Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

abends noch wol anders werden. Vnd so viel vom
ersten Stück.



Das ander Stück.

NVn wollen wir weiter vernemen/ wie
Gott der HErr gegen dem fromen Jjob in
seiner schweren angst vnd noth sich habe fin-
den lassen. Da stehen hie gantz klägliche Wort:
Schrey ich zu dir/ so antwortestu mir nicht/ Trete
ich herfür/ so achtestu nicht auff mich.
Hilff Gott/
wie mus das schmirtzen! Elend leiden/ vnd Vnglück
tragen/ ist an sich selbst schwer/ vnd machet grossen
jammer/ Aber doch ists etwas leidlicher/ wenn man
einen vertrauten Freund hat/ dem man des HertzensProv. 27.
.
9.

anliegen sicherlich darff vertrauen/ der auch den be-
drengten gerne höret/ vnd mit treuem rath vnd tro-
ste nicht verlesset/ da kan man der besserung frölicher
hoffen/ Aber wann auch die Freunde einem ablegen/
vnd die Leute/ derer man sich getröstet/ sie würden
helffen vnd rahten/ wollen einen weder sehen noch hö-
ren/ das macht den jammer gedoppelt: Doch denckt
oft ein fromes hertz/ Wolan ich stecke in tieffem kum-
mer vnd habe gros vnd schwer vnglück aufm halse:
Die mich trösten vnd mir rahten solten/ lassen von
mir/ meine Freunde vnd bekandten stehen von ferne/Psalm. 38.
.
12.

vnd scheuen meine plage/ sie wollen mich auch nicht
ansehen noch hören/ das mus ich zwar mit schmertzen
leiden/ aber ich habe noch hofnung/ Gott der im Him-Ps. 9. . 10.

mel
C iij

abends noch wol anders werden. Vnd ſo viel vom
erſten Stuͤck.



Das ander Stuͤck.

NVn wollen wir weiter vernemen/ wie
Gott der HErr gegen dem fromen Jjob in
ſeiner ſchweren angſt vnd noth ſich habe fin-
den laſſen. Da ſtehen hie gantz klaͤgliche Wort:
Schrey ich zu dir/ ſo antworteſtu mir nicht/ Trete
ich herfuͤr/ ſo achteſtu nicht auff mich.
Hilff Gott/
wie mus das ſchmirtzen! Elend leiden/ vnd Vngluͤck
tragen/ iſt an ſich ſelbſt ſchwer/ vnd machet groſſen
jammer/ Aber doch iſts etwas leidlicher/ wenn man
einen vertrauten Freund hat/ dem man des HertzensProv. 27.
ꝟ.
9.

anliegen ſicherlich darff vertrauen/ der auch den be-
drengten gerne hoͤret/ vnd mit treuem rath vnd tro-
ſte nicht verleſſet/ da kan man der beſſerung froͤlicher
hoffen/ Aber wann auch die Freunde einem ablegen/
vnd die Leute/ derer man ſich getroͤſtet/ ſie wuͤrden
helffen vnd rahten/ wollen einen weder ſehen noch hoͤ-
ren/ das macht den jammer gedoppelt: Doch denckt
oft ein fromes hertz/ Wolan ich ſtecke in tieffem kum-
mer vnd habe gros vnd ſchwer vngluͤck aufm halſe:
Die mich troͤſten vnd mir rahten ſolten/ laſſen von
mir/ meine Freunde vnd bekandten ſtehen von ferne/Pſalm. 38.
ꝟ.
12.

vnd ſcheuen meine plage/ ſie wollen mich auch nicht
anſehen noch hoͤren/ das mus ich zwar mit ſchmertzen
leiden/ aber ich habe noch hofnung/ Gott der im Him-Pſ. 9. ꝟ. 10.

