Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

gedenckt jhr auch noch an die Wunden JEsu Christi/
habt jhr euch darein geleget mit eurem gläubigen her-
tzen? Vermeinet jhr auch darinne eure ruhe zu haben/
vnd wieder das letzte Weter des Zornes Gottes gesi-
chert zu sein? Ja/ sprach er/ in alle wege/ ich weis kei-
nen andern Trost/ begehre auch keine andere ruhe/
als in den Wunden meines HErren JEsu Christi.
Jch fragte jhn weiter: Ob er in solchem glauben vnd
zuversicht seines hertzens wolte selig von hinnen schei-
den? Ja/ sagt er gantz deutlich vnd hell/ wie anders?
Drauff als ich jhm zusprach: HErr JEsu Christe in
deine Hände befehle ich dir meinen Geist/ Du hast
mich erlöset mein HErr vnd getreuer Gott; ließ er
mich nicht ausreden/ sondern nam mir die wort selbst
aus dem Munde/ vnd redet sie/ wie sie lauten. Als
ich ongefehr in die 14. tage für seinem seligen Ende
zu jhm kam/ vnd ich jhn gar viel schwecher fandt/ als
in voriger zeit/ da erinnert ich jhn etlicher Macht-
sprüche des Göttlichen Trostes/ da sagt er: Es feh-
let mir/ Gott lob vnd danck/ nicht am Trost/ ich bin
von jugend auf zu Gottes wort gezogen/ daß ich al-
les das/ was jhr mich jtzund erinnert/ gar wol weis/
allein ich bin zu schwach/ vnd thut mir gar bange/ wenn
ich viel reden sol. Dißmals gedacht er noch/ weil er als
ein erfahrner Medicus wol merckte/ daß seine Kranck-
heit noch jhn etwas auffhalten würde/ es wehren noch
keine signa lethalia, oder Todeszeichen verhanden/
er möchte noch wol eine zimliche zeit sich schleppen kön-
nen: da sagte jch jhm/ Ja freilich/ es köndte gar wol
geschehen/ Aber hergegen wüste er auch diß wol/ daß
mancher Mensch frisch vnd gesund ausgienge/ oder

sich

gedenckt jhr auch noch an die Wunden JEſu Chriſti/
habt jhr euch darein geleget mit eurem glaͤubigen her-
tzen? Vermeinet jhr auch darinne eure ruhe zu haben/
vnd wieder das letzte Weter des Zornes Gottes geſi-
chert zu ſein? Ja/ ſprach er/ in alle wege/ ich weis kei-
nen andern Troſt/ begehre auch keine andere ruhe/
als in den Wunden meines HErren JEſu Chriſti.
Jch fragte jhn weiter: Ob er in ſolchem glauben vnd
zuverſicht ſeines hertzens wolte ſelig von hinnen ſchei-
den? Ja/ ſagt er gantz deutlich vnd hell/ wie anders?
Drauff als ich jhm zuſprach: HErr JEſu Chriſte in
deine Haͤnde befehle ich dir meinen Geiſt/ Du haſt
mich erloͤſet mein HErr vnd getreuer Gott; ließ er
mich nicht ausreden/ ſondern nam mir die wort ſelbſt
aus dem Munde/ vnd redet ſie/ wie ſie lauten. Als
ich ongefehr in die 14. tage fuͤr ſeinem ſeligen Ende
zu jhm kam/ vnd ich jhn gar viel ſchwecher fandt/ als
in voriger zeit/ da erinnert ich jhn etlicher Macht-
ſpruͤche des Goͤttlichen Troſtes/ da ſagt er: Es feh-
let mir/ Gott lob vnd danck/ nicht am Troſt/ ich bin
von jugend auf zu Gottes wort gezogen/ daß ich al-
les das/ was jhr mich jtzund erinnert/ gar wol weis/
allein ich bin zu ſchwach/ vnd thut mir gar bange/ weñ
ich viel reden ſol. Dißmals gedacht er noch/ weil er als
ein erfahrner Medicus wol merckte/ daß ſeine Kranck-
heit noch jhn etwas auffhalten wuͤrde/ es wehren noch
keine ſigna lethalia, oder Todeszeichen verhanden/
er moͤchte noch wol eine zimliche zeit ſich ſchleppẽ koͤn-
nen: da ſagte jch jhm/ Ja freilich/ es koͤndte gar wol
geſchehen/ Aber hergegen wuͤſte er auch diß wol/ daß
mancher Menſch friſch vnd geſund ausgienge/ oder

