/ welcher vor wenig ta-
gen/ mit anderen ſeines alters Jungengeſellen/ ſtudierens hal-
ben/ mit rath vnd bewilligung jhrer Obern vnd Eltern allhie an-
gelangt/ aber am nechſt verſchinen Mitwoch bey naͤchtlicher
weil/ mit einem Schuß vnuerſehens getroffen/ daruon er ſehr
bald hernach ſeinen Geiſt auffgeben/ Darbey wir erinnert wer-
den deß groſſen Elends/ darinn wir armſelige Menſchen ſtre-
ben/ daß wir dem wuͤten deß boͤſen Feinds/ der ein Moͤrder
iſt/ Johan. am 8. vnd mancherley vnfaͤllen vnderworffen ſeyn/
demſelben ſtudioſo, ſeynd wir jhm jetzund ſeine letzte ehr zuerzei-
gen verſamblet/ damit wir nun etwas nutzlichs/ zn vnſerer vn-
derweiſung vnd erbawung auß Gottes Wort hoͤren moͤgen/

woͤllen
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0003" n="1"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredig/</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>J&#xA75B; haben auß dem heutigen Euan-</hi><lb/>
gelio/ von den Zeichen deß Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tags/<lb/>
geliebte im HEr&#xA75B;n geho&#x0364;rt/ daß der Ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;te gro&#x017F;&#x017F;e Tag deß HERREN/ werde wie<lb/>
ein Fall&#x017F;trick kommen/ vber alle die auff Er-<lb/>
den wohnen. Der Todt/ wie Augu&#x017F;tinus<lb/>
&#x017F;agt/ i&#x017F;t einem jeden &#x017F;ein Ju&#x0364;ng&#x017F;ter tag/ der<lb/>
vberfellt auch vns Men&#x017F;chen/ bißweilen vrblo&#x0364;tzlich/ daß wie ein<lb/>
Fi&#x017F;ch mit einem &#x017F;cha&#x0364;dlichen Hamen gefangen/ vnnd der Vogel<lb/>
mit dem Kloben plo&#x0364;tzlich vberfallen/ <hi rendition="#fr">vnd hingeruckt</hi> wirdt/<lb/>
al&#x017F;o werden wir auch durch den zeitlichen Todt zu zeiten/ vnuer-<lb/>
&#x017F;ehens vberfallen vnd hingeruckt/ de&#x017F;&#x017F;en haben wir Gott erbarms<lb/>
auch ein trawriges Exempel/ an dem jungen Ge&#x017F;ellen vnd Stu-<lb/>
dio&#x017F;o/ <hi rendition="#aq">Dauide Nicolao</hi> von Aug&#x017F;purg/ welcher vor wenig ta-<lb/>
gen/ mit anderen &#x017F;eines alters Jungenge&#x017F;ellen/ &#x017F;tudierens hal-<lb/>
ben/ mit rath vnd bewilligung jhrer Obern vnd Eltern allhie an-<lb/>
gelangt/ aber am nech&#x017F;t ver&#x017F;chinen Mitwoch bey na&#x0364;chtlicher<lb/>
weil/ mit einem Schuß vnuer&#x017F;ehens getroffen/ daruon er &#x017F;ehr<lb/>
bald hernach &#x017F;einen Gei&#x017F;t auffgeben/ Darbey wir erinnert wer-<lb/>
den deß gro&#x017F;&#x017F;en Elends/ darinn wir arm&#x017F;elige Men&#x017F;chen &#x017F;tre-<lb/>
ben/ daß wir dem wu&#x0364;ten deß bo&#x0364;&#x017F;en Feinds/ der ein Mo&#x0364;rder<lb/>
i&#x017F;t/ Johan. am 8. vnd mancherley vnfa&#x0364;llen vnderworffen &#x017F;eyn/<lb/>
dem&#x017F;elben <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio&#x017F;o,</hi> &#x017F;eynd wir jhm jetzund &#x017F;eine letzte ehr zuerzei-<lb/>
gen ver&#x017F;amblet/ damit wir nun etwas nutzlichs/ zn vn&#x017F;erer vn-<lb/>
derwei&#x017F;ung vnd erbawung auß Gottes Wort ho&#x0364;ren mo&#x0364;gen/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">wo&#x0364;llen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0003] Chriſtliche Leichpredig/ Außlegung. WJꝛ haben auß dem heutigen Euan- gelio/ von den Zeichen deß Juͤngſten tags/ geliebte im HErꝛn gehoͤrt/ daß der Juͤng- ſte groſſe Tag deß HERREN/ werde wie ein Fallſtrick kommen/ vber alle die auff Er- den wohnen. Der Todt/ wie Auguſtinus ſagt/ iſt einem jeden ſein Juͤngſter tag/ der vberfellt auch vns Menſchen/ bißweilen vrbloͤtzlich/ daß wie ein Fiſch mit einem ſchaͤdlichen Hamen gefangen/ vnnd der Vogel mit dem Kloben ploͤtzlich vberfallen/ vnd hingeruckt wirdt/ alſo werden wir auch durch den zeitlichen Todt zu zeiten/ vnuer- ſehens vberfallen vnd hingeruckt/ deſſen haben wir Gott erbarms auch ein trawriges Exempel/ an dem jungen Geſellen vnd Stu- dioſo/ Dauide Nicolao von Augſpurg/ welcher vor wenig ta- gen/ mit anderen ſeines alters Jungengeſellen/ ſtudierens hal- ben/ mit rath vnd bewilligung jhrer Obern vnd Eltern allhie an- gelangt/ aber am nechſt verſchinen Mitwoch bey naͤchtlicher weil/ mit einem Schuß vnuerſehens getroffen/ daruon er ſehr bald hernach ſeinen Geiſt auffgeben/ Darbey wir erinnert wer- den deß groſſen Elends/ darinn wir armſelige Menſchen ſtre- ben/ daß wir dem wuͤten deß boͤſen Feinds/ der ein Moͤrder iſt/ Johan. am 8. vnd mancherley vnfaͤllen vnderworffen ſeyn/ demſelben ſtudioſo, ſeynd wir jhm jetzund ſeine letzte ehr zuerzei- gen verſamblet/ damit wir nun etwas nutzlichs/ zn vnſerer vn- derweiſung vnd erbawung auß Gottes Wort hoͤren moͤgen/ woͤllen A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523652/3
Zitationshilfe: Winckelmann, Johannes: Eine Christliche Predig/ Bey der trawrigen Leichbegängnuß. [Gießen], 1617, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523652/3>, abgerufen am 29.03.2020.