mel
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
abends noch wol anders werden. Vnd &#x017F;o viel vom<lb/>
er&#x017F;ten Stu&#x0364;ck.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Das ander Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Vn wollen wir weiter vernemen/ wie</hi><lb/>
Gott der HErr gegen dem fromen Jjob in<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;chweren ang&#x017F;t vnd noth &#x017F;ich habe fin-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en. Da &#x017F;tehen hie gantz kla&#x0364;gliche Wort:<lb/><hi rendition="#fr">Schrey ich zu dir/ &#x017F;o antworte&#x017F;tu mir nicht/ Trete<lb/>
ich herfu&#x0364;r/ &#x017F;o achte&#x017F;tu nicht auff mich.</hi> Hilff Gott/<lb/>
wie mus das &#x017F;chmirtzen! Elend leiden/ vnd Vnglu&#x0364;ck<lb/>
tragen/ i&#x017F;t an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chwer/ vnd machet gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
jammer/ Aber doch i&#x017F;ts etwas leidlicher/ wenn man<lb/>
einen vertrauten Freund hat/ dem man des Hertzens<note place="right"><hi rendition="#aq">Prov. 27.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 9.</note><lb/>
anliegen &#x017F;icherlich darff vertrauen/ der auch den be-<lb/>
drengten gerne ho&#x0364;ret/ vnd mit treuem rath vnd tro-<lb/>
&#x017F;te nicht verle&#x017F;&#x017F;et/ da kan man der be&#x017F;&#x017F;erung fro&#x0364;licher<lb/>
hoffen/ Aber wann auch die Freunde einem ablegen/<lb/>
vnd die Leute/ derer man &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tet/ &#x017F;ie wu&#x0364;rden<lb/>
helffen vnd rahten/ wollen einen weder &#x017F;ehen noch ho&#x0364;-<lb/>
ren/ das macht den jammer gedoppelt: Doch denckt<lb/>
oft ein fromes hertz/ Wolan ich &#x017F;tecke in tieffem kum-<lb/>
mer vnd habe gros vnd &#x017F;chwer vnglu&#x0364;ck aufm hal&#x017F;e:<lb/>
Die mich tro&#x0364;&#x017F;ten vnd mir rahten &#x017F;olten/ la&#x017F;&#x017F;en von<lb/>
mir/ meine Freunde vnd bekandten &#x017F;tehen von ferne/<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 38.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 12.</note><lb/>
vnd &#x017F;cheuen meine plage/ &#x017F;ie wollen mich auch nicht<lb/>
an&#x017F;ehen noch ho&#x0364;ren/ das mus ich zwar mit &#x017F;chmertzen<lb/>
leiden/ aber ich habe noch hofnung/ Gott der im Him-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 9. &#xA75F;.</hi> 10.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">mel</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] abends noch wol anders werden. Vnd ſo viel vom erſten Stuͤck. Das ander Stuͤck. NVn wollen wir weiter vernemen/ wie Gott der HErr gegen dem fromen Jjob in ſeiner ſchweren angſt vnd noth ſich habe fin- den laſſen. Da ſtehen hie gantz klaͤgliche Wort: Schrey ich zu dir/ ſo antworteſtu mir nicht/ Trete ich herfuͤr/ ſo achteſtu nicht auff mich. Hilff Gott/ wie mus das ſchmirtzen! Elend leiden/ vnd Vngluͤck tragen/ iſt an ſich ſelbſt ſchwer/ vnd machet groſſen jammer/ Aber doch iſts etwas leidlicher/ wenn man einen vertrauten Freund hat/ dem man des Hertzens anliegen ſicherlich darff vertrauen/ der auch den be- drengten gerne hoͤret/ vnd mit treuem rath vnd tro- ſte nicht verleſſet/ da kan man der beſſerung froͤlicher hoffen/ Aber wann auch die Freunde einem ablegen/ vnd die Leute/ derer man ſich getroͤſtet/ ſie wuͤrden helffen vnd rahten/ wollen einen weder ſehen noch hoͤ- ren/ das macht den jammer gedoppelt: Doch denckt oft ein fromes hertz/ Wolan ich ſtecke in tieffem kum- mer vnd habe gros vnd ſchwer vngluͤck aufm halſe: Die mich troͤſten vnd mir rahten ſolten/ laſſen von mir/ meine Freunde vnd bekandten ſtehen von ferne/ vnd ſcheuen meine plage/ ſie wollen mich auch nicht anſehen noch hoͤren/ das mus ich zwar mit ſchmertzen leiden/ aber ich habe noch hofnung/ Gott der im Him- mel Prov. 27. ꝟ. 9. Pſalm. 38. ꝟ. 12. Pſ. 9. ꝟ. 10. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523706
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523706/21
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523706/21>, abgerufen am 29.03.2020.