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/>
gedenckt jhr auch noch an die Wunden JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/<lb/>
habt jhr euch darein geleget mit eurem gla&#x0364;ubigen her-<lb/>
tzen? Vermeinet jhr auch darinne eure ruhe zu haben/<lb/>
vnd wieder das letzte Weter des Zornes Gottes ge&#x017F;i-<lb/>
chert zu &#x017F;ein? Ja/ &#x017F;prach er/ in alle wege/ ich weis kei-<lb/>
nen andern Tro&#x017F;t/ begehre auch keine andere ruhe/<lb/>
als in den Wunden meines HErren JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti.<lb/>
Jch fragte jhn weiter: Ob er in &#x017F;olchem glauben vnd<lb/>
zuver&#x017F;icht &#x017F;eines hertzens wolte &#x017F;elig von hinnen &#x017F;chei-<lb/>
den? Ja/ &#x017F;agt er gantz deutlich vnd hell/ wie anders?<lb/>
Drauff als ich jhm zu&#x017F;prach: HErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;te in<lb/>
deine Ha&#x0364;nde befehle ich dir meinen Gei&#x017F;t/ Du ha&#x017F;t<lb/>
mich erlo&#x0364;&#x017F;et mein HErr vnd getreuer Gott<hi rendition="#i">;</hi> ließ er<lb/>
mich nicht ausreden/ &#x017F;ondern nam mir die wort &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
aus dem Munde/ vnd redet &#x017F;ie/ wie &#x017F;ie lauten. Als<lb/>
ich ongefehr in die 14. tage fu&#x0364;r &#x017F;einem &#x017F;eligen Ende<lb/>
zu jhm kam/ vnd ich jhn gar viel &#x017F;chwecher fandt/ als<lb/>
in voriger zeit/ da erinnert ich jhn etlicher Macht-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;che des Go&#x0364;ttlichen Tro&#x017F;tes/ da &#x017F;agt er: Es feh-<lb/>
let mir/ Gott lob vnd danck/ nicht am Tro&#x017F;t/ ich bin<lb/>
von jugend auf zu Gottes wort gezogen/ daß ich al-<lb/>
les das/ was jhr mich jtzund erinnert/ gar wol weis/<lb/>
allein ich bin zu &#x017F;chwach/ vnd thut mir gar bange/ wen&#x0303;<lb/>
ich viel reden &#x017F;ol. Dißmals gedacht er noch/ weil er als<lb/>
ein erfahrner <hi rendition="#aq">Medicus</hi> wol merckte/ daß &#x017F;eine Kranck-<lb/>
heit noch jhn etwas auffhalten wu&#x0364;rde/ es wehren noch<lb/>
keine <hi rendition="#aq">&#x017F;igna lethalia,</hi> oder Todeszeichen verhanden/<lb/>
er mo&#x0364;chte noch wol eine zimliche zeit &#x017F;ich &#x017F;chleppe&#x0303; ko&#x0364;n-<lb/>
nen: da &#x017F;agte jch jhm/ Ja freilich/ es ko&#x0364;ndte gar wol<lb/>
ge&#x017F;chehen/ Aber hergegen wu&#x0364;&#x017F;te er auch diß wol/ daß<lb/>
mancher Men&#x017F;ch fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und ausgienge/ oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] gedenckt jhr auch noch an die Wunden JEſu Chriſti/ habt jhr euch darein geleget mit eurem glaͤubigen her- tzen? Vermeinet jhr auch darinne eure ruhe zu haben/ vnd wieder das letzte Weter des Zornes Gottes geſi- chert zu ſein? Ja/ ſprach er/ in alle wege/ ich weis kei- nen andern Troſt/ begehre auch keine andere ruhe/ als in den Wunden meines HErren JEſu Chriſti. Jch fragte jhn weiter: Ob er in ſolchem glauben vnd zuverſicht ſeines hertzens wolte ſelig von hinnen ſchei- den? Ja/ ſagt er gantz deutlich vnd hell/ wie anders? Drauff als ich jhm zuſprach: HErr JEſu Chriſte in deine Haͤnde befehle ich dir meinen Geiſt/ Du haſt mich erloͤſet mein HErr vnd getreuer Gott; ließ er mich nicht ausreden/ ſondern nam mir die wort ſelbſt aus dem Munde/ vnd redet ſie/ wie ſie lauten. Als ich ongefehr in die 14. tage fuͤr ſeinem ſeligen Ende zu jhm kam/ vnd ich jhn gar viel ſchwecher fandt/ als in voriger zeit/ da erinnert ich jhn etlicher Macht- ſpruͤche des Goͤttlichen Troſtes/ da ſagt er: Es feh- let mir/ Gott lob vnd danck/ nicht am Troſt/ ich bin von jugend auf zu Gottes wort gezogen/ daß ich al- les das/ was jhr mich jtzund erinnert/ gar wol weis/ allein ich bin zu ſchwach/ vnd thut mir gar bange/ weñ ich viel reden ſol. Dißmals gedacht er noch/ weil er als ein erfahrner Medicus wol merckte/ daß ſeine Kranck- heit noch jhn etwas auffhalten wuͤrde/ es wehren noch keine ſigna lethalia, oder Todeszeichen verhanden/ er moͤchte noch wol eine zimliche zeit ſich ſchleppẽ koͤn- nen: da ſagte jch jhm/ Ja freilich/ es koͤndte gar wol geſchehen/ Aber hergegen wuͤſte er auch diß wol/ daß mancher Menſch friſch vnd geſund ausgienge/ oder ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523706
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523706/34
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523706/34>, abgerufen am 14.07.2020.